fbpx
Wikipedia

Warenhaus Ury

Das Warenhaus Ury (offiziell Warenhaus Ury Gebrüder) war eine Einrichtung in Leipzig, die von 1896 bis 1941 bestand. Das Warenhaus, gegründet von dem jüdischen Brüderpaar Moritz und Julius Ury, wurde eine der führenden Einkaufstätten der Stadt. Das Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Das Warenhaus Ury lag zentrumsnah an der Westseite des Königsplatzes, des heutigen Wilhelm-Leuschner-Platzes, und hatte die Hausnummer 15/16. Es grenzte rechts an die Nonnenmühlgasse.

Das fünfgeschossige Gebäude war im Reformstil errichtet. Über der Schaufensterzone im Erdgeschoss erhob sich die erste Etage mit breiten Rundbogenfenstern und Bauschmuck dazwischen. Die übrigen Etagen hatten schmalere Fenster mit neunzehn Achsen zum Platz und neun zur Nonnenmühlgasse. Die Fensterzwischenräume traten als flache kannelierte Lisenen leicht hervor und trugen alle am oberen Ende eine Bogenlampe. Über dem doppelten Traufgesims erhob sich ein gestuftes Walmdach mit einer Reihe Bogendachgauben und einer Reihe Fledermausgauben darüber.

Die Geschosseinteilung war wie folgt: Im Erd- und ersten Obergeschoss wurden Textilien angeboten, im zweiten Kinder- und Lederwaren, im dritten Glas- und Emaillewaren und im vierten Lebensmittel.

Die in Birnbaum in der Provinz Posen geborenen Brüder Moritz (1872–1939) und Julius Ury (1873–1940) kamen 1896 aus dem elsässischen Mülhausen nach Leipzig. Beide hatten nach einer kaufmännischen Ausbildung bereits Berufserfahrung und eröffneten am 4. März 1896 im Erdgeschoss des Café Royal (Königsplatz 15) ihr Warenhaus, das erste mit einem solchen Namen in der Stadt. Ihr Motto „Kleine Preise bei großer Auswahl und zuvorkommender Bedienung“ kam an, und 1906 konnte die Verkaufsfläche vergrößert werden.

  • Anfang im Erdgeschoss (um 1900)

  • Vor dem Umbau (um 1914)

  • Das Warenhaus 1918

  • Lichtwoche 1928

1914 erhielt der Leipziger Architekt Emil Franz Hänsel den Auftrag zur Errichtung des oben beschriebenen Gebäudes durch Umbau und Erweiterung unter Einbeziehung des inzwischen erworbenen Nachbargrundstücks (Hotel „Münchner Hof“). Dabei wurde die Grundstruktur der Front des Stammhauses beibehalten, der Beginn des Nachbargrundstücks aber durch zwei benachbarte Lisenen kenntlich gemacht.

Ury-Werbung um 1930
(Text: Der Weg zu uns sich immer lohnt, auch wenn man ganz woanders wohnt)

1924 hatte das Unternehmen 400 Mitarbeiter bei sozial gesicherten Arbeitsbedingungen: drei Wochen bezahlter Jahresurlaub, Treueprämien, für jedes neugeborene Kind eines Betriebsangehörigen ein Sparbuch mit 100 Reichsmark Startkapital und eine Stiftung zugunsten in Not geratener Angestellter.

1928 wurde das Unternehmen eine Aktiengesellschaft mit weiteren Häusern in Sachsen, Thüringen und dem heutigen Sachsen-Anhalt umgewandelt. Im Zuge der Arisierung durch die Nationalsozialisten verdrängte man Julius und Moritz Ury sowie dessen Sohn Walter als Gesellschafter und Geschäftsleiter aus den Vorständen des Unternehmens. Moritz Ury und seine Frau, die in der Villa Wächterstraße 32 gewohnt hatten, emigrierten 1937 in die Schweiz. Julius Ury ging von Berlin aus nach Frankreich. Beide Brüder starben in den Jahren bis 1940. Das Unternehmen wurde bis 1941 liquidiert, das Leipziger Warenhaus zum Reichsmessetextilhaus umgestaltet.

Beim Bombenangriff auf Leipzig am 4. Dezember 1943 wurde das Warenhaus am Königsplatz zerstört und nach Beseitigung der Trümmer der Platz bis heute (2020)[veraltet] nicht wieder bebaut.

Die Gebrüder Ury hatten ein weiteres Kaufhaus in Zwickau. Am 18. März 1901 wurde Simon Schocken, wie die Gebrüder Ury aus der Provinz Posen stammend, persönlich haftender Gesellschafter des Ury-Kaufhauses in Zwickau. 1906 wurde das Kaufhaus der Gebrüder Ury von Simon Schocken, dem späteren Schwiegersohn von Moritz Ury, in Alleinregie übernommen. Zusammen mit seinem Bruder Salman entwickelte Simon daraus einen der fünf größten Warenhaus-Konzerne der Weimarer Republik.

  • Andrea Lorz: Warenhaus Ury Gebrüder. Das Haus der volkstümlichen Preise. In: Leipziger Blätter, Heft 27 (1995), S. 84–88.
  • Andrea Lorz: Das „Haus der volkstümlichen Preise“. Das Warenhaus Ury Gebrüder am Königsplatz. In: Suchet der Stadt Bestes. Lebensbilder jüdischer Unternehmer aus Leipzig. ProLeipzig, Leipzig 1996, ISBN 3-00-000597-8.
  • Horst Riedel, Thomas Nabert (Red.): Stadtlexikon Leipzig von A bis Z. 1. Auflage. Pro Leipzig, Leipzig 2005, ISBN 3-936508-03-8,S.615.
  • Peter Schwarz: Das tausendjährige Leipzig. Vom Ende des 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. 1. Auflage.Band2. Pro Leipzig, Leipzig 2014, ISBN 978-3-945027-05-9,S.509.
Commons: Warenhaus Ury – Sammlung von Bildern
  1. Das tausendjährige Leipzig, Band II, S. 509
  2. Simon Schocken. In: Industriekultur in Sachsen. Abgerufen am 16. Dezember 2020.
Normdaten (Körperschaft): GND:1073069729(OGND, AKS) | VIAF:124144647638358301828

51.33456612.373739Koordinaten:51° 20′ 4,4″ N,12° 22′ 25,5″ O

Warenhaus Ury
warenhaus, einrichtung, leipzig, 1896, 1941, bestand, sprache, beobachten, bearbeiten, offiziell, gebrüder, eine, einrichtung, leipzig, 1896, 1941, bestand, warenhaus, gegründet, jüdischen, brüderpaar, moritz, julius, wurde, eine, führenden, einkaufstätten, st. Warenhaus Ury Einrichtung in Leipzig die von 1896 bis 1941 bestand Sprache Beobachten Bearbeiten Das Warenhaus Ury offiziell Warenhaus Ury Gebruder war eine Einrichtung in Leipzig die von 1896 bis 1941 bestand Das Warenhaus gegrundet von dem judischen Bruderpaar Moritz und Julius Ury wurde eine der fuhrenden Einkaufstatten der Stadt Das Gebaude wurde im Zweiten Weltkrieg zerstort Warenhaus Ury um 1920 Inhaltsverzeichnis 1 Lage und Beschreibung 2 Geschichte 3 Das Zwickauer Ury Kaufhaus als Keimzelle des Schocken Konzerns 4 Literatur 5 Weblinks 6 EinzelnachweiseLage und Beschreibung BearbeitenDas Warenhaus Ury lag zentrumsnah an der Westseite des Konigsplatzes des heutigen Wilhelm Leuschner Platzes und hatte die Hausnummer 15 16 Es grenzte rechts an die Nonnenmuhlgasse Das funfgeschossige Gebaude war im Reformstil errichtet Uber der Schaufensterzone im Erdgeschoss erhob sich die erste Etage mit breiten Rundbogenfenstern und Bauschmuck dazwischen Die ubrigen Etagen hatten schmalere Fenster mit neunzehn Achsen zum Platz und neun zur Nonnenmuhlgasse Die Fensterzwischenraume traten als flache kannelierte Lisenen leicht hervor und trugen alle am oberen Ende eine Bogenlampe Uber dem doppelten Traufgesims erhob sich ein gestuftes Walmdach mit einer Reihe Bogendachgauben und einer Reihe Fledermausgauben daruber Die Geschosseinteilung war wie folgt Im Erd und ersten Obergeschoss wurden Textilien angeboten im zweiten Kinder und Lederwaren im dritten Glas und Emaillewaren und im vierten Lebensmittel 1 Geschichte BearbeitenDie in Birnbaum in der Provinz Posen geborenen Bruder Moritz 1872 1939 und Julius Ury 1873 1940 kamen 1896 aus dem elsassischen Mulhausen nach Leipzig Beide hatten nach einer kaufmannischen Ausbildung bereits Berufserfahrung und eroffneten am 4 Marz 1896 im Erdgeschoss des Cafe Royal Konigsplatz 15 ihr Warenhaus das erste mit einem solchen Namen in der Stadt Ihr Motto Kleine Preise bei grosser Auswahl und zuvorkommender Bedienung 1 kam an und 1906 konnte die Verkaufsflache vergrossert werden Anfang im Erdgeschoss um 1900 Vor dem Umbau um 1914 Das Warenhaus 1918 Lichtwoche 1928 1914 erhielt der Leipziger Architekt Emil Franz Hansel den Auftrag zur Errichtung des oben beschriebenen Gebaudes durch Umbau und Erweiterung unter Einbeziehung des inzwischen erworbenen Nachbargrundstucks Hotel Munchner Hof Dabei wurde die Grundstruktur der Front des Stammhauses beibehalten der Beginn des Nachbargrundstucks aber durch zwei benachbarte Lisenen kenntlich gemacht Ury Werbung um 1930 Text Der Weg zu uns sich immer lohnt auch wenn man ganz woanders wohnt 1924 hatte das Unternehmen 400 Mitarbeiter bei sozial gesicherten Arbeitsbedingungen drei Wochen bezahlter Jahresurlaub Treuepramien fur jedes neugeborene Kind eines Betriebsangehorigen ein Sparbuch mit 100 Reichsmark Startkapital und eine Stiftung zugunsten in Not geratener Angestellter 1928 wurde das Unternehmen eine Aktiengesellschaft mit weiteren Hausern in Sachsen Thuringen und dem heutigen Sachsen Anhalt umgewandelt Im Zuge der Arisierung durch die Nationalsozialisten verdrangte man Julius und Moritz Ury sowie dessen Sohn Walter als Gesellschafter und Geschaftsleiter aus den Vorstanden des Unternehmens Moritz Ury und seine Frau die in der Villa Wachterstrasse 32 gewohnt hatten emigrierten 1937 in die Schweiz Julius Ury ging von Berlin aus nach Frankreich Beide Bruder starben in den Jahren bis 1940 Das Unternehmen wurde bis 1941 liquidiert das Leipziger Warenhaus zum Reichsmessetextilhaus umgestaltet Beim Bombenangriff auf Leipzig am 4 Dezember 1943 wurde das Warenhaus am Konigsplatz zerstort und nach Beseitigung der Trummer der Platz bis heute 2020 veraltet nicht wieder bebaut Das Zwickauer Ury Kaufhaus als Keimzelle des Schocken Konzerns BearbeitenDie Gebruder Ury hatten ein weiteres Kaufhaus in Zwickau Am 18 Marz 1901 wurde Simon Schocken wie die Gebruder Ury aus der Provinz Posen stammend personlich haftender Gesellschafter des Ury Kaufhauses in Zwickau 1906 wurde das Kaufhaus der Gebruder Ury von Simon Schocken dem spateren Schwiegersohn von Moritz Ury in Alleinregie ubernommen 2 Zusammen mit seinem Bruder Salman entwickelte Simon daraus einen der funf grossten Warenhaus Konzerne der Weimarer Republik Literatur BearbeitenAndrea Lorz Warenhaus Ury Gebruder Das Haus der volkstumlichen Preise In Leipziger Blatter Heft 27 1995 S 84 88 Andrea Lorz Das Haus der volkstumlichen Preise Das Warenhaus Ury Gebruder am Konigsplatz In Suchet der Stadt Bestes Lebensbilder judischer Unternehmer aus Leipzig ProLeipzig Leipzig 1996 ISBN 3 00 000597 8 Horst Riedel Thomas Nabert Red Stadtlexikon Leipzig von A bis Z 1 Auflage Pro Leipzig Leipzig 2005 ISBN 3 936508 03 8 S 615 Peter Schwarz Das tausendjahrige Leipzig Vom Ende des 18 bis zum Beginn des 20 Jahrhunderts 1 Auflage Band 2 Pro Leipzig Leipzig 2014 ISBN 978 3 945027 05 9 S 509 Weblinks Bearbeiten Commons Warenhaus Ury Sammlung von Bildern Das Warenhaus Ury ein modernes Kaufhaus in Leipzig Abgerufen am 10 November 2020 Kaufhaus Ury Leipzig In veikkos archiv com Abgerufen am 10 November 2020 Reklamemarken Einzelnachweise Bearbeiten a b Das tausendjahrige Leipzig Band II S 509 Simon Schocken In Industriekultur in Sachsen Abgerufen am 16 Dezember 2020 Normdaten Korperschaft GND 1073069729 OGND AKS VIAF 124144647638358301828 51 334566 12 373739 Koordinaten 51 20 4 4 N 12 22 25 5 OAbgerufen von https de wikipedia org w index php title Warenhaus Ury amp oldid 213615247, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele