fbpx
Wikipedia

Waraqa ibn Naufal

Waraqa ibn Naufal, eigentlich Waraqa ibn Naufal ibn Asad ibn ʿAbd al-ʿUzzā ibn al-Qusaiy Quraschī (arabisch ورقه بن نوفل بن أسد بن عبد العزى بن قصي القرشي) war nach der islamischen Tradition ein ebionitischer Priester und einer der ersten Menschen, die an die Gesandtschaft Mohammeds glaubten.

Er war ein Cousin ersten Grades in väterlicher Linie Chadidschas bint Chuwailids, der ersten Frau des Propheten Mohammed. Auch mit Mohammed selbst war er entfernt verwandt: Waraqas Großvater Asad ibn ʿAbd al-ʿUzzā war der Neffe von ʿAbd Manāf ibn Qusaiy, einem Vorfahren Mohammeds.

Waraqa gilt als einer der wenigen Araber, die bereits in vorislamischer Zeit vom Heidentum abgefallen waren, war aber im Unterschied zu den Hanīfen, mit denen er jedoch häufig in einer Reihe genannt wird, christlichen Glaubens. In der Prophetenbiographie bleibt seine Lebensgeschichte trotz seiner Bedeutsamkeit für die Bestätigung der Rechtmäßigkeit der prophetischen Sendung Mohammeds verschwommen und legendenhaft: Demnach fand er während seiner Reisen durch Syrien zum Christentum und lernte neben schriftlichem Arabisch auch Hebräisch. In Mekka hielt er sich oft nahe der Kaaba auf, seinen Zeitgenossen galt er als ausgesprochen gelehrter Mann.

Bereits kurz nach der Geburt Mohammeds trat er erstmals als dessen Retter auf und brachte den verloren gegangenen Säugling zu dessen Großvater ʿAbd al-Muttalib zurück. Als er schließlich von Mohammeds erster Offenbarung erfährt, honoriert er dies mit den Worten:

„Bei Dem, in Dessen Hand meine Seele liegt! Du bist der Prophet dieses Volkes. Der Engel Gabriel ist zu dir gekommen, wie er zu Moses kam. Man wird dich einen Lügner nennen, kränken, vertreiben und zu töten versuchen. Wahrlich, wenn ich jenen Tag erlebe, werde ich Gott helfen, wie Er es weiß.“

Gernot Rotter (Übers.): Ibn Isḥāq. Das Leben des Propheten. Spohr, Kandern, 2004, S. 47.

Wie lange Waraqa, der zum Zeitpunkt der ersten Offenbarung bereits alt und blind gewesen sein soll, anschließend noch lebte, ist in der islamischen Tradition umstritten; entweder starb er noch vor dem Beginn des öffentlichen Auftretens Mohammeds als Prophet, möglicherweise aber auch erst nach der Hidschra. Dem Hadith zufolge verbot Mohammed explizit die Schmähung Waraqas und sah ihn im Traum bereits im Paradies wandeln. Sowohl in der muslimischen Rezeption der Geschichte als auch in der westlichen Islamforschung ist anschließend viel darüber gestritten worden, ob und in welchem Umfang Waraqa Einfluss auf das Denken Mohammeds genommen haben könnte.

  • Chase F. Robinson: Waraḳa b. Nawfal. In: The Encyclopaedia of Islam. Second Edition. Bd. 11, 2002, S. 124f.
  • William Montgomery Watt: Muhammad at Mecca. Oxford, 1953, S. 39ff., 50ff.
  • Uri Rubin: The Eye of the Beholder. The Life of Muḥammad as viewed by the Early Muslims. Princeton, 1995, S. 103ff.
Personendaten
NAME Waraqa ibn Naufal
ALTERNATIVNAMEN Waraqa ibn Naufal ibn Asad ibn ʿAbd al-ʿUzzā ibn al-Qusaiy Quraschī (wirklicher Name); القرشي, ورقه بن نوفل بن أسد بن عبد العزى بن قصي (arabisch)
KURZBESCHREIBUNG ebionitischer Priester
GEBURTSDATUM 5. Jahrhundert oder 6. Jahrhundert
STERBEDATUM 6. Jahrhundert

Waraqa ibn Naufal
waraqa, naufal, ebionitischer, priester, sprache, beobachten, bearbeiten, eigentlich, asad, ʿabd, ʿuzzā, qusaiy, quraschī, arabisch, ورقه, بن, نوفل, بن, أسد, بن, عبد, العزى, بن, قصي, القرشي, nach, islamischen, tradition, ebionitischer, priester, einer, ersten,. Waraqa ibn Naufal ebionitischer Priester Sprache Beobachten Bearbeiten Waraqa ibn Naufal eigentlich Waraqa ibn Naufal ibn Asad ibn ʿAbd al ʿUzza ibn al Qusaiy Quraschi arabisch ورقه بن نوفل بن أسد بن عبد العزى بن قصي القرشي war nach der islamischen Tradition ein ebionitischer Priester und einer der ersten Menschen die an die Gesandtschaft Mohammeds glaubten Er war ein Cousin ersten Grades in vaterlicher Linie Chadidschas bint Chuwailids der ersten Frau des Propheten Mohammed Auch mit Mohammed selbst war er entfernt verwandt Waraqas Grossvater Asad ibn ʿAbd al ʿUzza war der Neffe von ʿAbd Manaf ibn Qusaiy einem Vorfahren Mohammeds Leben BearbeitenWaraqa gilt als einer der wenigen Araber die bereits in vorislamischer Zeit vom Heidentum abgefallen waren war aber im Unterschied zu den Hanifen mit denen er jedoch haufig in einer Reihe genannt wird christlichen Glaubens In der Prophetenbiographie bleibt seine Lebensgeschichte trotz seiner Bedeutsamkeit fur die Bestatigung der Rechtmassigkeit der prophetischen Sendung Mohammeds verschwommen und legendenhaft Demnach fand er wahrend seiner Reisen durch Syrien zum Christentum und lernte neben schriftlichem Arabisch auch Hebraisch In Mekka hielt er sich oft nahe der Kaaba auf seinen Zeitgenossen galt er als ausgesprochen gelehrter Mann Bereits kurz nach der Geburt Mohammeds trat er erstmals als dessen Retter auf und brachte den verloren gegangenen Saugling zu dessen Grossvater ʿAbd al Muttalib zuruck Als er schliesslich von Mohammeds erster Offenbarung erfahrt honoriert er dies mit den Worten Bei Dem in Dessen Hand meine Seele liegt Du bist der Prophet dieses Volkes Der Engel Gabriel ist zu dir gekommen wie er zu Moses kam Man wird dich einen Lugner nennen kranken vertreiben und zu toten versuchen Wahrlich wenn ich jenen Tag erlebe werde ich Gott helfen wie Er es weiss Gernot Rotter Ubers Ibn Isḥaq Das Leben des Propheten Spohr Kandern 2004 S 47 Wie lange Waraqa der zum Zeitpunkt der ersten Offenbarung bereits alt und blind gewesen sein soll anschliessend noch lebte ist in der islamischen Tradition umstritten entweder starb er noch vor dem Beginn des offentlichen Auftretens Mohammeds als Prophet moglicherweise aber auch erst nach der Hidschra Dem Hadith zufolge verbot Mohammed explizit die Schmahung Waraqas und sah ihn im Traum bereits im Paradies wandeln Sowohl in der muslimischen Rezeption der Geschichte als auch in der westlichen Islamforschung ist anschliessend viel daruber gestritten worden ob und in welchem Umfang Waraqa Einfluss auf das Denken Mohammeds genommen haben konnte Literatur BearbeitenChase F Robinson Waraḳa b Nawfal In The Encyclopaedia of Islam Second Edition Bd 11 2002 S 124f William Montgomery Watt Muhammad at Mecca Oxford 1953 S 39ff 50ff Uri Rubin The Eye of the Beholder The Life of Muḥammad as viewed by the Early Muslims Princeton 1995 S 103ff Normdaten Person GND 119476924 OGND AKS VIAF 50037004 Wikipedia Personensuche PersonendatenNAME Waraqa ibn NaufalALTERNATIVNAMEN Waraqa ibn Naufal ibn Asad ibn ʿAbd al ʿUzza ibn al Qusaiy Quraschi wirklicher Name القرشي ورقه بن نوفل بن أسد بن عبد العزى بن قصي arabisch KURZBESCHREIBUNG ebionitischer PriesterGEBURTSDATUM 5 Jahrhundert oder 6 JahrhundertSTERBEDATUM 6 Jahrhundert Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Waraqa ibn Naufal amp oldid 210423537, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele