fbpx
Wikipedia

Valentin Eibes

Valentin Eibes (* 26. Dezember 1897 in Morbach; † 18. Mai 1964 in Ziegenhain) war ein deutscher Politiker der NSDAP.

Valentin Eibes besuchte die Volksschule in Morbach und arbeitete anschließend im elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb. Von 1916 bis 1918 nahm er bis zu einer Verwundung im Sommer 1918 am Ersten Weltkrieg teil. Anschließend arbeitete er bei der Deutschen Reichsbahn, wo er bis zum Ober-Gütervorsteher aufstieg.

Am 1. Oktober 1930 trat er der NSDAP bei (Mitgliedsnummer 323.710) und wurde Ortsgruppenleiter von Perl, Nennig und Besch. Im Juni 1931 wurde er zum Kreisleiter von Saarburg ernannt, ein Amt, das er bis 1945 ausübte. 1932 wurde er Mitglied des Preußischen Landtags. Im November 1933, März 1936 und April 1938 wurde er für den Reichstag vorgeschlagen, ohne jedoch ein Mandat zu erhalten.

Vom 12. Januar 1934 bis Kriegsende war er Amtsbürgermeister von Saarburg. Als Saarburg besetzt wurde, war er für fünf Tage Landrat von Birkenfeld. Anschließend setzte er sich in das Ruhrgebiet ab, wo er zunächst unter falschem Namen lebte, bis er 1946 von den Briten verhaftet wurde. 1947 wurde er in das Internierungslager Dachau verlegt, danach 1948 nach Garmisch. Anschließend wurde er nach Luxemburg ausgeliefert, wo ihm der Prozess als Kriegsverbrecher gemacht werden sollte. Er wurde jedoch wegen Krankheit aus der Haft entlassen und ließ sich in Obergrenzebach nieder.

1950 wurde ein Strafverfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingeleitet. Eibes hatte federführend an der Reichskristallnacht teilgenommen. Wegen Prozessunfähigkeit wurde das Verfahren jedoch vorläufig eingestellt. Bis zu seinem Tod 1964 wurde Eibes jährlich auf Prozessfähigkeit untersucht, er blieb jedoch reise- und verhandlungsunfähig.

  • Franz Maier: Biographisches Organisationshandbuch der NSDAP und ihrer Gliederungen im Gebiet des heutigen Landes Rheinland-Pfalz (= Veröffentlichungen der Kommission des Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz.Nr.28). 2. ergänzte Auflage. v. Hase & Koehler, Mainz/Zarrentin 2009, ISBN 978-3-7758-1408-9,S.503–504.
  • Albert Pütz: Der Geisterlandrat Valentin Eibes, Reichsbahnassistent. In: Jahrbuch Kreis Trier-Saarburg. Trier 2003. S. 209–217.
Landräte des Landkreises Birkenfeld

Herbert Wild (1937–1945) | Valentin Eibes (1945) | Karl Nieten (1945–1946) | Jakob Heep (1946–1956) | Walter Beyer (1957–1982) | Ernst Theilen (1982–1994) | Wolfgang Hey (1995–2003) | Axel Redmer (2003–2011) | Matthias Schneider (seit 2011)

Normdaten (Person): GND:(, ) | VIAF: |Wikipedia-Personensuche
Personendaten
NAME Eibes, Valentin
KURZBESCHREIBUNG deutscher Politiker der NSDAP
GEBURTSDATUM 26. Dezember 1897
GEBURTSORT Morbach
STERBEDATUM 18. Mai 1964
STERBEORT Ziegenhain

Valentin Eibes
valentin, eibes, deutscher, politiker, nsdap, sprache, beobachten, bearbeiten, dezember, 1897, morbach, 1964, ziegenhain, deutscher, politiker, nsdap, leben, bearbeiten, besuchte, volksschule, morbach, arbeitete, anschließend, elterlichen, landwirtschaftlichen. Valentin Eibes deutscher Politiker der NSDAP Sprache Beobachten Bearbeiten Valentin Eibes 26 Dezember 1897 in Morbach 18 Mai 1964 in Ziegenhain war ein deutscher Politiker der NSDAP Leben BearbeitenValentin Eibes besuchte die Volksschule in Morbach und arbeitete anschliessend im elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb Von 1916 bis 1918 nahm er bis zu einer Verwundung im Sommer 1918 am Ersten Weltkrieg teil Anschliessend arbeitete er bei der Deutschen Reichsbahn wo er bis zum Ober Gutervorsteher aufstieg Am 1 Oktober 1930 trat er der NSDAP bei Mitgliedsnummer 323 710 und wurde Ortsgruppenleiter von Perl Nennig und Besch Im Juni 1931 wurde er zum Kreisleiter von Saarburg ernannt ein Amt das er bis 1945 ausubte 1932 wurde er Mitglied des Preussischen Landtags Im November 1933 Marz 1936 und April 1938 wurde er fur den Reichstag vorgeschlagen ohne jedoch ein Mandat zu erhalten Vom 12 Januar 1934 bis Kriegsende war er Amtsburgermeister von Saarburg Als Saarburg besetzt wurde war er fur funf Tage Landrat von Birkenfeld Anschliessend setzte er sich in das Ruhrgebiet ab wo er zunachst unter falschem Namen lebte bis er 1946 von den Briten verhaftet wurde 1947 wurde er in das Internierungslager Dachau verlegt danach 1948 nach Garmisch Anschliessend wurde er nach Luxemburg ausgeliefert wo ihm der Prozess als Kriegsverbrecher gemacht werden sollte Er wurde jedoch wegen Krankheit aus der Haft entlassen und liess sich in Obergrenzebach nieder 1950 wurde ein Strafverfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingeleitet Eibes hatte federfuhrend an der Reichskristallnacht teilgenommen Wegen Prozessunfahigkeit wurde das Verfahren jedoch vorlaufig eingestellt Bis zu seinem Tod 1964 wurde Eibes jahrlich auf Prozessfahigkeit untersucht er blieb jedoch reise und verhandlungsunfahig Literatur BearbeitenFranz Maier Biographisches Organisationshandbuch der NSDAP und ihrer Gliederungen im Gebiet des heutigen Landes Rheinland Pfalz Veroffentlichungen der Kommission des Landtages fur die Geschichte des Landes Rheinland Pfalz Nr 28 2 erganzte Auflage v Hase amp Koehler Mainz Zarrentin 2009 ISBN 978 3 7758 1408 9 S 503 504 Albert Putz Der Geisterlandrat Valentin Eibes Reichsbahnassistent In Jahrbuch Kreis Trier Saarburg Trier 2003 S 209 217 Weblinks BearbeitenEintrag zu Valentin Eibes in der Rheinland Pfalzischen PersonendatenbankLandrate des Landkreises Birkenfeld Herbert Wild 1937 1945 Valentin Eibes 1945 Karl Nieten 1945 1946 Jakob Heep 1946 1956 Walter Beyer 1957 1982 Ernst Theilen 1982 1994 Wolfgang Hey 1995 2003 Axel Redmer 2003 2011 Matthias Schneider seit 2011 Normdaten Person GND 1051183111 OGND AKS VIAF 308713961 Wikipedia Personensuche PersonendatenNAME Eibes ValentinKURZBESCHREIBUNG deutscher Politiker der NSDAPGEBURTSDATUM 26 Dezember 1897GEBURTSORT MorbachSTERBEDATUM 18 Mai 1964STERBEORT ZiegenhainAbgerufen von https de wikipedia org w index php title Valentin Eibes amp oldid 214353417, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele