fbpx
Wikipedia

Stefan Frauendorf

Stefan Gottfried Frauendorf (* 3. Februar 1945 in Werdau, Sachsen) ist ein deutscher Physiker, der auf dem Gebiet der theoretischen Kernphysik arbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Stefan Frauendorf studierte von 1963 bis 1968 Physik an der TU Dresden und wurde dort 1971 mit der Arbeit Untersuchung der Rotationsbewegung von Atomkernen mit Hilfe der Projektionsmethode promoviert; 1982 habilitierte er. Seit 1968 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentralinstituts für Kernforschung (ZfK) der Akademie der Wissenschaften der DDR in Rossendorf. Von 1971 bis 1974 war er Postdoktorand am Vereinigten Institut für Kernforschung in Dubna und von 1981 bis 1982 Gastprofessor an der University of Tennessee in Knoxville. Außerdem war er mehrmals Gastwissenschaftler am Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen. Seit 1999 ist er Professor für Physik an der University of Notre Dame im US-Bundesstaat Indiana.

Seine Forschungsarbeiten betreffen speziell schnell rotierende Atomkerne und deren Symmetrieeigenschaften, Proton-Neutron-Paarkorrelationen in protonenreichen Kernen und die Stabilität von superschweren Kernen mit einer Ordnungszahl Z > 110, atomare Cluster, magnetische Eigenschaften mesoskopischer Systeme und Phasenübergänge in kleinen Systemen.

Frauendorf publizierte mehr als 250 wissenschaftliche Arbeiten in Zeitschriften mit Peer-Review-Begutachtung; gegenwärtig hat er einen H-Index von 44. 1983 erhielt er für seine Beiträge zur Theorie kollektiver Bewegungsformen in Atomkernen mit einem Forschungskollektiv des ZfK Rossendorf den Nationalpreis der DDR II. Klasse für Wissenschaft und Technik. 2003 wurde er Fellow der American Physical Society für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Physik rotierender Kerne. 2012 wurde er zum Fellow der American Association for the Advancement of Science gewählt.

  • K. Neergård, V. V. Pashkevich, S. Frauendorf: Shell energies of rapidly rotating nuclei. In: Nuclear Physics A.Band262,Nr.1, 1976,S.61–90, doi:.
  • U. Näher, S. Bjørnholm, S. Frauendorf, F. Garcias, C. Guet: Fission of metal clusters. In: Physics Reports.Band285,Nr.6, 1997,S.245–320, doi:.
  • V. I. Dimitrov, S. Frauendorf, F. Dönau: Chirality of nuclear rotation. In: Physical Review Letters.Band84,Nr.25, 2000,S.5732–5735, doi:.
  • Stefan Frauendorf: Spontaneous symmetry breaking in rotating nuclei. In: Reviews of Modern Physics.Band73,Nr.2, 2001,S.463–514, doi:.
  • S. G. Frauendorf, C. Guet: Atomic clusters as a branch of nuclear physics. In: Annual Review of Nuclear and Particle Science.Band51, 2001,S.219–259, doi:.
  • A. V. Afanasjev, T. L. Khoo, S. Frauendorf, G. A. Lalazissis, I. Ahmad: Cranked relativistic Hartree–Bogoliubov theory: Probing the gateway to superheavy nuclei. In: Physical Review C.Band67,Nr.2, 2003,S.24309–24335, doi:.
  • Abgerufen am 2. April 2018 (englisch, PDF-Datei).
  • an der University of Notre Dame
  • am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
  1. American Association for the Advancement of Science, abgerufen am 7. Oktober 2018.
Normdaten (Person): VIAF: | | Kein GND-Personendatensatz. Letzte Überprüfung: 15. Mai 2018. GND-Namenseintrag: ()
Personendaten
NAME Frauendorf, Stefan
ALTERNATIVNAMEN Frauendorf, Stefan Gottfried (vollständiger Name)
KURZBESCHREIBUNG deutscher Physiker
GEBURTSDATUM 3. Februar 1945
GEBURTSORT Werdau

Stefan Frauendorf
stefan, frauendorf, deutscher, physiker, sprache, beobachten, bearbeiten, stefan, gottfried, frauendorf, februar, 1945, werdau, sachsen, deutscher, physiker, gebiet, theoretischen, kernphysik, arbeitet, inhaltsverzeichnis, leben, schriften, auswahl, literatur,. Stefan Frauendorf deutscher Physiker Sprache Beobachten Bearbeiten Stefan Gottfried Frauendorf 3 Februar 1945 in Werdau Sachsen ist ein deutscher Physiker der auf dem Gebiet der theoretischen Kernphysik arbeitet Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften Auswahl 3 Literatur 4 Weblinks 5 EinzelnachweiseLeben BearbeitenStefan Frauendorf studierte von 1963 bis 1968 Physik an der TU Dresden und wurde dort 1971 mit der Arbeit Untersuchung der Rotationsbewegung von Atomkernen mit Hilfe der Projektionsmethode promoviert 1982 habilitierte er Seit 1968 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentralinstituts fur Kernforschung ZfK der Akademie der Wissenschaften der DDR in Rossendorf Von 1971 bis 1974 war er Postdoktorand am Vereinigten Institut fur Kernforschung in Dubna und von 1981 bis 1982 Gastprofessor an der University of Tennessee in Knoxville Ausserdem war er mehrmals Gastwissenschaftler am Niels Bohr Institut in Kopenhagen Seit 1999 ist er Professor fur Physik an der University of Notre Dame im US Bundesstaat Indiana Seine Forschungsarbeiten betreffen speziell schnell rotierende Atomkerne und deren Symmetrieeigenschaften Proton Neutron Paarkorrelationen in protonenreichen Kernen und die Stabilitat von superschweren Kernen mit einer Ordnungszahl Z gt 110 atomare Cluster magnetische Eigenschaften mesoskopischer Systeme und Phasenubergange in kleinen Systemen Frauendorf publizierte mehr als 250 wissenschaftliche Arbeiten in Zeitschriften mit Peer Review Begutachtung gegenwartig hat er einen H Index von 44 1983 erhielt er fur seine Beitrage zur Theorie kollektiver Bewegungsformen in Atomkernen mit einem Forschungskollektiv des ZfK Rossendorf den Nationalpreis der DDR II Klasse fur Wissenschaft und Technik 2003 wurde er Fellow der American Physical Society fur seine bahnbrechenden Arbeiten zur Physik rotierender Kerne 2012 wurde er zum Fellow der American Association for the Advancement of Science gewahlt 1 Schriften Auswahl BearbeitenK Neergard V V Pashkevich S Frauendorf Shell energies of rapidly rotating nuclei In Nuclear Physics A Band 262 Nr 1 1976 S 61 90 doi 10 1016 0375 9474 76 90440 1 U Naher S Bjornholm S Frauendorf F Garcias C Guet Fission of metal clusters In Physics Reports Band 285 Nr 6 1997 S 245 320 doi 10 1016 S0370 1573 96 00040 3 V I Dimitrov S Frauendorf F Donau Chirality of nuclear rotation In Physical Review Letters Band 84 Nr 25 2000 S 5732 5735 doi 10 1103 PhysRevLett 84 5732 Stefan Frauendorf Spontaneous symmetry breaking in rotating nuclei In Reviews of Modern Physics Band 73 Nr 2 2001 S 463 514 doi 10 1103 RevModPhys 73 463 S G Frauendorf C Guet Atomic clusters as a branch of nuclear physics In Annual Review of Nuclear and Particle Science Band 51 2001 S 219 259 doi 10 1146 annurev nucl 51 101701 132354 A V Afanasjev T L Khoo S Frauendorf G A Lalazissis I Ahmad Cranked relativistic Hartree Bogoliubov theory Probing the gateway to superheavy nuclei In Physical Review C Band 67 Nr 2 2003 S 24309 24335 doi 10 1103 PhysRevC 67 024309 Literatur BearbeitenStefan Gottfried Frauendorf Curriculum Vitae Abgerufen am 2 April 2018 englisch PDF Datei Weblinks BearbeitenHomepage an der University of Notre Dame Homepage am Helmholtz Zentrum Dresden RossendorfEinzelnachweise Bearbeiten Listing of Fellows who are current members American Association for the Advancement of Science abgerufen am 7 Oktober 2018 Normdaten Person VIAF 311312923 Wikipedia Personensuche Kein GND Personendatensatz Letzte Uberprufung 15 Mai 2018 GND Namenseintrag 10825867X AKS PersonendatenNAME Frauendorf StefanALTERNATIVNAMEN Frauendorf Stefan Gottfried vollstandiger Name KURZBESCHREIBUNG deutscher PhysikerGEBURTSDATUM 3 Februar 1945GEBURTSORT WerdauAbgerufen von https de wikipedia org w index php title Stefan Frauendorf amp oldid 211774121, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele