fbpx
Wikipedia

Ophellas

Ophellas (* um 355 v. Chr. in Pella; † 308 v. Chr. bei Karthago) war ein makedonischer Offizier unter Alexander dem Großen und dem Diadochen Ptolemaios I. Von 322/321 an war er Statthalter der Kyrenaika. Auf einem Feldzug gegen die Karthager wurde Ophellas ermordet.

Kyrenaische Münze aus der Regierungszeit des Ophellas (um 322–313 v. Chr.)

Inhaltsverzeichnis

Ophellas wurde in Pella, der Hauptstadt Makedoniens, als Sohn des makedonischen Adligen Silenos (Seilenos) geboren. Er nahm als Gefährte Alexanders des Großen am Alexanderzug teil und war als liturgischer Trierarch am Aufbau von dessen Flotte beteiligt. Bald nach Alexanders Tod stand er im Dienst Ptolemaios’ I., der die Herrschaft über Ägypten übernommen hatte. Ptolemaios beauftragte Ophellas im Jahr 322 oder 321, den Söldnerführer Thibron zu beseitigen, der die babylonischen Steuereinnahmen gestohlen und sich in der Kyrenaika festgesetzt hatte.

Ophellas unternahm den Feldzug mit einer beträchtlichen Land- und Seestreitmacht. Thibron wurde besiegt, gefangen genommen und den Bewohnern der Stadt Taucheira ausgeliefert, die ihn folterten und dann zur Hinrichtung nach Kyrene brachten. Nun verloren die Stadt Kyrene und die umliegenden Städte ihre Unabhängigkeit und wurden ins Reich des Ptolemaios eingegliedert, nachdem Ophellas die demokratisch gesinnten Kräfte, die sich mit Thibron verbündet hatten, ausgeschaltet hatte. Ptolemaios erschien vor dem Ende der Auseinandersetzungen persönlich in Kyrene und traf Regelungen zum künftigen Status der Stadt. Ophellas wurde sein Provinzstatthalter in der Kyrenaika und Befehlshaber der ägyptischen Besatzung in Kyrene. 313/312 v. Chr. fiel die Kyrenaika kurzzeitig vom Ptolemäerreich ab, wurde aber zurückerobert und danach wieder seiner Verwaltung unterstellt.

Offenbar im Zeitraum 312–309 machte sich Ophellas faktisch unabhängig und strebte die Begründung einer eigenständigen Herrschaft an. Zu diesem Zweck verbündete er sich mit Agathokles, dem Herrscher von Syrakus. Agathokles befand sich damals im Krieg gegen Karthago. Er hatte, als die Karthager ihn auf Sizilien bedrängten, eine kühne Entlastungsoffensive nach Afrika unternommen, die jedoch nach einiger Zeit ins Stocken geraten war. Daher schloss er einen Bündnisvertrag mit Ophellas. Die beiden vereinbarten, ihre Streitkräfte gegen Karthago zu vereinen. Nach der Vernichtung der karthagischen Macht sollte Agathokles nach Sizilien zurückkehren, die Insel fortan ungestört beherrschen und Ophellas die Herrschaft über das bisherige nordafrikanische Reich der Karthager überlassen. Agathokles’ Sohn Herakleides blieb als Geisel bei Ophellas.

Das karthagische Herrschaftsgebiet in Nordafrika zur Zeit des Ophellas

Ophellas warb in Griechenland, insbesondere in Athen, zahlreiche Söldner an, die beabsichtigten, sich mit ihren Familien in dem zu erobernden Reich niederzulassen. Zu Athen hatte er eine besondere Beziehung, da er mit einer vornehmen Athenerin namens Eurydike verheiratet war, die angeblich von Miltiades abstammte. Im Sommer 308 brach er mit seiner Streitmacht nach Westen auf. Das Heer umfasste mehr als 10.000 Fußsoldaten, 600 Berittene, 100 Streitwagen und 10.000 Zivilisten, die nach dem erhofften Sieg Siedler werden wollten.

Der sehr beschwerliche, entbehrungsreiche Marsch durch unwegsames Wüstengelände dauerte zwei Monate. Nach der Vereinigung mit den Truppen des Agathokles war das Verhältnis der beiden Feldherren zunächst gut, zumindest äußerlich, doch bald kam es zu einem Konflikt. Agathokles beschuldigte vor seinen Truppen Ophellas des Verrats. Der völlig überraschte Ophellas konnte nur schwachen Widerstand leisten; er fiel im Kampf gegen überlegene Kräfte des Agathokles. Seine dadurch führerlos gewordene Streitmacht wurde in das Heer des Agathokles eingegliedert. Nun konnte Ptolemaios die Kyrenaika wieder in seinen Besitz nehmen.

Der Tod des Ophellas wird von der Forschung unterschiedlich beurteilt. Die Agathokles extrem feindlich gesinnte Tradition, deren Darstellung im Bericht Diodors erhalten ist, schildert den Vorgang als reine Heimtücke des Agathokles und suggeriert, er habe von Anfang an geplant, Ophellas in eine Falle zu locken. Möglich ist aber auch, dass es zu einem Streit um das Oberkommando kam, in dem keine Seite nachgeben wollte, so dass der Konflikt ein gewaltsames Ende fand. Zu beachten ist auch, dass Agathokles ein gutes Verhältnis zu Ptolemaios hatte, dessen Stieftochter er später heiratete. Die Ausschaltung des Ophellas lag sehr im Interesse des ägyptischen Herrschers. Es ist daher denkbar, dass Agathokles im Einvernehmen mit Ptolemaios den Rebellen Ophellas beseitigte.

  1. Arrian, Historia successorum Alexandri 1,17; Arrian, Indika 18,3; Diodor 20,40,1.
  2. Die Fragmente der griechischen Historiker 239 B 10.
  3. Diodor 18,21,7–9.
  4. Diodor 19,79,1–3.
  5. Zum Grad der Selbstständigkeit des Ophellas unterschiedliche Angaben bei Suda delta, 431; Diodor 20,40,1; Iustin 22,7,4; Orosius 4,6,29.
  6. Die Staatsverträge des Altertums III, 432.
  7. Polyainos, Strategika 5,3,4.
  8. Plutarch, Demetrios 14,1; Diodor 20,40,5.
  9. Theophrastos, Naturgeschichte der Gewächse 4,3,2.
  10. Diodor 20,40–44.
  11. Werner Huß, Geschichte der Karthager, München 1985, S. 194 vermutet, dass Agathokles diesen Ablauf von Anfang an geplant hatte, während Sebastiana Nerina Consolo Langher, Agatocle. Da capoparte a monarca fondatore di un regno tra Cartagine e i Diadochi, Messina 2000, S. 189 diese Deutung ablehnt und Berve, RE XVIII,1, Sp. 634 keine der Möglichkeiten bevorzugen will.
Personendaten
NAME Ophellas
KURZBESCHREIBUNG makedonischer Offizier unter Alexander dem Großen und Ptolemaios I.
GEBURTSDATUM um 355 v. Chr.
GEBURTSORT Pella
STERBEDATUM 308 v. Chr.
STERBEORT bei Karthago

Ophellas
ophellas, makedonischer, offizier, unter, alexander, großen, ptolemaios, sprache, beobachten, bearbeiten, pella, karthago, makedonischer, offizier, unter, alexander, großen, diadochen, ptolemaios, statthalter, kyrenaika, einem, feldzug, gegen, karthager, wurde. Ophellas makedonischer Offizier unter Alexander dem Grossen und Ptolemaios I Sprache Beobachten Bearbeiten Ophellas um 355 v Chr in Pella 308 v Chr bei Karthago war ein makedonischer Offizier unter Alexander dem Grossen und dem Diadochen Ptolemaios I Von 322 321 an war er Statthalter der Kyrenaika Auf einem Feldzug gegen die Karthager wurde Ophellas ermordet Kyrenaische Munze aus der Regierungszeit des Ophellas um 322 313 v Chr Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 Literatur 4 Weblinks 5 AnmerkungenLeben BearbeitenOphellas wurde in Pella der Hauptstadt Makedoniens als Sohn des makedonischen Adligen Silenos Seilenos geboren Er nahm als Gefahrte Alexanders des Grossen am Alexanderzug teil und war als liturgischer Trierarch am Aufbau von dessen Flotte beteiligt 1 Bald nach Alexanders Tod stand er im Dienst Ptolemaios I der die Herrschaft uber Agypten ubernommen hatte Ptolemaios beauftragte Ophellas im Jahr 322 oder 321 den Soldnerfuhrer Thibron zu beseitigen der die babylonischen Steuereinnahmen gestohlen und sich in der Kyrenaika festgesetzt hatte 2 Ophellas unternahm den Feldzug mit einer betrachtlichen Land und Seestreitmacht Thibron wurde besiegt gefangen genommen und den Bewohnern der Stadt Taucheira ausgeliefert die ihn folterten und dann zur Hinrichtung nach Kyrene brachten Nun verloren die Stadt Kyrene und die umliegenden Stadte ihre Unabhangigkeit und wurden ins Reich des Ptolemaios eingegliedert nachdem Ophellas die demokratisch gesinnten Krafte die sich mit Thibron verbundet hatten ausgeschaltet hatte Ptolemaios erschien vor dem Ende der Auseinandersetzungen personlich in Kyrene und traf Regelungen zum kunftigen Status der Stadt Ophellas wurde sein Provinzstatthalter in der Kyrenaika und Befehlshaber der agyptischen Besatzung in Kyrene 3 313 312 v Chr fiel die Kyrenaika kurzzeitig vom Ptolemaerreich ab wurde aber zuruckerobert und danach wieder seiner Verwaltung unterstellt 4 Offenbar im Zeitraum 312 309 machte sich Ophellas faktisch unabhangig und strebte die Begrundung einer eigenstandigen Herrschaft an 5 Zu diesem Zweck verbundete er sich mit Agathokles dem Herrscher von Syrakus Agathokles befand sich damals im Krieg gegen Karthago Er hatte als die Karthager ihn auf Sizilien bedrangten eine kuhne Entlastungsoffensive nach Afrika unternommen die jedoch nach einiger Zeit ins Stocken geraten war Daher schloss er einen Bundnisvertrag mit Ophellas Die beiden vereinbarten ihre Streitkrafte gegen Karthago zu vereinen Nach der Vernichtung der karthagischen Macht sollte Agathokles nach Sizilien zuruckkehren die Insel fortan ungestort beherrschen und Ophellas die Herrschaft uber das bisherige nordafrikanische Reich der Karthager uberlassen 6 Agathokles Sohn Herakleides blieb als Geisel bei Ophellas 7 Das karthagische Herrschaftsgebiet in Nordafrika zur Zeit des Ophellas Ophellas warb in Griechenland insbesondere in Athen zahlreiche Soldner an die beabsichtigten sich mit ihren Familien in dem zu erobernden Reich niederzulassen Zu Athen hatte er eine besondere Beziehung da er mit einer vornehmen Athenerin namens Eurydike verheiratet war die angeblich von Miltiades abstammte 8 Im Sommer 308 brach er mit seiner Streitmacht nach Westen auf Das Heer umfasste mehr als 10 000 Fusssoldaten 600 Berittene 100 Streitwagen und 10 000 Zivilisten die nach dem erhofften Sieg Siedler werden wollten 9 Der sehr beschwerliche entbehrungsreiche Marsch durch unwegsames Wustengelande dauerte zwei Monate Nach der Vereinigung mit den Truppen des Agathokles war das Verhaltnis der beiden Feldherren zunachst gut zumindest ausserlich doch bald kam es zu einem Konflikt Agathokles beschuldigte vor seinen Truppen Ophellas des Verrats Der vollig uberraschte Ophellas konnte nur schwachen Widerstand leisten er fiel im Kampf gegen uberlegene Krafte des Agathokles Seine dadurch fuhrerlos gewordene Streitmacht wurde in das Heer des Agathokles eingegliedert 10 Nun konnte Ptolemaios die Kyrenaika wieder in seinen Besitz nehmen Der Tod des Ophellas wird von der Forschung unterschiedlich beurteilt Die Agathokles extrem feindlich gesinnte Tradition deren Darstellung im Bericht Diodors erhalten ist schildert den Vorgang als reine Heimtucke des Agathokles und suggeriert er habe von Anfang an geplant Ophellas in eine Falle zu locken Moglich ist aber auch dass es zu einem Streit um das Oberkommando kam in dem keine Seite nachgeben wollte so dass der Konflikt ein gewaltsames Ende fand Zu beachten ist auch dass Agathokles ein gutes Verhaltnis zu Ptolemaios hatte dessen Stieftochter er spater heiratete Die Ausschaltung des Ophellas lag sehr im Interesse des agyptischen Herrschers Es ist daher denkbar dass Agathokles im Einvernehmen mit Ptolemaios den Rebellen Ophellas beseitigte 11 Quellen BearbeitenArrian Historia successorum Alexandri 1 17 Arrian Indika 18 3 online Diodor Bibliotheke 18 21 7 9 19 79 1 3 20 40 44 Die Fragmente der griechischen Historiker 239 B 10 Iustin Historiarum Philippicarum libri XLIV 22 7 4 online Orosius Historiarum adversum paganos libri VII 4 6 29 online Plutarch Demetrios 14 1 online Polyainos Strategika 5 3 4 Suda delta 431 online Theophrastos Naturgeschichte der Gewachse 4 3 2 Hatto H Schmitt Bearbeiter Die Vertrage der griechisch romischen Welt von 338 bis 200 Die Staatsvertrage des Altertums Band 3 C H Beck Munchen 1969 432 Literatur BearbeitenWalter Ameling Ophellas 2 In Der Neue Pauly DNP Band 8 Metzler Stuttgart 2000 ISBN 3 476 01478 9 Sp 1252 f Hermann Bengtson Die Diadochen Die Nachfolger Alexanders des Grossen C H Beck Munchen 1987 ISBN 3 406 32068 6 S 157 179 188 Helmut Berve Ophellas In Paulys Realencyclopadie der classischen Altertumswissenschaft RE Band XVIII 1 Stuttgart 1939 Sp 632 635 Waldemar Heckel Who s Who In The Age Of Alexander The Great Prosopography of Alexander s Empire Blackwell Oxford 2006 ISBN 1 4051 1210 7 S 184 185 Gunther Holbl Geschichte des Ptolemaerreiches Politik Ideologie und religiose Kultur von Alexander dem Grossen bis zur romischen Eroberung Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1994 ISBN 3 534 10422 6 S 15 19 21 282 Werner Huss Geschichte der Karthager C H Beck Munchen 1985 ISBN 3 406 30654 3 S 193 194 Andre Laronde Cyrene et la Libye hellenistique Libykai Historiai De l epoque republicaine au principat d Auguste Editions du Centre de la Recherche Scientifique Paris 1987 ISBN 2 222 03746 8 Andre Laronde Observations sur la politique d Ophellas a Cyrene In Revue historique Nr 498 1971 S 300 306 Weblinks BearbeitenJona Lendering Ophellas In Livius org englisch Anmerkungen Bearbeiten Arrian Historia successorum Alexandri 1 17 Arrian Indika 18 3 Diodor 20 40 1 Die Fragmente der griechischen Historiker 239 B 10 Diodor 18 21 7 9 Diodor 19 79 1 3 Zum Grad der Selbststandigkeit des Ophellas unterschiedliche Angaben bei Suda delta 431 Diodor 20 40 1 Iustin 22 7 4 Orosius 4 6 29 Die Staatsvertrage des Altertums III 432 Polyainos Strategika 5 3 4 Plutarch Demetrios 14 1 Diodor 20 40 5 Theophrastos Naturgeschichte der Gewachse 4 3 2 Diodor 20 40 44 Werner Huss Geschichte der Karthager Munchen 1985 S 194 vermutet dass Agathokles diesen Ablauf von Anfang an geplant hatte wahrend Sebastiana Nerina Consolo Langher Agatocle Da capoparte a monarca fondatore di un regno tra Cartagine e i Diadochi Messina 2000 S 189 diese Deutung ablehnt und Berve RE XVIII 1 Sp 634 keine der Moglichkeiten bevorzugen will PersonendatenNAME OphellasKURZBESCHREIBUNG makedonischer Offizier unter Alexander dem Grossen und Ptolemaios I GEBURTSDATUM um 355 v Chr GEBURTSORT PellaSTERBEDATUM 308 v Chr STERBEORT bei KarthagoAbgerufen von https de wikipedia org w index php title Ophellas amp oldid 202834454, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele