fbpx
Wikipedia

Nomenklatur (Biologie)

Nomenklatur (vonlateinischnomenclatura ‚Namenverzeichnis‘) bezeichnet in der Biologie die Disziplin der wissenschaftlichen Benennung von Lebewesen. Sie stellt innerhalb der Wissenschaften die Grundlage für eine international verständliche und nachprüfbare Kommunikation über Organismen dar. Dabei legen die Regeln der Nomenklatur nur die Benennung fest. Die Abgrenzung und Erkennung der systematischen Einheiten selbst (Taxonomie) und ihrer Hierarchie und Verwandtschaft (Systematik) sind davon unabhängig.

Aufgrund ihrer Bedeutung ist sie in strenge Regelwerke gefasst, sogenannten Codes. Für die verschiedenen Organismengruppen (Pflanzen einschließlich Pilze und Algen, Tiere, Bakterien, Viren) existieren jeweils eigene, voneinander unabhängige Nomenklatur-Regelwerke.

Inhaltsverzeichnis

Erste wissenschaftliche Werke über Pflanzen und Tiere wurden ab etwa 1550 gedruckt, biologische Wissenschaft im heutigen Sinne mit empirischen Studien wurde ab etwa 1670, z. B. von Maria Sibylla Merian betrieben. Seither erhöhte sich die Zahl der bekannten Arten schnell auf mehrere Tausend, was ein effektives System biologischer Artnamensgebung erforderlich machte. Erste Ansätze zur binären Benennung hatte es schon etwa durch die Einführung von Doppelbezeichnungen für Gattungen und Arten durch John Ray gegeben.

Basierend auf früheren Ansätzen führte Carl von Linné in seinem Buch Species Plantarum im Jahre 1753 ein System zur Benennung von Pflanzenarten ein. Dieses System unterschied sich von vorigen Systemen darin, dass einem Gattungsnamen nur ein einziger Artname hinzugefügt wurde. Für die Zoologie folgte die Einführung 1758 in der 10. Auflage (1757–1759) seines für die biologische Systematik grundlegenden Werkes Systema naturae, das zwischen 1735 und 1768 in 12 Ausgaben erschien. Die Einführung des Binomen ersetzte die zuvor gebräuchliche umständliche Methode, die Artdiagnose, als sogenannte Phrase, in den Namen zu legen. Dabei waren zwar Namen für die Gattungen schon üblich, die Art wurde aber durch eine Aneinanderreihung für charakteristisch erachteter Merkmale umschrieben, die zudem nicht standardisiert war. Der Botaniker Dillenius beschrieb etwa 1718 eine Moosart „Bryum aureum capitulis reflexis piriformibus, calyptra quadrangulari, foliis in bulbi formam congestis“, sein Zeitgenosse Rupp nannte dasselbe Moos 1718 „Muscus capillaceus folio rotundiore, capsula oblonga, incurva“. In der binären Nomenklatur nach der Methode von Linné machte Johannes Hedwig daraus Funaria hygrometrica.

Die von Linné eingeführte binäre Nomenklatur verkürzte und vereinheitlichte zwar die Form des Namens. Es blieb aber weiterhin üblich, dass verschiedene Autoren dieselbe Art mit verschiedenen Namen belegten. Es bildeten sich rasch nationale Systeme der Namensgebung heraus, meist der Autorität bedeutender Forscher folgend. Es war üblich, dass dieselbe Art in England einen anderen Namen trug als in Frankreich oder Deutschland, und sogar innerhalb der Nationen verwendeten einzelne Forscher aus persönlichen Vorlieben oder Abneigungen heraus verschiedene Namen; einige wurden wohl auch von Eitelkeit dazu getrieben, neue Namen zu erfinden. Um diesen Zustand zu überwinden, schlug 1842 eine Kommission der British Association for the Advancement of Science, der illustre Forscher wie Charles Darwin und Richard Owen angehörten, ein Regelwerk zur Namensgebung vor, das nach dem Berichterstatter Hugh Edwin Strickland meist „Strickland Code“ genannt wird.

Wichtigste Neuerung des Strickland Codes war eine Prioritätsregel, nach der derjenige Name verwendet werden sollte, der vom Erstbeschreiber eingeführt worden war, wobei aber nicht auf Namen vor Linnés Werk, in dem die binäre Nomenklatur eingeführt worden war, zurückgegriffen werden sollte. Bei einer taxonomischen Änderung wie der Aufspaltung einer Art oder Gattung in mehrere neue sollte immer eine der neu unterteilten Gruppen den ursprünglichen Namen behalten. Der „Strickland Code“ wurde von zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften auch in anderen Nationen formal übernommen, er wurde mehrfach präzisiert und überarbeitet, aber er war keinesfalls allgemein anerkannt oder verbindlich. Auf den Internationalen Kongressen der Zoologie (der erste war in Paris, 1889) wurden die Regeln lange debattiert und verschiedene Kommissionen eingesetzt. 1895 wurde die International Commission on Zoological Nomenclature gegründet. Es dauerte aber bis zum fünften Kongress (in Berlin, 1901), bis man sich einig wurde. Das Ergebnis, die „Règles internationales de la Nomenclature zoologique“, wurden 1905 (in französischer, englischer und deutscher Sprache) veröffentlicht. Diese wurden 1961 durch den International Code of Zoological Nomenclature ersetzt.

Der erste Vorschlag zur Vereinheitlichung der botanischen Nomenklatur stammte von Augustin-Pyrame de Candolle 1813. Sein Sohn Alphonse Pyrame de Candolle erreichte auf dem ersten Internationalen Botanischen Kongress in Paris die Verabschiedung des „Paris Codes“ (1867). 1905 wurde zwar ein Code beschlossen, der aber nicht von allen Botanikern akzeptiert wurde. Der erste Internationale Code für Botanische Nomenklatur, der für allgemein verbindlich erachtet wurde, wurde erst 1930 beschlossen.

Mit der Etablierung strikter, aber unterschiedlicher Regelwerke drifteten botanische und zoologische Regeln für die Namensgebung endgültig auseinander. In der Mikrobiologie orientierte man sich lange am botanischen Regelwerk, bis 1980 ein eigener Code für die Nomenklatur der Bakterien erstellt wurde.

Die früheste Prioritätsgrenze für Fragen der zoologischen Nomenklatur wurde mit dem 1. Januar 1758 als festgelegtes Erscheinungsdatum der 10. Auflage der Systema Naturae bestimmt. Für die Botanik gilt entsprechend der 1. Mai 1753, das festgelegte Erscheinungsdatum der 1. Ausgabe von Linnés Werk Species plantarum. In älteren Werken verwendete Namen werden nicht anerkannt. Einzige Ausnahme ist hier in der Zoologie die Gruppe der Spinnen, für die per Beschluss der Zoologen das bedeutende Werk Svenska spindlar von Clerck (1757) als nach der 10. Auflage der Systema Naturae erschienen – und damit als verfügbar für die Nomenklatur – erachtet wurde.

Binäre Nomenklatur nach Linné

Die binäre Nomenklatur (lateinisch binarius ‚zwei enthaltend‘, nomenclatura ‚Namensverzeichnis‘) als in der Wissenschaft gängiges Klassifikationsschema (Taxonomie) für die Nomenklatur der biologischen Arten geht auf Carl von Linné (1707–1778) zurück.

Der zweiteilige Grundbestandteil setzt sich aus dem Namen der Gattung, der stets als Substantiv mit einem Großbuchstaben beginnt, und einem heute immer kleingeschriebenen Epitheton, häufig ein Adjektiv, welches in Kombination mit der Gattung die Art charakterisiert, zusammen. Das zweite Wort wird in der Botanik das Art-Epitheton (Epitheton specificum) genannt, in der Zoologie wird vom Artnamen (engl. specific name) gesprochen. Die beiden Wörter gemeinsam bilden die Bezeichnung einer Art (engl. name of the species). Zum Beispiel ist der wissenschaftliche Name für den (anatomisch modernen) Menschen als Art Homo sapiens. Jede solche Kombination aus Gattungsname und Epitheton darf nur einmal – also nur für eine Art – vergeben werden. Gattungsname und Epitheton wie auch die Bezeichnungen der übrigen taxonomischen Gruppen entstammen gewöhnlich der lateinischen oder griechischen Sprache. Nichtlateinische Namen werden latinisiert. Dies steht in der Tradition der Zeit, als Latein die Lingua franca der Gelehrten in der westlichen Welt war.

Im Gegensatz zum alltäglichen Gebrauch erscheint das Binomen in der wissenschaftlichen Literatur in Kursivschrift. Bei Werken mit taxonomischen Themen folgt dem Namen der Art das Autorzitat, d. h. der Nachname oder das Namenskürzel desjenigen, der die erste gültige wissenschaftliche Beschreibung des Lebewesens verfasst hat. In angewandten Werken kann dies auch entfallen; hier wird häufig z. B. auf eine Standardliste oder ein Namensverzeichnis verwiesen. Darauf folgt in der Zoologie noch das Jahr der Veröffentlichung dieser Beschreibung. Weitere internationale nomenklatorische Bestimmungen regeln zum Beispiel, dass das Epitheton meist erhalten bleibt, auch wenn die Art in eine andere Gattung gestellt wird oder wenn sie vom Artstatus z. B. in eine Unterart überführt wird etc.

Der Gattungsname wird mit großem Anfangsbuchstaben geschrieben und ist ein erforderlichenfalls latinisiertes Substantiv im Nominativ Singular. Für die Mikrobiologie ist sogar vorgeschrieben, dass der Gattungsname als lateinisches Substantiv behandelt wird. Das Art-Epitheton in der Botanik wird üblicherweise klein geschrieben und ist ein lateinisches oder latinisiertes Adjektiv oder Substantiv im Nominativ Singular bzw. ein Substantiv im Genitiv. Ein Adjektiv muss im grammatikalischen Geschlecht dem Gattungsnamen folgen und wird bei einer Änderung der Gattung auch entsprechend angepasst. Dies gilt ebenso für die Namen der Bakterien. In der Zoologie wird der Artname immer klein geschrieben (sogar am Satzanfang); eine in irgendeiner Sprache halbwegs aussprechbare Buchstabenkombination von mindestens zwei Buchstaben reicht aus. Ist der Artname ein lateinisches oder latinisiertes Adjektiv, wird dieses in den meisten Tiergruppen dem Geschlecht des Gattungsnamens angepasst.

Ist eine Art nur unsicher zu bestimmen, steht zwischen Gattungsname und Art-Epitheton cf. (lateinisch confer „vergleiche!, bringe zusammen!, man vergleiche“).

Botanik

Für die wissenschaftlichen Namen von Pflanzenarten, -gattungen, -familien und weiteren taxonomischen Rangstufen wird das von Carl von Linné 1753 in seinem Werk Species Plantarum begründete binäre Namensgebungssystem verwendet, das heute durch den „Internationalen Code der Nomenklatur für Algen, Pilze und Pflanzen“ (ICN/ICNafp) – bis 2011 „Internationaler Code der Botanischen Nomenklatur“ (ICBN) – geregelt ist.

Bei Pflanzenarten dürfen der Gattungsname und das Art-Epitheton nicht identisch sein; der Name Linaria linaria wäre zum Beispiel nicht gestattet (vgl. Tautonym).

Bei Namen unterhalb des Artranges muss der Name der Rangstufe genannt werden (in der Regel als Abkürzung: Unterart ⇒ „subsp.“ (früher auch „ssp.“), Varietät ⇒ „var.“, Forma ⇒ „f.“) – dies steht im Gegensatz zur zoologischen Nomenklatur. Die jeweilige Abkürzung wird dabei nicht kursiv geschrieben; Beispiel:Stachys recta subsp. grandiflora.

Zum vollständigen Namen gehört auch das Autorenkürzel des Namens, welches oft in Kapitälchen und nichtkursiv geschrieben wird (z. B. Anchusa officinalis L.; „L.“ ist dabei das standardisierte Kürzel für „Linné“ (s. o.)). Wird eine Art später einer anderen Gattung zugesprochen (→ Umkombination), so wird der Autor des Basionyms weiterhin in Klammern aufgeführt (z. B. Anchusa arvensis (L.) M.Bieb.; Linné hat also die Art beschrieben (als Lycopsis arvensis), von Bieberstein hat sie dann allerdings in eine andere Gattung gestellt).

Dieses doppelte Zitieren von Autorennamen ist in der zoologischen Nomenklatur zwar erlaubt, aber vollkommen unüblich.

Zoologie

Für die wissenschaftlichen Namen von Tierarten, Gattungen oder Familien wurde das von Carl von Linné 1758 veröffentlichte Werk Systema Naturæ als Startpunkt festgelegt. Die Namensgebung wird heute durch die Internationalen Regeln für die Zoologische Nomenklatur (ICZN Code) geregelt.

Der wissenschaftliche Name einer Tierart besteht aus zwei Namensteilen, einem für die Gattung (Gattungsname) und einem für die Art (Artname). Gemeinsam bilden sie den Namen der Art, der in dieser Kombination jeweils nur eine bestimmte Art bezeichnen darf, also eindeutig sein muss. Dabei beginnt der zweite spezifische Teil des Namens, der Artzusatz, der in der Zoologie missverständlicherweise auch Artname genannt wird, immer mit einem Kleinbuchstaben. Dagegen werden Gattungen, Familien und alle noch höheren Gruppen mit einteiligen Namen benannt, die mit einem Großbuchstaben anfangen (der Code regelt die Namensvergabe allerdings nur bis zur Familienebene).

Die verschiedenen Arten einer Gattung müssen unterschiedliche Namen tragen; den gleichen Artzusatz in verschiedenen Gattungen zu verwenden ist jedoch zulässig. Anders als in der Botanik können in der Zoologie auch Namen vergeben werden, bei denen der Gattungsteil und der Artzusatz gleich sind (Tautonymie, z. B. Uhu: Bubo bubo).

Innerhalb der zoologischen Nomenklatur sind als Ergänzungen der binominalen Benennungen möglich:

Außerhalb und innerhalb wissenschaftlicher Zusammenhänge werden auch weitere Namenskonstruktionen verwendet, auf die der Code der zoologischen Nomenklatur keine Anwendung findet (d. h. solche Namen werden vom Code nicht geregelt):

  • die Benennung von Varietäten und Formen (z. B. Farbmorphen von Schmetterlingen) oder Zuchtformen oder anderen Einheiten unterhalb subspezifischen Rangs durch die Anfügung eines weiteren kleingeschriebenen Namens und der Bezeichnung var. für Varietät bzw. forma für Form. Die Bezeichnung Varietät wird dabei in der Zoologie nicht mehr verwendet, ältere als Varietäten beschriebene Namen sind aber verfügbar und können von späteren Bearbeitern als Namen für Arten oder Unterarten verwendet werden. So wurde zum Beispiel die von Carl Agardh Westerlund beschriebene Süßwasserschnecke Bithynia troscheli var. sibirica später als Art Bithynia sibiricaWesterlund, 1886 beschrieben.
  • die Benennung von Hybriden mit binomen Artnamen ist vom ICZN ausgeschlossen, auch die korrekte Benennung der Generationen (F1–F6 usw.) ist dort nicht geregelt. Beispielsweise ist der Name Equus mulus Erxleben, 1777 kein gültiger Name für das Maultier (immer eine F1-Generation), das aus einer Pferdestute (Equus caballus) und einem Esel (Equus asinus) gekreuzt wurde. Die Benennung erfolgt stattdessen in Form einer Hybridformel durch Angabe der Artnamen beider Elternteile zu Equus caballus × asinus. Überwiegend wird der Name des Weibchens zuerst genannt. Die F1-Generation bei vertauschten Geschlechtern, der Maulesel, schreibt sich häufig entsprechend Equus asinus × caballus. Bei den Pflanzen ist die Beschreibung von Hybriden nach dem Code der Botanischen Nomenklatur zulässig, wird aber nicht uneingeschränkt empfohlen.

Mikrobiologie

Für die wissenschaftlichen Namen von Bakterien wird der Internationale Code der Nomenklatur der Bakterien (ICNB) – in Kurzform als Bakteriologischer Code bezeichnet – verwendet. Er wird vom International Committee on Systematics of Prokaryotes (ICSP, englisch für „Internationale Kommission für die Systematik der Prokaryoten“) überwacht und veröffentlicht. In Zukunft soll der Code International Code of Nomenclature of Prokaryotes (englisch für „Internationaler Code der Nomenklatur der Prokaryoten“) genannt werden. Er gilt für Bakterien, andere Mikroorganismen werden durch andere Regelwerke erfasst: Pilze und Algen durch den in der Botanik verwendeten ICN/ICNafp, Protozoen durch den in der Zoologie verwendeten ICZN. Bis 1975 wurde der Internationale Code der Botanischen Nomenklatur (ICBN) zur Benennung von Bakterien verwendet. Es brauchte mehrere Internationale Kongresse für Mikrobiologie, bis ein eigenes Regelwerk erstellt wurde. Der Hintergrund war, dass damals etwa 30.000 Namen in der Literatur veröffentlicht waren, aber bei vielen keine eindeutige Zuordnung zu einer Bakterienart möglich war.

Ab 1976 wurde an der Erstellung von Listen mit anerkannten Bakteriennamen (englisch Approved Lists of Bacterial Names) gearbeitet und der 1. Januar 1980 als Startpunkt für den Bakteriologischen Code festgelegt. Ab diesem Zeitpunkt wurden alle nicht auf den Listen geführten Bakteriennamen als ungültig angesehen. Seitdem müssen neue Bakteriennamen dem Code entsprechend vergeben werden. Vom Internationalen Code der Nomenklatur der Bakterien wurde 1990 eine Revision herausgegeben, die derzeit (Stand 2014) gültig ist. Die Approved Lists of Bacterial Names sind in zweiter Auflage 1989 erschienen, seitdem werden sie durch regelmäßige Veröffentlichungen der Validation Lists („Bestätigungslisten“) ergänzt.

Im Bakteriologischen Code werden die taxonomischen Rangstufen Klasse, Ordnung, Familie, Gattung, Art und Unterart erfasst, wobei es auch Zwischenrangstufen, wie z. B. Unterordnung geben kann. Die Verwendung der Rangstufe Varietät ist nicht zulässig. Die Taxa zwischen Unterklasse und Gattung haben entsprechend ihrem Rang eine bestimmte Wortendung (Suffix). Namen für Unterarten (Subspezies) sind – wie in der Botanik – eine ternäre Kombination unter Einschluss des Kürzels „subsp.“, wie z. B. Lactobacillus delbrueckii subsp. bulgaricus. Es kommt häufiger vor, dass die Namen von Personen, die sich um die Mikrobiologie verdient gemacht haben, in Gattungsnamen aufgegriffen werden. Für die Bildung derartiger Gattungsnamen existieren feste Regeln und sie sind, unabhängig von der Person, feminin. Beispiele sind die Gattungen Hamadaea (nach Masa Hamada benannt), Kurthia (nach Heinrich Kurth benannt) oder Nesterenkonia (nach Olga Nesterenko benannt). Auch die Verwendung eines Diminutivs findet sich häufig, wie bei Bordetella, Klebsiella, Salmonella oder Legionella. Wie in der Botanik wird auch der oder die Autorenname(n) (allerdings nicht als Kürzel) und das Jahr der Erstbeschreibung hinter den Namen des Taxons gesetzt. Die Regeln für die Umkombination werden analog verwendet. Außerdem kommt es vor, dass die Beschreibung eines Taxons später durch einen oder mehrere Autoren verbessert wurde. In diesem Fall werden die Autorennamen hinter der Abkürzung „emend.“ (lateinisch emendavit für „verbessert“ oder „berichtigt“) mit der Jahreszahl der Beschreibung aufgeführt. Falls beides zutrifft, ergeben sich durchaus längere Kombinationen, wie bei Micrococcus luteus (Schröter 1872) Cohn 1872 emend. Wieser et al. 2002. Die Verwendung von Kapitälchen für Autorennamen ist im Bakteriologischen Code nicht geregelt.

Virologie

Für die wissenschaftliche Benennung von Viren (einschließlich Satelliten und Viroiden, mit Rangstufen Spezies (Art) und höher) ist das International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV) zuständig. Im Unterschied zu den Bezeichnungen für Lebewesen (Biota) sind die Namenskonventionen auf Ebene der Spezies und darunter freier. Eine binäre Namensgebung kann vorkommen, muss aber nicht sein. Die Namen aller Rangstufen ab Spezies aufwärts werden kursiv geschrieben, Abkürzungen jedoch nie (Beispiele sind die Familie Retroviridae mit ihrer Spezies Human immunodeficiency virus 1, abgekürzt HIV-1), bestimmte Stämme (Isolate, Zitat:englischthe physical things you work with in the lab or that make you sick) ebenfalls nicht, auch nicht darin enthaltene Art- und Gattungsnamen etc.

Für jede Rangstufe der drei genannten Gruppen gibt es eine vorgeschriebene Namensendung (…virales für Virusordnungen, …satellitidae für Satellitenfamilien usw.). Diakritische Zeichen werden für die offiziellen Bezeichnungen vom ICTV aus den Namensvorschlägen entfernt (etwa bei Namen aus dem Französischen oder in der Latein-Umschrift des Chinesischen [Kennzeichnung der Töne]). Die taxonomische ICTV-Systematik ist wie bei den Lebewesen (Biota) an den durch Genom-Analyse festgestellten Verwandtschaftsverhältnissen orientiert und löst damit eine seit den 1960er Jahren gebräuchliche, an der äußeren Erscheinung und dem ausgelösten Krankheitsbild orientierte Klassifizierung (LHT-System) ab.

Die Namen werden in der Regel durch die Forscher vergeben, die die Art das erste Mal wissenschaftlich beschreiben (Erstbeschreibung). Es gibt sowohl in der Botanik als auch in der Zoologie ein paar Spezialfälle, in denen die Beschreibung bereits vorher und ohne korrekte Namensnennung veröffentlicht wurde – in diesen Fällen wird der Artname der Person zugeschrieben, die den Namen erstmals korrekt eingeführt hat.

Um durch die Angabe der Originalquelle eines Namens größere Eindeutigkeit der Namensverwendung herzustellen, wird in der wissenschaftlichen Literatur der Name des Autors an den wissenschaftlichen Namen angehängt. In der Botanik wird der Autorenname meist standardisiert nach Brummitt und Powell (1982) und dem International Plant Names Index abgekürzt, während Abkürzungen in der Zoologie unerwünscht sind. Steht eine Tierart heute in einer anderen Gattung als der, in der sie ursprünglich beschrieben worden war, werden Autor und Jahr in Klammern gesetzt. Die Abkürzungsinitialen für den Vornamen des Autors werden in einigen Tiergruppen häufig dann dazugesetzt, wenn es andere Autoren desselben Nachnamens in derselben Tiergruppe gab (wobei nirgendwo einheitliche Kriterien angewendet werden). Diese Initialen sind in der Biodiversitätsinformatik unerwünscht.

Die Namen der Gattungs- und Artgruppe werden oftmals aus einem besonderen Merkmal (z. B. Farbe, Größe, Verhalten), aus dem Ort der Entdeckung oder aus einem Personennamen abgeleitet, jedoch gilt es als verpönt, die Art nach sich selbst zu benennen.

Betrachtet ein Bearbeiter mehrere Namen als Synonyme ein und derselben Art, so hat der älteste verfügbare Name Vorrang (Prioritätsprinzip) und die Synonyme bezeichnen ungültige Namen.

Siehe auch: Liste skurriler wissenschaftlicher Namen aus der Biologie – zur prinzipiellen Freiheit des Autors, den Namen zu vergeben, sofern keine grundsätzlichen Regeln verletzt werden

Heute sind die folgenden Regelwerke (Nomenklatur-Codes) akzeptiert:

In den 1990er Jahren vorgeschlagen, jedoch bislang ohne Akzeptanz, sind PhyloCode und BioCode. Der BioCode möchte dabei ein einheitliches System der Nomenklatur für alle Lebewesen mit Ausnahme der Viren einführen, also die Systeme ICBN, IRZN, ICNB und ICNCP ersetzen. Im PhyloCode wird beabsichtigt, Regeln zur Bezeichnung aller über der Art stehenden hierarchischen Gruppierungen zu geben.

Probleme bei der Vereinheitlichung der bestehenden Systeme der Nomenklatur bereiten die gar nicht so wenigen Fälle, in denen derselbe wissenschaftliche Gattungsname sowohl im Tierreich als auch im Pflanzenreich oder bei Bakterien verwendet wurde. Beispielsweise bedeutet der Gattungsname Oenanthe im Pflanzenreich die Wasserfenchel (Apiaceae), im Tierreich die Steinschmätzer (Vögel, Muscicapidae). Weitere doppelt verwendete Gattungsnamen sind Alsophila, Ammophila, Arenaria u. a. Der ICZN empfiehlt (Recommendation 1a), solche doppelten Namen nicht mehr für neu zu beschreibende Gattungen zu vergeben.

  1. .
  2. Karl Mägdefrau: Geschichte der Botanik: Leben und Leistung großer Forscher. Springer-Verlag, 2. Auflage 2013. ISBN 978-3-642-39400-3. Das Beispiel auf S. 58.
  3. H.E.Strickland et al.: Series of propositions for rendering the nomenclature of zoology uniform and permanent. Annals and Magazine of Natural History, including Zoology, Botany and Geology 11: 259–275.
  4. R.V. Melville (Hrsg.): Towards Stability in the Names of Animals – a History of the International Commission on Zoological Nomenclature 1895–1995. The International Trust for Zoological Nomenclature. ISBN 0-85301-005-6.
  5. Council of Science Editors / Style Manual Committee: Scientific style and format. The CSE manual for authors, editors, and publishers. 7. Auflage. The Council, Reston (VA) 2006. S. 345.
  6. J. McNeill u. a. (Hrsg.): International Code of Botanical Nomenclature (Vienna Code) adopted by the Seventeenth International Botanical Congress Vienna, Austria. In: Regnum Vegetabile. Band 146, 2006, Art. 60, Empfehlung 60F
  7. wiki.arages.de: (siehe dort Abkürzungen).
  8. wiktionary.org.
  9. J. McNeill u. a. (Hrsg.): International Code of Botanical Nomenclature (Vienna Code) adopted by the Seventeenth International Botanical Congress Vienna, Austria. In: Regnum Vegetabile. Band 146, 2006, Art. 5 ().
  10. Als Ausnahme wurde das Werk „Svenska Spindlar“, latinisiert „Aranei Svecici“ des schwedischen Naturforschers Carl Alexander Clerck, das 1757 publiziert wurde, als nomenklatorische Basis für die Spinnen festgelegt, wobei im Code eine Herausgabe fiktiv erst nach dem „Systema Naturae“ unterstellt wird. Carl Alexander Clerck: Svenska Spindlar uti sina hufvud-slågter indelte samt under några och sextio särskildte arter beskrefne och med illuminerade figurer uplyste. lat.: Aranei Svecici, descriptionibus et figuris æneis illustrati, ad genera subalterna redacti, speciebus ultra LX determinati. L. Salvii, Stockholmiæ 1757.
  11. Ekaterina A. Lazutkina, Nikolay I. Andreyev, Svetlana I. Andreyeva, Peter Gloer, Maxim V. Vinarski (2009): On the taxonomic state of Bithynia troschelii var. sibirica Westerlund, 1886, a Siberian endemic bithyniid snail (Gastropoda: Bithyniidae). In: Mollusca. 27(2): 113–122.
  12. In: ICZN online. International Commission on Zoological Nomenclature (ICZN), abgerufen am 8. Juni 2018 (englisch, Artikel 1.3.3).
  13. In: ICZN online. International Commission on Zoological Nomenclature (ICZN), abgerufen am 8. Juni 2018 (englisch, Artikel 17.2).
  14. S. P. Lapage, P. H. A. Sneath, E. F. Lessel, V. B. D. Skerman, H. P. R. Seeliger, W. A. Clark (Hrsg.): International Code of Nomenclature of Bacteria – Bacteriological Code, 1990 Revision. ASM Press, Washington (DC), USA 1992, ISBN 1-55581-039-X ().
  15. Peter H. A. Sneath: The preparation of the Approved Lists of Bacterial Names. In: International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology. Band 55, Nr. 6, November 2005, S. 2247–2249,ISSN . doi:10.1099/ijs.0.64137-0.
  16. Victor B. D. Skerman, Vicki McGowan, Peter H. A. Sneath (Hrsg.): Approved Lists of Bacterial Names (Amended). 2. Auflage. ASM Press, Washington (DC), USA 1989, ISBN 978-1-55581-014-6 ().
  17. Lapage et al.: Bacteriological Code. 1992, Names of Subspecies: Rule 13a.
  18. ICTV: (2019)
  19. ICTV: , MSL #33 including all taxa updates since the 2017 release.
  20. J. McNeill u. a. (Hrsg.): International Code of Botanical Nomenclature (Vienna Code) adopted by the Seventeenth International Botanical Congress Vienna, Austria. In: Regnum Vegetabile. Band 146, 2006, Art. 7.3 ().
  21. R. K. Brummitt, C. E. Powell: Authors of plant names. Royal Botanic Gardens, Kew 1992, ISBN 0-947643-44-3.
  22. Royal Botanic Gardens, Kew, Harvard University Herbaria, Australian National Herbarium (Hrsg.): The International Plant Names Index. 2004– ().
  • (englisch, )
  • (englisch)
  • Jean P. Euzéby, Aidan C. Parte: In: List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature (LPSN). Abgerufen am 16. April 2014.
  • In: . Abgerufen am 18. April 2014.
  • In: . Abgerufen am 18. April 2014.
  • Sheffield Airey Neave (Hrsg.) Nomenclator Zoologicus. A list of the names of the genera and subgenera in Zoology from the tenth edition of Linnaeus 1758 to the end of 2004. Bände 1–10. The Zoological Society of London, London 1939,
  • Rudolf Schubert, Günther Wagner: Pflanzennamen und botanische Fachwörter. Botanisches Lexikon mit einer „Einführung in die Terminologie und Nomenklatur“, einem Verzeichnis der „Autorennamen“ und einem Überblick über das „System der Pflanzen“. 6. Aufl. Melsungen/Berlin/Basel/Wien 1975.
Übersetzung und Erklärung botanischer Namen
  • Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Nikol, Hamburg 2005, ISBN 3-937872-16-7 (Nachdruck von 1996).
Normdaten (Sachbegriff): GND:(, )

Nomenklatur (Biologie)
nomenklatur, biologie, wissenschaftliche, benennung, lebewesen, sprache, beobachten, bearbeiten, nomenklatur, lateinisch, nomenclatura, namenverzeichnis, bezeichnet, biologie, disziplin, wissenschaftlichen, benennung, lebewesen, stellt, innerhalb, wissenschaft. Nomenklatur Biologie wissenschaftliche Benennung von Lebewesen Sprache Beobachten Bearbeiten Nomenklatur von lateinisch nomenclatura Namenverzeichnis 1 2 bezeichnet in der Biologie die Disziplin der wissenschaftlichen Benennung von Lebewesen Sie stellt innerhalb der Wissenschaften die Grundlage fur eine international verstandliche und nachprufbare Kommunikation uber Organismen dar Dabei legen die Regeln der Nomenklatur nur die Benennung fest Die Abgrenzung und Erkennung der systematischen Einheiten selbst Taxonomie und ihrer Hierarchie und Verwandtschaft Systematik sind davon unabhangig Aufgrund ihrer Bedeutung ist sie in strenge Regelwerke gefasst sogenannten Codes Fur die verschiedenen Organismengruppen Pflanzen einschliesslich Pilze und Algen Tiere Bakterien Viren existieren jeweils eigene voneinander unabhangige Nomenklatur Regelwerke Inhaltsverzeichnis 1 Ursprung der biologischen Namensgebung 2 Form des Namens 2 1 Binare Nomenklatur nach Linne 2 2 Botanik 2 3 Zoologie 2 4 Mikrobiologie 2 5 Virologie 3 Namensvergabe 4 Kriterien fur die Namensgebung 5 Internationale Regelwerke zur Nomenklatur 6 Siehe auch 7 Einzelnachweise 8 Weblinks und weiterfuhrende LiteraturUrsprung der biologischen Namensgebung BearbeitenErste wissenschaftliche Werke uber Pflanzen und Tiere wurden ab etwa 1550 gedruckt biologische Wissenschaft im heutigen Sinne mit empirischen Studien wurde ab etwa 1670 z B von Maria Sibylla Merian betrieben Seither erhohte sich die Zahl der bekannten Arten schnell auf mehrere Tausend was ein effektives System biologischer Artnamensgebung erforderlich machte Erste Ansatze zur binaren Benennung hatte es schon etwa durch die Einfuhrung von Doppelbezeichnungen fur Gattungen und Arten durch John Ray gegeben Basierend auf fruheren Ansatzen fuhrte Carl von Linne in seinem Buch Species Plantarum im Jahre 1753 ein System zur Benennung von Pflanzenarten ein Dieses System unterschied sich von vorigen Systemen darin dass einem Gattungsnamen nur ein einziger Artname hinzugefugt wurde Fur die Zoologie folgte die Einfuhrung 1758 in der 10 Auflage 1757 1759 seines fur die biologische Systematik grundlegenden Werkes Systema naturae das zwischen 1735 und 1768 in 12 Ausgaben erschien Die Einfuhrung des Binomen ersetzte die zuvor gebrauchliche umstandliche Methode die Artdiagnose als sogenannte Phrase in den Namen zu legen Dabei waren zwar Namen fur die Gattungen schon ublich die Art wurde aber durch eine Aneinanderreihung fur charakteristisch erachteter Merkmale umschrieben die zudem nicht standardisiert war Der Botaniker Dillenius beschrieb etwa 1718 eine Moosart Bryum aureum capitulis reflexis piriformibus calyptra quadrangulari foliis in bulbi formam congestis sein Zeitgenosse Rupp nannte dasselbe Moos 1718 Muscus capillaceus folio rotundiore capsula oblonga incurva In der binaren Nomenklatur nach der Methode von Linne machte Johannes Hedwig daraus Funaria hygrometrica 3 Die von Linne eingefuhrte binare Nomenklatur verkurzte und vereinheitlichte zwar die Form des Namens Es blieb aber weiterhin ublich dass verschiedene Autoren dieselbe Art mit verschiedenen Namen belegten Es bildeten sich rasch nationale Systeme der Namensgebung heraus meist der Autoritat bedeutender Forscher folgend Es war ublich dass dieselbe Art in England einen anderen Namen trug als in Frankreich oder Deutschland und sogar innerhalb der Nationen verwendeten einzelne Forscher aus personlichen Vorlieben oder Abneigungen heraus verschiedene Namen einige wurden wohl auch von Eitelkeit dazu getrieben neue Namen zu erfinden Um diesen Zustand zu uberwinden schlug 1842 eine Kommission der British Association for the Advancement of Science der illustre Forscher wie Charles Darwin und Richard Owen angehorten ein Regelwerk zur Namensgebung vor das nach dem Berichterstatter Hugh Edwin Strickland meist Strickland Code genannt wird 4 Wichtigste Neuerung des Strickland Codes war eine Prioritatsregel nach der derjenige Name verwendet werden sollte der vom Erstbeschreiber eingefuhrt worden war wobei aber nicht auf Namen vor Linnes Werk in dem die binare Nomenklatur eingefuhrt worden war zuruckgegriffen werden sollte Bei einer taxonomischen Anderung wie der Aufspaltung einer Art oder Gattung in mehrere neue sollte immer eine der neu unterteilten Gruppen den ursprunglichen Namen behalten Der Strickland Code wurde von zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften auch in anderen Nationen formal ubernommen er wurde mehrfach prazisiert und uberarbeitet aber er war keinesfalls allgemein anerkannt oder verbindlich Auf den Internationalen Kongressen der Zoologie der erste war in Paris 1889 wurden die Regeln lange debattiert und verschiedene Kommissionen eingesetzt 1895 wurde die International Commission on Zoological Nomenclature gegrundet Es dauerte aber bis zum funften Kongress in Berlin 1901 bis man sich einig wurde Das Ergebnis die Regles internationales de la Nomenclature zoologique wurden 1905 in franzosischer englischer und deutscher Sprache veroffentlicht Diese wurden 1961 durch den International Code of Zoological Nomenclature ersetzt 5 Der erste Vorschlag zur Vereinheitlichung der botanischen Nomenklatur stammte von Augustin Pyrame de Candolle 1813 Sein Sohn Alphonse Pyrame de Candolle erreichte auf dem ersten Internationalen Botanischen Kongress in Paris die Verabschiedung des Paris Codes 1867 1905 wurde zwar ein Code beschlossen der aber nicht von allen Botanikern akzeptiert wurde Der erste Internationale Code fur Botanische Nomenklatur der fur allgemein verbindlich erachtet wurde wurde erst 1930 beschlossen Mit der Etablierung strikter aber unterschiedlicher Regelwerke drifteten botanische und zoologische Regeln fur die Namensgebung endgultig auseinander In der Mikrobiologie orientierte man sich lange am botanischen Regelwerk bis 1980 ein eigener Code fur die Nomenklatur der Bakterien erstellt wurde Die fruheste Prioritatsgrenze fur Fragen der zoologischen Nomenklatur wurde mit dem 1 Januar 1758 als festgelegtes Erscheinungsdatum der 10 Auflage der Systema Naturae bestimmt Fur die Botanik gilt entsprechend der 1 Mai 1753 das festgelegte Erscheinungsdatum der 1 Ausgabe von Linnes Werk Species plantarum In alteren Werken verwendete Namen werden nicht anerkannt Einzige Ausnahme ist hier in der Zoologie die Gruppe der Spinnen fur die per Beschluss der Zoologen das bedeutende Werk Svenska spindlar von Clerck 1757 als nach der 10 Auflage der Systema Naturae erschienen und damit als verfugbar fur die Nomenklatur erachtet wurde Form des Namens BearbeitenBinare Nomenklatur nach Linne Bearbeiten Die binare Nomenklatur lateinisch binarius zwei enthaltend nomenclatura Namensverzeichnis als in der Wissenschaft gangiges Klassifikationsschema Taxonomie fur die Nomenklatur der biologischen Arten geht auf Carl von Linne 1707 1778 zuruck Der zweiteilige Grundbestandteil setzt sich aus dem Namen der Gattung der stets als Substantiv mit einem Grossbuchstaben beginnt und einem heute immer kleingeschriebenen Epitheton haufig ein Adjektiv welches in Kombination mit der Gattung die Art charakterisiert zusammen Das zweite Wort wird in der Botanik das Art Epitheton Epitheton specificum genannt in der Zoologie wird vom Artnamen engl specific name gesprochen Die beiden Worter gemeinsam bilden die Bezeichnung einer Art engl name of the species Zum Beispiel ist der wissenschaftliche Name fur den anatomisch modernen Menschen als Art Homo sapiens Jede solche Kombination aus Gattungsname und Epitheton darf nur einmal also nur fur eine Art vergeben werden Gattungsname und Epitheton wie auch die Bezeichnungen der ubrigen taxonomischen Gruppen entstammen gewohnlich der lateinischen oder griechischen Sprache Nichtlateinische Namen werden latinisiert Dies steht in der Tradition der Zeit als Latein die Lingua franca der Gelehrten in der westlichen Welt war Im Gegensatz zum alltaglichen Gebrauch erscheint das Binomen in der wissenschaftlichen Literatur in Kursivschrift 6 Bei Werken mit taxonomischen Themen folgt dem Namen der Art das Autorzitat d h der Nachname oder das Namenskurzel desjenigen der die erste gultige wissenschaftliche Beschreibung des Lebewesens verfasst hat In angewandten Werken kann dies auch entfallen hier wird haufig z B auf eine Standardliste oder ein Namensverzeichnis verwiesen Darauf folgt in der Zoologie noch das Jahr der Veroffentlichung dieser Beschreibung Weitere internationale nomenklatorische Bestimmungen regeln zum Beispiel dass das Epitheton meist erhalten bleibt auch wenn die Art in eine andere Gattung gestellt wird oder wenn sie vom Artstatus z B in eine Unterart uberfuhrt wird etc Der Gattungsname wird mit grossem Anfangsbuchstaben geschrieben und ist ein erforderlichenfalls latinisiertes Substantiv im Nominativ Singular Fur die Mikrobiologie ist sogar vorgeschrieben dass der Gattungsname als lateinisches Substantiv behandelt wird Das Art Epitheton in der Botanik wird ublicherweise 7 klein geschrieben und ist ein lateinisches oder latinisiertes Adjektiv oder Substantiv im Nominativ Singular bzw ein Substantiv im Genitiv Ein Adjektiv muss im grammatikalischen Geschlecht dem Gattungsnamen folgen und wird bei einer Anderung der Gattung auch entsprechend angepasst Dies gilt ebenso fur die Namen der Bakterien In der Zoologie wird der Artname immer klein geschrieben sogar am Satzanfang eine in irgendeiner Sprache halbwegs aussprechbare Buchstabenkombination von mindestens zwei Buchstaben reicht aus Ist der Artname ein lateinisches oder latinisiertes Adjektiv wird dieses in den meisten Tiergruppen dem Geschlecht des Gattungsnamens angepasst Ist eine Art nur unsicher zu bestimmen steht zwischen Gattungsname und Art Epitheton cf lateinisch confer vergleiche bringe zusammen man vergleiche 8 9 Botanik Bearbeiten Hauptartikel Internationaler Code der Nomenklatur fur Algen Pilze und Pflanzen Fur die wissenschaftlichen Namen von Pflanzenarten gattungen familien und weiteren taxonomischen Rangstufen wird das von Carl von Linne 1753 in seinem Werk Species Plantarum begrundete binare Namensgebungssystem verwendet das heute durch den Internationalen Code der Nomenklatur fur Algen Pilze und Pflanzen ICN ICNafp bis 2011 Internationaler Code der Botanischen Nomenklatur ICBN geregelt ist Bei Pflanzenarten durfen der Gattungsname und das Art Epitheton nicht identisch sein der Name Linaria linaria ware zum Beispiel nicht gestattet vgl Tautonym Bei Namen unterhalb des Artranges muss der Name der Rangstufe genannt werden in der Regel als Abkurzung Unterart subsp fruher auch ssp 10 Varietat var Forma f dies steht im Gegensatz zur zoologischen Nomenklatur Die jeweilige Abkurzung wird dabei nicht kursiv geschrieben Beispiel Stachys recta subsp grandiflora Zum vollstandigen Namen gehort auch das Autorenkurzel des Namens welches oft in Kapitalchen und nichtkursiv geschrieben wird z B Anchusa officinalis L L ist dabei das standardisierte Kurzel fur Linne s o Wird eine Art spater einer anderen Gattung zugesprochen Umkombination so wird der Autor des Basionyms weiterhin in Klammern aufgefuhrt z B Anchusa arvensis L M Bieb Linne hat also die Art beschrieben als Lycopsis arvensis von Bieberstein hat sie dann allerdings in eine andere Gattung gestellt Dieses doppelte Zitieren von Autorennamen ist in der zoologischen Nomenklatur zwar erlaubt aber vollkommen unublich Zoologie Bearbeiten Fur die wissenschaftlichen Namen von Tierarten Gattungen oder Familien wurde das von Carl von Linne 1758 veroffentlichte Werk Systema Naturae als Startpunkt festgelegt 11 Die Namensgebung wird heute durch die Internationalen Regeln fur die Zoologische Nomenklatur ICZN Code geregelt Der wissenschaftliche Name einer Tierart besteht aus zwei Namensteilen einem fur die Gattung Gattungsname und einem fur die Art Artname Gemeinsam bilden sie den Namen der Art der in dieser Kombination jeweils nur eine bestimmte Art bezeichnen darf also eindeutig sein muss Dabei beginnt der zweite spezifische Teil des Namens der Artzusatz der in der Zoologie missverstandlicherweise auch Artname genannt wird immer mit einem Kleinbuchstaben Dagegen werden Gattungen Familien und alle noch hoheren Gruppen mit einteiligen Namen benannt die mit einem Grossbuchstaben anfangen der Code regelt die Namensvergabe allerdings nur bis zur Familienebene Die verschiedenen Arten einer Gattung mussen unterschiedliche Namen tragen den gleichen Artzusatz in verschiedenen Gattungen zu verwenden ist jedoch zulassig Anders als in der Botanik konnen in der Zoologie auch Namen vergeben werden bei denen der Gattungsteil und der Artzusatz gleich sind Tautonymie z B Uhu Bubo bubo Innerhalb der zoologischen Nomenklatur sind als Erganzungen der binominalen Benennungen moglich die Angabe des Namens der Unterart die klein hinter dem Artnamen geschrieben wird z B Homo erectus pekinensis die Angabe des Namens der Untergattung die in Klammern zwischen dem Gattungs und dem Artnamen geschrieben wird z B Helix Cornu aspersa die Gefleckte Weinbergschnecke Ausserhalb und innerhalb wissenschaftlicher Zusammenhange werden auch weitere Namenskonstruktionen verwendet auf die der Code der zoologischen Nomenklatur keine Anwendung findet d h solche Namen werden vom Code nicht geregelt die Benennung von Varietaten und Formen z B Farbmorphen von Schmetterlingen oder Zuchtformen oder anderen Einheiten unterhalb subspezifischen Rangs durch die Anfugung eines weiteren kleingeschriebenen Namens und der Bezeichnung var fur Varietat bzw forma fur Form Die Bezeichnung Varietat wird dabei in der Zoologie nicht mehr verwendet altere als Varietaten beschriebene Namen sind aber verfugbar und konnen von spateren Bearbeitern als Namen fur Arten oder Unterarten verwendet werden So wurde zum Beispiel die von Carl Agardh Westerlund beschriebene Susswasserschnecke Bithynia troscheli var sibirica spater als Art Bithynia sibirica Westerlund 1886 beschrieben 12 die Benennung von Hybriden mit binomen Artnamen ist vom ICZN ausgeschlossen auch die korrekte Benennung der Generationen F1 F6 usw ist dort nicht geregelt 13 14 Beispielsweise ist der Name Equus mulus Erxleben 1777 kein gultiger Name fur das Maultier immer eine F1 Generation das aus einer Pferdestute Equus caballus und einem Esel Equus asinus gekreuzt wurde Die Benennung erfolgt stattdessen in Form einer Hybridformel durch Angabe der Artnamen beider Elternteile zu Equus caballus asinus Uberwiegend wird der Name des Weibchens zuerst genannt Die F1 Generation bei vertauschten Geschlechtern der Maulesel schreibt sich haufig entsprechend Equus asinus caballus Bei den Pflanzen ist die Beschreibung von Hybriden nach dem Code der Botanischen Nomenklatur zulassig 15 wird aber nicht uneingeschrankt empfohlen 16 Mikrobiologie Bearbeiten Hauptartikel International Code of Nomenclature of Bacteria Fur die wissenschaftlichen Namen von Bakterien wird der Internationale Code der Nomenklatur der Bakterien ICNB in Kurzform als Bakteriologischer Code bezeichnet verwendet Er wird vom International Committee on Systematics of Prokaryotes ICSP englisch fur Internationale Kommission fur die Systematik der Prokaryoten uberwacht und veroffentlicht In Zukunft soll der Code International Code of Nomenclature of Prokaryotes englisch fur Internationaler Code der Nomenklatur der Prokaryoten genannt werden Er gilt fur Bakterien andere Mikroorganismen werden durch andere Regelwerke erfasst 17 Pilze und Algen durch den in der Botanik verwendeten ICN ICNafp Protozoen durch den in der Zoologie verwendeten ICZN Bis 1975 wurde der Internationale Code der Botanischen Nomenklatur ICBN zur Benennung von Bakterien verwendet 18 Es brauchte mehrere Internationale Kongresse fur Mikrobiologie bis ein eigenes Regelwerk erstellt wurde 17 Der Hintergrund war dass damals etwa 30 000 Namen in der Literatur veroffentlicht waren aber bei vielen keine eindeutige Zuordnung zu einer Bakterienart moglich war 18 Ab 1976 wurde an der Erstellung von Listen mit anerkannten Bakteriennamen englisch Approved Lists of Bacterial Names gearbeitet und der 1 Januar 1980 als Startpunkt fur den Bakteriologischen Code festgelegt Ab diesem Zeitpunkt wurden alle nicht auf den Listen gefuhrten Bakteriennamen als ungultig angesehen Seitdem mussen neue Bakteriennamen dem Code entsprechend vergeben werden Vom Internationalen Code der Nomenklatur der Bakterien wurde 1990 eine Revision herausgegeben die derzeit Stand 2014 gultig ist 17 Die Approved Lists of Bacterial Names sind in zweiter Auflage 1989 erschienen seitdem werden sie durch regelmassige Veroffentlichungen der Validation Lists Bestatigungslisten erganzt 19 Im Bakteriologischen Code werden die taxonomischen Rangstufen Klasse Ordnung Familie Gattung Art und Unterart erfasst wobei es auch Zwischenrangstufen wie z B Unterordnung geben kann Die Verwendung der Rangstufe Varietat ist nicht zulassig Die Taxa zwischen Unterklasse und Gattung haben entsprechend ihrem Rang eine bestimmte Wortendung Suffix Namen fur Unterarten Subspezies sind wie in der Botanik eine ternare Kombination unter Einschluss des Kurzels subsp 20 wie z B Lactobacillus delbrueckii subsp bulgaricus Es kommt haufiger vor dass die Namen von Personen die sich um die Mikrobiologie verdient gemacht haben in Gattungsnamen aufgegriffen werden Fur die Bildung derartiger Gattungsnamen existieren feste Regeln und sie sind unabhangig von der Person feminin Beispiele sind die Gattungen Hamadaea nach Masa Hamada benannt Kurthia nach Heinrich Kurth benannt oder Nesterenkonia nach Olga Nesterenko benannt Auch die Verwendung eines Diminutivs findet sich haufig wie bei Bordetella Klebsiella Salmonella oder Legionella Wie in der Botanik wird auch der oder die Autorenname n allerdings nicht als Kurzel und das Jahr der Erstbeschreibung hinter den Namen des Taxons gesetzt Die Regeln fur die Umkombination werden analog verwendet Ausserdem kommt es vor dass die Beschreibung eines Taxons spater durch einen oder mehrere Autoren verbessert wurde In diesem Fall werden die Autorennamen hinter der Abkurzung emend lateinisch emendavit fur verbessert oder berichtigt mit der Jahreszahl der Beschreibung aufgefuhrt Falls beides zutrifft ergeben sich durchaus langere Kombinationen wie bei Micrococcus luteus Schroter 1872 Cohn 1872 emend Wieser et al 2002 Die Verwendung von Kapitalchen fur Autorennamen ist im Bakteriologischen Code nicht geregelt 17 Virologie Bearbeiten Fur die wissenschaftliche Benennung von Viren einschliesslich Satelliten und Viroiden mit Rangstufen Spezies Art und hoher ist das International Committee on Taxonomy of Viruses ICTV zustandig Im Unterschied zu den Bezeichnungen fur Lebewesen Biota sind die Namenskonventionen auf Ebene der Spezies und darunter freier Eine binare Namensgebung kann vorkommen muss aber nicht sein Die Namen aller Rangstufen ab Spezies aufwarts werden kursiv geschrieben Abkurzungen jedoch nie Beispiele sind die Familie Retroviridae mit ihrer Spezies Human immunodeficiency virus 1 abgekurzt HIV 1 bestimmte Stamme Isolate Zitat englisch the physical things you work with in the lab or that make you sick 21 ebenfalls nicht auch nicht darin enthaltene Art und Gattungsnamen etc Fur jede Rangstufe der drei genannten Gruppen gibt es eine vorgeschriebene Namensendung virales fur Virusordnungen satellitidae fur Satellitenfamilien usw Diakritische Zeichen werden fur die offiziellen Bezeichnungen vom ICTV aus den Namensvorschlagen entfernt etwa bei Namen aus dem Franzosischen oder in der Latein Umschrift des Chinesischen Kennzeichnung der Tone 22 23 21 Die taxonomische ICTV Systematik ist wie bei den Lebewesen Biota an den durch Genom Analyse festgestellten Verwandtschaftsverhaltnissen orientiert und lost damit eine seit den 1960er Jahren gebrauchliche an der ausseren Erscheinung und dem ausgelosten Krankheitsbild orientierte Klassifizierung LHT System ab Namensvergabe BearbeitenDie Namen werden in der Regel durch die Forscher vergeben die die Art das erste Mal wissenschaftlich beschreiben Erstbeschreibung Es gibt sowohl in der Botanik 24 als auch in der Zoologie ein paar Spezialfalle in denen die Beschreibung bereits vorher und ohne korrekte Namensnennung veroffentlicht wurde in diesen Fallen wird der Artname der Person zugeschrieben die den Namen erstmals korrekt eingefuhrt hat Um durch die Angabe der Originalquelle eines Namens grossere Eindeutigkeit der Namensverwendung herzustellen wird in der wissenschaftlichen Literatur der Name des Autors an den wissenschaftlichen Namen angehangt In der Botanik wird der Autorenname meist standardisiert nach Brummitt und Powell 1982 25 und dem International Plant Names Index 26 abgekurzt wahrend Abkurzungen in der Zoologie unerwunscht sind Steht eine Tierart heute in einer anderen Gattung als der in der sie ursprunglich beschrieben worden war werden Autor und Jahr in Klammern gesetzt Die Abkurzungsinitialen fur den Vornamen des Autors werden in einigen Tiergruppen haufig dann dazugesetzt wenn es andere Autoren desselben Nachnamens in derselben Tiergruppe gab wobei nirgendwo einheitliche Kriterien angewendet werden Diese Initialen sind in der Biodiversitatsinformatik unerwunscht Kriterien fur die Namensgebung BearbeitenDie Namen der Gattungs und Artgruppe werden oftmals aus einem besonderen Merkmal z B Farbe Grosse Verhalten aus dem Ort der Entdeckung oder aus einem Personennamen abgeleitet jedoch gilt es als verpont die Art nach sich selbst zu benennen Betrachtet ein Bearbeiter mehrere Namen als Synonyme ein und derselben Art so hat der alteste verfugbare Name Vorrang Prioritatsprinzip und die Synonyme bezeichnen ungultige Namen Siehe auch Liste skurriler wissenschaftlicher Namen aus der Biologie zur prinzipiellen Freiheit des Autors den Namen zu vergeben sofern keine grundsatzlichen Regeln verletzt werdenInternationale Regelwerke zur Nomenklatur BearbeitenHeute sind die folgenden Regelwerke Nomenklatur Codes akzeptiert Pflanzen inklusive Pilze und Cyanobakterien Internationaler Code der Nomenklatur fur Algen Pilze und Pflanzen ICN Tiere Internationale Regeln fur die Zoologische Nomenklatur IRZN oder ICZN Bakterien und Archaeen International Code of Nomenclature of Bacteria ICNB Kulturpflanzen Internationaler Code der Nomenklatur der Kulturpflanzen ICNCP Viren International Committee on Taxonomy of Viruses ICTV In den 1990er Jahren vorgeschlagen jedoch bislang ohne Akzeptanz sind PhyloCode und BioCode Der BioCode mochte dabei ein einheitliches System der Nomenklatur fur alle Lebewesen mit Ausnahme der Viren einfuhren also die Systeme ICBN IRZN ICNB und ICNCP ersetzen Im PhyloCode wird beabsichtigt Regeln zur Bezeichnung aller uber der Art stehenden hierarchischen Gruppierungen zu geben Probleme bei der Vereinheitlichung der bestehenden Systeme der Nomenklatur bereiten die gar nicht so wenigen Falle in denen derselbe wissenschaftliche Gattungsname sowohl im Tierreich als auch im Pflanzenreich oder bei Bakterien verwendet wurde Beispielsweise bedeutet der Gattungsname Oenanthe im Pflanzenreich die Wasserfenchel Apiaceae im Tierreich die Steinschmatzer Vogel Muscicapidae Weitere doppelt verwendete Gattungsnamen sind Alsophila Ammophila Arenaria u a Der ICZN empfiehlt Recommendation 1a 27 solche doppelten Namen nicht mehr fur neu zu beschreibende Gattungen zu vergeben Siehe auch BearbeitenListe lateinischer und griechischer Worter in der biologischen Systematik DNA Barcoding Synonym Taxonomie Liste bedeutender Biologen Liste bedeutender Palaontologen Autor Zoologie Nomenklatur in anderen Gebieten Einzelnachweise Bearbeiten Nomenklatur bei Duden de PONs Deutsch latein Nomenklatur Karl Magdefrau Geschichte der Botanik Leben und Leistung grosser Forscher Springer Verlag 2 Auflage 2013 ISBN 978 3 642 39400 3 Das Beispiel auf S 58 H E Strickland et al Series of propositions for rendering the nomenclature of zoology uniform and permanent Annals and Magazine of Natural History including Zoology Botany and Geology 11 259 275 R V Melville Hrsg Towards Stability in the Names of Animals a History of the International Commission on Zoological Nomenclature 1895 1995 The International Trust for Zoological Nomenclature ISBN 0 85301 005 6 Council of Science Editors Style Manual Committee Scientific style and format The CSE manual for authors editors and publishers 7 Auflage The Council Reston VA 2006 S 345 J McNeill u a Hrsg International Code of Botanical Nomenclature Vienna Code adopted by the Seventeenth International Botanical Congress Vienna Austria In Regnum Vegetabile Band 146 2006 Art 60 Empfehlung 60F online wiki arages de Wissenschaftliche Termini siehe dort Abkurzungen wiktionary org J McNeill u a Hrsg International Code of Botanical Nomenclature Vienna Code adopted by the Seventeenth International Botanical Congress Vienna Austria In Regnum Vegetabile Band 146 2006 Art 5 online Als Ausnahme wurde das Werk Svenska Spindlar latinisiert Aranei Svecici des schwedischen Naturforschers Carl Alexander Clerck das 1757 publiziert wurde als nomenklatorische Basis fur die Spinnen festgelegt wobei im Code eine Herausgabe fiktiv erst nach dem Systema Naturae unterstellt wird Carl Alexander Clerck Svenska Spindlar uti sina hufvud slagter indelte samt under nagra och sextio sarskildte arter beskrefne och med illuminerade figurer uplyste lat Aranei Svecici descriptionibus et figuris aeneis illustrati ad genera subalterna redacti speciebus ultra LX determinati L Salvii Stockholmiae 1757 Ekaterina A Lazutkina Nikolay I Andreyev Svetlana I Andreyeva Peter Gloer Maxim V Vinarski 2009 On the taxonomic state of Bithynia troschelii var sibirica Westerlund 1886 a Siberian endemic bithyniid snail Gastropoda Bithyniidae In Mollusca 27 2 113 122 Article 1 Definition and scope In ICZN online International Commission on Zoological Nomenclature ICZN abgerufen am 8 Juni 2018 englisch Artikel 1 3 3 Article 17 Names found to denote more than one taxon or taxa of hybrid origin or based on parts or stages of animals or on unusual specimens In ICZN online International Commission on Zoological Nomenclature ICZN abgerufen am 8 Juni 2018 englisch Artikel 17 2 ICBN Appendix 1 ICBN Rec H 10B 1 a b c d S P Lapage P H A Sneath E F Lessel V B D Skerman H P R Seeliger W A Clark Hrsg International Code of Nomenclature of Bacteria Bacteriological Code 1990 Revision ASM Press Washington DC USA 1992 ISBN 1 55581 039 X NCBI Bookshelf a b Peter H A Sneath The preparation of the Approved Lists of Bacterial Names In International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology Band 55 Nr 6 November 2005 S 2247 2249 ISSN 1466 5026 doi 10 1099 ijs 0 64137 0 Victor B D Skerman Vicki McGowan Peter H A Sneath Hrsg Approved Lists of Bacterial Names Amended 2 Auflage ASM Press Washington DC USA 1989 ISBN 978 1 55581 014 6 NCBI Bookshelf Lapage et al Bacteriological Code 1992 Names of Subspecies Rule 13a a b ICTV How to write a virus name 2019 ICTV Homepage ICTV ICTV Master Species List 2018a v1 MSL 33 including all taxa updates since the 2017 release J McNeill u a Hrsg International Code of Botanical Nomenclature Vienna Code adopted by the Seventeenth International Botanical Congress Vienna Austria In Regnum Vegetabile Band 146 2006 Art 7 3 online R K Brummitt C E Powell Authors of plant names Royal Botanic Gardens Kew 1992 ISBN 0 947643 44 3 Royal Botanic Gardens Kew Harvard University Herbaria Australian National Herbarium Hrsg The International Plant Names Index 2004 ipni org ICZN Rec 1aWeblinks und weiterfuhrende Literatur BearbeitenInternational Code of Botanical Nomenclature ICBN aktuelle publizierte Version englisch altere Version in deutscher Ubersetzung International Code of Zoological Nomenclature ICZN englisch Jean P Euzeby Aidan C Parte All names cited in the List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature Introduction In List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature LPSN Abgerufen am 16 April 2014 Virus Taxonomy In Webseite englisch des International Committee on Taxonomy of Viruses Abgerufen am 18 April 2014 Taxonomy In Webseite englisch des National Center for Biotechnology Information NCBI Abgerufen am 18 April 2014 The PhyloCode Tree of Life TreeBASE Sheffield Airey Neave Hrsg Nomenclator Zoologicus A list of the names of the genera and subgenera in Zoology from the tenth edition of Linnaeus 1758 to the end of 2004 Bande 1 10 The Zoological Society of London London 1939 online Rudolf Schubert Gunther Wagner Pflanzennamen und botanische Fachworter Botanisches Lexikon mit einer Einfuhrung in die Terminologie und Nomenklatur einem Verzeichnis der Autorennamen und einem Uberblick uber das System der Pflanzen 6 Aufl Melsungen Berlin Basel Wien 1975 Ubersetzung und Erklarung botanischer NamenHelmut Genaust Etymologisches Worterbuch der botanischen Pflanzennamen 3 vollstandig uberarbeitete und erweiterte Auflage Nikol Hamburg 2005 ISBN 3 937872 16 7 Nachdruck von 1996 Haufig vorkommende Endungen bei Pilzen Alphabetisch geordnete Wortstamme bei Pilzen Verzeichnis von Art Epitheta bei BaumenNormdaten Sachbegriff GND 4126152 5 OGND AKS Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Nomenklatur Biologie amp oldid 214292721, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele