fbpx
Wikipedia

Leukozyt

Leukozyten (Einzahl der Leukozyt, vonaltgriechischλευκόςleukós, deutsch‚weiß‘ sowiealtgriechischκύτος kýtos, deutsch‚Höhlung, Gefäß, Hülle‘) oder weiße Blutzellen (veraltet Leukocyten und weiße Blutkörperchen) sind im Blut, im Knochenmark, in den lymphatischen Organen und anderen Körpergeweben der Wirbeltiere zu finden. Im Gegensatz zu den Erythrozyten (roten Blutzellen) enthalten Leukozyten nicht den roten Farbstoff Hämoglobin. Besonders augenfällig ist der Unterschied bei den Säugern, deren reife Erythrozyten ohne Zellkern auskommen (daher im Deutschen auch rote Blutkörperchen genannt). Leukozyten haben spezielle Funktionen in der Abwehr von Krankheitserregern und körperfremden Strukturen. Sie gehören zum Immunsystem und sind dort Teil der spezifischen und unspezifischen Immunabwehr, weshalb sie auch als Immunozyten (Immunzellen) bezeichnet werden. Der Anteil der Leukozyten im peripheren Blut wird mit einem Differentialblutbild erfasst.

Schematisierter Aufbau des Knochenmarks mit Vorstufen der Leukozyten und Erythrozyten

Leukozyten sind, je nach ihrer Art, unterschiedlich in Gestalt und Aufbau. Die Größe der Leukozyten schwankt zwischen 7 µm bei Lymphozyten und 20 µm bei Monozyten. Die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) sind etwa 7,5 µm groß. Die Lebensdauer der Zellen reicht von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten. Bestimmte Leukozyten sind amöboid beweglich und können aktiv aus dem Blut in die verschiedenen Zellgewebe einwandern, sogenannte Leukodiapedese oder Leukozytenadhäsion.

Die Bildung der Leukozyten ist ein Vorgang, der beim Erwachsenen im roten Knochenmark (Medulla osseum rubrum) von Brustbein und Becken beginnt. Diesen Vorgang nennt man Leukopoese (auch Leukozytopoese). Bei Kindern befindet sich blutbildendes rotes Knochenmark zusätzlich in den langen Röhrenknochen der Arme und Beine. Die weißen Blutkörperchen werden dort aus so genannten Vorläuferzellen der Stammzellen gebildet und differenzieren anschließend innerhalb der unterschiedlichen Kategorien der Leukozyten weiter, je nach den ihnen zugedachten Aufgaben und Funktionen. Um diese erfüllen zu können, müssen Teile der Leukozyten nach ihrer Bildung in bestimmten Organen geprägt werden. Im Lymphsystem, das heißt in Lymphknoten, Thymus, Milz, Mandeln, Knochenmark, müssen sie lernen, welche Stoffe zum Körper des Organismus gehören und welche als fremd anzusehen sind. Die Stammzellen selbst besitzen weitreichende Möglichkeiten sich zu entwickeln, sie sind pluripotent. Bei ihrer Teilung entstehen nicht zwei gleiche Tochterzellen, sondern jeweils eine neue pluripotente Stammzelle und eine Vorläuferzelle der einzelnen Blutzellen (determinierte Stammzelle), welche anschließend weiter heranreift. Je nachdem, welcher Wachstumsfaktor (Zytokine) einwirkt, entstehen so die unterschiedlichen Arten entweder der Leukozyten, der Erythrozyten oder der Megakaryozyten.

Neutrophiler Granulozyt wandert aus dem Blutgefäß in das Gewebe ein, sezerniert proteolytische Enzyme, um interzelluläre Verbindungen zu lösen (zur Verbesserung seiner Beweglichkeit) und phagozytiert Bakterien

Weiße Blutzellen machen für den Organismus unverträgliche Stoffe bzw. Krankheitserreger unschädlich. Dazu zählen Bakterien, Viren, Tumorzellen, Toxine, körperfremde Partikel, Würmer, Pilze und Protozoen (Einzeller). Die einzelnen Untergruppen der Leukozyten haben dabei verschiedene Funktionen innerhalb des Immunsystems – von der Phagozytose über die Markierung von Antigenen bis hin zur Bekämpfung körpereigener und körperfremder Zellen und Krebszellen.

Neutrophile Granulozyten, Monozyten, Makrophagen und Dendritische Zellen zum Beispiel sind als Bestandteil der unspezifischen Abwehr zur Phagozytose fähig. Dabei nehmen sie Fremdmaterial auf und machen es unschädlich. Sie werden daher auch Fresszellen genannt.

B-Lymphozyten hingegen produzieren nach geeigneter Stimulation speziell gegen bestimmte Erreger oder schädigende Stoffe gerichtete Antikörper. Sie gehören somit zur spezifischen Abwehr.

T-Lymphozyten koordinieren unter anderem spezifische und unspezifische Abwehr. Auch an Entzündungen sind Leukozyten beteiligt und in der Lage, durch freigesetzte Botenstoffe (Mediatoren) wie Zytokine und Leukotriene diese aufrecht zu halten, zu modulieren oder zu beenden. Leukozyten spielen außerdem eine wesentliche Rolle bei allen Autoimmunkrankheiten.

Video:Die Immunzellen des menschlichen Körpers

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die unterschiedlichen Leukozytenarten zu kategorisieren.

  • Aufgrund ihrer Abstammung und Farbe in der Pappenheim-Färbung können sie wie folgt unterschieden werden. Alle Zellen der lymphatischen Reihe gehen auf lymphatische Vorläuferzellen zurück, die der myeloiden Reihe entwickeln sich aus myeloiden Vorläuferzellen. Auch die roten Blutkörperchen und die Blutplättchen entwickeln sich aus myeloiden Vorläuferzellen, diese werden aber nicht zu den Leukozyten gezählt und sind daher in der folgenden Tabelle nicht aufgeführt.
lymphatische Reihe myeloide Reihe
Lymphozyten Monozyten (Vorläufer der Makrophagen)
Dendritische Zellen
Mastzellen
Granulozyten

Granulozyten unterscheiden sich von den anderen Immunzellen (Agranulozyten) durch ihre unregelmäßig gelappten Zellkerne und durch das Vorhandensein kleiner Partikel im Cytoplasma. Die Agranulozyten besitzen dagegen runde oder bohnenförmige Zellkerne und keine Partikel im Cytoplasma.

  • Lymphozyten und Granulozyten werden in weitere Zelltypen unterteilt:

Die einzelnen Blutzellen haben innerhalb des Immunsystems verschiedene Funktionen, welche im Folgenden kurz dargestellt sind. Nähere Informationen gibt es unter den entsprechenden Begriffen.

Immunzellen Aufgabe und Funktion
Monozyten Vorläufer der Makrophagen im Blut
Makrophagen Phagozytose, im Gewebe und der Lymphflüssigkeit
Mastzellen setzen nach Aktivierung Substanzen frei, die die Permeabilität der Blutgefäße beeinflussen
Antigenpräsentierende Zellen
(zum Beispiel Makrophagen, B-Zellen und Langerhanszellen)
markieren Antigene und leiten damit die Immunantwort ein
Granulozyten
neutrophile Granulozyten Phagozytose von Bakterien, Viren und Pilzen im Blut
eosinophile Granulozyten Abwehr von Parasiten, beteiligt an allergischen Reaktionen
basophile Granulozyten Abwehr von Parasiten, Auslösern allergischer Reaktionen, Entzündungsreaktionen, Juckreiz
B-Zell-Gruppe
B-Lymphozyten Vorläufer der Plasmazellen im Blut
Plasmazellen Spezialisierung auf Antikörperproduktion
B-Gedächtniszellen langlebige B-Zellen mit einem Gedächtnis für spezielle Antigene
T-Zell-Gruppe
T-Helferzellen aktivieren Plasmazellen und Killerzellen
erkennen Antigene auf den Antigen präsentierenden Zellen
Regulatorische T-Zellen bremsen die Immunantwort, hemmen die Funktion der B-Zellen und anderer T-Zellen
T-Gedächtniszellen langlebige T-Zellen mit einem Gedächtnis für spezielle Antigene
T-Killerzellen (zytotoxische T-Zellen) erkennen und zerstören von Viren befallene Körperzellen und Tumorzellen, indem sie auf bestimmte Antigene der befallenen Zellen reagieren
Killerzellen
natürliche Killerzellen (NK) greifen unspezifische Tumorzellen an und Zellen, die von Viren befallen sind

Die weißen Blutkörperchen sind sozusagen die Wächter des Immunsystems und patrouillieren ständig im gesamten Organismus auf der Suche nach Erregern oder zu zerstörenden Zellstrukturen. Dazu nutzen sie den Blutkreislauf, um von einem Ort zum anderen zu gelangen und tasten während dieser Phase die Wände der Gefäßzellen systematisch nach Stoppsignalen ab, die beispielsweise Krebszellen anzeigen. Des Weiteren dringen in jeder Minute hunderte von weißen Blutkörperchen in das Gewebe ein und suchen dort nach Verletzungen und Entzündungen. Dies tun sie, indem sie an den Wänden der Zellen entlang rollen und dort nach bestimmten Strukturen suchen, die einen solchen Zustand anzeigen.

  • Normalwerte von Leukozyten im menschlichen Blut
Normalwerte häufig benutzt SI-Einheit
Erwachsene 4 000 – 10 000 /µl (4–10 /nl) 4–10 × 109/l
Schulkinder 5 000 – 15 000 /µl (5–15 /nl) 5–15 × 109/l
Kleinkinder 6 000 – 17 500 /µl (6–17,5 /nl) 6–17,5 × 109/l
Neugeborene 9 000 – 30 000 /µl (9–30 /nl) 9–30 × 109/l

Eine die Normwerte übersteigende Anzahl von Leukozyten pro Volumen wird als Leukozytose bezeichnet.
Eine Unterschreitung der Normwerte der Leukozyten pro Volumen wird als Leukopenie bezeichnet.

  • prozentualer Anteil der Untergruppen an der Gesamtzahl der Leukozyten im Organismus
Leukozytenuntergruppen Anteil in %
Monozyten 2 – 8
Lymphozyten 20 – 45
Neutrophile Granulozyten segmentkernig 50 – 70
Neutrophile Granulozyten stabkernig 3 – 5
Eosinophile Granulozyten 2 – 4
Basophile Granulozyten 0 – 1
  • Auf siebenhundert rote Blutkörperchen kommt unter normalen Bedingungen etwa eine weiße Blutzelle.

Leukämie

Bei den Leukämien verändern sich einzelne Untergruppen der Leukozyten zu Tumorzellen. Am häufigsten betroffen sind die Lymphozyten. Der Entstehungsort der Krankheit ist das Knochenmark, wo die Tumorzellen mit dem Blutstrom in Kontakt kommen und dadurch im ganzen Körper verteilt werden. Durch ihr massenhaftes Auftreten rufen die Tumorzellen Krankheitssymptome in allen Organen hervor. Vor allen Dingen im Knochenmark verdrängen sie die Erythrozyten, normalen Leukozyten und Thrombozyten und hemmen auf diese Weise deren Bildung. Die Betroffenen fallen durch Müdigkeit, Blässe, Blutungsneigung und allgemeines Krankheitsgefühl auf. Gleichzeitig entsteht eine Anfälligkeit für Infektionen, weil die entarteten Leukozyten ihre eigentliche Aufgabe der Immunabwehr nicht erfüllen.

HIV

Das Humane Immundefizienz-Virus vermehrt sich vorwiegend über T-Helferzellen. Mit der Zeit sinkt die Anzahl der vorhandenen T-Helferzellen, bis schließlich die komplette Immunabwehr zusammenbricht. Es treten die Symptome des AIDS auf. Die Erkrankten sterben oft an opportunistischen Infektionen. Ein typisches Beispiel für eine solche Infektion ist eine Lungenentzündung durch Pneumocystis jirovecii, an der gesunde Menschen nur sehr selten erkranken.

Adhäsionsdefizit

Hierbei handelt es sich um eine Gruppe (seltener) erblicher Biosynthesestörungen des Glykoproteins, die zu geistigen und körperlichen Behinderungen und einer vermehrten Infektanfälligkeit führen können. Derzeit sind neun verschiedene Subtypen der Erkrankung bekannt. Die Zahl der Erkrankten wird in Europa auf 300 geschätzt. Typisch ist eine Leukozytose ohne ersichtlichen Grund. Die Adhäsionsfähigkeit der Leukozyten an die Blutgefäßwand (das Gefäßendothel), wie sie Dutrochet 1824 erstmals ebenso wie ihre Fähigkeit, ins Gewebe zu emigrieren, beschrieben hatte, ist bei diesem Krankheitsbild erheblich eingeschränkt. Das Krankheitsbild ist auch in der Veterinärmedizin bekannt.

  • Hermann Delbrück: Chronische Leukämien. Stuttgart 2004, ISBN 3-17-018369-9.
  • Charles A. Janeway jr. u. a.: Immunologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 3-8274-1078-9.
  • Thomas Lothar (Hrsg.): Labor und Diagnose. Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-9805215-5-9.
  • Arne Schäffler (Hrsg.): Mensch, Körper, Krankheit. München 2001, ISBN 3-437-55091-8.
  • Dorothea Zucker-Franklin (Hrsg.): Atlas der Blutzellen Funktion und Pathologie. Stuttgart 1990, ISBN 3-437-11299-6.
Wiktionary: Leukozyt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch, München/ Wien 1965.
  2. Charles Janeway et al.: Immunobiology. 5. Auflage. Garland Science, New York 2001, ISBN 3-8274-1079-7 ().
  3. R. P. McEver: Selectins: initiators of leucocyte adhesion and signalling at the vascular wall. In: Cardiovascular research. Band 107, Nummer 3, August 2015, S. 331–339, doi:10.1093/cvr/cvv154, , (freier Volltext) (Review).
  4. Coakley et al.: Assessing chemokine co-receptor usage in HIV. Curr Opin Infect Dis. 2005 Feb;18(1):9-15.
  5. Hubert J. Bardenheuer: Das Gefäßendothel. Partner des polymorphkernigen Leukozyten während inflammatorischer Prozesse. In: Der Anaesthesist. Band 45, Nr. 2, Februar 1996, S. 111 f.
  6. Weiße Blutkörperchen – gefangen in der Blutbahn! Seltene Erbkrankheit bei Kindern erforscht. 28. Mai 2001, , abgerufen am 30. Mai 2009.
  7. Warum Nutztierrassen verschwinden. In: Die Tageszeitung. 21. April 2008 ().
Normdaten (Sachbegriff): GND:(, )

Leukozyt
leukozyt, weißes, blutkörperchen, für, immunantwort, sprache, beobachten, bearbeiten, einzahl, altgriechisch, λευκός, leukós, deutsch, weiß, sowie, altgriechisch, κύτος, kýtos, deutsch, höhlung, gefäß, hülle, oder, weiße, blutzellen, veraltet, leukocyten, weiß. Leukozyt weisses Blutkorperchen fur die Immunantwort Sprache Beobachten Bearbeiten Leukozyten Einzahl der Leukozyt von altgriechisch leykos leukos deutsch weiss sowie altgriechisch kytos kytos deutsch Hohlung Gefass Hulle 1 oder weisse Blutzellen veraltet Leukocyten und weisse Blutkorperchen sind im Blut im Knochenmark in den lymphatischen Organen und anderen Korpergeweben der Wirbeltiere zu finden 2 Im Gegensatz zu den Erythrozyten roten Blutzellen enthalten Leukozyten nicht den roten Farbstoff Hamoglobin Besonders augenfallig ist der Unterschied bei den Saugern deren reife Erythrozyten ohne Zellkern auskommen daher im Deutschen auch rote Blutkorperchen genannt Leukozyten haben spezielle Funktionen in der Abwehr von Krankheitserregern und korperfremden Strukturen Sie gehoren zum Immunsystem und sind dort Teil der spezifischen und unspezifischen Immunabwehr weshalb sie auch als Immunozyten Immunzellen bezeichnet werden Der Anteil der Leukozyten im peripheren Blut wird mit einem Differentialblutbild erfasst Von links nach rechts Erythrozyt rotes Blutkorperchen Thrombozyt und Leukozyt im Rasterelektronenmikroskop Inhaltsverzeichnis 1 Bau der Leukozyten 2 Bildung der Leukozyten 3 Funktionen der Leukozyten 4 Morphologie der Leukozyten 5 Funktionen der einzelnen Leukozyten 6 Bindung der Leukozyten an die Blutgefasse 7 Zahlen und Werte 8 Krankheiten im Zusammenhang mit Leukozyten 8 1 Leukamie 8 2 HIV 8 3 Adhasionsdefizit 9 Quellen 10 Weblinks 11 EinzelnachweiseBau der Leukozyten Bearbeiten Schematisierter Aufbau des Knochenmarks mit Vorstufen der Leukozyten und Erythrozyten Leukozyten sind je nach ihrer Art unterschiedlich in Gestalt und Aufbau Die Grosse der Leukozyten schwankt zwischen 7 µm bei Lymphozyten und 20 µm bei Monozyten Die roten Blutkorperchen Erythrozyten sind etwa 7 5 µm gross Die Lebensdauer der Zellen reicht von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten Bestimmte Leukozyten sind amoboid beweglich und konnen aktiv aus dem Blut in die verschiedenen Zellgewebe einwandern sogenannte Leukodiapedese oder Leukozytenadhasion 3 4 Bildung der Leukozyten BearbeitenDie Bildung der Leukozyten ist ein Vorgang der beim Erwachsenen im roten Knochenmark Medulla osseum rubrum von Brustbein und Becken beginnt Diesen Vorgang nennt man Leukopoese auch Leukozytopoese Bei Kindern befindet sich blutbildendes rotes Knochenmark zusatzlich in den langen Rohrenknochen der Arme und Beine Die weissen Blutkorperchen werden dort aus so genannten Vorlauferzellen der Stammzellen gebildet und differenzieren anschliessend innerhalb der unterschiedlichen Kategorien der Leukozyten weiter je nach den ihnen zugedachten Aufgaben und Funktionen Um diese erfullen zu konnen mussen Teile der Leukozyten nach ihrer Bildung in bestimmten Organen gepragt werden Im Lymphsystem das heisst in Lymphknoten Thymus Milz Mandeln Knochenmark mussen sie lernen welche Stoffe zum Korper des Organismus gehoren und welche als fremd anzusehen sind Die Stammzellen selbst besitzen weitreichende Moglichkeiten sich zu entwickeln sie sind pluripotent Bei ihrer Teilung entstehen nicht zwei gleiche Tochterzellen sondern jeweils eine neue pluripotente Stammzelle und eine Vorlauferzelle der einzelnen Blutzellen determinierte Stammzelle welche anschliessend weiter heranreift Je nachdem welcher Wachstumsfaktor Zytokine einwirkt entstehen so die unterschiedlichen Arten entweder der Leukozyten der Erythrozyten oder der Megakaryozyten Neutrophiler Granulozyt wandert aus dem Blutgefass in das Gewebe ein sezerniert proteolytische Enzyme um interzellulare Verbindungen zu losen zur Verbesserung seiner Beweglichkeit und phagozytiert BakterienFunktionen der Leukozyten BearbeitenWeisse Blutzellen machen fur den Organismus unvertragliche Stoffe bzw Krankheitserreger unschadlich Dazu zahlen Bakterien Viren Tumorzellen Toxine korperfremde Partikel Wurmer Pilze und Protozoen Einzeller Die einzelnen Untergruppen der Leukozyten haben dabei verschiedene Funktionen innerhalb des Immunsystems von der Phagozytose uber die Markierung von Antigenen bis hin zur Bekampfung korpereigener und korperfremder Zellen und Krebszellen Neutrophile Granulozyten Monozyten Makrophagen und Dendritische Zellen zum Beispiel sind als Bestandteil der unspezifischen Abwehr zur Phagozytose fahig Dabei nehmen sie Fremdmaterial auf und machen es unschadlich Sie werden daher auch Fresszellen genannt B Lymphozyten hingegen produzieren nach geeigneter Stimulation speziell gegen bestimmte Erreger oder schadigende Stoffe gerichtete Antikorper Sie gehoren somit zur spezifischen Abwehr T Lymphozyten koordinieren unter anderem spezifische und unspezifische Abwehr Auch an Entzundungen sind Leukozyten beteiligt und in der Lage durch freigesetzte Botenstoffe Mediatoren wie Zytokine und Leukotriene diese aufrecht zu halten zu modulieren oder zu beenden Leukozyten spielen ausserdem eine wesentliche Rolle bei allen Autoimmunkrankheiten Morphologie der Leukozyten Bearbeiten Mediendatei abspielen Video Die Immunzellen des menschlichen Korpers Es gibt zahlreiche Moglichkeiten die unterschiedlichen Leukozytenarten zu kategorisieren Aufgrund ihrer Abstammung und Farbe in der Pappenheim Farbung konnen sie wie folgt unterschieden werden Alle Zellen der lymphatischen Reihe gehen auf lymphatische Vorlauferzellen zuruck die der myeloiden Reihe entwickeln sich aus myeloiden Vorlauferzellen Auch die roten Blutkorperchen und die Blutplattchen entwickeln sich aus myeloiden Vorlauferzellen diese werden aber nicht zu den Leukozyten gezahlt und sind daher in der folgenden Tabelle nicht aufgefuhrt lymphatische Reihe myeloide ReiheLymphozyten Monozyten Vorlaufer der Makrophagen Dendritische Zellen Mastzellen Granulozyten Granulozyten unterscheiden sich von den anderen Immunzellen Agranulozyten durch ihre unregelmassig gelappten Zellkerne und durch das Vorhandensein kleiner Partikel im Cytoplasma Die Agranulozyten besitzen dagegen runde oder bohnenformige Zellkerne und keine Partikel im Cytoplasma Lymphozyten und Granulozyten werden in weitere Zelltypen unterteilt Lymphozyten GranulozytenB Lymphozyten T Lymphozyten NK Zellen neutrophile Granulozyten eosinophile Granulozyten basophile GranulozytenFunktionen der einzelnen Leukozyten Bearbeiten Neutrophiler Granulozyt Eosinophiler Granulozyt Basophiler Granulozyt Lymphozyt Monozyt Die einzelnen Blutzellen haben innerhalb des Immunsystems verschiedene Funktionen welche im Folgenden kurz dargestellt sind Nahere Informationen gibt es unter den entsprechenden Begriffen Immunzellen Aufgabe und FunktionMonozyten Vorlaufer der Makrophagen im BlutMakrophagen Phagozytose im Gewebe und der LymphflussigkeitMastzellen setzen nach Aktivierung Substanzen frei die die Permeabilitat der Blutgefasse beeinflussenAntigenprasentierende Zellen zum Beispiel Makrophagen B Zellen und Langerhanszellen markieren Antigene und leiten damit die Immunantwort einGranulozytenneutrophile Granulozyten Phagozytose von Bakterien Viren und Pilzen im Bluteosinophile Granulozyten Abwehr von Parasiten beteiligt an allergischen Reaktionenbasophile Granulozyten Abwehr von Parasiten Auslosern allergischer Reaktionen Entzundungsreaktionen JuckreizB Zell GruppeB Lymphozyten Vorlaufer der Plasmazellen im BlutPlasmazellen Spezialisierung auf AntikorperproduktionB Gedachtniszellen langlebige B Zellen mit einem Gedachtnis fur spezielle AntigeneT Zell GruppeT Helferzellen aktivieren Plasmazellen und Killerzellen erkennen Antigene auf den Antigen prasentierenden ZellenRegulatorische T Zellen bremsen die Immunantwort hemmen die Funktion der B Zellen und anderer T ZellenT Gedachtniszellen langlebige T Zellen mit einem Gedachtnis fur spezielle AntigeneT Killerzellen zytotoxische T Zellen erkennen und zerstoren von Viren befallene Korperzellen und Tumorzellen indem sie auf bestimmte Antigene der befallenen Zellen reagierenKillerzellennaturliche Killerzellen NK greifen unspezifische Tumorzellen an und Zellen die von Viren befallen sindBindung der Leukozyten an die Blutgefasse BearbeitenDie weissen Blutkorperchen sind sozusagen die Wachter des Immunsystems und patrouillieren standig im gesamten Organismus auf der Suche nach Erregern oder zu zerstorenden Zellstrukturen Dazu nutzen sie den Blutkreislauf um von einem Ort zum anderen zu gelangen und tasten wahrend dieser Phase die Wande der Gefasszellen systematisch nach Stoppsignalen ab die beispielsweise Krebszellen anzeigen Des Weiteren dringen in jeder Minute hunderte von weissen Blutkorperchen in das Gewebe ein und suchen dort nach Verletzungen und Entzundungen Dies tun sie indem sie an den Wanden der Zellen entlang rollen und dort nach bestimmten Strukturen suchen die einen solchen Zustand anzeigen Zahlen und Werte BearbeitenNormalwerte von Leukozyten im menschlichen BlutNormalwerte haufig benutzt SI EinheitErwachsene 4 000 10 000 µl 4 10 nl 4 10 109 lSchulkinder 5 000 15 000 µl 5 15 nl 5 15 109 lKleinkinder 6 000 17 500 µl 6 17 5 nl 6 17 5 109 lNeugeborene 9 000 30 000 µl 9 30 nl 9 30 109 l Eine die Normwerte ubersteigende Anzahl von Leukozyten pro Volumen wird als Leukozytose bezeichnet Eine Unterschreitung der Normwerte der Leukozyten pro Volumen wird als Leukopenie bezeichnet prozentualer Anteil der Untergruppen an der Gesamtzahl der Leukozyten im OrganismusLeukozytenuntergruppen Anteil in Monozyten 2 8Lymphozyten 20 45Neutrophile Granulozyten segmentkernig 50 70Neutrophile Granulozyten stabkernig 3 5Eosinophile Granulozyten 2 4Basophile Granulozyten 0 1Auf siebenhundert rote Blutkorperchen kommt unter normalen Bedingungen etwa eine weisse Blutzelle Krankheiten im Zusammenhang mit Leukozyten BearbeitenLeukamie Bearbeiten Bei den Leukamien verandern sich einzelne Untergruppen der Leukozyten zu Tumorzellen Am haufigsten betroffen sind die Lymphozyten Der Entstehungsort der Krankheit ist das Knochenmark wo die Tumorzellen mit dem Blutstrom in Kontakt kommen und dadurch im ganzen Korper verteilt werden Durch ihr massenhaftes Auftreten rufen die Tumorzellen Krankheitssymptome in allen Organen hervor Vor allen Dingen im Knochenmark verdrangen sie die Erythrozyten normalen Leukozyten und Thrombozyten und hemmen auf diese Weise deren Bildung Die Betroffenen fallen durch Mudigkeit Blasse Blutungsneigung und allgemeines Krankheitsgefuhl auf Gleichzeitig entsteht eine Anfalligkeit fur Infektionen weil die entarteten Leukozyten ihre eigentliche Aufgabe der Immunabwehr nicht erfullen HIV Bearbeiten Das Humane Immundefizienz Virus vermehrt sich vorwiegend uber T Helferzellen 5 Mit der Zeit sinkt die Anzahl der vorhandenen T Helferzellen bis schliesslich die komplette Immunabwehr zusammenbricht Es treten die Symptome des AIDS auf Die Erkrankten sterben oft an opportunistischen Infektionen Ein typisches Beispiel fur eine solche Infektion ist eine Lungenentzundung durch Pneumocystis jirovecii an der gesunde Menschen nur sehr selten erkranken Adhasionsdefizit Bearbeiten Hierbei handelt es sich um eine Gruppe seltener erblicher Biosynthesestorungen des Glykoproteins die zu geistigen und korperlichen Behinderungen und einer vermehrten Infektanfalligkeit fuhren konnen Derzeit sind neun verschiedene Subtypen der Erkrankung bekannt Die Zahl der Erkrankten wird in Europa auf 300 geschatzt Typisch ist eine Leukozytose ohne ersichtlichen Grund Die Adhasionsfahigkeit der Leukozyten an die Blutgefasswand das Gefassendothel wie sie Dutrochet 1824 erstmals ebenso wie ihre Fahigkeit ins Gewebe zu emigrieren beschrieben hatte 6 ist bei diesem Krankheitsbild erheblich eingeschrankt 7 Das Krankheitsbild ist auch in der Veterinarmedizin bekannt 8 Quellen BearbeitenHermann Delbruck Chronische Leukamien Stuttgart 2004 ISBN 3 17 018369 9 Charles A Janeway jr u a Immunologie Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 2002 ISBN 3 8274 1078 9 Thomas Lothar Hrsg Labor und Diagnose Frankfurt am Main 2005 ISBN 3 9805215 5 9 Arne Schaffler Hrsg Mensch Korper Krankheit Munchen 2001 ISBN 3 437 55091 8 Dorothea Zucker Franklin Hrsg Atlas der Blutzellen Funktion und Pathologie Stuttgart 1990 ISBN 3 437 11299 6 Weblinks Bearbeiten Wiktionary Leukozyt Bedeutungserklarungen Wortherkunft Synonyme Ubersetzungen Skript zu Immunologie Einfuhrung in die Biotechnologie ETH Zurich PDF Datei 2 14 MB Videos zu Leukozyten herausgegeben vom Institut fur den Wissenschaftlichen Film Einzelnachweise Bearbeiten Wilhelm Gemoll Griechisch Deutsches Schul und Handworterbuch Munchen Wien 1965 Charles Janeway et al Immunobiology 5 Auflage Garland Science New York 2001 ISBN 3 8274 1079 7 ncbi nlm nih gov R P McEver Selectins initiators of leucocyte adhesion and signalling at the vascular wall In Cardiovascular research Band 107 Nummer 3 August 2015 S 331 339 doi 10 1093 cvr cvv154 PMID 25994174 PMC 4592324 freier Volltext Review Charite Coakley et al Assessing chemokine co receptor usage in HIV Curr Opin Infect Dis 2005 Feb 18 1 9 15 Hubert J Bardenheuer Das Gefassendothel Partner des polymorphkernigen Leukozyten wahrend inflammatorischer Prozesse In Der Anaesthesist Band 45 Nr 2 Februar 1996 S 111 f Weisse Blutkorperchen gefangen in der Blutbahn Seltene Erbkrankheit bei Kindern erforscht 28 Mai 2001 innovations report de abgerufen am 30 Mai 2009 Warum Nutztierrassen verschwinden In Die Tageszeitung 21 April 2008 taz de Normdaten Sachbegriff GND 4074195 3 OGND AKS Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Leukozyt amp oldid 213199885, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele