fbpx
Wikipedia

Kore (Skulptur)

Kore (Plural Koren; von attischκόρηkórē, deutsch‚Mädchen, Jungfrau‘) ist die moderne Bezeichnung für einen Statuentypus der archaisch-griechischen Bildhauerkunst. Es waren meist aus Marmor gefertigte, ursprünglich auch bemalte Skulpturen.

Eine Kore stellt ein bekleidetes Mädchen oder eine junge Frau dar, ohne dass zu entscheiden ist, ob es sich um eine Göttin oder eine Sterbliche handelt, sofern nicht nähere Umstände der Aufstellung darüber Auskunft geben. Sie steht zumeist aufrecht mit geschlossenen Beinen oder wenig vorgesetztem linken Fuß bei gerader Körperhaltung. Die Arme hängen oft seitlich am Körper herab. Bisweilen ist ein Arm angewinkelt vor die Brust geführt und trägt eine Votivgabe. In der Regel sind sie mit einem Peplos oder einem Chiton bekleidet. Koren wurden vom 2. Drittel des 7. Jahrhunderts v. Chr. bis zum Beginn des 5. Jahrhunderts v. Chr. gefertigt und aufgestellt. Zu den ältesten Beispielen gehören die Statue der Nikandre und die Dame von Auxerre aus der Mitte des 7. Jahrhunderts v. Chr. Eine der jüngsten Vertreterinnen des Statuentypus ist die kurz vor 480 v. Chr. gestiftete Kore des Euthydikos.

Derartige Koren wurden nicht nur als frei stehende Skulpturen, sondern in seltenen Fällen auch in der Architektur griechischer Tempel anstelle von Säulen verwendet. Dann werden sie als Karyatiden bezeichnet. Am bekanntesten sind in baulichem Zusammenhang die Koren oder Karyatiden des Erechtheions der Akropolis in Athen.

Im weiteren Sinne wurden jegliche Mädchenstatu(ett)en in Griechenlandκόραι („Mädchen“) genannt, so auch die Frauen darstellenden Tanagra-Figuren.

Das männliche Pendant der Kore bildet der Kouros.

  • Gisela M. A. Richter: Korai, archaic greek maidens. A study of the development of the kore type in Greek sculpture. Phaidon, London 1968.
  • Katerina Karakasi: Archaische Koren. Hirmer, München 2001, ISBN 3-7774-8840-2.
  • Mary Stieber: The Poetics of Appearance in the Attic Korai. University of Texas Press, Austin 2004, ISBN 0-292-70180-2.
  • Marion Meyer, Nora Brüggemann: Kore und Kouros. Weihegaben für die Götter. Phoibos Verlag, Wien 2007, ISBN 978-3-901232-80-0.
  • Jürgen Franssen: Votiv und Repräsentation. Statuarische Weihungen archaischer Zeit aus Samos und Attika. Verlag Archäologie und Geschichte, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-935289-36-8.
Commons: Kore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Normdaten (Sachbegriff): GND:(, )

Kore (Skulptur)
kore, skulptur, archaisch, griechischen, bildhauerei, eine, meist, marmor, gefertigte, skulptur, mädchen, jungen, frauen, sprache, beobachten, bearbeiten, kore, plural, koren, attisch, κόρη, kórē, deutsch, mädchen, jungfrau, moderne, bezeichnung, für, einen, s. Kore Skulptur in der archaisch griechischen Bildhauerei eine meist aus Marmor gefertigte Skulptur von Madchen und jungen Frauen Sprache Beobachten Bearbeiten Kore Plural Koren von attisch korh kore deutsch Madchen Jungfrau ist die moderne Bezeichnung fur einen Statuentypus der archaisch griechischen Bildhauerkunst Es waren meist aus Marmor gefertigte ursprunglich auch bemalte Skulpturen Kore Athen Akropolismuseum Kore Phrasikleia um 550 540 v Chr Athen Nationalmuseum Eine Kore stellt ein bekleidetes Madchen oder eine junge Frau dar ohne dass zu entscheiden ist ob es sich um eine Gottin oder eine Sterbliche handelt sofern nicht nahere Umstande der Aufstellung daruber Auskunft geben Sie steht zumeist aufrecht mit geschlossenen Beinen oder wenig vorgesetztem linken Fuss bei gerader Korperhaltung Die Arme hangen oft seitlich am Korper herab Bisweilen ist ein Arm angewinkelt vor die Brust gefuhrt und tragt eine Votivgabe In der Regel sind sie mit einem Peplos oder einem Chiton bekleidet Koren wurden vom 2 Drittel des 7 Jahrhunderts v Chr bis zum Beginn des 5 Jahrhunderts v Chr gefertigt und aufgestellt Zu den altesten Beispielen gehoren die Statue der Nikandre und die Dame von Auxerre aus der Mitte des 7 Jahrhunderts v Chr Eine der jungsten Vertreterinnen des Statuentypus ist die kurz vor 480 v Chr gestiftete Kore des Euthydikos Derartige Koren wurden nicht nur als frei stehende Skulpturen sondern in seltenen Fallen auch in der Architektur griechischer Tempel anstelle von Saulen verwendet Dann werden sie als Karyatiden bezeichnet Am bekanntesten sind in baulichem Zusammenhang die Koren oder Karyatiden des Erechtheions der Akropolis in Athen Im weiteren Sinne wurden jegliche Madchenstatu ett en in Griechenland korai Madchen genannt so auch die Frauen darstellenden Tanagra Figuren Das mannliche Pendant der Kore bildet der Kouros Literatur BearbeitenGisela M A Richter Korai archaic greek maidens A study of the development of the kore type in Greek sculpture Phaidon London 1968 Katerina Karakasi Archaische Koren Hirmer Munchen 2001 ISBN 3 7774 8840 2 Mary Stieber The Poetics of Appearance in the Attic Korai University of Texas Press Austin 2004 ISBN 0 292 70180 2 Marion Meyer Nora Bruggemann Kore und Kouros Weihegaben fur die Gotter Phoibos Verlag Wien 2007 ISBN 978 3 901232 80 0 Jurgen Franssen Votiv und Reprasentation Statuarische Weihungen archaischer Zeit aus Samos und Attika Verlag Archaologie und Geschichte Heidelberg 2011 ISBN 978 3 935289 36 8 Weblinks Bearbeiten Commons Kore Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Normdaten Sachbegriff GND 4165306 3 OGND AKS Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Kore Skulptur amp oldid 212970656, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele