fbpx
Wikipedia

Karl von Gerlach

Karl Johann Heinrich Eduard Gerlach, seit 1840 von Gerlach, (* 30. Dezember 1792 in Neuwedell; † 14. August 1863 in Booßen) war Berliner Polizeipräsident und wurde 1834 für seine Dienste zum Berliner Ehrenbürger ernannt.

Karl von Gerlach

Inhaltsverzeichnis

Der Protestant Karl Gerlach war der Sohn des Justizrats Karl Gerlach und dessen Ehefrau Eleonore, geborene Stegmann. Nach seinem Schulabschluss studierte er in Frankfurt (Oder) und Berlin Rechtswissenschaften. Mit der Beendigung seiner Studien trat er im Jahr 1814 in den preußischen Staatsdienst ein, wo er als Referendar in der Regierung, bei der Polizeiintendantur und in der Steuer- und Gewerbedirektion Beschäftigung fand. 1821 wurde er als Leutnant zur Dienstleistung in das Kriegsministerium versetzt, dem er zuletzt als Geheimer Kriegsrat angehörte.

Zum 1. April 1832 besetzte Gerlach dann in Berlin die Stellung als Polizeipräsident, die er nahezu sieben Jahre innehaben sollte. Mit Allerhöchster Kabinettsorder (AKO) vom 5. Januar 1839 wurde ihm im Weiteren das Amt des Regierungspräsidenten und somit die Leitung der Königlich Preußischen Regierung in Köln übertragen, welche er am 8. Februar antrat. Am 24. Januar 1843 verfügte er die Unterdrückung der Rheinischen Zeitung. In unveränderter Stellung erhielt er mit AKO vom 14. Mai 1844 die Versetzung an die Regierung in Erfurt (definitive Ernennung am 1. Juli 1844), wo er schließlich zum 1. Juli 1845 auch in den Ruhestand trat. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Frankfurt (Oder). Seitens des preußischen Königs wurde er am 15. Oktober 1840 mit der Erhebung in den Adelsstand geehrt.

Familie

Karl von Gerlach heiratete am 28. März 1824 in Berlin Regine Pauline Lütke (auch Lütcke) (* 15. März 1805 in Berlin; † 25. April 1880 in Frankfurt (Oder)). Sie war eine Tochter des Berliner Stadtrats und Hutfabrikanten Johann Ferdinand Lütke und dessen Ehefrau Sabine Regine, geborene Degner. Das Paar hatte mehrere Kinder:

  • Klara Pauline Johanna (* 13. März 1825) ⚭ 1852 Gustav Walther von Rheinbarben (1817–1866), Eltern des Ministers Georg von Rheinbaben
  • Marie (* 9. November 1826; † Januar 1831)
  • Emilie Henriette Ferdinandine (* 28. November 1827) ⚭ 1850 Dr. phil. Wilhelm Linau († 22. Juli 1888)
  • Ferdinand Karl Paul (* 16. Oktober 1829; † 29. November 1859) ⚭ 1856 Marianne Charlotte Julie Karbe (* 20. Januar 1834; † 18. Januar 1890)
  • Friedrich Wilhelm Max (* 13. April 1832; † 22. Januar 1909) ⚭ 1861 Wally Marianne Peyer (* 19. November 1837; † 13. September 1899), Eltern von Hellmut von Gerlach
  • Heinrich Eduard Karl (* 8. Januar 1833; † 19. September 1859)
  • Eleonore Charlotte Elisabeth (* 8. Juli 1835; † 2. November 1859)
  • Pauline Karoline Anna (* 10. Oktober 1838; † 15. Januar 1919) ⚭ 1865 Adolf von Hertzberg (1820–1910), preußischer Generalleutnant
  • Eduard Hermann Franz (* 20. Oktober 1840; † 28. Februar 1917) ⚭ 1876 Anna Klara Elisabeth von Arnim (* 27. Oktober 1856; † 6. Januar 1929)
  • Theodora Marianne Hermine (* 1. April 1845; † 20. Juli 1873) ⚭ 1866 Hugo Wilhelm Isidor Oskar von Strempel (1831–1897), Generalleutnant
  • August Klein: Karl von Gerlach (1839–1844). In: 150 Jahre Regierungsbezirk Köln. Länderdienst-Verlag Berlin-West, Berlin 1966, S. 77–81 (incl. Abb.).
  • Horst Romeyk: Die leitenden staatlichen und kommunalen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz 1816–1945 (= Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde.Band69). Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-7585-4,S.466.
  • Marcelli Janecki: Handbuch des preußischen Adels. Band 2, 1893,
  1. Horst Romeyk: Die leitenden staatlichen und kommunalen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz 1816–1945.
  2. auf Parlament-Berlin, abgerufen am 23. Oktober 2015.
  3. Karl Marx: Denkschrift betreffend die Unterdrückung der „Rheinschen Zeitung“. In: Marx-Engels-Gesamtausgabe. Abteilung I. Band 1, Dietz Verlag, Berlin 1975, S. 392 ff.
  4. (Memento desOriginals vom 30. Oktober 2017 im Internet Archive) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.Vorlage:Webachiv/IABot/stammreihen.de bei stammreihen.de
  5. (Memento desOriginals vom 30. Oktober 2017 im Internet Archive) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.Vorlage:Webachiv/IABot/stammreihen.de bei stammreihen.de

Justus von Gruner 1809–1811 | Diederich Friedrich Carl von Schlechtendal 1811–1812 | Paul Ludwig Le Coq 1812–1821 | Ludwig Wilhelm von Esebeck 1822–1831 | Friedrich Wilhelm Karl von Arnim 1831–1832 | August Wilhelm Francke 1832 | Karl von Gerlach 1832–1839 | Eugen von Puttkamer 1839–1847 | Julius von Minutoli 1847–1848 | Moritz von Bardeleben 1848 | Karl Ludwig Friedrich von Hinckeldey 1848–1856 | Constantin von Zedlitz-Neukirch 1856–1861 | Leopold von Winter 1861–1862 | Otto von Bernuth 1862–1867 | Lothar von Wurmb 1867–1872 | Guido von Madai 1872–1885 | Bernhard von Richthofen 1885–1895 | Ludwig von Windheim 1895–1902 | Georg von Borries 1903–1908 | Ernst von Stubenrauch 1908–1909 | Traugott von Jagow 1909–1916 | Heinrich von Oppen 1916–1918 | Emil Eichhorn 1918–1919 | Eugen Ernst 1919–1920 | Wilhelm Richter (1920–1925) | Albert Grzesinski (1925–1926) | Karl Zörgiebel (1926–1930) | Albert Grzesinski (1930–1932) | Kurt Melcher (1932–1933) | Magnus von Levetzow (1933–1935) | Wolf-Heinrich von Helldorff (1935–1944) | Kurt Göhrum (1944–1945) | Paul Markgraf (1945–1948) | Johannes Stumm (1948–1962) | Erich Duensing (1962–1967) | Georg Moch (1968) | Klaus Hübner (1969–1987) | Georg Schertz (1987–1992) | Hagen Saberschinsky (1992–2001) | Dieter Glietsch (2002–2011) | Margarete Koppers (2011–2012) | Klaus Kandt (2012–2018) | Michael Krömer (2018) | Barbara Slowik (seit 2018)

Regierungspräsidenten in Köln

Friedrich zu Solms-Laubach (1816–1817) | Ludwig vom Hagen (1818–1825) | Daniel Heinrich Delius (1825–1832) | Franz Heinrich Gossen (1832–1834) | Karl Ruppenthal (1834–1838) | Karl von Gerlach (1839–1844) | Gustav von Bonin (1844–1845) | Karl Otto von Raumer (1845–1848) | Heinrich von Wittgenstein (1848) | Eduard von Moeller (1849–1866) | Johann Baptist Birck (1866–1867) | Otto von Bernuth (1867–1884) | Chlodwig von Sydow (1884–1894) | Hugo Samuel von Richthofen (1894–1901) | Max von Balan (1901–1905) | Otto von Steinmeister (1905–1917) | Karl von Starck (1917–1919) | Philipp Brugger (1919–1921) | Sigmund Maria Graf Adelmann von Adelmannsfelden (1922–1926) | Hans Elfgen (1927–1933) | Rudolf zur Bonsen (1933–1934) | Rudolf Diels (1934–1936) | Eggert Reeder (1936–1945) | Karl Eugen Dellenbusch (1942–1944, kommissarisch) | Clemens Busch (1945–1947) | Wilhelm Warsch (1947–1957) | Walter Rieger (1957–1958) | Franz Grobben (1958–1966) | Heinrich Stakemeier (1966–1967) | Günter Heidecke (1967–1978) | Franz-Josef Antwerpes (1978–1999) | Jürgen Roters (1999–2005) | Hans Peter Lindlar (2005–2010) | Gisela Walsken (seit 2010)

Normdaten (Person): GND:(, ) | VIAF: |Wikipedia-Personensuche
Personendaten
NAME Gerlach, Karl von
ALTERNATIVNAMEN Gerlach, Karl Johann Heinrich Eduard von (vollständiger Name); Gerlach, Carl von; Gerlach, Karl; Gerlach, Heinrich von
KURZBESCHREIBUNG preußischer Regierungspräsident in Erfurt und Köln, Berliner Polizeipräsident
GEBURTSDATUM 30. Dezember 1792
GEBURTSORT Neuwedell
STERBEDATUM 14. August 1863
STERBEORT Booßen

Karl von Gerlach
karl, gerlach, preußischer, regierungspräsident, erfurt, köln, sowie, berliner, polizeipräsident, sprache, beobachten, bearbeiten, karl, johann, heinrich, eduard, gerlach, seit, 1840, gerlach, dezember, 1792, neuwedell, august, 1863, booßen, berliner, polizeip. Karl von Gerlach preussischer Regierungsprasident in Erfurt und Koln sowie Berliner Polizeiprasident Sprache Beobachten Bearbeiten Karl Johann Heinrich Eduard Gerlach seit 1840 von Gerlach 30 Dezember 1792 in Neuwedell 14 August 1863 in Boossen 1 war Berliner Polizeiprasident und wurde 1834 fur seine Dienste zum Berliner Ehrenburger ernannt 2 Karl von Gerlach Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1 1 Familie 2 Literatur 3 EinzelnachweiseLeben BearbeitenDer Protestant Karl Gerlach war der Sohn des Justizrats Karl Gerlach und dessen Ehefrau Eleonore geborene Stegmann Nach seinem Schulabschluss studierte er in Frankfurt Oder und Berlin Rechtswissenschaften Mit der Beendigung seiner Studien trat er im Jahr 1814 in den preussischen Staatsdienst ein 1 wo er als Referendar in der Regierung bei der Polizeiintendantur und in der Steuer und Gewerbedirektion Beschaftigung fand 1821 2 wurde er als Leutnant zur Dienstleistung in das Kriegsministerium versetzt dem er zuletzt als Geheimer Kriegsrat angehorte 1 Zum 1 April 1832 besetzte Gerlach dann in Berlin die Stellung als Polizeiprasident die er nahezu sieben Jahre innehaben sollte Mit Allerhochster Kabinettsorder AKO vom 5 Januar 1839 wurde ihm im Weiteren das Amt des Regierungsprasidenten und somit die Leitung der Koniglich Preussischen Regierung in Koln ubertragen welche er am 8 Februar antrat Am 24 Januar 1843 verfugte er die Unterdruckung der Rheinischen Zeitung 3 In unveranderter Stellung erhielt er mit AKO vom 14 Mai 1844 die Versetzung an die Regierung in Erfurt definitive Ernennung am 1 Juli 1844 wo er schliesslich zum 1 Juli 1845 auch in den Ruhestand trat 1 Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Frankfurt Oder 2 Seitens des preussischen Konigs wurde er am 15 Oktober 1840 mit der Erhebung in den Adelsstand geehrt 1 Familie Bearbeiten Karl von Gerlach heiratete am 28 Marz 1824 in Berlin Regine Pauline Lutke auch Lutcke 15 Marz 1805 in Berlin 25 April 1880 in Frankfurt Oder Sie war eine Tochter des Berliner Stadtrats und Hutfabrikanten Johann Ferdinand Lutke und dessen Ehefrau Sabine Regine geborene Degner 1 Das Paar hatte mehrere Kinder Klara Pauline Johanna 13 Marz 1825 1852 Gustav Walther von Rheinbarben 1817 1866 Eltern des Ministers Georg von Rheinbaben Marie 9 November 1826 Januar 1831 Emilie Henriette Ferdinandine 28 November 1827 1850 Dr phil Wilhelm Linau 22 Juli 1888 Ferdinand Karl Paul 16 Oktober 1829 29 November 1859 1856 Marianne Charlotte Julie Karbe 20 Januar 1834 18 Januar 1890 Friedrich Wilhelm Max 13 April 1832 22 Januar 1909 1861 Wally Marianne Peyer 19 November 1837 13 September 1899 4 Eltern von Hellmut von Gerlach Heinrich Eduard Karl 8 Januar 1833 19 September 1859 Eleonore Charlotte Elisabeth 8 Juli 1835 2 November 1859 Pauline Karoline Anna 10 Oktober 1838 15 Januar 1919 1865 Adolf von Hertzberg 1820 1910 preussischer Generalleutnant Eduard Hermann Franz 20 Oktober 1840 28 Februar 1917 1876 Anna Klara Elisabeth von Arnim 27 Oktober 1856 6 Januar 1929 5 Theodora Marianne Hermine 1 April 1845 20 Juli 1873 1866 Hugo Wilhelm Isidor Oskar von Strempel 1831 1897 GeneralleutnantLiteratur BearbeitenAugust Klein Karl von Gerlach 1839 1844 In 150 Jahre Regierungsbezirk Koln Landerdienst Verlag Berlin West Berlin 1966 S 77 81 incl Abb Horst Romeyk Die leitenden staatlichen und kommunalen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz 1816 1945 Publikationen der Gesellschaft fur Rheinische Geschichtskunde Band 69 Droste Dusseldorf 1994 ISBN 3 7700 7585 4 S 466 Marcelli Janecki Handbuch des preussischen Adels Band 2 1893 S 260 f Einzelnachweise Bearbeiten a b c d e f Horst Romeyk Die leitenden staatlichen und kommunalen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz 1816 1945 a b c Biografie von Gerlach auf Parlament Berlin abgerufen am 23 Oktober 2015 Karl Marx Denkschrift betreffend die Unterdruckung der Rheinschen Zeitung In Marx Engels Gesamtausgabe Abteilung I Band 1 Dietz Verlag Berlin 1975 S 392 ff Welly Marianne Peyer Memento des Originals vom 30 Oktober 2017 im Internet Archive Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot stammreihen de bei stammreihen de Anna Klara Elisabeth von Arnim Memento des Originals vom 30 Oktober 2017 im Internet Archive Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot stammreihen de bei stammreihen dePolizeiprasidenten in Berlin Justus von Gruner 1809 1811 Diederich Friedrich Carl von Schlechtendal 1811 1812 Paul Ludwig Le Coq 1812 1821 Ludwig Wilhelm von Esebeck 1822 1831 Friedrich Wilhelm Karl von Arnim 1831 1832 August Wilhelm Francke 1832 Karl von Gerlach 1832 1839 Eugen von Puttkamer 1839 1847 Julius von Minutoli 1847 1848 Moritz von Bardeleben 1848 Karl Ludwig Friedrich von Hinckeldey 1848 1856 Constantin von Zedlitz Neukirch 1856 1861 Leopold von Winter 1861 1862 Otto von Bernuth 1862 1867 Lothar von Wurmb 1867 1872 Guido von Madai 1872 1885 Bernhard von Richthofen 1885 1895 Ludwig von Windheim 1895 1902 Georg von Borries 1903 1908 Ernst von Stubenrauch 1908 1909 Traugott von Jagow 1909 1916 Heinrich von Oppen 1916 1918 Emil Eichhorn 1918 1919 Eugen Ernst 1919 1920 Wilhelm Richter 1920 1925 Albert Grzesinski 1925 1926 Karl Zorgiebel 1926 1930 Albert Grzesinski 1930 1932 Kurt Melcher 1932 1933 Magnus von Levetzow 1933 1935 Wolf Heinrich von Helldorff 1935 1944 Kurt Gohrum 1944 1945 Paul Markgraf 1945 1948 Johannes Stumm 1948 1962 Erich Duensing 1962 1967 Georg Moch 1968 Klaus Hubner 1969 1987 Georg Schertz 1987 1992 Hagen Saberschinsky 1992 2001 Dieter Glietsch 2002 2011 Margarete Koppers 2011 2012 Klaus Kandt 2012 2018 Michael Kromer 2018 Barbara Slowik seit 2018 Regierungsprasidenten in Koln Friedrich zu Solms Laubach 1816 1817 Ludwig vom Hagen 1818 1825 Daniel Heinrich Delius 1825 1832 Franz Heinrich Gossen 1832 1834 Karl Ruppenthal 1834 1838 Karl von Gerlach 1839 1844 Gustav von Bonin 1844 1845 Karl Otto von Raumer 1845 1848 Heinrich von Wittgenstein 1848 Eduard von Moeller 1849 1866 Johann Baptist Birck 1866 1867 Otto von Bernuth 1867 1884 Chlodwig von Sydow 1884 1894 Hugo Samuel von Richthofen 1894 1901 Max von Balan 1901 1905 Otto von Steinmeister 1905 1917 Karl von Starck 1917 1919 Philipp Brugger 1919 1921 Sigmund Maria Graf Adelmann von Adelmannsfelden 1922 1926 Hans Elfgen 1927 1933 Rudolf zur Bonsen 1933 1934 Rudolf Diels 1934 1936 Eggert Reeder 1936 1945 Karl Eugen Dellenbusch 1942 1944 kommissarisch Clemens Busch 1945 1947 Wilhelm Warsch 1947 1957 Walter Rieger 1957 1958 Franz Grobben 1958 1966 Heinrich Stakemeier 1966 1967 Gunter Heidecke 1967 1978 Franz Josef Antwerpes 1978 1999 Jurgen Roters 1999 2005 Hans Peter Lindlar 2005 2010 Gisela Walsken seit 2010 Normdaten Person GND 14396948X OGND AKS VIAF 170051820 Wikipedia Personensuche PersonendatenNAME Gerlach Karl vonALTERNATIVNAMEN Gerlach Karl Johann Heinrich Eduard von vollstandiger Name Gerlach Carl von Gerlach Karl Gerlach Heinrich vonKURZBESCHREIBUNG preussischer Regierungsprasident in Erfurt und Koln Berliner PolizeiprasidentGEBURTSDATUM 30 Dezember 1792GEBURTSORT NeuwedellSTERBEDATUM 14 August 1863STERBEORT BoossenAbgerufen von https de wikipedia org w index php title Karl von Gerlach amp oldid 203836343, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele