fbpx
Wikipedia

James Hector

Sir James Hector (* 16. März 1834 inEdinburgh, Schottland; † 6. November 1907 inLower Hutt, Neuseeland) war britischer, schottisch-neuseeländischer Mediziner, Geologe und Forscher. Er war Leiter verschiedener neuseeländischer Institute und von 1885 bis 1903 Kanzler derUniversity of New Zealand.

James Hector wurde am 16. März 1834 als Sohn der Eheleute Margaret Macrosty und ihrem Ehemann Alexander Hector, einem Rechtsanwalt undWriter to the Signet (Rechtsanwalt, von der Krone mit speziellen Privilegien versehen), inEdinburgh geboren.

Nach dem Besuch derEdinburgh Academy und Royal High School inEdinburgh, arbeiteteHector mit 14 Jahren für eine kurze Zeit im Büro seines Vaters. Danach verpflichtete ihn sein Vater, für drei Jahre unter der Obhut des VersicherungsfachmannsJames Watson zu arbeiten. Bereits an den Naturwissenschaften interessiert, besuchte er während dieser Zeit die Universität und die Edinburgh School of Art. Im November 1852 schrieb er sich an derUniversity of Edinburgh für das Fach Medizin ein, nahm aber während des Studiums auch an Vorlesungen in Botanik bei ProfessorJohn Hutton Balfour und Zoologie bei ProfessorEdward Forbes teil.

Nach seinem Abschluss als Doktor der Medizin im Jahr 1856 bekamHector im folgenden Jahr die Gelegenheit an einer Expedition nach Kanada teilzunehmen. Namhafte schottische Biologen und Geologen waren zuvor wegen seiner Leitungen auf ihn aufmerksam geworden. Eine Empfehlung des GeologenRoderick Murchison, seinerzeit Direktor desGeological Survey of Great Britain, verhalf ihm schließlich im März 1857 Teil des Expeditionsteam zu werden.

John Palliser (l.) undJames Hector (r.)

Unter dem Kommando des KapitänsJohn Palliser, der im Auftrage der britischen Regierung den Westen Kanadas erforschen sollte, übernahmJames Hector als Geologe und Arzt die Verantwortung für den wissenschaftlichen Teil der Unternehmung. Die Expedition dauerte vier Jahre. In den Sommermonaten erforschten sie die offenen Prärien und in den Herbstmonaten dieRocky Mountains. Über die Wintermonate machte sichHector mit einer kleinen Gruppe mit Schneeschuhen zu Fuß auf den Weg, schliefen nachts draußen im Schnee und ernährten sich von Pemmikan.

James Hector erforschte vier Pässe durch die kanadischenRockies. Einem Pass gab er den NamenKicking Horse Pass, nachdem er den Fluss, an dem er von seinem Pferd in die Brust getreten wurde, schonKicking Horse River genannt hatte. DerKicking Horse Pass wurde später von der Canadian Railway zur Überbrückung derRockies von Ost nach West ausgewählt.

Zum Ende der Expedition untersuchteHector die Kohlenfelder vonVancouver Island und die Goldfelder vonBritish Columbia. Ein Abstecher trug ihn in die Goldfelder von Kalifornien bis hin in den Norden von Mexiko. Über Panama und den Westindischen Inseln reiste er schließlich zurück nach England und wurde 1861 für seine Verdienste mit der Goldmedaille derRoyal Geographical Society ausgezeichnet.

Noch im gleichen Jahr bekamHector zwei Angebote vonMurchison zur Auswahl. Er konnte sich entscheiden, als Geologe und Beauftragter der Regierung nach Kaschmir zu gehen oder als Geologe der Provinzregierung von Otago nach Neuseeland. Er nahm die Herausforderung nach Neuseeland an.

Am 15. April 1862 trat er seine neue Position inDunedin,Otago an und untersuchte in nur drei Jahre die gesamte ProvinzOtago, die Bergregionen und die Westküste mit denSounds von einem Teil vonFiordland. Trotz des beginnenden Goldrausches in Otago konzentrierte sichHector auf die geologische Erforschung der Region, erstellte eine Kollektion von 500 Exemplaren von Steinen, Fossilien und Mineralen. Ferner erstellte er ein umfangreiches Kartenmaterial der Region. 1864 bekam er den Auftrag, die gesamte Kolonie zu bereisen und eine Ausstellung seiner Ergebnisse inDunedin für das folgende Jahr vorzubereiten. Es war die erste Ausstellung ihrer Art in Neuseeland.

1865 wurdeHector zum Direktor desNew Zealand Geological Survey berufen, wurde am 7. Juni 1866Fellow derRoyal Society inLondon und bekam 1868 die Leitung des am 10. Oktober 1867 gegründetenNew Zealand Institute übertragen. Er behielt die Leitung bis 1903.

Am 19. Dezember 1868 heirateteJames Hector seine FrauGeorgiana, älteste Tochter des neuseeländischen Politikers undSpeakers desNew Zealand House of Representatives,Sir David Monro.

In seinen Jahren in Neuseeland schrieb er 45 wissenschaftliche Artikel für die Bereiche Geologie, Botanik und Zoologie, produzierte 1870 den Katalog für dasColonial Museum, 1890 den Katalog für die Bibliothek desMuseum of New Zealand Te Papa TongarewaColonial Museums, erstellte das Handbook of New Zealand, 1879 für die Sydney International Exhibition und 1880 eine zweite Ausgabe für die Melbourne International Exhibition. Weitere überarbeitete Ausgaben folgten 1883 und 1886.

Durch Umstrukturierungen gabHector 1892 die Leitung desGeological Survey of New Zealand ab und 1903 die Leitung desNew Zealand Institute. Im Oktober 1903 in den Ruhestand entsandt, begab sichJames Hector auf Einladung des kanadischen Regierung wieder auf Reisen. Begleitet von seinem SohnDouglas, bereiste er noch einmal die Regionen Kanadas, die er bei seiner Expedition 46 Jahre zuvor erforschen konnte. Doch der tragische Tod seines Sohnes ließ ihn 1904 als gebrochenen Mann wieder nach Neuseeland zurückkehren.

1905 wurdeHector zum Präsidenten derRoyal Society of New Zealand gewählt, die Nachfolgerin desNew Zealand Institute wurde. Er hielt die Position bis zu seinem Tod.

James Hector starb am 6. November 1907 inLower Hutt, naheWellington.

Die Hector-Medaille, englisch Hector Medal genannt, wurde 1910 erstmals mit der Gründung des Hector Memorial Fund von derRoyal Society of New Zealand verliehen.James Hector zu Ehren wurde die Medaille jährlich rotierend an Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen für ihre besondere Verdienste vergeben. Zwischen 2001 und 2005 wechselte man über zu einer zweijährlichen Verleihung, kehrte aber 2005 wieder zu jährlichen Vergabe des Preises zurück.

  • Alfred Cox: Men of Mark of New Zealand.Whitcombe & Tombs,Christchurch 1886,S.96–101 (englisch, archive.org).
  • Philip Mennell: Hector, Sir James. In: The Dictionary of Australasian Biography. Hutchinson, London 1892,S.225–226 (englisch, Wikisource).
  • Sidney Hartley Jenkinson: New Zealanders and Science. Hrsg.:Department of Internal Affairs.Wellington 1940 (englisch).
  • Hector, Sir James. In:A.H. McLintock (Hrsg.): An Encyclopedia of New Zealand.Christchurch 1966 (englisch, teara.govt.nz [abgerufen am 8. Juli 2012]).
  1. Kicking Horse River.Canadian Geographical Names Database, Ottawa - Government of British Columbia, abgerufen am 8. Juli 2012 (englisch).
  2. Hector's Map of the Otago Province.University of Otago, 2011, abgerufen am 8. Februar 2016 (englisch).
  3. Fellows Directory. Biographical Index: Former RSE Fellows 1783–2002. (PDF-Datei) Royal Society of Edinburgh, abgerufen am 18. Dezember 2019.
  4. Hector Medal.Royal Society of New Zealand, abgerufen am 9. Juli 2012 (englisch).
Personendaten
NAME Hector, James
KURZBESCHREIBUNG schottisch-neuseeländischer Mediziner, Geologe, Forscher und Hochschullehrer
GEBURTSDATUM 16. März 1834
GEBURTSORT Edinburgh
STERBEDATUM 6. November 1907
STERBEORT Lower Hutt

James Hector
james, hector, schottisch, neuseeländischer, mediziner, geologe, forscher, hochschullehrer, sprache, beobachten, bearbeiten, märz, 1834, edinburgh, schottland, november, 1907, lower, hutt, neuseeland, britischer, schottisch, neuseeländischer, mediziner, geolog. James Hector schottisch neuseelandischer Mediziner Geologe Forscher und Hochschullehrer Sprache Beobachten Bearbeiten Sir James Hector 16 Marz 1834 in Edinburgh Schottland 6 November 1907 in Lower Hutt Neuseeland war britischer schottisch neuseelandischer Mediziner Geologe und Forscher Er war Leiter verschiedener neuseelandischer Institute und von 1885 bis 1903 Kanzler der University of New Zealand James Hector um 1900 Inhaltsverzeichnis 1 Fruhe Jahre 2 Kanada 3 Neuseeland 4 Auszeichnungen 5 Hector Medaille 6 Literatur 7 Weblinks 8 EinzelnachweiseFruhe Jahre BearbeitenJames Hector wurde am 16 Marz 1834 als Sohn der Eheleute Margaret Macrosty und ihrem Ehemann Alexander Hector einem Rechtsanwalt und Writer to the Signet Rechtsanwalt von der Krone mit speziellen Privilegien versehen in Edinburgh geboren Nach dem Besuch der Edinburgh Academy und Royal High School in Edinburgh arbeitete Hector mit 14 Jahren fur eine kurze Zeit im Buro seines Vaters Danach verpflichtete ihn sein Vater fur drei Jahre unter der Obhut des Versicherungsfachmanns James Watson zu arbeiten Bereits an den Naturwissenschaften interessiert besuchte er wahrend dieser Zeit die Universitat und die Edinburgh School of Art Im November 1852 schrieb er sich an der University of Edinburgh fur das Fach Medizin ein nahm aber wahrend des Studiums auch an Vorlesungen in Botanik bei Professor John Hutton Balfour und Zoologie bei Professor Edward Forbes teil Nach seinem Abschluss als Doktor der Medizin im Jahr 1856 bekam Hector im folgenden Jahr die Gelegenheit an einer Expedition nach Kanada teilzunehmen Namhafte schottische Biologen und Geologen waren zuvor wegen seiner Leitungen auf ihn aufmerksam geworden Eine Empfehlung des Geologen Roderick Murchison seinerzeit Direktor des Geological Survey of Great Britain verhalf ihm schliesslich im Marz 1857 Teil des Expeditionsteam zu werden Kanada Bearbeiten John Palliser l und James Hector r Unter dem Kommando des Kapitans John Palliser der im Auftrage der britischen Regierung den Westen Kanadas erforschen sollte ubernahm James Hector als Geologe und Arzt die Verantwortung fur den wissenschaftlichen Teil der Unternehmung Die Expedition dauerte vier Jahre In den Sommermonaten erforschten sie die offenen Prarien und in den Herbstmonaten die Rocky Mountains Uber die Wintermonate machte sich Hector mit einer kleinen Gruppe mit Schneeschuhen zu Fuss auf den Weg schliefen nachts draussen im Schnee und ernahrten sich von Pemmikan James Hector erforschte vier Passe durch die kanadischen Rockies Einem Pass gab er den Namen Kicking Horse Pass nachdem er den Fluss an dem er von seinem Pferd in die Brust getreten wurde schon Kicking Horse River genannt hatte 1 Der Kicking Horse Pass wurde spater von der Canadian Railway zur Uberbruckung der Rockies von Ost nach West ausgewahlt Zum Ende der Expedition untersuchte Hector die Kohlenfelder von Vancouver Island und die Goldfelder von British Columbia Ein Abstecher trug ihn in die Goldfelder von Kalifornien bis hin in den Norden von Mexiko Uber Panama und den Westindischen Inseln reiste er schliesslich zuruck nach England und wurde 1861 fur seine Verdienste mit der Goldmedaille der Royal Geographical Society ausgezeichnet Noch im gleichen Jahr bekam Hector zwei Angebote von Murchison zur Auswahl Er konnte sich entscheiden als Geologe und Beauftragter der Regierung nach Kaschmir zu gehen oder als Geologe der Provinzregierung von Otago nach Neuseeland Er nahm die Herausforderung nach Neuseeland an Neuseeland BearbeitenAm 15 April 1862 trat er seine neue Position in Dunedin Otago an und untersuchte in nur drei Jahre die gesamte Provinz Otago die Bergregionen und die Westkuste mit den Sounds von einem Teil von Fiordland Trotz des beginnenden Goldrausches in Otago konzentrierte sich Hector auf die geologische Erforschung der Region erstellte eine Kollektion von 500 Exemplaren von Steinen Fossilien und Mineralen Ferner erstellte er ein umfangreiches Kartenmaterial der Region 2 1864 bekam er den Auftrag die gesamte Kolonie zu bereisen und eine Ausstellung seiner Ergebnisse in Dunedin fur das folgende Jahr vorzubereiten Es war die erste Ausstellung ihrer Art in Neuseeland 1865 wurde Hector zum Direktor des New Zealand Geological Survey berufen wurde am 7 Juni 1866 Fellow der Royal Society in London und bekam 1868 die Leitung des am 10 Oktober 1867 gegrundeten New Zealand Institute ubertragen Er behielt die Leitung bis 1903 Am 19 Dezember 1868 heiratete James Hector seine Frau Georgiana alteste Tochter des neuseelandischen Politikers und Speakers des New Zealand House of Representatives Sir David Monro In seinen Jahren in Neuseeland schrieb er 45 wissenschaftliche Artikel fur die Bereiche Geologie Botanik und Zoologie produzierte 1870 den Katalog fur das Colonial Museum 1890 den Katalog fur die Bibliothek des Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa Colonial Museums erstellte das Handbook of New Zealand 1879 fur die Sydney International Exhibition und 1880 eine zweite Ausgabe fur die Melbourne International Exhibition Weitere uberarbeitete Ausgaben folgten 1883 und 1886 Durch Umstrukturierungen gab Hector 1892 die Leitung des Geological Survey of New Zealand ab und 1903 die Leitung des New Zealand Institute Im Oktober 1903 in den Ruhestand entsandt begab sich James Hector auf Einladung des kanadischen Regierung wieder auf Reisen Begleitet von seinem Sohn Douglas bereiste er noch einmal die Regionen Kanadas die er bei seiner Expedition 46 Jahre zuvor erforschen konnte Doch der tragische Tod seines Sohnes liess ihn 1904 als gebrochenen Mann wieder nach Neuseeland zuruckkehren 1905 wurde Hector zum Prasidenten der Royal Society of New Zealand gewahlt die Nachfolgerin des New Zealand Institute wurde Er hielt die Position bis zu seinem Tod James Hector starb am 6 November 1907 in Lower Hutt nahe Wellington Auszeichnungen Bearbeiten1861 Goldmedaille der Royal Geographical Society 1862 Fellow Mitglied der Royal Society of Edinburgh 3 1866 Mitgliedschaft in der Royal Society in London 1874 Order of the Golden Cross des deutschen Kaisers Wilhelm I nach der Genehmigung der neuseelandischen Regierung 1875 Companion des Order of St Michael and St George CMG 1877 Lyell Medaille der Geological Society of London 1886 Mitglied der Leopoldina 1887 Knight Commander des Order of St Michael and St George KCMG 1887 Clarke Medaille der Royal Society of New South Wales 1891 Royal Geographical Society s Founder s MedalHector Medaille BearbeitenDie Hector Medaille englisch Hector Medal genannt wurde 1910 erstmals mit der Grundung des Hector Memorial Fund von der Royal Society of New Zealand verliehen James Hector zu Ehren wurde die Medaille jahrlich rotierend an Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen fur ihre besondere Verdienste vergeben Zwischen 2001 und 2005 wechselte man uber zu einer zweijahrlichen Verleihung kehrte aber 2005 wieder zu jahrlichen Vergabe des Preises zuruck 4 Literatur BearbeitenAlfred Cox Men of Mark of New Zealand Whitcombe amp Tombs Christchurch 1886 S 96 101 englisch archive org Philip Mennell Hector Sir James In The Dictionary of Australasian Biography Hutchinson London 1892 S 225 226 englisch Wikisource Sidney Hartley Jenkinson New Zealanders and Science Hrsg Department of Internal Affairs Wellington 1940 englisch Hector Sir James In A H McLintock Hrsg An Encyclopedia of New Zealand Christchurch 1966 englisch teara govt nz abgerufen am 8 Juli 2012 Weblinks BearbeitenR K Dell Hector James In Dictionary of New Zealand Biography Ministry for Culture amp Heritage abgerufen am 8 Juli 2012 englisch Einzelnachweise Bearbeiten Kicking Horse River Canadian Geographical Names Database Ottawa Government of British Columbia abgerufen am 8 Juli 2012 englisch Hector s Map of the Otago Province University of Otago 2011 abgerufen am 8 Februar 2016 englisch Fellows Directory Biographical Index Former RSE Fellows 1783 2002 PDF Datei Royal Society of Edinburgh abgerufen am 18 Dezember 2019 Hector Medal Royal Society of New Zealand abgerufen am 9 Juli 2012 englisch Normdaten Person GND 1047832747 OGND AKS LCCN n87846104 VIAF 77839526 Wikipedia Personensuche PersonendatenNAME Hector JamesKURZBESCHREIBUNG schottisch neuseelandischer Mediziner Geologe Forscher und HochschullehrerGEBURTSDATUM 16 Marz 1834GEBURTSORT EdinburghSTERBEDATUM 6 November 1907STERBEORT Lower HuttAbgerufen von https de wikipedia org w index php title James Hector amp oldid 213715154, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele