fbpx
Wikipedia

Immenstedt (bei Albersdorf)

Immenstedt ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Wappen Deutschlandkarte
?

54.1805555555569.299722222222237Koordinaten:54° 11′ N,9° 18′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Mitteldithmarschen
Höhe: 37 m ü. NHN
Fläche: 3,09 km2
Einwohner: 99 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25767
Vorwahl: 04835
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 054
Adresse der Amtsverwaltung: Hindenburgstraße 18
25704 Meldorf
Website:
Bürgermeister: Holger Thiessen (KWV)
Lage der Gemeinde Immenstedt im Kreis Dithmarschen

Inhaltsverzeichnis

Lage

Nördlich von Albersdorf in Richtung Tellingstedt an der Trasse des alten Ochsenweges (heute Landesstraße 149) liegt das Reihendorf Immenstedt. Die L 149 ist hier ein Teil der Grünen Küstenstraße.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend die Gemeinden Tellingstedt, Süderdorf, Osterrade, Bunsoh, Schrum und Welmbüttel (alle im Kreis Dithmarschen).

Landschaft

Früher gab es hier eine weite Heidelandschaft - die Immenstedter Loh - bekannt durch die Sage Ein weißes Pferd weiset die heilige Stätte.

Der Ort ist umgeben von Äckern, Wiesen und Weiden. Der Bach Westerau, der später in die Gieselau fließt, hat seinen Ursprung als Grenzbach zwischen der Gemeinde Schrum und der im Norden liegenden Gemeinde Welmbüttel. Dieser Quellbereich des Baches ist bei Neocorus (Bd. II Seite 267) schon um 1600 mit Kellihorn-Scheide-Beek benannt und dann Schrum-Brooks-Beke bis er in die Westerau mündet und schließlich zur Gieselau und letztlich in die Eider mündet.

Erstmals erwähnt wurde Immenstedt im Jahre 1566 als Ihstenstede, was als die „Wohnstätte des Immo“ zu deuten ist.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Albersdorf aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Immenstedt.

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die Wählergemeinschaft KWV alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung.

Commons: Immenstedt (bei Albersdorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972,S.250.
Gemeinden im Kreis Dithmarschen

Städte: Brunsbüttel | Büsum | Heide | Marne | Meldorf | Wesselburen

Weitere Gemeinden: Albersdorf | Arkebek | Averlak | Bargenstedt | Barkenholm | Barlt | Bergewöhrden | Brickeln | Buchholz | Bunsoh | Burg (Dithmarschen) | Busenwurth | Büsumer Deichhausen | Dellstedt | Delve | Diekhusen-Fahrstedt | Dingen | Dörpling | Eddelak | Eggstedt | Elpersbüttel | Epenwöhrden | Fedderingen | Frestedt | Friedrichsgabekoog | Friedrichskoog | Gaushorn | Glüsing | Großenrade | Groven | Gudendorf | Hedwigenkoog | Hellschen-Heringsand-Unterschaar | Helse | Hemme | Hemmingstedt | Hennstedt | Hillgroven | Hochdonn | Hollingstedt | Hövede | Immenstedt | Kaiser-Wilhelm-Koog | Karolinenkoog | Kleve | Krempel | Kronprinzenkoog | Krumstedt | Kuden | Lehe | Lieth | Linden | Lohe-Rickelshof | Lunden | Marnerdeich | Neuenkirchen | Neufeld | Neufelderkoog | Nindorf | Norddeich | Norderheistedt | Nordermeldorf | Norderwöhrden | Nordhastedt | Odderade | Oesterdeichstrich | Oesterwurth | Offenbüttel | Osterrade | Ostrohe | Pahlen | Quickborn | Ramhusen | Rehm-Flehde-Bargen | Reinsbüttel | Sankt Annen | Sankt Michaelisdonn | Sarzbüttel | Schafstedt | Schalkholz | Schlichting | Schmedeswurth | Schrum | Schülp | Stelle-Wittenwurth | Strübbel | Süderdeich | Süderdorf | Süderhastedt | Süderheistedt | Tellingstedt | Tensbüttel-Röst | Tielenhemme | Trennewurth | Volsemenhusen | Wallen | Warwerort | Weddingstedt | Welmbüttel | Wennbüttel | Wesselburener Deichhausen | Wesselburenerkoog | Wesseln | Westerborstel | Westerdeichstrich | Wiemerstedt | Windbergen | Wöhrden | Wolmersdorf | Wrohm

Immenstedt (bei Albersdorf)
immenstedt, albersdorf, gemeinde, kreis, dithmarschen, sprache, beobachten, bearbeiten, immenstedt, eine, gemeinde, kreis, dithmarschen, schleswig, holstein, wappen, deutschlandkarte, 180555555556, 2997222222222, koordinaten, obasisdatenbundesland, schleswig, . Immenstedt bei Albersdorf Gemeinde im Kreis Dithmarschen Sprache Beobachten Bearbeiten Immenstedt ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig Holstein Wappen Deutschlandkarte 54 180555555556 9 2997222222222 37 Koordinaten 54 11 N 9 18 OBasisdatenBundesland Schleswig HolsteinKreis DithmarschenAmt MitteldithmarschenHohe 37 m u NHNFlache 3 09 km2Einwohner 99 31 Dez 2020 1 Bevolkerungsdichte 32 Einwohner je km2Postleitzahl 25767Vorwahl 04835Kfz Kennzeichen HEI MEDGemeindeschlussel 01 0 51 054Adresse der Amtsverwaltung Hindenburgstrasse 18 25704 MeldorfWebsite www gemeinde immenstedt deBurgermeister Holger Thiessen KWV Lage der Gemeinde Immenstedt im Kreis Dithmarschen Inhaltsverzeichnis 1 Geografie 1 1 Lage 1 2 Nachbargemeinden 1 3 Landschaft 2 Geschichte 3 Politik 4 Weblinks 5 EinzelnachweiseGeografie BearbeitenLage Bearbeiten Nordlich von Albersdorf in Richtung Tellingstedt an der Trasse des alten Ochsenweges heute Landesstrasse 149 liegt das Reihendorf Immenstedt Die L 149 ist hier ein Teil der Grunen Kustenstrasse Nachbargemeinden Bearbeiten Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend die Gemeinden Tellingstedt Suderdorf Osterrade Bunsoh Schrum und Welmbuttel alle im Kreis Dithmarschen Landschaft Bearbeiten Fruher gab es hier eine weite Heidelandschaft die Immenstedter Loh bekannt durch die Sage Ein weisses Pferd weiset die heilige Statte Der Ort ist umgeben von Ackern Wiesen und Weiden Der Bach Westerau der spater in die Gieselau fliesst hat seinen Ursprung als Grenzbach zwischen der Gemeinde Schrum und der im Norden liegenden Gemeinde Welmbuttel Dieser Quellbereich des Baches ist bei Neocorus Bd II Seite 267 schon um 1600 mit Kellihorn Scheide Beek benannt und dann Schrum Brooks Beke bis er in die Westerau mundet und schliesslich zur Gieselau und letztlich in die Eider mundet Geschichte BearbeitenErstmals erwahnt wurde Immenstedt im Jahre 1566 als Ihstenstede was als die Wohnstatte des Immo zu deuten ist Am 1 April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Albersdorf aufgelost Alle ihre Dorfschaften Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbstandigen Gemeinden Landgemeinden so auch Immenstedt 2 Politik BearbeitenSeit der Kommunalwahl 2008 hat die Wahlergemeinschaft KWV alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung Weblinks Bearbeiten Commons Immenstedt bei Albersdorf Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Gemeinde ImmenstedtEinzelnachweise Bearbeiten Statistikamt Nord Bevolkerung der Gemeinden in Schleswig Holstein 4 Quartal 2020 XLSX Datei Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011 Hilfe dazu Statistisches Landesamt Schleswig Holstein Hrsg Die Bevolkerung der Gemeinden in Schleswig Holstein 1867 1970 Statistisches Landesamt Schleswig Holstein Kiel 1972 S 250 Gemeinden im Kreis Dithmarschen Stadte Brunsbuttel Busum Heide Marne Meldorf Wesselburen Weitere Gemeinden Albersdorf Arkebek Averlak Bargenstedt Barkenholm Barlt Bergewohrden Brickeln Buchholz Bunsoh Burg Dithmarschen Busenwurth Busumer Deichhausen Dellstedt Delve Diekhusen Fahrstedt Dingen Dorpling Eddelak Eggstedt Elpersbuttel Epenwohrden Fedderingen Frestedt Friedrichsgabekoog Friedrichskoog Gaushorn Glusing Grossenrade Groven Gudendorf Hedwigenkoog Hellschen Heringsand Unterschaar Helse Hemme Hemmingstedt Hennstedt Hillgroven Hochdonn Hollingstedt Hovede Immenstedt Kaiser Wilhelm Koog Karolinenkoog Kleve Krempel Kronprinzenkoog Krumstedt Kuden Lehe Lieth Linden Lohe Rickelshof Lunden Marnerdeich Neuenkirchen Neufeld Neufelderkoog Nindorf Norddeich Norderheistedt Nordermeldorf Norderwohrden Nordhastedt Odderade Oesterdeichstrich Oesterwurth Offenbuttel Osterrade Ostrohe Pahlen Quickborn Ramhusen Rehm Flehde Bargen Reinsbuttel Sankt Annen Sankt Michaelisdonn Sarzbuttel Schafstedt Schalkholz Schlichting Schmedeswurth Schrum Schulp Stelle Wittenwurth Strubbel Suderdeich Suderdorf Suderhastedt Suderheistedt Tellingstedt Tensbuttel Rost Tielenhemme Trennewurth Volsemenhusen Wallen Warwerort Weddingstedt Welmbuttel Wennbuttel Wesselburener Deichhausen Wesselburenerkoog Wesseln Westerborstel Westerdeichstrich Wiemerstedt Windbergen Wohrden Wolmersdorf WrohmAbgerufen von https de wikipedia org w index php title Immenstedt bei Albersdorf amp oldid 179636218, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele