fbpx
Wikipedia

Hawaii

Hawaii liegt 3682 km südwestlich der US-Westküste (Flumeville, Kalifornien). Insgesamt gehören 137 Inseln und Atolle mit einer Gesamtfläche von 16.625 km² zu Hawaii, die meisten davon sind jedoch nicht oder nicht mehr bewohnt.

Inseln und Countys

NASA-Satellitenbild einiger Hawaii-Inseln – von Westen nach Osten: Oʻahu, Molokaʻi, Lānaʻi, Maui und Kahoʻolawe

Die acht größten Inseln sind (von West nach Ost): Niʻihau, Kauaʻi, Oʻahu, Molokaʻi, Lānaʻi, Kahoʻolawe, Maui und Hawaii (Big Island).

Geografisch wird Hawaii nicht dem amerikanischen Kontinent, sondern als Teil Polynesiens der den Kontinenten gleichgestellten Inselwelt Ozeaniens zugeordnet.

Die größten Inseln werden fünf Countys zugeordnet: Hawaiʻi (Big Island) und Oʻahu stellen jeweils einen eigenen County dar; Kauaʻi und Niʻihau bilden gemeinsam einen County; ebenso zusammengefasst werden Maui, Molokaʻi, Lānaʻi und Kahoʻolawe. Eine Besonderheit ist der Kalawao County, der sich auf die Kalaupapa-Halbinsel auf Molokaʻi beschränkt. Gemessen an der Bevölkerung zählt dieser zu den kleinsten Countys der Vereinigten Staaten. Das Midway-Atoll (hawaiisch: Pihemanu) im nördlichen Hawaiirücken ist das einzige Gebiet, das zwar geographisch zu Hawaii gehört, jedoch nicht zum US-Bundesstaat Hawaii.

Liste der größten Inseln von West nach Ost:

Lage Bild Insel Fläche Einwohner County Spitzname
Niʻihau 180 km² 160
Kauai County
The Forbidden Isle
Die verbotene Insel
Kauaʻi 1.431 km² 63.689
Kauai County
The Garden Isle
Die Garteninsel
Oʻahu 1.545 km² 953.207
Honolulu County
The Gathering Place
Der Versammlungsplatz
Molokaʻi 673 km² 7.404
Maui County
Kalawao County
The Friendly Isle
Die freundliche Insel
Lānaʻi 364 km² 3.193
Maui County
The Pineapple Isle
Die Ananasinsel
Kahoʻolawe 116 km² 0
Maui County
The Target Isle
Die Zielinsel
Maui 1.883 km² 117.644
Maui County
The Valley Isle
Die Talinsel
Hawaii 10.433 km² 173.000
Hawaii County
The Big Island
Die große Insel

Vulkane

Die Inseln sind grundsätzlich alle vulkanischen Ursprungs (vgl. Hawaii-Emperor-Kette). Die Schildvulkane der geologisch jüngsten und größten der Hawaii-Inseln, der Hauptinsel Hawaii („Big Island“), gehören zu den größten Vulkanen der Erde. Der Gipfel des inaktiven Mauna Kea befindet sich in 4205 Metern Höhe über dem Meer, wobei seine Basis, die zugleich Basis der Insel Hawaii ist, in 5400 Metern Meerestiefe liegt. Von seiner Basis bis zur Spitze misst er folglich rund 9600 Meter, weshalb er mitunter als „größter Berg der Erde“ bezeichnet wird. Der nur wenig niedrigere, aber aktive Mauna Loa gilt nach dem Pūhāhonu seinem Volumen nach als zweitgrößter Vulkan der Erde. Durch ihn ist das Gewicht der Insel Hawaii so groß, dass sie die gesamte pazifische Platte messbar deformiert.

Ein kleinerer Wasserfall im Norden der Insel Kauaʻi

Auf der Insel Hawaii ist neben dem Mauna Loa der Kīlauea der zweite aktive Vulkan, dessen jüngste Eruption von 1983 bis 2018 anhielt. Immer wieder überflutet seine Lava Gebiete an der Nordostflanke des Mauna Loa – teilweise auch Straßen und Häuser. Zudem werden die Ausbrüche von teils starken Erdbeben begleitet, mit Magnituden um 7. Die in historischer Zeit ausgebrochenen Vulkane Hualālai (Hawaii) und Haleakalā (Maui) werden als noch nicht erloschen angesehen.

28 Kilometer südöstlich des Kīlauea befindet sich der unterseeische Vulkan Lōʻihi. Er ist der jüngste Vulkan der Hawaii-Vulkankette.

Flüsse und Seen

Das Trinkwasser auf den Inseln wird unter anderem über artesische Brunnen gewonnen. Der längste Fluss ist der Kaukonahua auf der Insel Oʻahu. Der größte natürliche See ist der Halulu-See auf Niʻihau mit einer Fläche von 3,48 km². Besonders die Inseln Maui und Kauaʻi besitzen zahlreiche Wasserfälle. Der Oloʻupena Falls (900 m) und Puʻukaʻoku Falls (840 m) auf Molokaʻi sowie der Waihilau Falls (792 m) auf Hawaii sind die höchsten Wasserfälle der Vereinigten Staaten.

Klima

Hawaii liegt in den äußeren nördlichen Tropen. Das Klima ist durch den vorherrschenden NO-Passat mild und ausgeglichen. Im Gegensatz zu den feuchten Luvseiten mit ihrer tropischen Vegetation bleiben die Leeseiten der Inseln relativ trocken. Ausgeprägte Jahreszeiten gibt es auf den Inseln Hawaiis nicht. In den Monaten Oktober bis März regnet es mehr als im Rest des Jahres. Auf der Insel Maui hat es im Februar 2019 erstmals bis in tiefere Lagen geschneit.

Honolulu
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
90
27
19
56
27
19
56
28
20
39
28
20
29
29
21
13
30
22
15
31
23
11
32
23
20
31
23
58
31
22
76
29
21
97
27
19
Temperatur in°C, Niederschlag inmm
Quelle:
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Honolulu
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 26,7 26,9 27,6 28,2 29,3 30,3 30,8 31,5 31,4 30,5 28,9 27,3 Ø 29,1
Min. Temperatur (°C) 18,7 18,6 19,6 20,4 21,3 22,3 23,1 23,4 23,1 22,4 21,3 19,4 Ø 21,1
Niederschlag (mm) 90,2 56,1 55,9 39,1 28,7 12,7 15,0 11,2 19,8 57,9 76,2 96,5 Σ 559,3
Sonnenstunden (h/d) 5 5 5 4 5 6 6 5 5 5 4 4 Ø 4,9
Regentage (d) 7,0 5,2 6,0 5,2 3,3 2,1 2,9 2,6 3,5 4,6 6,1 6,9 Σ 55,4
Wassertemperatur (°C) 24 24 24 24 24 25 26 26 26 26 25 24 Ø 24,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
26,7
18,7
26,9
18,6
27,6
19,6
28,2
20,4
29,3
21,3
30,3
22,3
30,8
23,1
31,5
23,4
31,4
23,1
30,5
22,4
28,9
21,3
27,3
19,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
90,2
56,1
55,9
39,1
28,7
12,7
15,0
11,2
19,8
57,9
76,2
96,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle:

Vor Ankunft der Menschen

Da Hawaii eine abgelegene Inselgruppe ist, gab es dort, abgesehen von der auch in Amerika verbreiteten Weißgrauen Fledermaus (Lasiurus cinereus), vor Ankunft der Menschen keine weiteren Landsäugetiere. Ebenso fehlten Landreptilien und Amphibien. Viele Arten haben sich in diverse neue Arten aufgespalten (Adaptive Radiation), weil die Inseln so schwer zu erreichen sind und dadurch viele freie ökologische Nischen existierten. Das führte dazu, dass Hawaii einen hohen Anteil an endemischen Arten hatte.

Pflanzen

Dagegen gab es Pflanzen mit ursprünglich kleinen Samen, die durch Wind, Vögel oder Fluginsekten dorthin verschleppt wurden. Interessant ist beispielsweise, dass es dort wegen des Nichtvorhandenseins pflanzenfressender Säugetiere nichtbrennende Brennnesseln und Minze ohne Pfefferminzgeschmack gab.

Weitere Pflanzen:

Vögel

Es gibt mehr als 70 Vogelarten. Interessant sind die Kleidervögel (Drepanididae), bei denen eine Gattung sich in mehr als sieben Arten aufgespalten hat. Moa Nalos, Riesen-Hawaiigans (Geochen rhuax) und die Hawaiigans Nēnē-Nui (Branta hylobadistes) waren große flugunfähige Vögel, die sich von Gras und Kräutern ernährt haben. Die flugfähige Hawaiigans (Nēnē) (Branta sandvicensis) hat bis heute überlebt.

Weitere Vogelarten:

Insekten und Spinnen

Es gab Fluginsekten und Insekten, die durch den Wind verschleppt wurden. Auf der Inselgruppe Hawaii sind aus einer Fruchtfliegenart (gemeint sind Taufliegen (Drosophilidae)) rund 1000 Arten entstanden, die sich äußerlich erheblich unterscheiden. Einige galten lange als ausgestorben, so etwa Drosophila lanaiensis und Drosophila ochrobasis.

Weitere Insekten:

Daneben gibt es einige Arten der Riesenkrabbenspinnen (Sparassidae, ehemals Heteropodidae, Eusparassidae) (Cixiidae).

Weichtiere

Einfluss des Menschen

Durch den Einfluss der ersten polynesischen Siedler starben mehr als die Hälfte der ursprünglich hier lebenden Vogelarten aus (vgl. Liste der neuzeitlich ausgestorbenen Vögel). Dazu gehören die Moa-Nalos (Chelychelynechen quassus, Thambetochen spp., Ptaiochen pau), die die größten Pflanzenfresser Hawaiis waren, und eine ähnliche ökologische Nische wie die Riesenschildkröten von den Maskarenen, den Seychellen, Aldabra und den Galápagosinseln einnahmen.

Außerdem brachten die Polynesier Nutzpflanzen und -tiere (sowie deren Schädlinge) mit, die sie auf See und nach ihrer Ankunft benötigten. Diese biologische Invasion verursachte das Aussterben weiterer einheimischer Arten. Besonders viel Schaden richteten Ratten und verwilderte Hunde an, die einheimische Tiere jagten. Die einheimischen Vögel wurden durch die eingeschleppte Vogelmalaria dezimiert, die durch ebenfalls eingeschleppte Mücken übertragen wird.

Eingebürgerte Tiere und Pflanzen

Als Neozoen und Neophyten sind zu nennen:

Die Hanauma Bay ist mit ihren Korallen Heimat zahlreicher Meerestiere.
Meeresschildkröten an der Nordküste Oʻahus

Meerestiere

Meerestiere können (im Gegensatz zu Landtieren) leicht zu abgelegenen Inseln gelangen. Um die Hawaii-Inseln herum leben viele für Korallenriffe typische Tiere:

Bevölkerungsdichte
Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1900 154.001
1910 191.874 24,6 %
1920 255.881 33,4 %
1930 368.300 43,9 %
1940 422.770 14,8 %
1950 499.794 18,2 %
1960 632.772 26,6 %
1970 769.913 21,7 %
1980 964.691 25,3 %
1990 1.108.229 14,9 %
2000 1.211.537 9,3 %
2010 1.360.301 12,3 %
Vor 1900

1900–1990 2000

Neben den polynesischen Ureinwohnern – die sich selbst Kanaka Maoli nennen – siedelten sich nach der Entdeckung weiße Missionare, Händler und Walfänger auf Hawaii an. Für den Zuckerrohranbau und später Ananasanbau wurden chinesische und japanische Arbeitskräfte angeworben, die sich dort ansiedelten und teilweise ihre Kultur mitbrachten. Die berühmten „goldenen Menschen“ von Hawaii entstanden aus der Durchmischung der polynesischen Ureinwohner mit den asiatischen (vor allem japanischen) Einwanderern.

Die Hawaii-Inseln zählen etwa 1,4 Millionen Einwohner. Hauptstadt und zugleich größte Stadt des Archipels ist Honolulu mit etwa 390.000 Einwohnern. Seit 2010 ist die Bevölkerungsentwicklung in Hawaii rückläufig, wegen der steigenden Lebenshaltungskosten ziehen inzwischen mehr Menschen weg als hinzukommen. Die größten Bevölkerungsgruppen bildeten im Jahre 2000 Asiaten mit 41,6 % (einschließlich 16,7 % japanischer, 14,7 % philippinischer und 4,7 % chinesischer Herkunft), 24,3 % Menschen europäischer Herkunft, 7,9 % Polynesier (6,6 % „ursprüngliche“ Hawaiier) und 1,8 % Afroamerikaner.

Bereits 1941, am Vorabend des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor, machten die hawaiischen Ureinwohner kaum noch 6 % (22.000) der damals insgesamt 370.000 Einwohner aller Inseln aus, gegenüber 42.000 US-Militärangehörigen und etwa 150.000 japanischen Einwanderern allein auf der Insel Oʻahu (40,5 %).

Neben Englisch sind in Hawaii auch Hawaii Creole English und die indigene hawaiische Sprache verbreitete Sprachen.

Größte Städte


Besiedlung

Historische Karte (um 1888)
Karte Hawaiis von 2001
Petroglyphen am Puʻu Loa (zw. 1200 und 1450 n. Chr.) im südlichen Teil des Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark

Es waren vermutlich Polynesier von den Marquesas-Inseln, die zwischen dem zweiten und sechsten Jahrhundert (nach anderer Ansicht etwa seit 800 n. Chr.) nach Hawaii gelangten. Eine zweite Siedlerwelle von Polynesiern folgte etwa im 11. Jahrhundert von Tahiti aus. Die Seefahrer waren in der Lage, die ungeheure Entfernung von etwa 5500 Kilometern von den Marquesas mit großen Auslegerkanus dank einer ausgefeilten Navigationstechnik zu überwinden. Sie navigierten nach den Sternen, nach Strömungen und der Dünung, nach Wolkenbildung und -zug, aber auch nach Vogelschwärmen, Fischschwärmen, Treibholz und anderen Pflanzenteilen. All diese Informationsquellen und deren kollektive Bewahrung über mehrere Generationen ermöglichten es ihnen, über tausende von Kilometern bekannte Inseln wiederzufinden und gezielt neue Inseln zu suchen. Ihre Doppelrumpfboote bestanden aus ausgehöhlten und mit Harzen abgedichteten Baumstämmen als Schwimmkörpern. Diese wurden durch Balken zusammengehalten, die sich in der Mitte zwischen ihnen kreuzten. Auf dem den Schwimmkörpern entgegengesetzten Ende der Balken saß eine teilweise überdachte, leichtgebaute Plattform mit einer Tragfähigkeit für bis zu 100 Personen. Zusammengehalten wurde die ganze Konstruktion mit Seilen, die aus den Fasern der dicken Außenschale der Kokosnuss geflochten waren und über eine Haltbarkeit von bis zu fünf Jahren im Salzwasser verfügten. Auch das Segel des polynesischen Doppelrumpfbootes war eine Besonderheit. Mast und Segelfläche bildeten eine Einheit, ähnlich einem überdimensionalen Palmblattfächer mit zwei nach oben zeigenden Spitzen, zwischen denen eine halbkreisförmige Aussparung war, deren tiefsten Punkt die (eingebaute) Mastspitze bildete. Am jeweiligen Ende der beiden Schwimmkörper war zwischen ihnen eine Holzkonstruktion befestigt, in die sich, je nach Bedarf, das Segel stecken ließ. Daher besaß das polynesische Reiseboot im „westlichen Sinne“ weder Bug noch Heck, sondern Bug konnte auch Heck sein und umgekehrt, je nach Fahrtrichtung. Die Segelfläche selbst bestand aus geflochtenen Blättern des Schraubenbaumes (Lauhala).

An der Spitze der neu-hawaiischen Gesellschaft standen die Adligen (Aliʻi), die ihre mystische Abstammung auf Götter zurückführten und ihre Macht auf das Prinzip des Kapu stützten. Das Kapu erlaubt und verbietet bestimmte Handlungen, beziehungsweise den Zutritt zu bestimmten Orten (Tabu). Den Adligen folgten gesellschaftlich die Priester und nach diesen kam das gemeine Volk. Zeitweise kam es zu Kriegen zwischen verschiedenen Stämmen; ein Clan wurde jeweils vom Aliʻi angeführt, einem von den Göttern abstammenden Häuptling, oft eine Frau.

Es wird vermutet, dass der Spanier Juan Gaetano 1527 auf Hawaii landete.

Überblick ab 1750


James Cook

Am 20. Januar 1778 landete James Cook auf seiner dritten Pazifikreise an der Südwestküste der Insel Kauaʻi, die bereits am 18. Januar gesichtet worden war. Der eigentliche Zweck dieses Unternehmens bestand darin, die Nordwestpassage, einen Seeweg vom Nordostpazifik in den Nordwestatlantik um Nordamerika herum, zu finden. Er nannte die Inseln, auf denen noch immer mehrere Königreiche bestanden, zu Ehren von Lord Sandwich „Sandwich Islands“ (Sandwichinseln). Cook betrieb Tauschgeschäfte mit den Einheimischen und ließ neben Schweinen und Ziegen diverses Saatgut zurück. Allerdings schleppte Cooks Besatzung auch Geschlechtskrankheiten auf der Insel ein, welche die Bevölkerung innerhalb der folgenden 80 Jahre von 300.000 auf 60.000 schrumpfen ließen.

Am 17. Januar 1779 ging Cook mit seinen Schiffen in der Kealakekua-Bucht auf der Insel Hawaii vor Anker, wo zu dieser Jahreszeit die einheimische Bevölkerung ein Fest zu Ehren des Gottes Lono feierte. Cook wurde sehr gut aufgenommen und wohl sogar als jene Gottheit verehrt. Im Februar 1779 verließ Cook die Inseln, kehrte aber für Reparaturarbeiten an einem seiner durch einen Sturm beschädigten Schiffe wenige Tage später in die Kealakekua-Bucht zurück. Diesmal war der Empfang nicht mehr so freundlich, und nach einigen Missverständnissen mit den Einheimischen wurden er und ein Teil seiner Mannschaft am 14. Februar 1779 getötet.

Königreich Hawaiʻi

Hauptartikel: Königreich Hawaiʻi
Wappen des Königreiches Hawaii

Die wirtschaftlichen Beziehungen Hawaiis mit der Außenwelt begannen als Zwischenstation für Handelsschiffe zur Versorgung mit Proviant und Ersatzteilen. Der Export von Sandelholz von Hawaii nach China wurde am Anfang des 19. Jahrhunderts zu einem Handelsschwerpunkt, bevor in den 1820er bis 1860er Jahren Lāhainā und Honolulu zu wichtigen Häfen für die Walfänger im Nordpazifik wurden. Für den Zuckerrohranbau wurde ab Mitte des 19. Jahrhunderts die Einwanderung von Vertragsarbeitern unter anderem aus China, verschiedenen Südseeinseln, Japan und Portugal gefördert, die im 20. Jahrhundert dann auch für den Ananasanbau stattfand.

Kamehameha I. einigte gewaltsam die Inseln Hawaiis. Ab 1810 war er alleiniger Herrscher und damit der erste König von Hawaii. Seine Kamehameha-Dynastie regierte bis 1872, danach folgten noch drei gewählte Könige. Hawaii ist damit der einzige heutige Bundesstaat der USA, der früher einmal ein unabhängiges Land mit monarchischem Regierungssystem war.

Die Unabhängigkeit Hawaiis war immer wieder bedroht. Nachdem 1815–1817 der in russischen Diensten stehende Deutsche Georg Anton Schäffer vergeblich versucht hatte, die Kontrolle über die nördlichen Inseln Kauaʻi und Niʻihau zu bekommen, scheiterten auch die fünfmonatige Annexion Hawaiis durch den Briten Lord George Paulet 1843 und die Besetzung Honolulus durch den Franzosen Legoarant de Tromelin 1849.

Die Beziehungen Hawaiis zu den Vereinigten Staaten waren anfangs sehr gut. So ließen sich ab 1820 US-amerikanische Missionare (Kongregationalisten) in Honolulu nieder und die 1840 erklärte Souveränität des Königreichs wurde 1842 von den Vereinigten Staaten und 1843 vom Vereinigten Königreich und Frankreich formal anerkannt. Der Einfluss der Vereinigten Staaten wurde dennoch etwa seit 1850 immer größer, vor allem durch den Vertrag über zollfreien Zuckerexport in die USA von 1875 und seine Ergänzung 1887 mit der Übernahme des Marinestützpunkts Pearl Harbor.

Unter dem äußeren Druck und auch zur Absicherung der Herrschaft gab es eine Reihe von wichtigen Reformen, wozu nach dem 1819 erfolgten symbolischen Bruch des Kapu-Systems und der Landverteilung von 1848 vor allem der Erlass von Verfassungen durch die Könige (1840, 1852, 1864) gehörten.

Republik Hawaii

Nach dem Sturz der Königin Liliʻuokalani durch einen Putsch 1893 wurde am 15. Februar 1894 ein Komitee gebildet, das im März offiziell den Auftrag zur Ausarbeitung einer Verfassung für die zu gründende Republik Hawaii erhielt, da die Bemühungen um eine schnelle Annexion durch die USA keinen Erfolg hatten. Diese Verfassung wurde am 3. Juli 1894 durch einen Verfassungskonvent bestätigt und trat am folgenden Tag in Kraft. Als Präsident wurde der US-Amerikaner Sanford Dole eingesetzt. Die so begründete Republik wurde zwar kurz darauf durch die USA anerkannt, sollte aber vor allem dem Ziel der Annexion dienen.

Annexion durch die Vereinigten Staaten

Hauptartikel: Hawaii-Territorium

Die Republik war nur von kurzer Dauer. Wegen der großen strategischen Bedeutung wurde Hawaii während des Spanisch-Amerikanischen Krieges durch einen gemeinsamen Entschluss (joint resolution) des Senates und des Repräsentantenhauses vom 7. Juli 1898 durch die Vereinigten Staaten annektiert. Der formelle Akt fand am 12. August 1898 statt. Das US-Territorium Hawaii erhielt mit dem Hawaiian Organic Act vom 30. April 1900 (in Kraft ab 14. Juni 1900) eine entsprechende Verwaltung. Die Machtübernahme stieß bei vielen Einheimischen auf Widerstand, da die hawaiische Sprache, Hula und andere Bereiche hawaiischer Kultur unter dem starken kulturellen Einfluss der USA zurückgedrängt wurden.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Pearl Harbor zum wichtigsten Flottenstützpunkt der USA im Pazifik ausgebaut. Infolge des Angriffs der Japaner auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 traten die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg ein. Sie setzten die zivile Regierung ab und verhängten acht Jahre lang das Kriegsrecht über Hawaii, was eine Außerkraftsetzung von Grundrechten bedeutete. Rund 500.000 US-Soldaten waren in dieser Zeit stationiert. Diese Zahl entsprach annähernd der damaligen Einwohnerzahl.

50. Staat der Vereinigten Staaten

Die Einwanderung von Asiaten und US-Amerikanern hatte die Hawaiier zur Minderheit im eigenen Land gemacht. Der sprachliche und kulturelle Identitätsverlust begünstigte die Verbreitung des westlichen Lebensstils. Dies zeigte das Ergebnis eines Volksentscheids, in dem die Mehrheit für einen Beitritt zu den USA stimmte. Am 21. August 1959 wurde Hawaii zum 50. Gliedstaat und William F. Quinn zum ersten hawaiischen Gouverneur erklärt.

Die USA verabschiedeten 1993 die Apology Resolution (formell United States Public Law 103–150), mit der sie den Putsch gegen die Monarchie von 1893 für unrechtmäßig erklärten und dafür um Entschuldigung baten. Das Gesetz, das am 23. November 1993 von beiden Häusern des Kongresses verabschiedet und am gleichen Tag von Präsident Bill Clinton unterzeichnet wurde, widerrief jedoch nicht die Annexion. Daher fordert die polynesische Urbevölkerung heute wieder mehr Unabhängigkeit, Rechte und Land für die Hawaiier sowie eine Sezession von den Vereinigten Staaten. Derzeit leben etwa 350.000 Nachkommen der Urbevölkerung in Hawaii (Stand 2019).

Die Unabhängigkeitsbewegung und Spannungen zwischen den ethnischen Gruppen abzubauen, sind ein Schwerpunkt des Matsunaga Institute for Peace, das auf einen gewaltfreien Ausgleich der Konflikte hinarbeitet. Nach Ansicht von David Keanu Sai, Professor für Politikwissenschaft an der University of Hawaiʻi at Mānoa, ist Hawaii nie Teil der USA geworden, sondern lediglich militärisch besetzt worden. Die Anerkennung dieses Umstands müsse jeder Unabhängigkeitsbestrebung vorausgehen. Er vertritt auch die Meinung, dass bei der Frage nach der Souveränität die Rasse keine Rolle spielen dürfe, da das Königreich Hawaii auch vor der Annexion schon eine multi-ethnische Gesellschaft war.

Unabhängigkeitsbestrebungen der Indigenen

Seit der Annexion durch die USA gibt es nach wie vor eine aktive – wenn auch zersplitterte – Unabhängigkeitsbewegung auf Hawaii, die insbesondere von der Minderheit der Ureinwohner getragen wird. 2005 wehrten sie sich erfolgreich gegen die Vergabe des Status „Native Americans“, der sie mit den Indianern des Festlandes gleichgesetzt hätte, was der Aberkennung freiheitlicher Bestrebungen gleichgekommen wäre. Die Souveränitätsbewegung erhielt besonders 2008 öffentliche Aufmerksamkeit, als eine Gruppe von Aktivisten den ehemaligen Königspalast in Honolulu besetzte und die Unabhängigkeit ausrief. Im gleichen Jahr sprach sich der russische UN-Funktionär Alexei Avotomonow für die Entkolonialisierung von Hawaii aus. 2009 belegte der hawaiische Politikwissenschaftler Noenoe K. Silva mit seiner Aufarbeitung der Inselgeschichte (Aloha Betrayed: Native Hawaiian Resistance to American Colonialism) die völkerrechtliche Brisanz des Themas. US-Präsident Obama (selbst auf Hawaii geboren) zeigte sich den Bestrebungen für mehr Eigenständigkeit gegenüber prinzipiell offen. Am 11. Mai 2015 schlug Pakistan beim UN-Menschenrechtsrat in Genf vor, dem Vorschlag von Alfred de Zayas (UN-Experte zur Förderung einer demokratischen und gerechten Weltordnung) zu folgen, der 2013 vorschlug, Hawaii und Alaska wieder auf die Liste der nicht-selbst-regierten Territorien (Non-Self-Governing Territories) zu setzen, von der sie 1959 unrechtmäßig gestrichen wurden. Hawaiis Indigene werden vor dem Rat durch Leon Kaulahao Siu als Gesandter der Allianz für die Selbstbestimmung von Alaska und Hawai´i vertreten. Siu ist zudem „Schatten-Außenminister“ des Hawaiian Kingdom Government, einer Gruppe, die sich als „überlebende Nachfolger des hawaiischen Königreiches“ versteht. Er beruft sich auf die indigene Bevölkerung, die sich 2014 mehrheitlich für die Unabhängigkeitsbestrebungen ausgesprochen hätten.

Präsidentschaftswahlen

Am 8. November 1960 durfte Hawaii erstmals an einer US-Präsidentschaftswahl teilnehmen. Hawaii gilt traditionell als sicherer Staat für demokratische Präsidentschaftskandidaten. Nur zweimal, 1972 und zuletzt 1984, gingen die Wahlmännerstimmen Hawaiis an einen Republikaner – in beiden Fällen hatte dieser auch insgesamt mit überwältigender Mehrheit gewonnen.

Obwohl der 44. Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, im Staat geboren wurde, konnte doch Lyndon B. Johnson 1964 mit rund 79 % der Stimmen ein wesentlich besseres Ergebnis erzielen im Vergleich zu Obama, bei dessen bestem Wahlergebnis, als er 2008 rund 72 % der Stimmen verbuchen konnte. Aus republikanischer Sicht war das Wahlergebnis von 1972 das erfolgreichste, als Richard Nixon 62 % Wählerstimmen erhielt.

Das beste Wahlergebnis eines „dritten Kandidaten“ erzielte Ross Perot 1992, als er 53.003 Stimmen erhielt, was 14,22 Prozentpunkten entspricht.

Jahr Kandidat (Gewinner) Prozent Stimmen Kandidat (Verlierer) Prozent Stimmen Sonstige Parteien
1960 John F. Kennedy (D) 050,03 092.410 Richard Nixon (R) 049,97 092.295 0
1964 Lyndon B. Johnson (D) 078,76 163.249 Barry Goldwater (R) 021,24 044.022 0
1968 Hubert H. Humphrey (D) 059,83 141.324 Richard Nixon (R) 038,70 091.425 01,47 %0(3.469)
1972 Richard Nixon (R) 062,48 168.865 George McGovern (D) 037,52 101.409 0
1976 Jimmy Carter (D) 050,59 147.375 Gerald Ford (R) 048,06 140.003 01,35 %0(3.923)
1980 Jimmy Carter (D) 044,80 135.879 Ronald Reagan (R) 042,90 130.112 12,30 % (37.296)
1984 Ronald Reagan (R) 055,10 185.050 Walter Mondale (D) 043,82 147.154 01,08 %0(3.642)
1988 Michael Dukakis (D) 054,27 192.364 George H. W. Bush (R) 044,75 158.625 00,97 %0(3.472)
1992 Bill Clinton (D) 048,09 179.310 George H. W. Bush (R) 036,70 136.822 15,21 % (56.710)
1996 Bill Clinton (D) 056,93 205.012 Bob Dole (R) 031,64 113.943 11,43 % (41.165)
2000 Al Gore (D) 055,79 205.086 George W. Bush (R) 037,46 137.845 06,74 % (24.820)
2004 John Kerry (D) 054,01 231.708 George W. Bush (R) 045,26 194.191 00,72 %0(3.114)
2008 Barack Obama (D) 071,85 325.871 John McCain (R) 026,58 120.566 01,57 %0(7.131)
2012 Barack Obama (D) 070,54 306.545 Mitt Romney (R) 027,84 120.975 01,61 %0(7.019)
2016 Hillary Clinton (D) 061,00 266.891 Donald Trump (R) 029,40 128.847 09,6 %0(41.926)
2020 Joe Biden (D) 063,73 366.130 Donald Trump (R) 034.27 196.864 02,0 %0(11.475)

Vertreter von Hawaii in der US-Hauptstadt

Mitglieder im 117. Kongress

Repräsentantenhaus
Name Mitglied seit Parteizugehörigkeit
Edward Espennet Case 2019 Demokrat
Kaialiʻi Kahele 2021 Demokrat
Senat
Name Mitglied seit Parteizugehörigkeit
Mazie Keiko Hirono 2013 Demokrat
Brian Emanuel Schatz 2012 Demokrat

Das reale Bruttoinlandprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2016 bei USD 58.742 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Staaten USD 57.118; nationaler Rangplatz: 16).

Honolulu und Waikīkī

Der mittlere Preis eines Einfamilienhauses lag im Juni 2021 auf Maui bei 1,12 Mio. US-Dollar, auf Kauaʻi bei 1,10 Mio. US-Dollar, auf Oʻahu bei 978.000 US-Dollar und auf Hawaiʻi (Big Island) bei 465.000 US-Dollar. Die Arbeitslosenrate lag im November 2017 bei 2,0 % (die der USA bei 4,1 %).

Der Tourismus ist der Hauptwirtschaftszweig des Staates. Die Besucherzahl erreichte im Jahr 2019 mit 10,425 Millionen Touristen den historisch höchsten Stand. Sie gaben im letzten Jahr vor der Covid-19-Pandemie 17,8 Milliarden US-Dollar auf den Inseln aus und generierten Steuereinnahmen von 2,0 Milliarden US-Dollar, gefolgt von den wirtschaftlichen Aktivitäten und Einflussfaktoren der militärischen Anlagen und Truppen.

Der Anbau und Export von Zuckerrohr und Ananas auf Plantagen war früher der bedeutendste Wirtschaftszweig und leistete bis zum Ende des 20. Jahrhunderts einen wichtigen Beitrag zum Einkommen. Der Walfang wurde bereits von Kamehameha V. (1863–1873) verboten, so dass der Anbau dieser Pflanzen immer wichtiger wurde. 1901 gründete James Dole auf Hawaii die Hawaiian Pineapple Company. Nach der Stilllegung der letzten Zuckerrohrplantage 2016 und der meisten Ananasplantagen, werden Blumen, Macadamia-Nüsse, Kaffee, Bananen, Tabak, Reis, Baumwolle, Papayas, Guave, Kokosnüsse und andere tropische Früchte geerntet. Des Weiteren werden Orchideen gezüchtet, Rinderweidewirtschaft und Fischfang (Thunfisch) betrieben.

Bekannt ist auch der Anbau von Cannabis. 1990 führte die US-Regierung die Operation Wipeout aus. Es wurden über 90 % der hawaiischen Cannabispflanzen vernichtet, das entsprach etwa einem Wert von sechs Milliarden US-Dollar.

Die Hollywood-Filmindustrie auf Hawaii ist ebenfalls ein wichtiger Zweig der Wirtschaft.

Der Hafen Honolulus hat ausgedehnte Verladeanlagen und liegt im Mittelpunkt der transpazifischen Passagier- und Frachtschifffahrtslinien. Der Internationale Flughafen Honolulu ist Flugverkehrsknotenpunkt im Pazifik. Industriezweige sind Lebensmittelverarbeitung meist für den US-amerikanischen Markt (Dosenananas), Zuckerraffinade, Maschinenbau, Metallwaren, Baustoffe und Bekleidungsindustrie. Militäranlagen wie der Flottenstützpunkt Pearl Harbor, die Joint Base Pearl Harbor-Hickam und das Tripler Army Medical Center sind für die örtliche Wirtschaft von Bedeutung.

Nachdem sehr lange Zeit keine einzige Form von Glücksspiel in Hawaii legalisiert war, wurden Anfang 2021 sieben Gesetzesentwürfe vorgelegt, welche Casinos und Lotterien legalisieren sollen. Die dadurch zusätzlichen erzielten Einnahmen sollen der Finanzierung von öffentlichen Schulen und Universitäten in Hawaii zugutekommen.

Einzelne Inseln

Kāneʻohe Bay auf Oʻahu

Oʻahu ist die drittgrößte Insel Hawaiis, auf der 75 % der 1,2 Millionen Einwohner der Inselkette leben. Die meisten japanischen Einwanderer leben hier. Honolulu, Hawaiis Hauptstadt, erstreckt sich auf einer Länge von über 42 km. Neben dem multikulturellen Stadtzentrum liegen auf Oʻahu der lebendige und weltberühmte Badeort Waikīkī sowie der erloschene Vulkan „Diamond Head“, das Wahrzeichen von Honolulu und Waikīkī. Waikīkī Beach ist ein vier Kilometer langer Strand. Die Strände an der North Shore sind berühmt für ihre bis zu 15 Meter hohen Wellen und gelten als Surferparadiese. Oʻahu zieht im Jahr (2016) 5,6 Millionen Touristen an.

Auf der Militärbasis Pearl Harbor kann das USS Arizona Memorial – die Gedenkstätte des Schlachtschiffes USS Arizona – besichtigt werden. Beim Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 kamen 2346 US-Soldaten ums Leben und acht Schiffe wurden versenkt. Heute ist dieser große geschützte Hafen an der Südküste fast gänzlich militärisches Sperrgebiet. Er dient den USA als strategische Flottenbasis und U-Boot-Stützpunkt für den Pazifikraum.

Maui ist die zweitgrößte Insel Hawaiis, die mit ihren zahlreichen weißen Sandstränden und dem historischen Städtchen Lahaina 2,6 Millionen Touristen im Jahr (2016) anlockt und damit bei den Besucherzahlen der Inseln an zweiter Stelle steht.

Hawaiʻi ist die größte und jüngste Insel des Archipels. Sie weist 11 der 13 Klimazonen der Erde auf. Die Gipfel des Mauna Kea – „weißer Berg“ – (4207 m) und Mauna Loa – „hoher Berg“ – (4169 m) sind im Winter von Schnee bedeckt. Hier gibt es nur wenige weiße Sandstrände, die meisten Strände bestehen aus schwarzen Lavafragmenten. Die Insel Hawaiʻi liegt bei der Anzahl der Touristen mit 1,55 Millionen (2016) an dritter Stelle nach Oʻahu und Maui.

Kauaʻi ist Hawaiis älteste und grünste Insel, sie wird auch Garteninsel genannt. Die gezackten und üppig bewachsenen Klippen im Norden dieses Tropenparadieses stehen im starken Kontrast zu der trockeneren Westseite, die durch den Waimea Canyon geprägt ist. Der Großteil der Küste wird von ursprünglichen, feinen Sandstränden mit Korallenriffen umsäumt. Am eindrucksvollsten ist die entlegene „Nā Pali“ Küste und der dort verlaufende „Nā Pali Trail“ Wanderweg. Der Gipfel des Waiʻaleʻale (1569 m) ist als regenreichster Ort der Erde bekannt. Jurassic Park wurde auf dieser Insel verfilmt.

Lānaʻi ist mit 364 km² die kleinste der öffentlich zugänglichen Inseln Hawaiis und befindet sich zu 98 % im Privatbesitz von Larry Ellison. Der Spitzname Ananasinsel trifft jedoch seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr zu, da dort bereits im Jahr 1992 der Ananasanbau eingestellt wurde.

Verkehr

Eine Maschine der Hawaiian Airlines am Flughafen von Honolulu

Hawaii hat mit der in Honolulu beheimateten Hawaiian Airlines eine Fluggesellschaft, welche neben den Nachbarinseln auch Ziele in Nordamerika, Australien, Asien und im Pazifik anfliegt. Die aus Kailua-Kona operierende Mokulele Airlines bedient die Inseln Hawaiʻi, Oʻahu, Maui, Molokaʻi, Lānaʻi und einige Ziele in Kalifornien. Island Air verbindet Oʻahu mit Hawaiʻi, Maui und Kauaʻi. Eine direkte Flugverbindung von Hawaii nach Europa gibt es nicht. Fährverbindungen auf den Hawaii-Inseln bestehen nur zwischen Maui und Lānaʻi.

Ein öffentliches Bussystem gibt es nur auf den Inseln Oʻahu unter der Bezeichnung TheBus und Maui unter der Bezeichnung Maui Bus. TheBus bedient 93 Linien mit einer Flotte von 525 Bussen und wurde in den Jahren 1995 und 2001 von der American Public Transportation Association als bestes öffentliches Personennahverkehrssystem Amerikas ausgezeichnet. Maui Bus bedient zurzeit zwölf Linien.

Auf der Insel Maui gibt es im Westen die Lahaina, Kaanapali and Pacific Railroad, auch bekannt als Sugar Cane Train (Zuckerrohrbahn). Hierbei handelt es sich um eine circa zehn Kilometer lange, dampfbetriebene Touristenbahn.

Hawaii gehört zum polynesischen Kulturraum. Die hawaiische Sprache (ʻōlelo Hawaiʻi) ist neben dem Englischen offizielle Sprache des US-Staates.

Da eine Schriftsprache erst im 19. Jahrhundert eingeführt wurde, kommt der Überlieferung in Erzählungen, Gesängen und im Hula eine besondere Bedeutung zu. Auch die Namen von Personen und Orten spielen eine wichtige Rolle für die Bewahrung von Traditionen.

Fischfang und Landwirtschaft waren in der hawaiischen Kultur hoch entwickelt. Die Nutzung der natürlichen Ressourcen war durch die Aufteilung der Inseln in einzelne Bereiche (ahupuaʻa) geregelt. Dabei ist die Verbindung zum Land (ʻāina) und der Respekt gegenüber der gesamten Natur besonders wichtig.

Die Grundlage des Zusammenlebens und der verschiedenen kulturellen Aktivitäten war die erweiterte Familie (ʻOhana). Hierzu gehört auch die Ehrung der älteren Generation und der Vorfahren (kupuna, Mehrzahl: kūpuna) sowie der als ʻaumākua (Einzahl: ʻaumakua) verehrten Familiengottheiten.

Bildung

Im Jahre 1840 errichtete König Kamehameha III. das erste staatliche Schulsystem. Mehr als 60 Jahre später folgten nach und nach die Gründungen mehrerer Universitäten: 1907 wurde die University of Hawaiʻi gegründet, 1955 die Chaminade University of Honolulu und 1965 die Hawaiʻi Pacific University.

Die bedeutendste staatliche Hochschule auf Hawaii ist mit rund 18.000 Studenten die University of Hawaiʻi at Mānoa. Außer dem Standort in Mānoa gehören zu dem University of Hawaiʻi System noch zwei andere Hochschulen sowie zahlreiche Community Colleges und Forschungsinstitute.

Religion

Die ethnische Religion der indigenen Bevölkerung – die Hawaiische Religion – gehörte zu den relativ einheitlichen traditionellen polynesischen Religionen, die vor allem durch einen Ahnenkult, eine polytheistische Götterwelt mit einer hierarchischen Rangordnung – die die sozio-politischen Strukturen des vorstaatlichen Häuptlingstums widerspiegelte – sowie durch die beiden zentralen und verbundenen Begriffe Mana (durch Leistungen und Taten übertragbare transzendente Macht) und Tapu (unantastbar Heiliges oder Geweihtes, auf Hawaii Kapu, siehe auch Tabu) gekennzeichnet sind.

Die traditionelle Religion hat die Entdeckung des Hawaiʻi-Archipels durch Europäer im Jahre 1778 keine 50 Jahre überstanden. Bereits wenige Jahre nach den ersten Kontakten waren viele Tabus durch den Kontakt mit den Europäern erschüttert. Im Jahre 1819 wurde das wichtige Tabu, dass Frauen und Männer nicht gemeinsam essen dürfen, abgeschafft. Dies schwächte die traditionelle hawaiische Religion entscheidend. 1820 kamen christlich-evangelikale Missionare ins Land, die die Unterstützung eines Teils der Adelsklasse hatten. 1827 folgten katholische Missionare, danach Mormonen und Methodisten. 1862 lud König Kamehameha IV. auch die Anglikaner ein, auf Hawaii zu missionieren. Während der 1850er Jahre gelangten die drei chinesischen Religionen (Konfuzianismus, Daoismus, Buddhismus) auf die Inseln sowie bis zum Ende des 19. Jahrhunderts der Shintoismus und weitere buddhistische Schulen mit japanischen Einwanderern.

In dieser Zeit traten die meisten indigenen Hawaiier zum Christentum über und es wurden Verbote der alten Religion durch die eigene Regierung erlassen. Als Gegenbewegung trat 1868 die sogenannte Kaoni-Bewegung auf den Plan, die versuchte, christliche und traditionelle Glaubenselemente synkretistisch zu verschmelzen. Nach den laufenden Erhebungen des evangelikal-fundamentalistisch ausgerichteten Bekehrungsnetzwerkes Joshua Project sind 74 Prozent der indigenen Hawaiier Christen, 16 Prozent sind nicht-religiös und 10 Prozent bekennen sich zum traditionellen Glauben. Dies deckt sich in etwa mit den Angaben des Pew Research Centers (amerikanisches Meinungsforschungsinstitut), die für Native american religions auf Hawaii unter 1 Prozent (bezogen auf die Gesamtbevölkerung) ansetzen.

Die Web-Informationen der indigenen hawaiischen Unabhängigkeitsbewegung, das Wiedererstarken der spirituellen Ritualkultur Hoʻoponopono oder die Tatsache, dass sich Nachfahren der hawaiischen Herrscher- und Priesterklasse wieder öffentlich zu ihrer direkten Abstammung vom Kriegsgott Ku bekennen, zeigt, dass heute eine Revitalisierung der traditionellen Religion im Gange ist (Dabei ist allerdings unklar, inwieweit es sich um überlieferte, synkretistische oder esoterisch veränderte Vorstellungen handelt).

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung Hawaiis ermittelte das Pew Research Center:

  • 63 % Christen (davon rund 60 % Protestanten und 32 % Katholiken)
  • 20 % ohne Zuordnung oder Bedeutung
  • 8 % Buddhisten
  • 5 % Agnostiker
  • 2 % Atheisten
  • 2 % Moslems, Hindus, Juden, Spiritualisten und Traditionelle (jeweils unter 1 %)

Hoʻoponopono

Hauptartikel: Hoʻoponopono

Hoʻoponopono ist ein psycho-spirituelles Verfahren der alten Hawaiier zur Aussöhnung und gegenseitigen Vergebung, ein sanfter Weg zur Konfliktlösung einschließlich Lossprechung. Aber auch eine Philosophie und ein Lebensstil. Traditionelles hoʻoponopono wurde durch einen oder eine kahuna lapaʻau (Heilpriester) zur Heilung körperlicher und geistiger Krankheiten moderiert, vorwiegend mit Familiengruppen. Eine moderne, synkretistische Version wurde erstmals von Morrnah Simeona um 1976 vorgestellt, die der Einzelne allein durchführen kann.

Hula

Hauptartikel: Hula (Tanz)
Hula-Tänzerin

Hula ist ein erzählender polynesischer Tanz.

Kunsthandwerk

Medizin

  • Laʻau Lapaʻau

Sport

Wassersport am Lanikai Strand

Essen

  • Loco Moco ist ein Reisgericht hawaiischer Herkunft, das in zahlreichen Variationen vorkommt.

Trotz ihres Namens sind Pizza Hawaii und Toast Hawaii keine hawaiischen Gerichte, sondern kanadische bzw. deutsche Erfindungen. Lediglich die Verfügbarkeit von Ananaskonserven zur Zeit des Wirtschaftswunders und die Verbindung dieser exotischen Frucht mit der Inselgruppe im Pazifik führten zu diesen Bezeichnungen.

Eine etwa 800 n. Chr. durch die Polynesier entdeckte Grundzutat war die Nutzpflanze Taro, welche auch heutzutage noch in einigen Nationalgerichten Hawaiis wie etwa dem Poi verwendet wird und gerne mit Lomi Lomi Lachs gegessen wird. Zu weiteren typisch hawaiischen Gerichten zählen Ahi Poke (eine spezielle rohe Thunfisch-Speise) und Kalua Pig (ein gegartes Schwein aus einem Erdboden-Ofen). Zur Erfrischung dient häufig Shave Ice. Hierfür wird Eis von einem großen Eisblock abgeschabt und mit verschiedenen Zucker Sirups verfeinert und wird auch manchmal mit einer Kugel Vanilleeis im Plastikbecher serviert.

Naturparks

Nationalpark Lage Ansicht
Haleakalā-Nationalpark
  • Hawaii
  • 1.513.182 Besucher (2004)
  • gegründet 1. Juli 1961
Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark
  • Hawaii
  • 1.162.032 Besucher (2004)
  • gegründet 1. August 1916

Auf Hawaii befinden sich drei National Monuments:

Das Papahānaumokuākea Marine National Monument und der Hawaiʻi-Volcanoes-Nationalpark zählen zum Welterbe in den Vereinigten Staaten von Amerika. Der National Park Service führt des Weiteren sieben National Natural Landmarks für den Bundesstaat sowie einen National Historic Trail, den Ala Kahakai National Historic Trail (Stand 30. September 2017).

Kulturdenkmäler

In Hawaii liegen drei National Historical Parks und eine National Historic Site:

Hinzu kommen 33 National Historic Landmarks sowie 356 Bauwerke und Stätten, die im National Register of Historic Places eingetragen sind (Stand 30. September 2017).

Belletristik

Literarisch wurde die Geschichte Hawaiʻis in dem bekannten Roman von James A. Michener Hawaii verarbeitet. Mehrere Episoden aus der Geschichte Hawaiis thematisierte Jack London in seinen Südseegeschichten. Im Werk Mark Twains und Robert Louis Stevensons finden sich ebenfalls Spuren ihrer Aufenthalte auf den Inseln. Die amerikanische Schriftstellerin Ruth Tabrah machte die Inseln häufig zum Schauplatz ihrer Erzählungen und schrieb eine Geschichte Hawaiis.

Film und Fernsehen

Kualoa Tal auf Oʻahu: Drehort zahlreicher Fernsehproduktionen, wie beispielsweise Godzilla und Lost

Hawaii ist beliebte Kulisse und war Drehort zahlreicher Filmproduktionen:

  • 50 erste Dates > Komödie > gefilmt 2004 auf Oʻahu/Hawaii
  • Aloha Summer > Komödie > gefilmt 1988 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu > US-Fernsehserie > Seasons 1999–2001 gefilmt auf Oʻahu/Hawaii
  • BEACH BOYS: 25 Years together > Concert am 12. Dez. 1986 Waikīkī Beach, Honolulu, Oʻahu/Hawaii
  • Big Jim McLain > mit John Wayne > gefilmt 1952 auf Oʻahu/Hawaii
  • Blaues Hawaii (Blue Hawaii) > mit Elvis Presley > gefilmt 1961 auf Hawaii & Kauaʻi
  • Blauwasserleben > Drama > gefilmt auf Maui
  • Das Paradies in uns > Fernsehdrama > gefilmt 2013 auf Maui
  • Deadly Honeymoon > Drama > gefilmt 2010 auf Oʻahu/Hawaii
  • Der König von Hawaii (Diamond Heat) > mit Charlton Heston > gefilmt 1963 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Dog – Der Kopfgeldjäger (seit 2004), Reality-Fernsehshow über einen Bounty Hunter und dessen Familie
  • Die Hafenkneipe von Tahiti (Donovan’s Reef) > mit John Wayne, Lee Marvin > gefilmt 1963 auf Kauaʻi/Hawaii
  • ELVIS: Aloha from Hawaii – Rehearsal Concert > am 12. Jan. 1973 > Convention Center, Honolulu/Oʻahu/Hawaii
  • Aloha from Hawaii > am 14. Jan. 1973 > Convention Center, Honolulu/Oʻahu/Hawaii
  • Nie wieder Sex mit der Ex (Forgetting Sarah Marshall) > Komödie > gefilmt 2008 auf Hawaii
  • Verdammt in alle Ewigkeit (From here to Eternity) > mit Montgomery Clift, Burt Lancaster > gefilmt 1954 auf Oʻahu/Hawaii
  • April entdeckt Hawaii (Gidget goes Hawaiian) > Komödie > gefilmt 1961 u. a. auf Oʻahu/Hawaii
  • Girls! Girls! Girls! > mit Elvis Presley > gefilmt 1962 u. a. auf Hawaii
  • Hawaii > mit Julie Andrews, Richard Harris, Gene Hackman > gefilmt 1966 u. a. auf Hawaii > Regie: George Roy Hill (nach dem Roman von James A. Michener)
  • Herrscher der Insel (The Hawaiians) > mit Charlton Heston > gefilmt 1970 auf Kauaʻi/Hawaii > Buch: James A. Michener > Fortsetzung von Hawaii/1966
  • Hawaii > US-Fernsehserie > gefilmt seit 2004 auf Hawaii
  • Hawaii Fünf-Null > US-Fernsehserie mit Jack Lord > 1968–1980 auf Oʻahu/Hawaii
  • Hawaii Five-0 > gefilmt seit 2010 auf Oʻahu/Hawaii, Neuauflage der US-Fernsehserie Hawaii Fünf-Null
  • Hawaiʻi – Oʻahu – Maui – Kauaʻi > 5-teilige Doku a 45 Min. > 3-sat.de
  • Hawaiian Heat > US-Fernsehserie > gefilmt 1984 u. a. auf Oʻahu/Hawaii
  • Jurassic Park > Dir: Steven Spielberg > gefilmt 1993 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Meine erfundene Frau (Just go with it) > mit Jennifer Aniston und Nicole Kidman > gefilmt 2011 u. a. auf Kauaʻi & Maui/Hawaii
  • Kona Coast > Drama > gefilmt 1968 auf Hawaii
  • Lost > US-Fernsehserie > gefilmt 2004–2010 auf Oʻahu/Hawaii
  • Magnum > US-Fernsehserie > gefilmt 1980–1988 auf Oʻahu/Hawaii
  • Nort Shore > Spielfilm > gefilmt 1987 auf Oʻahu/Hawaii
  • North Shore > US-Fernsehserie 2004–2005 gefilmt auf Hawaii
  • One West Waikiki > US-Fernsehserie mit Cheryl Ladd > gefilmt 1994–1996 auf Oʻahu/Hawaii
  • Unternehmen Seeadler (Operation Pacific) > mit John Wayne, Ward Bond > gefilmt 1951 auf Oʻahu/Hawaii
  • Südsee-Paradies (Paradise Hawaiian Style) > mit Elvis Presley > gefilmt 1966 auf Hawaii & Kauaʻi
  • Pearl > Fernseh-Mini-Serie mit Dennis Weaver, Robert Wagner > 1978 gefilmt auf Oʻahu/Hawaii
  • Pearl Harbor > mit Ben Affleck > gefilmt 2001 u. a. auf Oʻahu/Hawaii
  • Pearl Harbor > Dokumentation 2001, 225 Min., Revalation DVD
  • Princess Kaiulani > Drama > gefilmt 2009 auf Hawaii
  • Race the Sun – Im Wettlauf mit der Zeit > mit James Belushi, Halle Berry > gefilmt 1996 auf Oʻahu/Hawaii
  • Ride the wild Surf > mit Fabian, Shelley Fabares, Barbara Eden (Jeannie) > gefilmt 1964 auf Hawaii
  • Saved by the Bell: Hawaiian Style > Komödie > gefilmt 1992 auf Oʻahu/Hawaii
  • Six Days in Paradise > mit David Carradine, George Kennedy > gefilmt 2010 auf Hawaii
  • Soul Surfer > gefilmt 2011 u. a. auf Kauaʻi & Oʻahu/Hawaii > Drama über die Surferin Bethany Hamilton
  • The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten > Drama-Komödie > mit George Clooney > gefilmt 2011 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Hawaii Crime Story (The Big Bounce) > mit Morgan Freeman, Willie Nelson > gefilmt 2004 auf Hawaii
  • Auf schrägem Kurs (The Wackiest Ship in the Army) > mit Jack Lemmon, Ricky Nelson > gefilmt 1960 auf Kauaʻi/Hawaii
  • Tides of War > Drama > gefilmt 2005 auf Oʻahu/Hawaii
  • Tora! Tora! Tora! (1970) > der Angriff auf Pearl Harbor
  • Tropic Thunder > Actionkomödie > gefilmt 2008 u. a. auf Kauaʻi/Hawaii
  • Tropical Passions > Drama > gefilmt 2002 auf Maui/Hawaii
  • Wind on Water > US-Fernsehserie mit Bo Derek > gefilmt 1998 auf Hawaii
  • Windtalkers > mit Nicolas Cage > gefilmt 2002 u. a. auf Oʻahu/Hawaii
  • Video Terra X: Hawaii – Feuerland im Nirgendwo (18. November 2012, 43 Min.) in der ZDFmediathek, abgerufen am 27. Januar 2014. (offline) (Themen: Geologie Hawaiis, Entstehungsgeschichte, Pflanzen- und Tierwelt)
  • Terrace House: Aloha State (2016–2017)
  • Die traditionellen Blumenkränze, die Gästen um den Hals gelegt werden, heißen Leis.
  • Hawaii ist der einzige Staat der USA, in dem Kaffee angebaut wird (Kona-Kaffee). Die Anbaugebiete befinden sich an den Hängen von Hualālai und Mauna Loa an der namensgebenden Kona-Küste der Insel Hawaiʻi, sowie im Süden der Insel Kauaʻi. Auch in der Nähe von Kāʻanapali auf Maui wird Kaffee angebaut.
  • Hawaii ist der einzige Staat der USA, in dem Ananas und Bananen angebaut werden.
  • Hawaii ist der einzige Staat der USA mit einem Königspalast (ʻIolani-Palast).
  • In der Top-10-Liste aus dem Jahr 2015 der schönsten Sandstrände der USA des bekannten Strandtesters Stephen Leatherman alias Dr. Beach findet sich der Waimanalo Beach auf der Insel Oʻahu auf dem ersten Platz sowie Hamoa Beach auf der Insel Maui auf dem vierten Platz. Von den 22 Siegern der vorangegangenen Jahre waren es 12 Mal Strände in Hawaii.
  • Auf der Insel Hawaii wird in 4200 Meter Höhe auf dem Gipfel des Mauna Kea mit dem Mauna-Kea-Observatorium eine der bedeutendsten Sternwarten betrieben.
  • Auf Hawaii gibt es keine giftigen Schlangen.
  • Hawaii hat die höchsten Hauspreise und die höchste Obdachlosenquote pro Kopf aller US-Bundesstaaten. Das größte Obdachlosencamp Hawaiis befindet sich in Waiʻanae auf Oʻahu.
  • Hawaii ist der gesündeste Staat der USA und der mit den glücklichsten Menschen.
  • Der Asteroid des äußeren Hauptgürtels (48575) Hawaii ist nach Hawaii benannt.
  • Hawaii war der erste US-Bundesstaat, der (2015) per Gesetz festlegte, 100 % seiner Elektrizität aus erneuerbaren Energien zu erzeugen. Das Ziel soll bis 2045 erreicht werden.
  • Patrick Vinton Kirch: How Chiefs Became Kings: Divine Kingship and the Rise of Archaic States in Ancient Hawai’i. University of California Press, Berkeley 2010, ISBN 978-0-520-26725-1.
  • Dieter Lohmann: Hawaii – tropisches Paradies auf heißem Untergrund. In: Nadja Podbregar; Dieter Lohmann: Im Fokus: Geowissen. Wie funktioniert unser Planet? Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, 2013, ISBN 978-3-642-34791-7, S. 61–77 (zum Vulkanismus).
  • Dieter Mueller-Dombois, Kent W. Bridges, Hampton L. Carson: Island Ecosystems. Biological Organization in Selected Hawaiian Communities. Hutchinson Ross Publishing Company, Stroudsburg, Pennsylvania + Woodshole, Massachusetts 1981, ISBN 0-87933-381-2.
  • Michael D. Sorenson, Alan Cooper, Ellen Paxinos, Thomas W. Quinn, Helen F. James, Storrs L. Olson, Robert C. Fleischer: Relationships of the extinct moa-nalos, flightless Hawaiian waterfowl, based on ancient DNA. In: Proc. R. Soc. Lond. B. 1999, S. 2187–2193.
Commons: Hawaii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Hawaii – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikivoyage: Hawaii – Reiseführer

Zur Fauna:

Zum Vulkanismus:

  1. Die Gemeinsame Normdatei führt Südsee als Synonym für Ozeanien, das als Inseln im gesamten Pazifik zwischen Australien, den Philippinen und Amerika, zwischen dem Nördlichen Wendekreis und 50° s. Br. definiert wird.
  2. Michael O. Garcia, Jonathan P. Tree, Paul Wessel, John R. Smith: Pūhāhonu: Earth's biggest and hottest shield volcano. In: Earth and Planetary Science Letters. Volume 542. Elsevier, 18. April 2020, doi:10.1016/j.epsl.2020.116296.
  3. 7 months of no lava at Puʻu ʻŌʻō heralds end of an era (U.S. Geological Survey Hawaiian Volcano Observatory, 31. Januar 2019)
  4. Stärkste Erschütterung seit 1975. orf.at, 5. Mai 2018, abgerufen am 5. Mai 2018.
  5. Halulu Lake im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, vgl. Halulu in Place Names of Hawaiʻi
  6. The Tallest Waterfalls in the United States geology.com, abgerufen am 12. Juni 2021 (englisch)
  7. Gian Andrea Marti: So tief hinunter hat es auf Hawaii noch nie geschneit. In: nzz.ch. 13. Februar 2019, abgerufen am 18. Februar 2019.
  8. World Weather Information Service – Honolulu, Hawaii
  9. Lasiurus cinereus – hoary bat beim Animal Diversity Web
  10. Forest Starr, Kim Starr, Lloyd Loope: Rhodomyrtus tomentosa, Downy rose myrtle, Myrtaceae. United States Geological Survey, Biological Resources Division, Haleakala Field Station, Maui, Hawaiʻi, Januar 2003. In: Invasive species information for Hawaii and the Pacific. Hawaiian Ecosystems at Risk project (HEAR); abgerufen 12. Juli 2020.
  11. Fishbase List of Marine Fishes for Hawaii
  12. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011.
  13. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011.
  14. Auszug aus factfinder.census.gov (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  15. People keep leaving Hawaii in droves Hawaii News Now, 22. Dezember 2017, abgerufen am 22. Dezember 2017.
  16. Harry Thürk: Pearl Harbor – Die Geschichte eines Überfalls – Ereignisse, Tatsachen, Zusammenhänge. Berlin 1974, S. 26, 45, 49 und 55.
  17. Zwischen 2006 und 2008 gaben mehr als 24.000 US-Staatsbürger in einer Volkszählung an, Hawaiisch im Alltag zu gebrauchen:Detailed Languages Spoken at Home and Ability to Speak English for the Population 5 Years and Over for the United States: 2006-2008. (MS Excel; 880 kB) Volkszählungsbehörde der Vereinigten Staaten Amerikas, April 2010, abgerufen am 2. Juni 2013.
  18. Pu‘u Loa Petroglyphs
  19. Dennis Kawaharada: Voyaging Chiefs of Havaiʻi. In: Dennis Kawaharada, Henry Teuira: Voyaging Chiefs of Havai’i. Honolulu, HI: Kalamakū Press, 1995, ISBN 0-9623102-5-5, S. VII–XII; vgl. auch Ben Finney: Voyage of Rediscovery: A Cultural Odyseey through Polynesia. University of California Press, Berkeley 1994, ISBN 0-520-08002-5; Thomas Gladwin: East Is a Big Bird: navigation and logic on Puluwat atoll. Harvard University Press, Cambridge 1970, ISBN 0-674-22426-4; Will Kyselka: An Ocean in Mind. University of Hawaii Press, Honolulu 1987, ISBN 0-8248-1112-7; David Lewis: The Voyaging Stars: Secrets of the Pacific Island Navigators. W.W. Norton, New York 1978, ISBN 0-393-03226-4; David Lewis: We, the Navigators: The ancient art of landfinding in the Pacific. University of Hawaii Press, Honolulu 1972, ISBN 0-8248-0229-2.
  20. A. J. Bird u. a.: The craft of Hawaiian lauhala weaving (Memento vom 26. März 2013 im Internet Archive). University of Hawaii Press, Honolulu 1982, S. 3.
  21. aliʻi in Hawaiian Dictionaries
  22. kapu in Hawaiian Dictionaries
  23. Er wollte eine mögliche Nordwest-Passage, d. h. eine nördliche Verbindung vom Pazifik in den Atlantik, finden und bisher unbekannte Gebiete im Nordpazifik erforschen.“ Klaus-Uwe Koch: Geographie Infothek: Australien/Südsee – Entdecker und Forscher: Infoblatt James Cook (1728–1778). Klett-Verlag, Leipzig 2012.
  24. Welcome to the Captain Cook Society. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vomOriginal am4. Dezember 2012; abgerufen am 23. September 2018 (englisch).
  25. Linda Wedel Greene: A Cultural History of Three Traditional Hawaiian Sites on the West Coast of Hawai'i Island. (Kapitel 4)
  26. Donald Rowland: The Establishment of the Republic of Hawaii, 1893–1894. In: The Pacific Historical Review. Vol. 4, No. 3, Sept. 1935, S. 201–220. (PDF)
  27. A. F. Judd: The Constitution of the Republic of Hawaii. In: The Yale Law Journal. Vol. 4, No. 2, Dez., 1894, S. 53–60. (PDF)
  28. siehe Joint resolution (engl.)
  29. Organic Act (Memento vom 25. April 2015 im Internet Archive): An Act to Provide a Government for the Territory of Hawaii, Act of April 30, 1900, c 339, 31 Stat 141 (englisch)
  30. Book Review: Noenoe Silva, Aloha Betrayed: Native Hawaiian Resistance to American Colonialism, note 2, siehe auch Was Hawaiian Language Illegal? (Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive) (englisch)
  31. Marlene Küster: Pu`uhonua O Waimanalo. Kann ein Dorf Geschichte machen?, Deutschlandfunk, 11. Dezember 2009.
  32. 499.794 Einwohner im Jahr 1950, nach David Keanu Sai: The American Occupation of the Hawaiian Kingdom: Beginning the Transition from Occupied to Restored State. (PDF; 2,9 MB). Doctoral Dissertation, University of Hawaiʻi at Mānoa, Political Science, 20. Dezember 2008, S. 163.
  33. United States Public Law 103-150
  34. American Community Survey 2019. In: http://census.hawaii.gov/. Department of Business, Economic Development & Tourism, abgerufen am 16. Januar 2021 (englisch, siehe Tab "Selected Population Profiles", in der Tabelle "Major Race Alone or in Combination With One or More Races").
  35. Aloha to the US: Is Hawai'i an occupied nation? BBC, 2. November 2015, abgerufen am 21. Juli 2021
  36. Helena Nyberg (Incomindios): Der Funke einer Chance zur Selbstbestimmung. In: Coyote, Indianische Gegenwart. Nr. 27. Jahrgang – 106, Aktionsgruppe Indianer & Menschenrechte e.V., München, Sommer 2015,ISSN 0939-4362, S. 249.
  37. Hannah Pilarczyk: Hawaii: Obamas Heimat auf Abwegen. auf: stern.de, 20. Januar 2009, abgerufen am 3. Oktober 2015.
  38. Thomas Bargatzky: Noenoe K. Silva. Aloha Betrayed: Native Hawaiian Resistance to American Colonialism. Rezension des gleichnamigen Buches in Jahrbuch für europäische Überseegeschichte 9. Harrassowitz, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-447-06164-3, S. 387–389.
  39. Wahlergebnisse im Detail
  40. US Department of Commerce, BEA, Bureau of Economic Analysis: Bureau of Economic Analysis. Abgerufen am 27. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  41. Maui median home price in June was more than $1.1M hawaiinewsnow.com, 13. Juli 2021, abgerufen am 14. Juli 2021 (englisch)
  42. Hawaii’s Unemployment Rate at New Record 2.0% in November State of Hawaii: Department of Labor and Industrial Relations, 21. Dezember 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  43. Hawaii saw more than 10M visitors last year, but not everyone is celebrating hawaiinewsnow.com, 30. Januar 2020, abgerufen am 29. September 2020 (englisch)
  44. Official Website of the Hawaii Tourism Authority
  45. Hawaii's Last Sugar Plantation Finishes Its Final Harvest nbc.news.com, 13. Dezember 2016, abgerufen am 30. September 2020 (englisch)
  46. Mark Seibert: Hawaii plant erste Casinos. 7. Februar 2021, abgerufen am 9. Februar 2021.
  47. Hawaii visitor arrivals near 9M Pacific Business News, 30. Januar 2017, abgerufen am 29. Juli 2017.
  48. Hawaii Tourism Statistics Hawaii Guide, 2016, abgerufen am 29. Juli 2017.
  49. Molukele Airlines: Destinations. Abgerufen am 26. Juni 2017.
  50. ahupuaʻa in Hawaiian Dictionaries
  51. ʻaumakua in Hawaiian Dictionaries
  52. vgl. Liste der Universitäten in Hawaii
  53. University of Hawai'i at Manoa. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  54. Annette Bierbach, Horst Cain: Polynesien. In: Horst Balz u. a. (Hrsg.): Theologische Realenzyklopädie. Band 27: Politik/Politologie – Publizistik/Presse. Walter de Gruyter, Berlin/ New York 1997, ISBN 3-11-019098-2.
  55. Corinna Erckenbrecht: Traditionelle Religionen Ozeaniens. Einführung in die Religionen Ozeaniens. In: Harenberg Lexikon der Religionen. Harenberg-Verlagsgruppe, Dortmund 2002, S. 938–951, abgerufen am: 14. Oktober 2015.
  56. Hawaii. In: encyclopedia.com, aus Worldmark Encyclopedia of the States. 2007, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  57. Religious Composition of Hawaii. In: Pew Research Center, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  58. OVERVIEW – INDEPENDENT & SOVEREIGN NATION-STATE OF HAWAI`I. Informationen der indigenen Unabhängigkeitsbewegung, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  59. Stefan Kurth, Karsten Lehmann (Hrsg.): Religionen erforschen: Kulturwissenschaftliche Methoden in der Religionswissenschaft. VS-Verlag, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-531-17019-0, S. 59–60.
  60. vgl. lapaʻau in Hawaiian Dictionaries
  61. Michael Micklei: Die Krönung des Bewusstseins – eine göttliche Handreichung durch das Ho'oponopono nach Morrnah Simeona. Micklei Media und Pacifica Seminars, 2011, ISBN 978-3-942611-10-7.
  62. Ulrike Thoms: Bananas and Pineapples. In: Germany And The Americas: Culture, Politics, And History. ISBN 978-1-85109-628-2, S. 115.
  63. Susanne Prehn: So bunt wie meine Einwohner: Die Hawaiian Cuisine. In: hawaiiurlaub.de. Abgerufen am 22. Mai 2016.
  64. Hawaii. In: nps.gov, Abgerufen am 21. November 2018.
  65. Georgia. In: nps.gov, Abgerufen am 21. November 2018.
  66. Ruth Tabrah: Hawaii. A History. Norton, New York 1984.
  67. MauiGrown Coffee
  68. AMERICA'S BEST BEACHES 2015
  69. Hawaii average home prices highest in nation. Hawaii News Now, 13. Oktober 2016. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  70. Obdachlos im Urlaubs-Paradies Hawaii WELT, 9. November 2015. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  71. Obdachlos im Paradies — Warum Hawaiis Ureinwohner in Zelten und Blechhütten hausen. Business Insider Deutschland, 14. Dezember 2015. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  72. Hawaii’s largest homeless camp: rock bottom or a model refuge? The Guardian, 22. Juni 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.
  73. Hawaii is once again the healthiest state in the country, report says Hawaiinewsnow.com, 13. Dezember 2018, abgerufen am 24. Januar 2019.
  74. Best states for happiness? WalletHub study ranks Hawaii first usatoday.com, 16. September 2018, abgerufen am 24. Januar 2019.
  75. Table of 100% Clean Energy States cesa.org, November 2019, abgerufen am 25. Juni 2021 (englisch)
Politische Gliederung von Australien und Ozeanien

Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen
Australien | Fidschi | Indonesien1 | Kiribati | Marshallinseln | Mikronesien | Nauru | Neuseeland | Palau | Papua-Neuguinea | Salomonen | Samoa | Tonga | Tuvalu | Vanuatu

Andere Gebiete
Amerikanisch-Samoa (US) | Bakerinsel (US) | Cookinseln (NZ) | Französisch-Polynesien (FR) | Guam (US) | Hawaii (US) | Howlandinsel (US) | Jarvisinsel (US) | Johnstoninsel (US) | Kingmanriff (US) | Korallenmeerinseln (AU) | Midwayinseln (US) | Neukaledonien (FR) | Niue (NZ) | Nördliche Marianen (US) | Norfolkinsel (AU) | Osterinsel (CL) | Palmyra (US) | Pitcairninseln (UK) | Tokelau (NZ) | Wake (US) | Wallis und Futuna (FR) | Westneuguinea (ID) 1 Liegt größtenteils in Asien.

Bundesstaaten:
Alabama | Alaska | Arizona | Arkansas | Colorado | Connecticut | Delaware | Florida | Georgia | Hawaii | Idaho | Illinois | Indiana | Iowa | Kalifornien | Kansas | Kentucky | Louisiana | Maine | Maryland | Massachusetts | Michigan | Minnesota | Mississippi | Missouri | Montana | Nebraska | Nevada | New Hampshire | New Jersey | New Mexico | New York | North Carolina | North Dakota | Ohio | Oklahoma | Oregon | Pennsylvania | Rhode Island | South Carolina | South Dakota | Tennessee | Texas | Utah | Vermont | Virginia | Washington | West Virginia | Wisconsin | Wyoming

Bundesdistrikt:
Washington, D.C.

Außengebiete:
Amerikanisch-Samoa | Amerikanische Jungferninseln | Bakerinsel | Guam | Howlandinsel | Jarvisinsel | Johnston-Atoll | Kingmanriff | Midwayinseln | Navassa | Nördliche Marianen | Palmyra-Atoll | Puerto Rico | Wake

21.311388888889-157.79638888889Koordinaten:21° 19′ N,157° 48′ W

Normdaten (Geografikum): GND:4023877-5(OGND, AKS) | LCCN:n80061028 | VIAF:143064067

Hawaii
hawaii, bundesstaat, vereinigten, staaten, amerika, sprache, beobachten, bearbeiten, titel, dieses, artikels, mehrdeutig, weitere, bedeutungen, sind, unter, begriffsklärung, aufgeführt, haˈva, englisch, həˈwɑːiː, hawaiisch, hawaiʻi, mokupuni, hawaiʻi, eine, in. Hawaii Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika Sprache Beobachten Bearbeiten Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig Weitere Bedeutungen sind unter Hawaii Begriffsklarung aufgefuhrt Hawaii haˈva ii englisch heˈwɑːiː hawaiisch Hawaiʻi bzw Mokupuni o Hawaiʻi ist eine Inselkette im Pazifischen Ozean und seit 1959 der 50 Bundesstaat der Vereinigten Staaten Sie ist benannt nach der grossten Insel des Archipels die inoffiziell auch Big Island heisst Die Inselgruppe gehort zum polynesischen Kulturraum bildet die nordliche Spitze des sogenannten polynesischen Dreiecks und wird zu den Sudseeinseln gezahlt 1 Sie wurden fruher auch Sandwich Inseln genannt Der Beiname des US Bundesstaates Hawaii ist Aloha State Aloha Staat Hawaii Details Details Liste der BundesstaatenHauptstadt HonoluluStaatsmotto Ua Mau ke Ea o ka ʻAina i ka Pono Das Leben des Landes wird durch die Rechtschaffenheit bewahrt siehe auch Siegel Hawaiis Amtssprache Englisch und HawaiischFlache 28 311 davon 16 625 Landflache km Einwohner 1 427 538 2017 geschatzt 48 km Mitglied seit 21 August 1959Zeitzone UTC 10 HAST Hochster Punkt 4205 m Mauna Kea Durchschn Hohe 925 mTiefster Punkt 0 m Pazifischer Ozean Gouverneur David Ige D Post Amt ISO HI HI US HIKarte von HawaiiPolynesisches Dreieck 1 Inselgruppe Hawaii Karte der gesamten Hawaii Inselkette einschliesslich der nordwestlichen InselnTopographische Karte der acht grossten InselnSatellitenaufnahme der acht grossten Inseln Hawaiis vielfaltige Landschaften ein ganzjahrig warmes Klima und viele offentliche Strande machen es zu einem beliebten Zielpunkt von Touristen Surfern Biologen und Geologen Durch seine Lage mitten im Pazifik wirken auf Hawaii mit seiner eigenen polynesischen Kultur sowohl ostasiatische als auch nordamerikanische Einflusse Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 1 1 Inseln und Countys 1 2 Vulkane 1 3 Flusse und Seen 1 4 Klima 2 Tier und Pflanzenwelt 2 1 Vor Ankunft der Menschen 2 2 Einfluss des Menschen 2 3 Meerestiere 3 Bevolkerung 4 Geschichte 4 1 Besiedlung 4 2 Uberblick ab 1750 4 3 James Cook 4 4 Konigreich Hawaiʻi 4 5 Republik Hawaii 4 6 Annexion durch die Vereinigten Staaten 4 7 50 Staat der Vereinigten Staaten 4 8 Unabhangigkeitsbestrebungen der Indigenen 5 Politik 5 1 Prasidentschaftswahlen 5 2 Vertreter von Hawaii in der US Hauptstadt 5 3 Mitglieder im 117 Kongress 6 Wirtschaft und Infrastruktur 6 1 Einzelne Inseln 6 2 Verkehr 7 Kultur 7 1 Bildung 7 2 Religion 7 3 Hoʻoponopono 7 4 Hula 7 5 Kunsthandwerk 7 6 Medizin 7 7 Sport 7 8 Essen 7 9 Naturparks 7 10 Kulturdenkmaler 8 Hawaii als literarischer Schauplatz 8 1 Belletristik 8 2 Film und Fernsehen 9 Sonstiges 10 Literatur 11 Weblinks 12 EinzelnachweiseGeographieHawaii liegt 3682 km sudwestlich der US Westkuste Flumeville Kalifornien Insgesamt gehoren 137 Inseln und Atolle mit einer Gesamtflache von 16 625 km zu Hawaii die meisten davon sind jedoch nicht oder nicht mehr bewohnt Inseln und Countys NASA Satellitenbild einiger Hawaii Inseln von Westen nach Osten Oʻahu Molokaʻi Lanaʻi Maui und Kahoʻolawe Die acht grossten Inseln sind von West nach Ost Niʻihau Kauaʻi Oʻahu Molokaʻi Lanaʻi Kahoʻolawe Maui und Hawaii Big Island Geografisch wird Hawaii nicht dem amerikanischen Kontinent sondern als Teil Polynesiens der den Kontinenten gleichgestellten Inselwelt Ozeaniens zugeordnet Die grossten Inseln werden funf Countys zugeordnet Hawaiʻi Big Island und Oʻahu stellen jeweils einen eigenen County dar Kauaʻi und Niʻihau bilden gemeinsam einen County ebenso zusammengefasst werden Maui Molokaʻi Lanaʻi und Kahoʻolawe Eine Besonderheit ist der Kalawao County der sich auf die Kalaupapa Halbinsel auf Molokaʻi beschrankt Gemessen an der Bevolkerung zahlt dieser zu den kleinsten Countys der Vereinigten Staaten Das Midway Atoll hawaiisch Pihemanu im nordlichen Hawaiirucken ist das einzige Gebiet das zwar geographisch zu Hawaii gehort jedoch nicht zum US Bundesstaat Hawaii Liste der grossten Inseln von West nach Ost Lage Bild Insel Flache Einwohner County Spitzname Niʻihau 180 km 160 Kauai County The Forbidden Isle Die verbotene Insel Kauaʻi 1 431 km 63 689 Kauai County The Garden Isle Die Garteninsel Oʻahu 1 545 km 953 207 Honolulu County The Gathering Place Der Versammlungsplatz Molokaʻi 673 km 7 404 Maui County Kalawao County The Friendly Isle Die freundliche Insel Lanaʻi 364 km 3 193 Maui County The Pineapple Isle Die Ananasinsel Kahoʻolawe 116 km 0 Maui County The Target Isle Die Zielinsel Maui 1 883 km 117 644 Maui County The Valley Isle Die Talinsel Hawaii 10 433 km 173 000 Hawaii County The Big Island Die grosse InselSiehe auch Liste der Hawaii Inseln und Liste der Countys in Hawaii Vulkane Die Inseln sind grundsatzlich alle vulkanischen Ursprungs vgl Hawaii Emperor Kette Die Schildvulkane der geologisch jungsten und grossten der Hawaii Inseln der Hauptinsel Hawaii Big Island gehoren zu den grossten Vulkanen der Erde Der Gipfel des inaktiven Mauna Kea befindet sich in 4205 Metern Hohe uber dem Meer wobei seine Basis die zugleich Basis der Insel Hawaii ist in 5400 Metern Meerestiefe liegt Von seiner Basis bis zur Spitze misst er folglich rund 9600 Meter weshalb er mitunter als grosster Berg der Erde bezeichnet wird Der nur wenig niedrigere aber aktive Mauna Loa gilt nach dem Puhahonu seinem Volumen nach als zweitgrosster Vulkan der Erde 2 Durch ihn ist das Gewicht der Insel Hawaii so gross dass sie die gesamte pazifische Platte messbar deformiert Ein kleinerer Wasserfall im Norden der Insel Kauaʻi Auf der Insel Hawaii ist neben dem Mauna Loa der Kilauea der zweite aktive Vulkan dessen jungste Eruption von 1983 bis 2018 anhielt 3 Immer wieder uberflutet seine Lava Gebiete an der Nordostflanke des Mauna Loa teilweise auch Strassen und Hauser Zudem werden die Ausbruche von teils starken Erdbeben begleitet mit Magnituden um 7 4 Die in historischer Zeit ausgebrochenen Vulkane Hualalai Hawaii und Haleakala Maui werden als noch nicht erloschen angesehen 28 Kilometer sudostlich des Kilauea befindet sich der unterseeische Vulkan Lōʻihi Er ist der jungste Vulkan der Hawaii Vulkankette Flusse und Seen Das Trinkwasser auf den Inseln wird unter anderem uber artesische Brunnen gewonnen Der langste Fluss ist der Kaukonahua auf der Insel Oʻahu Der grosste naturliche See ist der Halulu See auf Niʻihau mit einer Flache von 3 48 km 5 Besonders die Inseln Maui und Kauaʻi besitzen zahlreiche Wasserfalle Der Oloʻupena Falls 900 m und Puʻukaʻoku Falls 840 m auf Molokaʻi sowie der Waihilau Falls 792 m auf Hawaii sind die hochsten Wasserfalle der Vereinigten Staaten 6 Klima Hawaii liegt in den ausseren nordlichen Tropen Das Klima ist durch den vorherrschenden NO Passat mild und ausgeglichen Im Gegensatz zu den feuchten Luvseiten mit ihrer tropischen Vegetation bleiben die Leeseiten der Inseln relativ trocken Ausgepragte Jahreszeiten gibt es auf den Inseln Hawaiis nicht In den Monaten Oktober bis Marz regnet es mehr als im Rest des Jahres Auf der Insel Maui hat es im Februar 2019 erstmals bis in tiefere Lagen geschneit 7 HonoluluKlimadiagrammJFMAMJJASOND 90 27 19 56 27 19 56 28 20 39 28 20 29 29 21 13 30 22 15 31 23 11 32 23 20 31 23 58 31 22 76 29 21 97 27 19Temperatur in C Niederschlag in mmQuelle 8 Monatliche Durchschnittstemperaturen und niederschlage fur Honolulu Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov DezMax Temperatur C 26 7 26 9 27 6 28 2 29 3 30 3 30 8 31 5 31 4 30 5 28 9 27 3 O 29 1Min Temperatur C 18 7 18 6 19 6 20 4 21 3 22 3 23 1 23 4 23 1 22 4 21 3 19 4 O 21 1Niederschlag mm 90 2 56 1 55 9 39 1 28 7 12 7 15 0 11 2 19 8 57 9 76 2 96 5 S 559 3Sonnenstunden h d 5 5 5 4 5 6 6 5 5 5 4 4 O 4 9Regentage d 7 0 5 2 6 0 5 2 3 3 2 1 2 9 2 6 3 5 4 6 6 1 6 9 S 55 4Wassertemperatur C 24 24 24 24 24 25 26 26 26 26 25 24 O 24 8T e m p e r a t u r 26 7 18 7 26 9 18 6 27 6 19 6 28 2 20 4 29 3 21 3 30 3 22 3 30 8 23 1 31 5 23 4 31 4 23 1 30 5 22 4 28 9 21 3 27 3 19 4Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov DezN i e d e r s c h l a g 90 2 56 1 55 9 39 1 28 7 12 7 15 0 11 2 19 8 57 9 76 2 96 5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov DezQuelle 8 Tier und PflanzenweltVor Ankunft der Menschen Da Hawaii eine abgelegene Inselgruppe ist gab es dort abgesehen von der auch in Amerika verbreiteten Weissgrauen Fledermaus Lasiurus cinereus 9 vor Ankunft der Menschen keine weiteren Landsaugetiere Ebenso fehlten Landreptilien und Amphibien Viele Arten haben sich in diverse neue Arten aufgespalten Adaptive Radiation weil die Inseln so schwer zu erreichen sind und dadurch viele freie okologische Nischen existierten Das fuhrte dazu dass Hawaii einen hohen Anteil an endemischen Arten hatte Pflanzen Dagegen gab es Pflanzen mit ursprunglich kleinen Samen die durch Wind Vogel oder Fluginsekten dorthin verschleppt wurden Interessant ist beispielsweise dass es dort wegen des Nichtvorhandenseins pflanzenfressender Saugetiere nichtbrennende Brennnesseln und Minze ohne Pfefferminzgeschmack gab Weitere Pflanzen Lichtnussbaum Aleurites moluccana Hibiscadelphus Vulkanpalme Brighamia insignis ʻŌhiʻa lehua Gattung Eisenholzer Metrosideros polymorpha Hillebrandia sandwicensis ein Schiefblattgewachs Nestegis Olbaumgewachse 40 endemische Arten Zweizahne Bidens Acaena exigua zahlt zu den Stachelnusschen Vogel Es gibt mehr als 70 Vogelarten Interessant sind die Kleidervogel Drepanididae bei denen eine Gattung sich in mehr als sieben Arten aufgespalten hat Moa Nalos Riesen Hawaiigans Geochen rhuax und die Hawaiigans Nene Nui Branta hylobadistes waren grosse flugunfahige Vogel die sich von Gras und Krautern ernahrt haben Die flugfahige Hawaiigans Nene Branta sandvicensis hat bis heute uberlebt Weitere Vogelarten Stelzenlaufer Himantopus himantopus Hawaiikrahe Corvus hawaiiensis Hawaiiente Anas wyvilliana Hawaii Bussard Buteo solitarius Sumpfohreule Asio flammeus Laysanente Anas laysanensis Insekten und Spinnen Es gab Fluginsekten und Insekten die durch den Wind verschleppt wurden Auf der Inselgruppe Hawaii sind aus einer Fruchtfliegenart gemeint sind Taufliegen Drosophilidae rund 1000 Arten entstanden die sich ausserlich erheblich unterscheiden Einige galten lange als ausgestorben so etwa Drosophila lanaiensis und Drosophila ochrobasis Weitere Insekten Hyposmocoma molluscivora unpigmentierte oft blinde permanent unterirdisch lebende Arten der Glasflugelzikaden Monarchfalter Danaus plexippus Daneben gibt es einige Arten der Riesenkrabbenspinnen Sparassidae ehemals Heteropodidae Eusparassidae Cixiidae Weichtierelebendgebarende Baumschnecken der Gattung AchatinellaEinfluss des Menschen Durch den Einfluss der ersten polynesischen Siedler starben mehr als die Halfte der ursprunglich hier lebenden Vogelarten aus vgl Liste der neuzeitlich ausgestorbenen Vogel Dazu gehoren die Moa Nalos Chelychelynechen quassus Thambetochen spp Ptaiochen pau die die grossten Pflanzenfresser Hawaiis waren und eine ahnliche okologische Nische wie die Riesenschildkroten von den Maskarenen den Seychellen Aldabra und den Galapagosinseln einnahmen Ausserdem brachten die Polynesier Nutzpflanzen und tiere sowie deren Schadlinge mit die sie auf See und nach ihrer Ankunft benotigten Diese biologische Invasion verursachte das Aussterben weiterer einheimischer Arten Besonders viel Schaden richteten Ratten und verwilderte Hunde an die einheimische Tiere jagten Die einheimischen Vogel wurden durch die eingeschleppte Vogelmalaria dezimiert die durch ebenfalls eingeschleppte Mucken ubertragen wird Eingeburgerte Tiere und Pflanzen Als Neozoen und Neophyten sind zu nennen Vogel Schopfwachtel Callipepla californica Russbulbul Pycnonotus cafer Graukardinal Paroaria coronata Chukarhuhn Alectoris chukar Saugetiere als Haustiere Hunde Katzen und andere Saugetiere als Kulturfolger Pazifische Ratte Rattus exulans Wanderratte R norvegicus Saugetiere zur Jagd Axishirsch oder Chital Axis axis Schweinshirsch Axis porcinus Saugetiere Zoo Burstenschwanz Felskangurus P pennicillata Reptilien als Haustiere Goldstaub Taggecko Phelsuma laticauda Amphibien Der Goldbaumsteiger Dendrobates auratus aus Costa Rica Panama und Kolumbien und die Aga Krote Bufo marinus wurden in den fruhen 1930er Jahren auf der Hawaii Insel Oʻahu zur Muckenbekampfung ausgewildert Nutzpflanzen Mammiapfel Mammea americana Brotfruchtbaum Artocarpus altilis Makulan Maya Sprache auch Mexikanischer Blattpfeffer oder Ohrenpfeffer Piper auritum Hawaiische Holzrose Argyreia nervosa Zuckerrohr Saccharum officinarum Weinrebe Vitis vinifera Ananas Kaffee Bananen Tabak Reis Baumwolle Zierpflanzen Palisanderholzbaum Jacaranda mimosifolia Goldtupfelfarn Phlebodium aureum Orchideen Rhodomyrtus tomentosa 10 Die Hanauma Bay ist mit ihren Korallen Heimat zahlreicher Meerestiere Meeresschildkroten an der Nordkuste Oʻahus Meerestiere Meerestiere konnen im Gegensatz zu Landtieren leicht zu abgelegenen Inseln gelangen Um die Hawaii Inseln herum leben viele fur Korallenriffe typische Tiere Hawaii Anemone Heteractis malu eine der Symbioseanemonen Gliederfusser Halocaridina Hawaii Garnelen gehoren zu den Susswassergarnelen Fische insgesamt uber 1250 Arten 11 darunter Flammen Zwergkaiserfisch Centropyge loricula Zigarren Lippfisch Cheilio inermis Sandhohlenfische Creediidae Hawaii Feuerfische Pterois sphex Orangestreifen Falterfisch Chaetodon ornatissimus Mondsichel Falterfisch Chaetodon lunula Vierfleck Falterfisch Chaetodon quadrimaculatus Grune Vogel Lippfische Gomphosus varius Augenstreifen Doktorfisch Acanthurus dussumieri Dunkler Riesenzackenbarsch Epinephelus lanceolatus Fingerflosser Cheilodactylidae Drachenmurane oder Panthermurane Enchelycore pardalis Picasso Druckerfisch Rhinecanthus aculeatus Weissband Nashornfisch Naso annulatus Doktorfische Acanthuridae Reptilien Suppenschildkrote Chelonia mydas Meeressaugetiere Hawaii Monchsrobben Zwerggrindwal Feresa attenuata Ostpazifischer Delfin oder Spinnerdelfin Stenella longirostris Bevolkerung Bevolkerungsdichte BevolkerungsentwicklungCensus Einwohner in 1900 154 001 1910 191 874 24 6 1920 255 881 33 4 1930 368 300 43 9 1940 422 770 14 8 1950 499 794 18 2 1960 632 772 26 6 1970 769 913 21 7 1980 964 691 25 3 1990 1 108 229 14 9 2000 1 211 537 9 3 2010 1 360 301 12 3 Vor 1900 12 1900 1990 13 2000 14 Neben den polynesischen Ureinwohnern die sich selbst Kanaka Maoli nennen siedelten sich nach der Entdeckung weisse Missionare Handler und Walfanger auf Hawaii an Fur den Zuckerrohranbau und spater Ananasanbau wurden chinesische und japanische Arbeitskrafte angeworben die sich dort ansiedelten und teilweise ihre Kultur mitbrachten Die beruhmten goldenen Menschen von Hawaii entstanden aus der Durchmischung der polynesischen Ureinwohner mit den asiatischen vor allem japanischen Einwanderern Siehe auch Geschichte der Chinesen in Hawaii Die Hawaii Inseln zahlen etwa 1 4 Millionen Einwohner Hauptstadt und zugleich grosste Stadt des Archipels ist Honolulu mit etwa 390 000 Einwohnern Seit 2010 ist die Bevolkerungsentwicklung in Hawaii rucklaufig wegen der steigenden Lebenshaltungskosten ziehen inzwischen mehr Menschen weg als hinzukommen 15 Die grossten Bevolkerungsgruppen bildeten im Jahre 2000 Asiaten mit 41 6 einschliesslich 16 7 japanischer 14 7 philippinischer und 4 7 chinesischer Herkunft 24 3 Menschen europaischer Herkunft 7 9 Polynesier 6 6 ursprungliche Hawaiier und 1 8 Afroamerikaner Bereits 1941 am Vorabend des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor machten die hawaiischen Ureinwohner kaum noch 6 22 000 der damals insgesamt 370 000 Einwohner aller Inseln aus gegenuber 42 000 US Militarangehorigen und etwa 150 000 japanischen Einwanderern allein auf der Insel Oʻahu 40 5 16 Neben Englisch sind in Hawaii auch Hawaii Creole English und die indigene hawaiische Sprache 17 verbreitete Sprachen Grosste Stadte Siehe auch Liste der Stadte in Hawaii nach EinwohnerzahlGeschichteBesiedlung Historische Karte um 1888 Karte Hawaiis von 2001 Petroglyphen am Puʻu Loa 18 zw 1200 und 1450 n Chr im sudlichen Teil des Hawaiʻi Volcanoes Nationalpark Es waren vermutlich Polynesier von den Marquesas Inseln die zwischen dem zweiten und sechsten Jahrhundert nach anderer Ansicht etwa seit 800 n Chr nach Hawaii gelangten Eine zweite Siedlerwelle von Polynesiern folgte etwa im 11 Jahrhundert von Tahiti aus Die Seefahrer waren in der Lage die ungeheure Entfernung von etwa 5500 Kilometern von den Marquesas mit grossen Auslegerkanus dank einer ausgefeilten Navigationstechnik zu uberwinden Sie navigierten nach den Sternen nach Stromungen und der Dunung nach Wolkenbildung und zug aber auch nach Vogelschwarmen Fischschwarmen Treibholz und anderen Pflanzenteilen 19 All diese Informationsquellen und deren kollektive Bewahrung uber mehrere Generationen ermoglichten es ihnen uber tausende von Kilometern bekannte Inseln wiederzufinden und gezielt neue Inseln zu suchen 19 Ihre Doppelrumpfboote bestanden aus ausgehohlten und mit Harzen abgedichteten Baumstammen als Schwimmkorpern Diese wurden durch Balken zusammengehalten die sich in der Mitte zwischen ihnen kreuzten Auf dem den Schwimmkorpern entgegengesetzten Ende der Balken sass eine teilweise uberdachte leichtgebaute Plattform mit einer Tragfahigkeit fur bis zu 100 Personen Zusammengehalten wurde die ganze Konstruktion mit Seilen die aus den Fasern der dicken Aussenschale der Kokosnuss geflochten waren und uber eine Haltbarkeit von bis zu funf Jahren im Salzwasser verfugten Auch das Segel des polynesischen Doppelrumpfbootes war eine Besonderheit Mast und Segelflache bildeten eine Einheit ahnlich einem uberdimensionalen Palmblattfacher mit zwei nach oben zeigenden Spitzen zwischen denen eine halbkreisformige Aussparung war deren tiefsten Punkt die eingebaute Mastspitze bildete Am jeweiligen Ende der beiden Schwimmkorper war zwischen ihnen eine Holzkonstruktion befestigt in die sich je nach Bedarf das Segel stecken liess Daher besass das polynesische Reiseboot im westlichen Sinne weder Bug noch Heck sondern Bug konnte auch Heck sein und umgekehrt je nach Fahrtrichtung Die Segelflache selbst bestand aus geflochtenen Blattern des Schraubenbaumes Lauhala 20 An der Spitze der neu hawaiischen Gesellschaft standen die Adligen Aliʻi 21 die ihre mystische Abstammung auf Gotter zuruckfuhrten und ihre Macht auf das Prinzip des Kapu 22 stutzten Das Kapu erlaubt und verbietet bestimmte Handlungen beziehungsweise den Zutritt zu bestimmten Orten Tabu Den Adligen folgten gesellschaftlich die Priester und nach diesen kam das gemeine Volk Zeitweise kam es zu Kriegen zwischen verschiedenen Stammen ein Clan wurde jeweils vom Aliʻi angefuhrt einem von den Gottern abstammenden Hauptling oft eine Frau Es wird vermutet dass der Spanier Juan Gaetano 1527 auf Hawaii landete Uberblick ab 1750 James Cook Am 20 Januar 1778 landete James Cook auf seiner dritten Pazifikreise an der Sudwestkuste der Insel Kauaʻi die bereits am 18 Januar gesichtet worden war Der eigentliche Zweck dieses Unternehmens bestand darin die Nordwestpassage einen Seeweg vom Nordostpazifik in den Nordwestatlantik um Nordamerika herum zu finden 23 Er nannte die Inseln auf denen noch immer mehrere Konigreiche bestanden zu Ehren von Lord Sandwich Sandwich Islands Sandwichinseln Cook betrieb Tauschgeschafte mit den Einheimischen und liess neben Schweinen und Ziegen diverses Saatgut zuruck Allerdings schleppte Cooks Besatzung auch Geschlechtskrankheiten auf der Insel ein welche die Bevolkerung innerhalb der folgenden 80 Jahre von 300 000 auf 60 000 schrumpfen liessen Am 17 Januar 1779 ging Cook mit seinen Schiffen in der Kealakekua Bucht auf der Insel Hawaii vor Anker 24 wo zu dieser Jahreszeit die einheimische Bevolkerung ein Fest zu Ehren des Gottes Lono feierte Cook wurde sehr gut aufgenommen und wohl sogar als jene Gottheit verehrt Im Februar 1779 verliess Cook die Inseln kehrte aber fur Reparaturarbeiten an einem seiner durch einen Sturm beschadigten Schiffe wenige Tage spater in die Kealakekua Bucht zuruck Diesmal war der Empfang nicht mehr so freundlich und nach einigen Missverstandnissen mit den Einheimischen wurden er und ein Teil seiner Mannschaft am 14 Februar 1779 getotet Konigreich Hawaiʻi Hauptartikel Konigreich Hawaiʻi Wappen des Konigreiches Hawaii Die wirtschaftlichen Beziehungen Hawaiis mit der Aussenwelt begannen als Zwischenstation fur Handelsschiffe zur Versorgung mit Proviant und Ersatzteilen Der Export von Sandelholz von Hawaii nach China wurde am Anfang des 19 Jahrhunderts zu einem Handelsschwerpunkt bevor in den 1820er bis 1860er Jahren Lahaina und Honolulu zu wichtigen Hafen fur die Walfanger im Nordpazifik wurden Fur den Zuckerrohranbau wurde ab Mitte des 19 Jahrhunderts die Einwanderung von Vertragsarbeitern unter anderem aus China verschiedenen Sudseeinseln Japan und Portugal gefordert die im 20 Jahrhundert dann auch fur den Ananasanbau stattfand Kamehameha I einigte gewaltsam die Inseln Hawaiis Ab 1810 war er alleiniger Herrscher und damit der erste Konig von Hawaii 25 Seine Kamehameha Dynastie regierte bis 1872 danach folgten noch drei gewahlte Konige Hawaii ist damit der einzige heutige Bundesstaat der USA der fruher einmal ein unabhangiges Land mit monarchischem Regierungssystem war Siehe auch Liste der Konige von Hawaii Die Unabhangigkeit Hawaiis war immer wieder bedroht Nachdem 1815 1817 der in russischen Diensten stehende Deutsche Georg Anton Schaffer vergeblich versucht hatte die Kontrolle uber die nordlichen Inseln Kauaʻi und Niʻihau zu bekommen scheiterten auch die funfmonatige Annexion Hawaiis durch den Briten Lord George Paulet 1843 und die Besetzung Honolulus durch den Franzosen Legoarant de Tromelin 1849 Die Beziehungen Hawaiis zu den Vereinigten Staaten waren anfangs sehr gut So liessen sich ab 1820 US amerikanische Missionare Kongregationalisten in Honolulu nieder und die 1840 erklarte Souveranitat des Konigreichs wurde 1842 von den Vereinigten Staaten und 1843 vom Vereinigten Konigreich und Frankreich formal anerkannt Der Einfluss der Vereinigten Staaten wurde dennoch etwa seit 1850 immer grosser vor allem durch den Vertrag uber zollfreien Zuckerexport in die USA von 1875 und seine Erganzung 1887 mit der Ubernahme des Marinestutzpunkts Pearl Harbor Unter dem ausseren Druck und auch zur Absicherung der Herrschaft gab es eine Reihe von wichtigen Reformen wozu nach dem 1819 erfolgten symbolischen Bruch des Kapu Systems und der Landverteilung von 1848 vor allem der Erlass von Verfassungen durch die Konige 1840 1852 1864 gehorten Republik Hawaii Nach dem Sturz der Konigin Liliʻuokalani durch einen Putsch 1893 wurde am 15 Februar 1894 ein Komitee gebildet das im Marz offiziell den Auftrag zur Ausarbeitung einer Verfassung fur die zu grundende Republik Hawaii erhielt 26 da die Bemuhungen um eine schnelle Annexion durch die USA keinen Erfolg hatten Diese Verfassung 27 wurde am 3 Juli 1894 durch einen Verfassungskonvent bestatigt und trat am folgenden Tag in Kraft Als Prasident wurde der US Amerikaner Sanford Dole eingesetzt Die so begrundete Republik wurde zwar kurz darauf durch die USA anerkannt sollte aber vor allem dem Ziel der Annexion dienen 26 Annexion durch die Vereinigten Staaten Hauptartikel Hawaii Territorium Die Republik war nur von kurzer Dauer Wegen der grossen strategischen Bedeutung wurde Hawaii wahrend des Spanisch Amerikanischen Krieges durch einen gemeinsamen Entschluss joint resolution 28 des Senates und des Reprasentantenhauses vom 7 Juli 1898 durch die Vereinigten Staaten annektiert Der formelle Akt fand am 12 August 1898 29 statt Das US Territorium Hawaii erhielt mit dem Hawaiian Organic Act 29 vom 30 April 1900 in Kraft ab 14 Juni 1900 eine entsprechende Verwaltung Die Machtubernahme stiess bei vielen Einheimischen auf Widerstand da die hawaiische Sprache Hula und andere Bereiche hawaiischer Kultur unter dem starken kulturellen Einfluss der USA zuruckgedrangt wurden 30 31 Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Pearl Harbor zum wichtigsten Flottenstutzpunkt der USA im Pazifik ausgebaut Infolge des Angriffs der Japaner auf Pearl Harbor am 7 Dezember 1941 traten die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg ein Sie setzten die zivile Regierung ab und verhangten acht Jahre lang das Kriegsrecht uber Hawaii was eine Ausserkraftsetzung von Grundrechten bedeutete Rund 500 000 US Soldaten waren in dieser Zeit stationiert 31 Diese Zahl entsprach annahernd der damaligen Einwohnerzahl 32 50 Staat der Vereinigten Staaten Die Einwanderung von Asiaten und US Amerikanern hatte die Hawaiier zur Minderheit im eigenen Land gemacht Der sprachliche und kulturelle Identitatsverlust begunstigte die Verbreitung des westlichen Lebensstils Dies zeigte das Ergebnis eines Volksentscheids in dem die Mehrheit fur einen Beitritt zu den USA stimmte Am 21 August 1959 wurde Hawaii zum 50 Gliedstaat und William F Quinn zum ersten hawaiischen Gouverneur erklart Die USA verabschiedeten 1993 die Apology Resolution formell United States Public Law 103 150 33 mit der sie den Putsch gegen die Monarchie von 1893 fur unrechtmassig erklarten und dafur um Entschuldigung baten Das Gesetz das am 23 November 1993 von beiden Hausern des Kongresses verabschiedet und am gleichen Tag von Prasident Bill Clinton unterzeichnet wurde widerrief jedoch nicht die Annexion Daher fordert die polynesische Urbevolkerung heute wieder mehr Unabhangigkeit Rechte und Land fur die Hawaiier sowie eine Sezession von den Vereinigten Staaten Derzeit leben etwa 350 000 Nachkommen der Urbevolkerung in Hawaii Stand 2019 34 Die Unabhangigkeitsbewegung und Spannungen zwischen den ethnischen Gruppen abzubauen sind ein Schwerpunkt des Matsunaga Institute for Peace das auf einen gewaltfreien Ausgleich der Konflikte hinarbeitet Nach Ansicht von David Keanu Sai Professor fur Politikwissenschaft an der University of Hawaiʻi at Manoa ist Hawaii nie Teil der USA geworden sondern lediglich militarisch besetzt worden 32 Die Anerkennung dieses Umstands musse jeder Unabhangigkeitsbestrebung vorausgehen 31 Er vertritt auch die Meinung dass bei der Frage nach der Souveranitat die Rasse keine Rolle spielen durfe da das Konigreich Hawaii auch vor der Annexion schon eine multi ethnische Gesellschaft war 35 Siehe auch Konigreich Hawaiʻi Liste der Gouverneure von Hawaii und Liste der Vizegouverneure von Hawaii Unabhangigkeitsbestrebungen der Indigenen Hauptartikel Hawaiische Unabhangigkeitsbewegung Seit der Annexion durch die USA gibt es nach wie vor eine aktive wenn auch zersplitterte Unabhangigkeitsbewegung auf Hawaii die insbesondere von der Minderheit der Ureinwohner getragen wird 2005 wehrten sie sich erfolgreich gegen die Vergabe des Status Native Americans der sie mit den Indianern des Festlandes gleichgesetzt hatte was der Aberkennung freiheitlicher Bestrebungen gleichgekommen ware 36 Die Souveranitatsbewegung erhielt besonders 2008 offentliche Aufmerksamkeit als eine Gruppe von Aktivisten den ehemaligen Konigspalast in Honolulu besetzte und die Unabhangigkeit ausrief 37 Im gleichen Jahr sprach sich der russische UN Funktionar Alexei Avotomonow fur die Entkolonialisierung von Hawaii aus 2009 belegte der hawaiische Politikwissenschaftler Noenoe K Silva mit seiner Aufarbeitung der Inselgeschichte Aloha Betrayed Native Hawaiian Resistance to American Colonialism die volkerrechtliche Brisanz des Themas 38 US Prasident Obama selbst auf Hawaii geboren zeigte sich den Bestrebungen fur mehr Eigenstandigkeit gegenuber prinzipiell offen 37 Am 11 Mai 2015 schlug Pakistan beim UN Menschenrechtsrat in Genf vor dem Vorschlag von Alfred de Zayas UN Experte zur Forderung einer demokratischen und gerechten Weltordnung zu folgen der 2013 vorschlug Hawaii und Alaska wieder auf die Liste der nicht selbst regierten Territorien Non Self Governing Territories zu setzen von der sie 1959 unrechtmassig gestrichen wurden Hawaiis Indigene werden vor dem Rat durch Leon Kaulahao Siu als Gesandter der Allianz fur die Selbstbestimmung von Alaska und Hawai i vertreten Siu ist zudem Schatten Aussenminister des Hawaiian Kingdom Government einer Gruppe die sich als uberlebende Nachfolger des hawaiischen Konigreiches versteht Er beruft sich auf die indigene Bevolkerung die sich 2014 mehrheitlich fur die Unabhangigkeitsbestrebungen ausgesprochen hatten 36 Politik Hawaii State Capitol 2011 Prasidentschaftswahlen Am 8 November 1960 durfte Hawaii erstmals an einer US Prasidentschaftswahl teilnehmen Hawaii gilt traditionell als sicherer Staat fur demokratische Prasidentschaftskandidaten Nur zweimal 1972 und zuletzt 1984 gingen die Wahlmannerstimmen Hawaiis an einen Republikaner in beiden Fallen hatte dieser auch insgesamt mit uberwaltigender Mehrheit gewonnen Obwohl der 44 Prasident der Vereinigten Staaten Barack Obama im Staat geboren wurde konnte doch Lyndon B Johnson 1964 mit rund 79 der Stimmen ein wesentlich besseres Ergebnis erzielen im Vergleich zu Obama bei dessen bestem Wahlergebnis als er 2008 rund 72 der Stimmen verbuchen konnte Aus republikanischer Sicht war das Wahlergebnis von 1972 das erfolgreichste als Richard Nixon 62 Wahlerstimmen erhielt Das beste Wahlergebnis eines dritten Kandidaten erzielte Ross Perot 1992 als er 53 003 Stimmen erhielt was 14 22 Prozentpunkten entspricht 39 Jahr Kandidat Gewinner Prozent Stimmen Kandidat Verlierer Prozent Stimmen Sonstige Parteien1960 John F Kennedy D 0 50 03 0 92 410 Richard Nixon R 0 49 97 0 92 295 0 1964 Lyndon B Johnson D 0 78 76 163 249 Barry Goldwater R 0 21 24 0 44 022 0 1968 Hubert H Humphrey D 0 59 83 141 324 Richard Nixon R 0 38 70 0 91 425 0 1 47 0 3 469 1972 Richard Nixon R 0 62 48 168 865 George McGovern D 0 37 52 101 409 0 1976 Jimmy Carter D 0 50 59 147 375 Gerald Ford R 0 48 06 140 003 0 1 35 0 3 923 1980 Jimmy Carter D 0 44 80 135 879 Ronald Reagan R 0 42 90 130 112 12 30 37 296 1984 Ronald Reagan R 0 55 10 185 050 Walter Mondale D 0 43 82 147 154 0 1 08 0 3 642 1988 Michael Dukakis D 0 54 27 192 364 George H W Bush R 0 44 75 158 625 0 0 97 0 3 472 1992 Bill Clinton D 0 48 09 179 310 George H W Bush R 0 36 70 136 822 15 21 56 710 1996 Bill Clinton D 0 56 93 205 012 Bob Dole R 0 31 64 113 943 11 43 41 165 2000 Al Gore D 0 55 79 205 086 George W Bush R 0 37 46 137 845 0 6 74 24 820 2004 John Kerry D 0 54 01 231 708 George W Bush R 0 45 26 194 191 0 0 72 0 3 114 2008 Barack Obama D 0 71 85 325 871 John McCain R 0 26 58 120 566 0 1 57 0 7 131 2012 Barack Obama D 0 70 54 306 545 Mitt Romney R 0 27 84 120 975 0 1 61 0 7 019 2016 Hillary Clinton D 0 61 00 266 891 Donald Trump R 0 29 40 128 847 0 9 6 0 41 926 2020 Joe Biden D 0 63 73 366 130 Donald Trump R 0 34 27 196 864 0 2 0 0 11 475 Siehe auch Ausserordentliche Wahl zum Senat der Vereinigten Staaten in Hawaii 2014 Vertreter von Hawaii in der US Hauptstadt Liste der Senatoren der Vereinigten Staaten aus Hawaii Liste der Mitglieder des US Reprasentantenhauses aus HawaiiMitglieder im 117 Kongress Reprasentantenhaus Name Mitglied seit ParteizugehorigkeitEdward Espennet Case 2019 DemokratKaialiʻi Kahele 2021 DemokratSenat Name Mitglied seit ParteizugehorigkeitMazie Keiko Hirono 2013 DemokratBrian Emanuel Schatz 2012 DemokratWirtschaft und InfrastrukturDas reale Bruttoinlandprodukt pro Kopf engl per capita real GDP lag im Jahre 2016 bei USD 58 742 nationaler Durchschnitt der 50 US Staaten USD 57 118 nationaler Rangplatz 16 40 Honolulu und Waikiki Der mittlere Preis eines Einfamilienhauses lag im Juni 2021 auf Maui bei 1 12 Mio US Dollar auf Kauaʻi bei 1 10 Mio US Dollar auf Oʻahu bei 978 000 US Dollar und auf Hawaiʻi Big Island bei 465 000 US Dollar 41 Die Arbeitslosenrate lag im November 2017 bei 2 0 die der USA bei 4 1 42 Der Tourismus ist der Hauptwirtschaftszweig des Staates Die Besucherzahl erreichte im Jahr 2019 mit 10 425 Millionen Touristen den historisch hochsten Stand Sie gaben im letzten Jahr vor der Covid 19 Pandemie 17 8 Milliarden US Dollar auf den Inseln aus und generierten Steuereinnahmen von 2 0 Milliarden US Dollar 43 44 gefolgt von den wirtschaftlichen Aktivitaten und Einflussfaktoren der militarischen Anlagen und Truppen Der Anbau und Export von Zuckerrohr und Ananas auf Plantagen war fruher der bedeutendste Wirtschaftszweig und leistete bis zum Ende des 20 Jahrhunderts einen wichtigen Beitrag zum Einkommen Der Walfang wurde bereits von Kamehameha V 1863 1873 verboten so dass der Anbau dieser Pflanzen immer wichtiger wurde 1901 grundete James Dole auf Hawaii die Hawaiian Pineapple Company Nach der Stilllegung der letzten Zuckerrohrplantage 2016 45 und der meisten Ananasplantagen werden Blumen Macadamia Nusse Kaffee Bananen Tabak Reis Baumwolle Papayas Guave Kokosnusse und andere tropische Fruchte geerntet Des Weiteren werden Orchideen gezuchtet Rinderweidewirtschaft und Fischfang Thunfisch betrieben Bekannt ist auch der Anbau von Cannabis 1990 fuhrte die US Regierung die Operation Wipeout aus Es wurden uber 90 der hawaiischen Cannabispflanzen vernichtet das entsprach etwa einem Wert von sechs Milliarden US Dollar Die Hollywood Filmindustrie auf Hawaii ist ebenfalls ein wichtiger Zweig der Wirtschaft Der Hafen Honolulus hat ausgedehnte Verladeanlagen und liegt im Mittelpunkt der transpazifischen Passagier und Frachtschifffahrtslinien Der Internationale Flughafen Honolulu ist Flugverkehrsknotenpunkt im Pazifik Industriezweige sind Lebensmittelverarbeitung meist fur den US amerikanischen Markt Dosenananas Zuckerraffinade Maschinenbau Metallwaren Baustoffe und Bekleidungsindustrie Militaranlagen wie der Flottenstutzpunkt Pearl Harbor die Joint Base Pearl Harbor Hickam und das Tripler Army Medical Center sind fur die ortliche Wirtschaft von Bedeutung Nachdem sehr lange Zeit keine einzige Form von Glucksspiel in Hawaii legalisiert war wurden Anfang 2021 sieben Gesetzesentwurfe vorgelegt welche Casinos und Lotterien legalisieren sollen Die dadurch zusatzlichen erzielten Einnahmen sollen der Finanzierung von offentlichen Schulen und Universitaten in Hawaii zugutekommen 46 Einzelne Inseln Kaneʻohe Bay auf Oʻahu Oʻahu ist die drittgrosste Insel Hawaiis auf der 75 der 1 2 Millionen Einwohner der Inselkette leben Die meisten japanischen Einwanderer leben hier Honolulu Hawaiis Hauptstadt erstreckt sich auf einer Lange von uber 42 km Neben dem multikulturellen Stadtzentrum liegen auf Oʻahu der lebendige und weltberuhmte Badeort Waikiki sowie der erloschene Vulkan Diamond Head das Wahrzeichen von Honolulu und Waikiki Waikiki Beach ist ein vier Kilometer langer Strand Die Strande an der North Shore sind beruhmt fur ihre bis zu 15 Meter hohen Wellen und gelten als Surferparadiese Oʻahu zieht im Jahr 2016 5 6 Millionen Touristen an 47 Auf der Militarbasis Pearl Harbor kann das USS Arizona Memorial die Gedenkstatte des Schlachtschiffes USS Arizona besichtigt werden Beim Angriff auf Pearl Harbor am 7 Dezember 1941 kamen 2346 US Soldaten ums Leben und acht Schiffe wurden versenkt Heute ist dieser grosse geschutzte Hafen an der Sudkuste fast ganzlich militarisches Sperrgebiet Er dient den USA als strategische Flottenbasis und U Boot Stutzpunkt fur den Pazifikraum Maui ist die zweitgrosste Insel Hawaiis die mit ihren zahlreichen weissen Sandstranden und dem historischen Stadtchen Lahaina 2 6 Millionen Touristen im Jahr 2016 anlockt und damit bei den Besucherzahlen der Inseln an zweiter Stelle steht 47 Hawaiʻi ist die grosste und jungste Insel des Archipels Sie weist 11 der 13 Klimazonen der Erde auf Die Gipfel des Mauna Kea weisser Berg 4207 m und Mauna Loa hoher Berg 4169 m sind im Winter von Schnee bedeckt Hier gibt es nur wenige weisse Sandstrande die meisten Strande bestehen aus schwarzen Lavafragmenten Die Insel Hawaiʻi liegt bei der Anzahl der Touristen mit 1 55 Millionen 2016 an dritter Stelle nach Oʻahu und Maui 48 Kauaʻi ist Hawaiis alteste und grunste Insel sie wird auch Garteninsel genannt Die gezackten und uppig bewachsenen Klippen im Norden dieses Tropenparadieses stehen im starken Kontrast zu der trockeneren Westseite die durch den Waimea Canyon gepragt ist Der Grossteil der Kuste wird von ursprunglichen feinen Sandstranden mit Korallenriffen umsaumt Am eindrucksvollsten ist die entlegene Na Pali Kuste und der dort verlaufende Na Pali Trail Wanderweg Der Gipfel des Waiʻaleʻale 1569 m ist als regenreichster Ort der Erde bekannt Jurassic Park wurde auf dieser Insel verfilmt Lanaʻi ist mit 364 km die kleinste der offentlich zuganglichen Inseln Hawaiis und befindet sich zu 98 im Privatbesitz von Larry Ellison Der Spitzname Ananasinsel trifft jedoch seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr zu da dort bereits im Jahr 1992 der Ananasanbau eingestellt wurde Verkehr Eine Maschine der Hawaiian Airlines am Flughafen von Honolulu Hawaii hat mit der in Honolulu beheimateten Hawaiian Airlines eine Fluggesellschaft welche neben den Nachbarinseln auch Ziele in Nordamerika Australien Asien und im Pazifik anfliegt Die aus Kailua Kona operierende Mokulele Airlines bedient die Inseln Hawaiʻi Oʻahu Maui Molokaʻi Lanaʻi und einige Ziele in Kalifornien 49 Island Air verbindet Oʻahu mit Hawaiʻi Maui und Kauaʻi Eine direkte Flugverbindung von Hawaii nach Europa gibt es nicht Fahrverbindungen auf den Hawaii Inseln bestehen nur zwischen Maui und Lanaʻi Ein offentliches Bussystem gibt es nur auf den Inseln Oʻahu unter der Bezeichnung TheBus und Maui unter der Bezeichnung Maui Bus TheBus bedient 93 Linien mit einer Flotte von 525 Bussen und wurde in den Jahren 1995 und 2001 von der American Public Transportation Association als bestes offentliches Personennahverkehrssystem Amerikas ausgezeichnet Maui Bus bedient zurzeit zwolf Linien Auf der Insel Maui gibt es im Westen die Lahaina Kaanapali and Pacific Railroad auch bekannt als Sugar Cane Train Zuckerrohrbahn Hierbei handelt es sich um eine circa zehn Kilometer lange dampfbetriebene Touristenbahn KulturHawaii gehort zum polynesischen Kulturraum Die hawaiische Sprache ʻōlelo Hawaiʻi ist neben dem Englischen offizielle Sprache des US Staates Da eine Schriftsprache erst im 19 Jahrhundert eingefuhrt wurde kommt der Uberlieferung in Erzahlungen Gesangen und im Hula eine besondere Bedeutung zu Auch die Namen von Personen und Orten spielen eine wichtige Rolle fur die Bewahrung von Traditionen Fischfang und Landwirtschaft waren in der hawaiischen Kultur hoch entwickelt Die Nutzung der naturlichen Ressourcen war durch die Aufteilung der Inseln in einzelne Bereiche ahupuaʻa 50 geregelt Dabei ist die Verbindung zum Land ʻaina und der Respekt gegenuber der gesamten Natur besonders wichtig Die Grundlage des Zusammenlebens und der verschiedenen kulturellen Aktivitaten war die erweiterte Familie ʻOhana Hierzu gehort auch die Ehrung der alteren Generation und der Vorfahren kupuna Mehrzahl kupuna sowie der als ʻaumakua Einzahl ʻaumakua verehrten Familiengottheiten 51 Siehe auch East Hawaii Cultural Center Hawaiigitarre und Tiki Kultur Bildung Im Jahre 1840 errichtete Konig Kamehameha III das erste staatliche Schulsystem Mehr als 60 Jahre spater folgten nach und nach die Grundungen mehrerer Universitaten 1907 wurde die University of Hawaiʻi gegrundet 1955 die Chaminade University of Honolulu und 1965 die Hawaiʻi Pacific University 52 Die bedeutendste staatliche Hochschule auf Hawaii ist mit rund 18 000 Studenten die University of Hawaiʻi at Manoa 53 Ausser dem Standort in Manoa gehoren zu dem University of Hawaiʻi System noch zwei andere Hochschulen sowie zahlreiche Community Colleges und Forschungsinstitute Religion Die ethnische Religion der indigenen Bevolkerung die Hawaiische Religion gehorte zu den relativ einheitlichen traditionellen polynesischen Religionen die vor allem durch einen Ahnenkult eine polytheistische Gotterwelt mit einer hierarchischen Rangordnung die die sozio politischen Strukturen des vorstaatlichen Hauptlingstums widerspiegelte 54 sowie durch die beiden zentralen und verbundenen Begriffe Mana durch Leistungen und Taten ubertragbare transzendente Macht und Tapu unantastbar Heiliges oder Geweihtes auf Hawaii Kapu siehe auch Tabu gekennzeichnet sind 55 Die traditionelle Religion hat die Entdeckung des Hawaiʻi Archipels durch Europaer im Jahre 1778 keine 50 Jahre uberstanden Bereits wenige Jahre nach den ersten Kontakten waren viele Tabus durch den Kontakt mit den Europaern erschuttert Im Jahre 1819 wurde das wichtige Tabu dass Frauen und Manner nicht gemeinsam essen durfen abgeschafft Dies schwachte die traditionelle hawaiische Religion entscheidend 1820 kamen christlich evangelikale Missionare ins Land die die Unterstutzung eines Teils der Adelsklasse hatten 1827 folgten katholische Missionare danach Mormonen und Methodisten 1862 lud Konig Kamehameha IV auch die Anglikaner ein auf Hawaii zu missionieren Wahrend der 1850er Jahre gelangten die drei chinesischen Religionen Konfuzianismus Daoismus Buddhismus auf die Inseln sowie bis zum Ende des 19 Jahrhunderts der Shintoismus und weitere buddhistische Schulen mit japanischen Einwanderern 56 In dieser Zeit traten die meisten indigenen Hawaiier zum Christentum uber und es wurden Verbote der alten Religion durch die eigene Regierung erlassen Als Gegenbewegung trat 1868 die sogenannte Kaoni Bewegung auf den Plan die versuchte christliche und traditionelle Glaubenselemente synkretistisch zu verschmelzen 55 Nach den laufenden Erhebungen des evangelikal fundamentalistisch ausgerichteten Bekehrungsnetzwerkes Joshua Project sind 74 Prozent der indigenen Hawaiier Christen 16 Prozent sind nicht religios und 10 Prozent bekennen sich zum traditionellen Glauben Dies deckt sich in etwa mit den Angaben des Pew Research Centers amerikanisches Meinungsforschungsinstitut die fur Native american religions auf Hawaii unter 1 Prozent bezogen auf die Gesamtbevolkerung ansetzen 57 Die Web Informationen der indigenen hawaiischen Unabhangigkeitsbewegung 58 das Wiedererstarken der spirituellen Ritualkultur Hoʻoponopono oder die Tatsache dass sich Nachfahren der hawaiischen Herrscher und Priesterklasse wieder offentlich zu ihrer direkten Abstammung vom Kriegsgott Ku bekennen 59 zeigt dass heute eine Revitalisierung der traditionellen Religion im Gange ist Dabei ist allerdings unklar inwieweit es sich um uberlieferte synkretistische oder esoterisch veranderte Vorstellungen handelt Bezogen auf die Gesamtbevolkerung Hawaiis ermittelte das Pew Research Center 57 63 Christen davon rund 60 Protestanten und 32 Katholiken 20 ohne Zuordnung oder Bedeutung 8 Buddhisten 5 Agnostiker 2 Atheisten 2 Moslems Hindus Juden Spiritualisten und Traditionelle jeweils unter 1 Hoʻoponopono Hauptartikel Hoʻoponopono Hoʻoponopono ist ein psycho spirituelles Verfahren der alten Hawaiier zur Aussohnung und gegenseitigen Vergebung ein sanfter Weg zur Konfliktlosung einschliesslich Lossprechung Aber auch eine Philosophie und ein Lebensstil Traditionelles hoʻoponopono wurde durch einen oder eine kahuna lapaʻau 60 Heilpriester zur Heilung korperlicher und geistiger Krankheiten moderiert vorwiegend mit Familiengruppen Eine moderne synkretistische Version wurde erstmals von Morrnah Simeona um 1976 vorgestellt 61 die der Einzelne allein durchfuhren kann Hula Hauptartikel Hula Tanz Hula Tanzerin Hula ist ein erzahlender polynesischer Tanz Kunsthandwerk Matten aus Tapa oder Lauhala Kunsthandwerk aus HolzMedizin Laʻau LapaʻauSiehe auch Traditionelle Hawaiische Massage Sport Wassersport am Lanikai Strand Wellenreiten hawaiisch heʻe nalu Ironman Hawaii Auslegerkanu Molokai Hoe RegattaEssen Loco Moco ist ein Reisgericht hawaiischer Herkunft das in zahlreichen Variationen vorkommt Trotz ihres Namens sind Pizza Hawaii und Toast Hawaii keine hawaiischen Gerichte sondern kanadische bzw deutsche Erfindungen Lediglich die Verfugbarkeit von Ananaskonserven zur Zeit des Wirtschaftswunders und die Verbindung dieser exotischen Frucht mit der Inselgruppe im Pazifik fuhrten zu diesen Bezeichnungen 62 Eine etwa 800 n Chr durch die Polynesier entdeckte Grundzutat war die Nutzpflanze Taro welche auch heutzutage noch in einigen Nationalgerichten Hawaiis wie etwa dem Poi verwendet wird und gerne mit Lomi Lomi Lachs gegessen wird Zu weiteren typisch hawaiischen Gerichten zahlen Ahi Poke eine spezielle rohe Thunfisch Speise und Kalua Pig ein gegartes Schwein aus einem Erdboden Ofen Zur Erfrischung dient haufig Shave Ice Hierfur wird Eis von einem grossen Eisblock abgeschabt und mit verschiedenen Zucker Sirups verfeinert und wird auch manchmal mit einer Kugel Vanilleeis im Plastikbecher serviert 63 Naturparks Nationalpark Lage AnsichtHaleakala Nationalpark Hawaii 1 513 182 Besucher 2004 gegrundet 1 Juli 1961 Commons Haleakala Nationalpark Bilder Hawaiʻi Volcanoes Nationalpark Hawaii 1 162 032 Besucher 2004 gegrundet 1 August 1916 Commons Hawaiʻi Volcanoes Nationalpark Bilder Auf Hawaii befinden sich drei National Monuments Papahanaumokuakea Marine National Monument das grosste National Monument wenn man die Meeresflache voll anrechnet Teile des World War II Valor in the Pacific National Monuments namlich das USS Arizona Memorial und das USS Utah Memorial Honouliuli National Monument Das Papahanaumokuakea Marine National Monument und der Hawaiʻi Volcanoes Nationalpark zahlen zum Welterbe in den Vereinigten Staaten von Amerika Der National Park Service fuhrt des Weiteren sieben National Natural Landmarks fur den Bundesstaat sowie einen National Historic Trail den Ala Kahakai National Historic Trail Stand 30 September 2017 64 Kulturdenkmaler Puʻukohola Heiau National Historic Site 2007 In Hawaii liegen drei National Historical Parks und eine National Historic Site Kalaupapa National Historical Park Kaloko Honokōhau National Historical Park Puʻuhonua o Hōnaunau National Historical Park Puʻukohola Heiau National Historic Site Hinzu kommen 33 National Historic Landmarks sowie 356 Bauwerke und Statten die im National Register of Historic Places eingetragen sind Stand 30 September 2017 65 Hawaii als literarischer SchauplatzBelletristik Siehe auch Literatur Ozeaniens Hawaii Literarisch wurde die Geschichte Hawaiʻis in dem bekannten Roman von James A Michener Hawaii verarbeitet Mehrere Episoden aus der Geschichte Hawaiis thematisierte Jack London in seinen Sudseegeschichten Im Werk Mark Twains und Robert Louis Stevensons finden sich ebenfalls Spuren ihrer Aufenthalte auf den Inseln Die amerikanische Schriftstellerin Ruth Tabrah machte die Inseln haufig zum Schauplatz ihrer Erzahlungen und schrieb eine Geschichte Hawaiis 66 Film und Fernsehen Kualoa Tal auf Oʻahu Drehort zahlreicher Fernsehproduktionen wie beispielsweise Godzilla und Lost Hawaii ist beliebte Kulisse und war Drehort zahlreicher Filmproduktionen 50 erste Dates gt Komodie gt gefilmt 2004 auf Oʻahu Hawaii Aloha Summer gt Komodie gt gefilmt 1988 auf Kauaʻi Hawaii Baywatch Die Rettungsschwimmer von Malibu gt US Fernsehserie gt Seasons 1999 2001 gefilmt auf Oʻahu Hawaii BEACH BOYS 25 Years together gt Concert am 12 Dez 1986 Waikiki Beach Honolulu Oʻahu Hawaii Big Jim McLain gt mit John Wayne gt gefilmt 1952 auf Oʻahu Hawaii Blaues Hawaii Blue Hawaii gt mit Elvis Presley gt gefilmt 1961 auf Hawaii amp Kauaʻi Blauwasserleben gt Drama gt gefilmt auf Maui Das Paradies in uns gt Fernsehdrama gt gefilmt 2013 auf Maui Deadly Honeymoon gt Drama gt gefilmt 2010 auf Oʻahu Hawaii Der Konig von Hawaii Diamond Heat gt mit Charlton Heston gt gefilmt 1963 auf Kauaʻi Hawaii Dog Der Kopfgeldjager seit 2004 Reality Fernsehshow uber einen Bounty Hunter und dessen Familie Die Hafenkneipe von Tahiti Donovan s Reef gt mit John Wayne Lee Marvin gt gefilmt 1963 auf Kauaʻi Hawaii ELVIS Aloha from Hawaii Rehearsal Concert gt am 12 Jan 1973 gt Convention Center Honolulu Oʻahu Hawaii Aloha from Hawaii gt am 14 Jan 1973 gt Convention Center Honolulu Oʻahu Hawaii Nie wieder Sex mit der Ex Forgetting Sarah Marshall gt Komodie gt gefilmt 2008 auf Hawaii Verdammt in alle Ewigkeit From here to Eternity gt mit Montgomery Clift Burt Lancaster gt gefilmt 1954 auf Oʻahu Hawaii April entdeckt Hawaii Gidget goes Hawaiian gt Komodie gt gefilmt 1961 u a auf Oʻahu Hawaii Girls Girls Girls gt mit Elvis Presley gt gefilmt 1962 u a auf Hawaii Hawaii gt mit Julie Andrews Richard Harris Gene Hackman gt gefilmt 1966 u a auf Hawaii gt Regie George Roy Hill nach dem Roman von James A Michener Herrscher der Insel The Hawaiians gt mit Charlton Heston gt gefilmt 1970 auf Kauaʻi Hawaii gt Buch James A Michener gt Fortsetzung von Hawaii 1966 Hawaii gt US Fernsehserie gt gefilmt seit 2004 auf Hawaii Hawaii Funf Null gt US Fernsehserie mit Jack Lord gt 1968 1980 auf Oʻahu Hawaii Hawaii Five 0 gt gefilmt seit 2010 auf Oʻahu Hawaii Neuauflage der US Fernsehserie Hawaii Funf Null Hawaiʻi Oʻahu Maui Kauaʻi gt 5 teilige Doku a 45 Min gt 3 sat de Hawaiian Heat gt US Fernsehserie gt gefilmt 1984 u a auf Oʻahu Hawaii Jurassic Park gt Dir Steven Spielberg gt gefilmt 1993 auf Kauaʻi Hawaii Meine erfundene Frau Just go with it gt mit Jennifer Aniston und Nicole Kidman gt gefilmt 2011 u a auf Kauaʻi amp Maui Hawaii Kona Coast gt Drama gt gefilmt 1968 auf Hawaii Lost gt US Fernsehserie gt gefilmt 2004 2010 auf Oʻahu Hawaii Magnum gt US Fernsehserie gt gefilmt 1980 1988 auf Oʻahu Hawaii Nort Shore gt Spielfilm gt gefilmt 1987 auf Oʻahu Hawaii North Shore gt US Fernsehserie 2004 2005 gefilmt auf Hawaii One West Waikiki gt US Fernsehserie mit Cheryl Ladd gt gefilmt 1994 1996 auf Oʻahu Hawaii Unternehmen Seeadler Operation Pacific gt mit John Wayne Ward Bond gt gefilmt 1951 auf Oʻahu Hawaii Sudsee Paradies Paradise Hawaiian Style gt mit Elvis Presley gt gefilmt 1966 auf Hawaii amp Kauaʻi Pearl gt Fernseh Mini Serie mit Dennis Weaver Robert Wagner gt 1978 gefilmt auf Oʻahu Hawaii Pearl Harbor gt mit Ben Affleck gt gefilmt 2001 u a auf Oʻahu Hawaii Pearl Harbor gt Dokumentation 2001 225 Min Revalation DVD Princess Kaiulani gt Drama gt gefilmt 2009 auf Hawaii Race the Sun Im Wettlauf mit der Zeit gt mit James Belushi Halle Berry gt gefilmt 1996 auf Oʻahu Hawaii Ride the wild Surf gt mit Fabian Shelley Fabares Barbara Eden Jeannie gt gefilmt 1964 auf Hawaii Saved by the Bell Hawaiian Style gt Komodie gt gefilmt 1992 auf Oʻahu Hawaii Six Days in Paradise gt mit David Carradine George Kennedy gt gefilmt 2010 auf Hawaii Soul Surfer gt gefilmt 2011 u a auf Kauaʻi amp Oʻahu Hawaii gt Drama uber die Surferin Bethany Hamilton The Descendants Familie und andere Angelegenheiten gt Drama Komodie gt mit George Clooney gt gefilmt 2011 auf Kauaʻi Hawaii Hawaii Crime Story The Big Bounce gt mit Morgan Freeman Willie Nelson gt gefilmt 2004 auf Hawaii Auf schragem Kurs The Wackiest Ship in the Army gt mit Jack Lemmon Ricky Nelson gt gefilmt 1960 auf Kauaʻi Hawaii Tides of War gt Drama gt gefilmt 2005 auf Oʻahu Hawaii Tora Tora Tora 1970 gt der Angriff auf Pearl Harbor Tropic Thunder gt Actionkomodie gt gefilmt 2008 u a auf Kauaʻi Hawaii Tropical Passions gt Drama gt gefilmt 2002 auf Maui Hawaii Wind on Water gt US Fernsehserie mit Bo Derek gt gefilmt 1998 auf Hawaii Windtalkers gt mit Nicolas Cage gt gefilmt 2002 u a auf Oʻahu Hawaii Video Terra X Hawaii Feuerland im Nirgendwo 18 November 2012 43 Min in der ZDFmediathek abgerufen am 27 Januar 2014 offline Themen Geologie Hawaiis Entstehungsgeschichte Pflanzen und Tierwelt Terrace House Aloha State 2016 2017 SonstigesDie traditionellen Blumenkranze die Gasten um den Hals gelegt werden heissen Leis Hawaii ist der einzige Staat der USA in dem Kaffee angebaut wird Kona Kaffee Die Anbaugebiete befinden sich an den Hangen von Hualalai und Mauna Loa an der namensgebenden Kona Kuste der Insel Hawaiʻi sowie im Suden der Insel Kauaʻi Auch in der Nahe von Kaʻanapali auf Maui wird Kaffee angebaut 67 Hawaii ist der einzige Staat der USA in dem Ananas und Bananen angebaut werden Hawaii ist der einzige Staat der USA mit einem Konigspalast ʻIolani Palast In der Top 10 Liste aus dem Jahr 2015 der schonsten Sandstrande der USA des bekannten Strandtesters Stephen Leatherman alias Dr Beach findet sich der Waimanalo Beach auf der Insel Oʻahu auf dem ersten Platz sowie Hamoa Beach auf der Insel Maui auf dem vierten Platz Von den 22 Siegern der vorangegangenen Jahre waren es 12 Mal Strande in Hawaii 68 Auf der Insel Hawaii wird in 4200 Meter Hohe auf dem Gipfel des Mauna Kea mit dem Mauna Kea Observatorium eine der bedeutendsten Sternwarten betrieben Auf Hawaii gibt es keine giftigen Schlangen Hawaii hat die hochsten Hauspreise und die hochste Obdachlosenquote pro Kopf aller US Bundesstaaten 69 70 71 Das grosste Obdachlosencamp Hawaiis befindet sich in Waiʻanae auf Oʻahu 72 Hawaii ist der gesundeste Staat der USA und der mit den glucklichsten Menschen 73 74 Der Asteroid des ausseren Hauptgurtels 48575 Hawaii ist nach Hawaii benannt Hawaii war der erste US Bundesstaat der 2015 per Gesetz festlegte 100 seiner Elektrizitat aus erneuerbaren Energien zu erzeugen Das Ziel soll bis 2045 erreicht werden 75 LiteraturPatrick Vinton Kirch How Chiefs Became Kings Divine Kingship and the Rise of Archaic States in Ancient Hawai i University of California Press Berkeley 2010 ISBN 978 0 520 26725 1 Dieter Lohmann Hawaii tropisches Paradies auf heissem Untergrund In Nadja Podbregar Dieter Lohmann Im Fokus Geowissen Wie funktioniert unser Planet Springer Verlag Berlin Heidelberg 2013 ISBN 978 3 642 34791 7 S 61 77 zum Vulkanismus Dieter Mueller Dombois Kent W Bridges Hampton L Carson Island Ecosystems Biological Organization in Selected Hawaiian Communities Hutchinson Ross Publishing Company Stroudsburg Pennsylvania Woodshole Massachusetts 1981 ISBN 0 87933 381 2 Michael D Sorenson Alan Cooper Ellen Paxinos Thomas W Quinn Helen F James Storrs L Olson Robert C Fleischer Relationships of the extinct moa nalos flightless Hawaiian waterfowl based on ancient DNA In Proc R Soc Lond B 1999 S 2187 2193 Weblinks Commons Hawaii Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Wiktionary Hawaii Bedeutungserklarungen Wortherkunft Synonyme Ubersetzungen Wikivoyage Hawaii Reisefuhrer Literatur zum Schlagwort Hawaii im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek Seite des Staates Hawaii Deutschsprachige Seite des Fremdenverkehrsamts von Hawaii Luftfahrtkarte 1 1 000 000 ONC Karte Blatt J 19 Dossiers zum Thema Hawaii in der Pressemappe 20 Jahrhundert der ZBW Leibniz Informationszentrum Wirtschaft Zur Fauna Liste landlebender Gliederfusser auf Hawaii Stand 2 Januar 2005 Zum Vulkanismus Ken Hon u a Field interpretation of active volcanoes A handbook for viewing lava Geology Dept University of Hilo Hawaii 2008 bezieht sich speziell auf Hawaii PDF 8 0 MB englisch USGS Hawaiian Volcano Observatory HVO mit vielen Informationen zu den einzelnen Vulkanen englisch Blog Hawaiian lava daily hauptsachlich gute Photos Michael Klaas Hawaiian Fissure Eruptions Then amp Now In Uncovered Earth Blog 4 November 2011 mit zwei Eruptionsvideos Die Entstehung der Erde Hawaii Video der 12 Folge der 1 Staffel der History Channel Dokureihe in der ZDF MediathekEinzelnachweise Die Gemeinsame Normdatei fuhrt Sudsee als Synonym fur Ozeanien das als Inseln im gesamten Pazifik zwischen Australien den Philippinen und Amerika zwischen dem Nordlichen Wendekreis und 50 s Br definiert wird Michael O Garcia Jonathan P Tree Paul Wessel John R Smith Puhahonu Earth s biggest and hottest shield volcano In Earth and Planetary Science Letters Volume 542 Elsevier 18 April 2020 doi 10 1016 j epsl 2020 116296 7 months of no lava at Puʻu ʻŌʻō heralds end of an era U S Geological Survey Hawaiian Volcano Observatory 31 Januar 2019 Starkste Erschutterung seit 1975 orf at 5 Mai 2018 abgerufen am 5 Mai 2018 Halulu Lake im Geographic Names Information System des United States Geological Survey vgl Halulu in Place Names of Hawaiʻi The Tallest Waterfalls in the United States geology com abgerufen am 12 Juni 2021 englisch Gian Andrea Marti So tief hinunter hat es auf Hawaii noch nie geschneit In nzz ch 13 Februar 2019 abgerufen am 18 Februar 2019 World Weather Information Service Honolulu Hawaii Lasiurus cinereus hoary bat beim Animal Diversity Web Forest Starr Kim Starr Lloyd Loope Rhodomyrtus tomentosa Downy rose myrtle Myrtaceae United States Geological Survey Biological Resources Division Haleakala Field Station Maui Hawaiʻi Januar 2003 In Invasive species information for Hawaii and the Pacific Hawaiian Ecosystems at Risk project HEAR abgerufen 12 Juli 2020 Fishbase List of Marine Fishes for Hawaii U S Census Bureau Census of Population and Housing Abgerufen am 28 Februar 2011 Auszug aus Census gov Abgerufen am 28 Februar 2011 Auszug aus factfinder census gov Memento vom 30 Juni 2007 im Internet Archive People keep leaving Hawaii in droves Hawaii News Now 22 Dezember 2017 abgerufen am 22 Dezember 2017 Harry Thurk Pearl Harbor Die Geschichte eines Uberfalls Ereignisse Tatsachen Zusammenhange Berlin 1974 S 26 45 49 und 55 Zwischen 2006 und 2008 gaben mehr als 24 000 US Staatsburger in einer Volkszahlung an Hawaiisch im Alltag zu gebrauchen Detailed Languages Spoken at Home and Ability to Speak English for the Population 5 Years and Over for the United States 2006 2008 MS Excel 880 kB Volkszahlungsbehorde der Vereinigten Staaten Amerikas April 2010 abgerufen am 2 Juni 2013 Pu u Loa Petroglyphs a b Dennis Kawaharada Voyaging Chiefs of Havaiʻi In Dennis Kawaharada Henry Teuira Voyaging Chiefs of Havai i Honolulu HI Kalamaku Press 1995 ISBN 0 9623102 5 5 S VII XII vgl auch Ben Finney Voyage of Rediscovery A Cultural Odyseey through Polynesia University of California Press Berkeley 1994 ISBN 0 520 08002 5 Thomas Gladwin East Is a Big Bird navigation and logic on Puluwat atoll Harvard University Press Cambridge 1970 ISBN 0 674 22426 4 Will Kyselka An Ocean in Mind University of Hawaii Press Honolulu 1987 ISBN 0 8248 1112 7 David Lewis The Voyaging Stars Secrets of the Pacific Island Navigators W W Norton New York 1978 ISBN 0 393 03226 4 David Lewis We the Navigators The ancient art of landfinding in the Pacific University of Hawaii Press Honolulu 1972 ISBN 0 8248 0229 2 A J Bird u a The craft of Hawaiian lauhala weaving Memento vom 26 Marz 2013 imInternet Archive University of Hawaii Press Honolulu 1982 S 3 aliʻi in Hawaiian Dictionaries kapu in Hawaiian Dictionaries Er wollte eine mogliche Nordwest Passage d h eine nordliche Verbindung vom Pazifik in den Atlantik finden und bisher unbekannte Gebiete im Nordpazifik erforschen Klaus Uwe Koch Geographie Infothek Australien Sudsee Entdecker und Forscher Infoblatt James Cook 1728 1778 Klett Verlag Leipzig 2012 Welcome to the Captain Cook Society Nicht mehr online verfugbar Archiviert vom Original am 4 Dezember 2012 abgerufen am 23 September 2018 englisch Linda Wedel Greene A Cultural History of Three Traditional Hawaiian Sites on the West Coast of Hawai i Island Kapitel 4 a b Donald Rowland The Establishment of the Republic of Hawaii 1893 1894 In The Pacific Historical Review Vol 4 No 3 Sept 1935 S 201 220 PDF A F Judd The Constitution of the Republic of Hawaii In The Yale Law Journal Vol 4 No 2 Dez 1894 S 53 60 PDF siehe Joint resolution engl a b Organic Act Memento vom 25 April 2015 im Internet Archive An Act to Provide a Government for the Territory of Hawaii Act of April 30 1900 c 339 31 Stat 141 englisch Book Review Noenoe Silva Aloha Betrayed Native Hawaiian Resistance to American Colonialism note 2 siehe auch Was Hawaiian Language Illegal Memento vom 19 Juli 2011 im Internet Archive englisch a b c Marlene Kuster Pu uhonua O Waimanalo Kann ein Dorf Geschichte machen Deutschlandfunk 11 Dezember 2009 a b 499 794 Einwohner im Jahr 1950 nach David Keanu Sai The American Occupation of the Hawaiian Kingdom Beginning the Transition from Occupied to Restored State PDF 2 9 MB Doctoral Dissertation University of Hawaiʻi at Manoa Political Science 20 Dezember 2008 S 163 United States Public Law 103 150 American Community Survey 2019 In http census hawaii gov Department of Business Economic Development amp Tourism abgerufen am 16 Januar 2021 englisch siehe Tab Selected Population Profiles in der Tabelle Major Race Alone or in Combination With One or More Races Aloha to the US Is Hawai i an occupied nation BBC 2 November 2015 abgerufen am 21 Juli 2021 a b Helena Nyberg Incomindios Der Funke einer Chance zur Selbstbestimmung In Coyote Indianische Gegenwart Nr 27 Jahrgang 106 Aktionsgruppe Indianer amp Menschenrechte e V Munchen Sommer 2015 ISSN 0939 4362 S 249 a b Hannah Pilarczyk Hawaii Obamas Heimat auf Abwegen auf stern de 20 Januar 2009 abgerufen am 3 Oktober 2015 Thomas Bargatzky Noenoe K Silva Aloha Betrayed Native Hawaiian Resistance to American Colonialism Rezension des gleichnamigen Buches in Jahrbuch fur europaische Uberseegeschichte 9 Harrassowitz Wiesbaden 2009 ISBN 978 3 447 06164 3 S 387 389 Wahlergebnisse im Detail US Department of Commerce BEA Bureau of Economic Analysis Bureau of Economic Analysis Abgerufen am 27 August 2017 amerikanisches Englisch Maui median home price in June was more than 1 1M hawaiinewsnow com 13 Juli 2021 abgerufen am 14 Juli 2021 englisch Hawaii s Unemployment Rate at New Record 2 0 in November State of Hawaii Department of Labor and Industrial Relations 21 Dezember 2017 abgerufen am 23 Dezember 2017 Hawaii saw more than 10M visitors last year but not everyone is celebrating hawaiinewsnow com 30 Januar 2020 abgerufen am 29 September 2020 englisch Official Website of the Hawaii Tourism Authority Hawaii s Last Sugar Plantation Finishes Its Final Harvest nbc news com 13 Dezember 2016 abgerufen am 30 September 2020 englisch Mark Seibert Hawaii plant erste Casinos 7 Februar 2021 abgerufen am 9 Februar 2021 a b Hawaii visitor arrivals near 9M Pacific Business News 30 Januar 2017 abgerufen am 29 Juli 2017 Hawaii Tourism Statistics Hawaii Guide 2016 abgerufen am 29 Juli 2017 Molukele Airlines Destinations Abgerufen am 26 Juni 2017 ahupuaʻa in Hawaiian Dictionaries ʻaumakua in Hawaiian Dictionaries vgl Liste der Universitaten in Hawaii University of Hawai i at Manoa Abgerufen am 29 Juni 2017 Annette Bierbach Horst Cain Polynesien In Horst Balz u a Hrsg Theologische Realenzyklopadie Band 27 Politik Politologie Publizistik Presse Walter de Gruyter Berlin New York 1997 ISBN 3 11 019098 2 a b Corinna Erckenbrecht Traditionelle Religionen Ozeaniens Einfuhrung in die Religionen Ozeaniens In Harenberg Lexikon der Religionen Harenberg Verlagsgruppe Dortmund 2002 S 938 951 abgerufen am 14 Oktober 2015 Hawaii In encyclopedia com aus Worldmark Encyclopedia of the States 2007 abgerufen am 18 Oktober 2015 a b Religious Composition of Hawaii In Pew Research Center abgerufen am 18 Oktober 2015 OVERVIEW INDEPENDENT amp SOVEREIGN NATION STATE OF HAWAI I Informationen der indigenen Unabhangigkeitsbewegung abgerufen am 18 Oktober 2015 Stefan Kurth Karsten Lehmann Hrsg Religionen erforschen Kulturwissenschaftliche Methoden in der Religionswissenschaft VS Verlag Wiesbaden 2011 ISBN 978 3 531 17019 0 S 59 60 vgl lapaʻau in Hawaiian Dictionaries Michael Micklei Die Kronung des Bewusstseins eine gottliche Handreichung durch das Ho oponopono nach Morrnah Simeona Micklei Media und Pacifica Seminars 2011 ISBN 978 3 942611 10 7 Ulrike Thoms Bananas and Pineapples In Germany And The Americas Culture Politics And History ISBN 978 1 85109 628 2 S 115 Susanne Prehn So bunt wie meine Einwohner Die Hawaiian Cuisine In hawaiiurlaub de Abgerufen am 22 Mai 2016 Hawaii In nps gov Abgerufen am 21 November 2018 Georgia In nps gov Abgerufen am 21 November 2018 Ruth Tabrah Hawaii A History Norton New York 1984 MauiGrown Coffee AMERICA S BEST BEACHES 2015 Hawaii average home prices highest in nation Hawaii News Now 13 Oktober 2016 Abgerufen am 29 Juni 2017 Obdachlos im Urlaubs Paradies Hawaii WELT 9 November 2015 Abgerufen am 29 Juni 2017 Obdachlos im Paradies Warum Hawaiis Ureinwohner in Zelten und Blechhutten hausen Business Insider Deutschland 14 Dezember 2015 Abgerufen am 29 Juni 2017 Hawaii s largest homeless camp rock bottom or a model refuge The Guardian 22 Juni 2017 abgerufen am 22 Juli 2017 Hawaii is once again the healthiest state in the country report says Hawaiinewsnow com 13 Dezember 2018 abgerufen am 24 Januar 2019 Best states for happiness WalletHub study ranks Hawaii first usatoday com 16 September 2018 abgerufen am 24 Januar 2019 Table of 100 Clean Energy States cesa org November 2019 abgerufen am 25 Juni 2021 englisch Politische Gliederung von Australien und Ozeanien Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen Australien Fidschi Indonesien1 Kiribati Marshallinseln Mikronesien Nauru Neuseeland Palau Papua Neuguinea Salomonen Samoa Tonga Tuvalu Vanuatu Andere Gebiete Amerikanisch Samoa US Bakerinsel US Cookinseln NZ Franzosisch Polynesien FR Guam US Hawaii US Howlandinsel US Jarvisinsel US Johnstoninsel US Kingmanriff US Korallenmeerinseln AU Midwayinseln US Neukaledonien FR Niue NZ Nordliche Marianen US Norfolkinsel AU Osterinsel CL Palmyra US Pitcairninseln UK Tokelau NZ Wake US Wallis und Futuna FR Westneuguinea ID 1 Liegt grosstenteils in Asien Bundesstaaten Bundesdistrikt und Aussengebiete der Vereinigten Staaten Bundesstaaten Alabama Alaska Arizona Arkansas Colorado Connecticut Delaware Florida Georgia Hawaii Idaho Illinois Indiana Iowa Kalifornien Kansas Kentucky Louisiana Maine Maryland Massachusetts Michigan Minnesota Mississippi Missouri Montana Nebraska Nevada New Hampshire New Jersey New Mexico New York North Carolina North Dakota Ohio Oklahoma Oregon Pennsylvania Rhode Island South Carolina South Dakota Tennessee Texas Utah Vermont Virginia Washington West Virginia Wisconsin Wyoming Bundesdistrikt Washington D C Aussengebiete Amerikanisch Samoa Amerikanische Jungferninseln Bakerinsel Guam Howlandinsel Jarvisinsel Johnston Atoll Kingmanriff Midwayinseln Navassa Nordliche Marianen Palmyra Atoll Puerto Rico WakeCountys im US Bundesstaat Hawaii Liste der Countys in Hawaii Hawaii Honolulu Kalawao Kauai MauiInseln und Inselgruppen im US Bundesstaat Hawaii Die acht Hauptinseln Hawaii Kahoʻolawe Kauaʻi Lanaʻi Maui Molokaʻi Niʻihau Oʻahu Kleinere Inseln ʻAlau Kapapa Kaʻula Kekepa Lehua Manana Mōkapu Mōkōlea Mokoliʻi Mokuʻauia Mokuʻaeʻae Moku Manu Molokini Na Mokulua Poʻopoʻo Nordwestliche Hawaii Inseln French Frigate Gardner Kure Laysan Lisianski Maro Reef Necker Nihoa Pearl und Hermes 21 311388888889 157 79638888889 Koordinaten 21 19 N 157 48 W Normdaten Geografikum GND 4023877 5 OGND AKS LCCN n80061028 VIAF 143064067Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Hawaii amp oldid 214081806, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele