fbpx
Wikipedia

Gaza (Stadt)

Gaza [ˈgaːza] (auch Gasa, phön. zzh; arabisch غزة Ghazza, DMG Ġazza) im Gouvernement Gaza ist die größte Stadt im Gazastreifen, der seit 1994 de jure unter Verwaltung der Palästinensischen Autonomiebehörde steht, seit Juni 2007 aber de facto von der Hamas verwaltet wird. In Gaza befinden sich der Verwaltungssitz der Autonomiebehörde und ein Seehafen am Mittelmeer. Die Bevölkerungszahl wurde 2014 mit 549.070 angegeben, in der Agglomeration leben 1,4 Millionen Menschen. Die Stadt erstreckt sich über etwa 46 km².

Gaza
غزة

Skyline von Gaza (2007)

Wappen
Verwaltung: Palastina Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete
Gebiet: Gazastreifen
Gouvernement: Gaza
Koordinaten: 31° 31′ N,34° 27′ O31.51666666666734.4515-18Koordinaten:31° 31′ 0″ N,34° 27′ 0″ O
Höhe: 15-18 m
Fläche: 45 km²
Einwohner: 549.070 (2014)
Bevölkerungsdichte: 12.202 Einwohner je km²
Zeitzone: UTC+2
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Nizar Hijazi
Webpräsenz:
Gaza
Gaza-Stadt auf der Karte des Gazastreifens

Inhaltsverzeichnis

Das heutige Gaza wurde über der antiken Stadt erbaut. In der Antike war Gaza bedeutend als Hafenstadt. Das alte Stadtgebiet erstreckte sich quadratisch über 1 km². Gesichert wurde es durch die Lage auf einem Hügel sowie durch eine Stadtmauer mit Toren in den vier Himmelsrichtungen.

Von Thutmosis III. bis Ramses IV. war Gaza Verwaltungssitz der Ägypter im damaligen Kanaan. Die Küstenstädte Gaza, Aschkelon und Aschdod waren Ende des 12. Jahrhunderts v. Chr. noch ägyptische Zentren, bis sie von den Philistern, vielleicht im Verlauf des sogenannten Seevölkersturms, erobert wurden. Die Philister begründeten einen Fünf-Städte-Bund, die Pentapolis, wobei die Vormacht im Verlauf der Zeit unter den Städten Aschdod, Aschkelon, Ekron (oder Akkaron, heute: Akir), Gat (vgl. Tell es-Safi) und Gaza wechselte. Die Städte wurden von einzelnen Fürsten regiert. Als die ägyptische Herrschaft schwand, übernahmen die Philister die Macht. Dabei kam es zwischen den Philistern, den Israeliten und Kanaanitern über mehrere Jahrhunderte immer wieder zu erbitterten Kämpfen, von der biblischen Richterzeit bis zum Beginn der israelitischen Königszeit. Ausgrabungen bezeugen den Verzehr von Schweinefleisch in dieser Zeit.

Laut der jüdisch-christlichen Tradition war Gaza der Ort der Gefangensetzung Simsons und seines Todes.

Aufgrund seiner Lage am Ende der Weihrauchstraße stieg Gaza im 8. Jahrhundert v. Chr. zur wichtigsten Stadt der Gegend auf. Im 8. und 7. Jahrhundert v. Chr. wechselte die Stadt mehrfach den Besitzer. 734 v. Chr. wurde die Stadt von den Assyrern unter Tiglat-pileser III. erobert. Der König richtete in der Stadt ein karum ein. Die Assyrer nannten Gaza „Stadt am Bach von Ägypten“ (Nahal Mušur). Im Nimrud-Prisma rühmt sich auch Sargon II., in Gaza ein karum eingerichtet zu haben. Hanunu von Gaza rebellierte 720 gegen Sargon II. Er wurde abgesetzt, die Stadt aber nicht zerstört.

609 v. Chr. wurde Gaza wieder ägyptisch, 605/4 fiel sie ans Neubabylonische Reich. 525 v. Chr. stellte sie sich dem persischen Vormarsch nach Ägypten in den Weg, wurde letztlich aber doch ins Perserreich einverleibt. Unter den Achämeniden genoss Gaza wegen seiner Bedeutung für den Handel mit Arabien weitestgehende Autonomie.

In Gaza entdeckte Zeus/Jupiter-Statue, römisch, 2. Jahrhundert, heute im Archäologischen Museum Istanbul

Als Alexander der Große Gaza während des Alexanderzuges erreichte, leistete die Stadt unter dem persischen Kommandanten Batis Widerstand. Nach zweimonatiger Belagerung wurde Gaza eingenommen, die Bevölkerung massakriert und Batis mit einem Streitwagen zu Tode geschleift.

Nach dem Ende des Alexanderreichs stritten sich die Ptolemäer und Seleukiden um Gaza, bis es 200 v. Chr. endgültig in seleukidische Hand kam. Zu dieser Zeit begann der wirtschaftliche Niedergang der Stadt, die ihre Rolle als Handelsmetropole nicht zuletzt an Alexandria verlor. Von Alexander Jannäus wurde die Stadt im Jahr 98 v. Chr. völlig zerstört.

Von den Römern, insbesondere dem Prokonsul Gabinius, wurde Gaza Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. etwas südlich des alten Stadthügels neu aufgebaut. In römischer und in byzantinischer Zeit war Gaza vor allem für seine Rednerschule berühmt. Bis ins 4. Jahrhundert wurde in Gaza vor allem der Stadtgott Marnas verehrt. Erst im 5. Jahrhundert wurde die Stadt mehrheitlich christlich. Zudem bestand in römischer und in byzantinischer Zeit eine jüdische Gemeinde. Im Jahre 635 wurde Gaza von den Arabern erobert. Danach wurde Gaza, das seine Bedeutung als Handelsort zwischenzeitlich eingebüßt hatte, wieder zu einem wichtigen Umschlagplatz auf der Weihrauchstraße, insbesondere im Handel mit Mekka.

Die Kreuzfahrer unter Balduin I., König von Jerusalem (1100), eroberten die Stadt, die Gadres genannt wurde. Balduin III. vertraute die Stadt, die damals in Ruinen lag, 1152 dem Templerorden an, der sie zu einer starken Festung ausbaute. Durch die Befestigung von Gaza schnitten die Kreuzfahrer die Festungsstadt Aschkelon vom Landweg nach Ägypten ab. Aschkelon war damals das letzte Bollwerk der ägyptischen Fatimiden-Dynastie in Palästina und wurde daraufhin 1153 erobert. 1170 belagerte Saladin erfolglos die Stadt. Nach der Schlacht bei Hattin 1187 wurde sie 1188 schließlich kampflos an Saladin übergeben, im Austausch gegen den in der Schlacht gefangen genommenen Templer-Großmeister Gérard de Ridefort. 1192 wurde Gaza kurzzeitig von den Teilnehmern des Dritten Kreuzzugs unter Richard Löwenherz besetzt, doch 1192 beim Friedensschluss zwischen Richard und Saladin diesem überlassen. Sowohl 1239 als auch 1244 unterlagen die Kreuzfahrer nahe der Stadt muslimischen Heeren.

Unter der Herrschaft der ägyptischen Mamelucken-Dynastie wurde Gaza zum Verwaltungssitz für den Küstenstreifen bis nördlich von Caesarea Maritima. Ab dem 15. Jahrhundert wird von einer zahlreichen jüdischen Einwohnerschaft neben arabischer berichtet. 1799 besetzte Napoleon die Stadt während der Belagerung von Akkon kurze Zeit.

Im Ersten Weltkrieg errichtete das Osmanische Reich hier die Palästinafront gegen die Briten, die die Stadt nach einem ersten erfolglosen Angriff März/April 1917 schließlich am 7. November des Jahres eroberten.

Nach dem Ersten Weltkrieg war der Gaza-Streifen mitsamt der namensgebenden Stadt ein Teil des Völkerbundsmandats für Palästina. 1948 wurde er von Ägypten besetzt, 1956 von Israel kurzzeitig erobert und stand dann unter ägyptischer Verwaltung. Von November 1956 bis Juni 1967 war die Stadt Gaza Hauptquartier der United Nations Emergency Force (UNEF I). Im Verlauf des Sechstagekriegs (1967) wurde der gesamte Gaza-Streifen wiederum durch Israel besetzt und bis 2005 gehalten. Beim Rückzug wurden alle jüdischen Siedlungen aufgelöst, doch übt Israel seither immer noch die Kontrolle über die an Israel grenzenden Außenverbindungen, über die Luft- und über die Seeverbindungen aus. Nach anfänglicher Regierung durch die Fatah herrscht seither im Innern die radikal-islamistische Hamas über den Gaza-Streifen.

Städtepartnerschaften

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst undgute Belege einfügst.

Gaza unterhält Städtepartnerschaften u. a. mit Barcelona (Spanien), Turin (Italien), Dubai (VAE), Tromsø (Norwegen), Cascais (Portugal) und Tel Aviv (Israel).

In Gaza gibt es mehrere Universitäten, an denen zusammen 28.500 Studenten eingeschrieben sind, darunter die Al-Aqsa-Universität, die al-Azhar-Universität und die Islamische Universität Gaza.

Flugverkehr

Gaza Stadt verfügt über einen kleinen Flughafen 40 km südlich mit Namen Internationaler Flughafen Jassir Arafat an der Grenze zu Ägypten. Aufgrund der israelischen Blockade in der Luft sowie wegen der Bombardierungsschäden Israels während der zweiten Intifada ist er seither nicht mehr in Betrieb.

Seehafen

Der Seehafen ist auf Grund häufiger Seeblockaden ebenfalls eingeschränkt oder nicht nutzbar.

Eisenbahn

Gaza lag von 1916 bis zur Stilllegung dieses Abschnitts in den 1970er oder 1980er Jahren an der Sinai-Bahn von Beirut über Lod nach Kairo (bis 1967). Heute sind die Gleise der Eisenbahn im Gazastreifen größtenteils abgebaut.

Christen in Gaza

Die Zahl der Christen im Gaza-Streifen liegt zwischen 2000 und 3000. Die katholische Kirche unterhält eine Pfarrkirche, die der heiligen Familie geweiht ist, und eine Schule. Die Gläubigen werden von Ordensmitgliedern betreut, die der Ordensfamilie des menschgewordenen Wortes angehören. Des Weiteren gibt es eine griechisch-orthodoxe Kirche. Die anglikanische Diözese von Jerusalem unterhält in Gaza-Stadt das Al-Ahli-Arab-Hospital, das einzige christliche Krankenhaus im Gaza-Streifen. Auf dem Krankenhausgelände steht die St.-Philipps-Kirche, deren Dach während der 2. Intifada von einer israelischen Rakete durchbohrt wurde. Eine anglikanische Gemeinde existiert jedoch nicht.

Die 1993 gegründete, interkonfessionell arbeitende Palästinensische Bibelgesellschaft, deren Hauptsitz sich im Ostteil Jerusalems befindet, unterhält eine Niederlassung in Gaza-Stadt und betreibt dort seit 1999 als Gemeinschaftsprojekt mit der Missionsgesellschaft Open Doors den einzigen christlichen Buchladen im Gaza-Streifen. 2006 und 2007 war dieser, nach Drohungen und Aufforderungen zur Schließung, Ziel zweier Bombenattentate. Im Oktober 2007 wurde der Geschäftsführer des Ladens entführt und später ermordet aufgefunden. 2008 wurde das christliche Jugendzentrum überfallen und in die Luft gesprengt.

Juden in Gaza

Im August 1929 wurden sämtliche Juden aus Gaza vertrieben, nachdem Juden bei gewalttätigen Übergriffen durch muslimische Araber (siehe auch Massaker von Hebron) ermordet worden waren und die englischen Mandatstruppen die Vertreibung gebilligt hatten, um die Araber zu beschwichtigen. Danach kam es von 1946 bis zu einer dreimonatigen Belagerung durch die ägyptische Armee im Jahr 1948 zu einer Wiederbesiedlung des Weilers Kefar Darom durch die Kibbuz-Bewegung auf von der Jewish Agency erworbenem Land. 1970 wurde wiederum ein Außenposten der israelischen Armee errichtet, aus dem in den 1980er Jahren eine israelische Siedlung entstand. Anschließend stieg die Zahl der Siedlungen im Gazastreifen auf 21 an, in denen bis zur Räumung der Siedlungen im August 2005 etwa 8500 jüdische Israelis lebten.

Commons: Gaza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Gaza (Stadt) – Reiseführer
  1. Gaza- (Gaza, al -'Azzah) (Memento desOriginals vom 28. Juli 2012 im Webarchiv archive.today) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.christusrex.org Studium Biblicum Franciscanum – Jerusalem.
  2. Das Bibellexikon: Philister
  3. Asher Ovadiah: Art. Gaza. In: Michael Avi-Yonah (Hrsg.): Encyclopedia of archeological excavations in the Holy Land, Bd. 2. Israel Exploration Society, Jerusalem 1976, S. 408–417, hier S. 408.
  4. Asher Ovadiah: Art. Gaza. In: Michael Avi-Yonah (Hrsg.): Encyclopedia of archeological excavations in the Holy Land, Bd. 2. Israel Exploration Society, Jerusalem 1976, S. 408–417, hier S. 409.
  5. Übersicht über die palästinensisch-portugiesischen Städtepartnerschaften, Website des Dachverbandes der portugiesischen Kreisverwaltungen ANMP, abgerufen am 1. Januar 2018
  6. Convents in Palestine, Africa And Middle East, Website der Ordensgemeinschaft, abgerufen am 17. Juli 2014. Gazastreifen, drei Raketen nahe der katholischen Pfarrgemeinde abgefeuert, Fides, Meldung vom 17. Juli 2014.
Normdaten (Geografikum): GND:4092680-1(OGND, AKS) | LCCN:n82091876 | VIAF:127865000

Gaza (Stadt)
gaza, stadt, stadt, gazastreifen, sprache, beobachten, bearbeiten, gaza, ˈgaːza, auch, gasa, phön, arabisch, غزة, ghazza, Ġazza, gouvernement, gaza, größte, stadt, gazastreifen, seit, 1994, jure, unter, verwaltung, palästinensischen, autonomiebehörde, steht, s. Gaza Stadt Stadt im Gazastreifen Sprache Beobachten Bearbeiten Gaza ˈgaːza auch Gasa phon zzh arabisch غزة Ghazza DMG Ġazza im Gouvernement Gaza ist die grosste Stadt im Gazastreifen der seit 1994 de jure unter Verwaltung der Palastinensischen Autonomiebehorde steht seit Juni 2007 aber de facto von der Hamas verwaltet wird In Gaza befinden sich der Verwaltungssitz der Autonomiebehorde und ein Seehafen am Mittelmeer Die Bevolkerungszahl wurde 2014 mit 549 070 angegeben in der Agglomeration leben 1 4 Millionen Menschen Die Stadt erstreckt sich uber etwa 46 km Gaza غزةSkyline von Gaza 2007 WappenVerwaltung Palastina Autonomiegebiete Palastinensische AutonomiegebieteGebiet GazastreifenGouvernement GazaKoordinaten 31 31 N 34 27 O 31 516666666667 34 45 15 18 Koordinaten 31 31 0 N 34 27 0 OHohe 15 18 mFlache 45 km Einwohner 549 070 2014 Bevolkerungsdichte 12 202 Einwohner je km Zeitzone UTC 2 Gemeindeart StadtBurgermeister Nizar HijaziWebprasenz www mogaza orgGazaGaza Stadt auf der Karte des Gazastreifens Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Politik 2 1 Stadtepartnerschaften 3 Bildung 4 Verkehr 4 1 Flugverkehr 4 2 Seehafen 4 3 Eisenbahn 5 Sohne und Tochter der Stadt 6 Minderheiten 6 1 Christen in Gaza 6 2 Juden in Gaza 7 Literatur 8 Weblinks 9 EinzelnachweiseGeschichte BearbeitenDas heutige Gaza wurde uber der antiken Stadt erbaut In der Antike war Gaza bedeutend als Hafenstadt Das alte Stadtgebiet erstreckte sich quadratisch uber 1 km Gesichert wurde es durch die Lage auf einem Hugel sowie durch eine Stadtmauer mit Toren in den vier Himmelsrichtungen Von Thutmosis III bis Ramses IV war Gaza Verwaltungssitz der Agypter im damaligen Kanaan Die Kustenstadte Gaza Aschkelon und Aschdod waren Ende des 12 Jahrhunderts v Chr noch agyptische Zentren bis sie von den Philistern vielleicht im Verlauf des sogenannten Seevolkersturms erobert wurden Die Philister begrundeten einen Funf Stadte Bund die Pentapolis 1 wobei die Vormacht im Verlauf der Zeit unter den Stadten Aschdod Aschkelon Ekron oder Akkaron heute Akir Gat vgl Tell es Safi und Gaza wechselte Die Stadte wurden von einzelnen Fursten regiert Als die agyptische Herrschaft schwand ubernahmen die Philister die Macht Dabei kam es zwischen den Philistern den Israeliten und Kanaanitern uber mehrere Jahrhunderte immer wieder zu erbitterten Kampfen von der biblischen Richterzeit bis zum Beginn der israelitischen Konigszeit Ausgrabungen bezeugen den Verzehr von Schweinefleisch in dieser Zeit 2 Laut der judisch christlichen Tradition war Gaza der Ort der Gefangensetzung Simsons und seines Todes Aufgrund seiner Lage am Ende der Weihrauchstrasse stieg Gaza im 8 Jahrhundert v Chr zur wichtigsten Stadt der Gegend auf Im 8 und 7 Jahrhundert v Chr wechselte die Stadt mehrfach den Besitzer 734 v Chr wurde die Stadt von den Assyrern unter Tiglat pileser III erobert 3 Der Konig richtete in der Stadt ein karum ein Die Assyrer nannten Gaza Stadt am Bach von Agypten Nahal Musur Im Nimrud Prisma ruhmt sich auch Sargon II in Gaza ein karum eingerichtet zu haben Hanunu von Gaza rebellierte 720 gegen Sargon II Er wurde abgesetzt die Stadt aber nicht zerstort 609 v Chr wurde Gaza wieder agyptisch 605 4 fiel sie ans Neubabylonische Reich 525 v Chr stellte sie sich dem persischen Vormarsch nach Agypten in den Weg wurde letztlich aber doch ins Perserreich einverleibt Unter den Achameniden genoss Gaza wegen seiner Bedeutung fur den Handel mit Arabien weitestgehende Autonomie In Gaza entdeckte Zeus Jupiter Statue romisch 2 Jahrhundert heute im Archaologischen Museum Istanbul Als Alexander der Grosse Gaza wahrend des Alexanderzuges erreichte leistete die Stadt unter dem persischen Kommandanten Batis Widerstand Nach zweimonatiger Belagerung wurde Gaza eingenommen die Bevolkerung massakriert und Batis mit einem Streitwagen zu Tode geschleift Nach dem Ende des Alexanderreichs stritten sich die Ptolemaer und Seleukiden um Gaza bis es 200 v Chr endgultig in seleukidische Hand kam Zu dieser Zeit begann der wirtschaftliche Niedergang der Stadt die ihre Rolle als Handelsmetropole nicht zuletzt an Alexandria verlor Von Alexander Jannaus wurde die Stadt im Jahr 98 v Chr vollig zerstort Von den Romern insbesondere dem Prokonsul Gabinius wurde Gaza Mitte des 1 Jahrhunderts v Chr etwas sudlich des alten Stadthugels neu aufgebaut In romischer und in byzantinischer Zeit war Gaza vor allem fur seine Rednerschule beruhmt Bis ins 4 Jahrhundert wurde in Gaza vor allem der Stadtgott Marnas verehrt 4 Erst im 5 Jahrhundert wurde die Stadt mehrheitlich christlich Zudem bestand in romischer und in byzantinischer Zeit eine judische Gemeinde Im Jahre 635 wurde Gaza von den Arabern erobert Danach wurde Gaza das seine Bedeutung als Handelsort zwischenzeitlich eingebusst hatte wieder zu einem wichtigen Umschlagplatz auf der Weihrauchstrasse insbesondere im Handel mit Mekka Die Kreuzfahrer unter Balduin I Konig von Jerusalem 1100 eroberten die Stadt die Gadres genannt wurde Balduin III vertraute die Stadt die damals in Ruinen lag 1152 dem Templerorden an der sie zu einer starken Festung ausbaute Durch die Befestigung von Gaza schnitten die Kreuzfahrer die Festungsstadt Aschkelon vom Landweg nach Agypten ab Aschkelon war damals das letzte Bollwerk der agyptischen Fatimiden Dynastie in Palastina und wurde daraufhin 1153 erobert 1170 belagerte Saladin erfolglos die Stadt Nach der Schlacht bei Hattin 1187 wurde sie 1188 schliesslich kampflos an Saladin ubergeben im Austausch gegen den in der Schlacht gefangen genommenen Templer Grossmeister Gerard de Ridefort 1192 wurde Gaza kurzzeitig von den Teilnehmern des Dritten Kreuzzugs unter Richard Lowenherz besetzt doch 1192 beim Friedensschluss zwischen Richard und Saladin diesem uberlassen Sowohl 1239 als auch 1244 unterlagen die Kreuzfahrer nahe der Stadt muslimischen Heeren Unter der Herrschaft der agyptischen Mamelucken Dynastie wurde Gaza zum Verwaltungssitz fur den Kustenstreifen bis nordlich von Caesarea Maritima Ab dem 15 Jahrhundert wird von einer zahlreichen judischen Einwohnerschaft neben arabischer berichtet 1799 besetzte Napoleon die Stadt wahrend der Belagerung von Akkon kurze Zeit Im Ersten Weltkrieg errichtete das Osmanische Reich hier die Palastinafront gegen die Briten die die Stadt nach einem ersten erfolglosen Angriff Marz April 1917 schliesslich am 7 November des Jahres eroberten Nach dem Ersten Weltkrieg war der Gaza Streifen mitsamt der namensgebenden Stadt ein Teil des Volkerbundsmandats fur Palastina 1948 wurde er von Agypten besetzt 1956 von Israel kurzzeitig erobert und stand dann unter agyptischer Verwaltung Von November 1956 bis Juni 1967 war die Stadt Gaza Hauptquartier der United Nations Emergency Force UNEF I Im Verlauf des Sechstagekriegs 1967 wurde der gesamte Gaza Streifen wiederum durch Israel besetzt und bis 2005 gehalten Beim Ruckzug wurden alle judischen Siedlungen aufgelost doch ubt Israel seither immer noch die Kontrolle uber die an Israel grenzenden Aussenverbindungen uber die Luft und uber die Seeverbindungen aus Nach anfanglicher Regierung durch die Fatah herrscht seither im Innern die radikal islamistische Hamas uber den Gaza Streifen Politik Bearbeiten Hauptartikel Palastina Palastinensische Autonomiegebiete und Israel Stadtepartnerschaften Bearbeiten Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen beispielsweise Einzelnachweisen ausgestattet Angaben ohne ausreichenden Beleg konnten demnachst entfernt werden Bitte hilf Wikipedia indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfugst Gaza unterhalt Stadtepartnerschaften u a mit Barcelona Spanien Turin Italien Dubai VAE Tromso Norwegen Cascais Portugal 5 und Tel Aviv Israel Bildung BearbeitenIn Gaza gibt es mehrere Universitaten an denen zusammen 28 500 Studenten eingeschrieben sind darunter die Al Aqsa Universitat die al Azhar Universitat und die Islamische Universitat Gaza Verkehr BearbeitenFlugverkehr Bearbeiten Gaza Stadt verfugt uber einen kleinen Flughafen 40 km sudlich mit Namen Internationaler Flughafen Jassir Arafat an der Grenze zu Agypten Aufgrund der israelischen Blockade in der Luft sowie wegen der Bombardierungsschaden Israels wahrend der zweiten Intifada ist er seither nicht mehr in Betrieb Seehafen Bearbeiten Der Seehafen ist auf Grund haufiger Seeblockaden ebenfalls eingeschrankt oder nicht nutzbar Eisenbahn Bearbeiten Gaza lag von 1916 bis zur Stilllegung dieses Abschnitts in den 1970er oder 1980er Jahren an der Sinai Bahn von Beirut uber Lod nach Kairo bis 1967 Heute sind die Gleise der Eisenbahn im Gazastreifen grosstenteils abgebaut Sohne und Tochter der Stadt BearbeitenHilarion von Gaza 291 371 ein christlicher Asket Einsiedler und Heiliger Prokopios von Gaza 465 528 ein spatantiker Sophist Zacharias von Mytilene 465 bis nach 536 orthodoxer Kirchenhistoriker Muhammad ibn Idris asch Schafii 767 820 ein Abkommling der Familie des Propheten Mohammed Israel Nadschara 1555 1628 ein judischer liturgischer Poet Kommentator der Hebraischen Bibel Kabbalist und Rabbi von Gaza Abraham Azulai 1570 Fes 1643 heb אברהם בן מרדכי אזולאי ein Kabbalist Autor und Kommentator Shabbetaj Zvi auch Schabbatai Zewi 1626 1676 ein Religionsgelehrter und selbsterklarter Messias aus Smyrna Nathan Benjamin Ben Elisha ha Levi Ghazzati oder Nathan von Gaza 1643 1680 ein Theologe der durch die Verkundung des Shabbetaj Zvi als Messias bekannt wurde Haidar Abdel Shafi 1919 2007 palastinensischer Arzt und Politiker Ahmad Yasin 1936 37 2004 fuhrender Begrunder der Organisation Hamas und bis zu seinem Tod ihr geistiger Fuhrer Salah Abdel Shafi 1962 palastinensischer Wirtschaftswissenschaftler und DiplomatMinderheiten BearbeitenChristen in Gaza Bearbeiten Die Zahl der Christen im Gaza Streifen liegt zwischen 2000 und 3000 Die katholische Kirche unterhalt eine Pfarrkirche die der heiligen Familie geweiht ist und eine Schule Die Glaubigen werden von Ordensmitgliedern betreut die der Ordensfamilie des menschgewordenen Wortes angehoren 6 Des Weiteren gibt es eine griechisch orthodoxe Kirche Die anglikanische Diozese von Jerusalem unterhalt in Gaza Stadt das Al Ahli Arab Hospital das einzige christliche Krankenhaus im Gaza Streifen Auf dem Krankenhausgelande steht die St Philipps Kirche deren Dach wahrend der 2 Intifada von einer israelischen Rakete durchbohrt wurde Eine anglikanische Gemeinde existiert jedoch nicht Die 1993 gegrundete interkonfessionell arbeitende Palastinensische Bibelgesellschaft deren Hauptsitz sich im Ostteil Jerusalems befindet unterhalt eine Niederlassung in Gaza Stadt und betreibt dort seit 1999 als Gemeinschaftsprojekt mit der Missionsgesellschaft Open Doors den einzigen christlichen Buchladen im Gaza Streifen 2006 und 2007 war dieser nach Drohungen und Aufforderungen zur Schliessung Ziel zweier Bombenattentate Im Oktober 2007 wurde der Geschaftsfuhrer des Ladens entfuhrt und spater ermordet aufgefunden 2008 wurde das christliche Jugendzentrum uberfallen und in die Luft gesprengt Juden in Gaza Bearbeiten Im August 1929 wurden samtliche Juden aus Gaza vertrieben nachdem Juden bei gewalttatigen Ubergriffen durch muslimische Araber siehe auch Massaker von Hebron ermordet worden waren und die englischen Mandatstruppen die Vertreibung gebilligt hatten um die Araber zu beschwichtigen Danach kam es von 1946 bis zu einer dreimonatigen Belagerung durch die agyptische Armee im Jahr 1948 zu einer Wiederbesiedlung des Weilers Kefar Darom durch die Kibbuz Bewegung auf von der Jewish Agency erworbenem Land 1970 wurde wiederum ein Aussenposten der israelischen Armee errichtet aus dem in den 1980er Jahren eine israelische Siedlung entstand Anschliessend stieg die Zahl der Siedlungen im Gazastreifen auf 21 an in denen bis zur Raumung der Siedlungen im August 2005 etwa 8500 judische Israelis lebten Literatur BearbeitenAndreas Altmann Verdammtes Land Eine Reise durch Palastina Piper Munchen Zurich 2014 ISBN 978 3 492 05624 3 Immanuel Benzinger Gaza 1 In Paulys Realencyclopadie der classischen Altertumswissenschaft RE Band VII 1 Stuttgart 1910 Sp 880 886 Johann Bussow Hamidian Palestine Politics and Society in the District of Jerusalem 1872 1908 BRILL Leiden Boston 2011 ISBN 978 90 04 20569 7 Martin A Meyer History of the city of Gaza New York 1907 englisch Gaza Brucke zwischen Kulturen 6000 Jahre Geschichte Begleitschrift zur Sonderausstellung des Landesmuseums Natur und Mensch Oldenburg vom 31 Januar bis zum 5 April 2010 Philipp von Zabern Mainz 2010 ISBN 978 3 89234 527 5 Weblinks Bearbeiten Commons Gaza Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Wikivoyage Gaza Stadt Reisefuhrer Gaza Sderot das Leben trotz allem eine Webdoku von arte tv die tagliche Video Chroniken zu je 2 Minuten aus Gaza und Sderot zeigt und das Leben von funf Personen Manner Frauen Kinder auf jeder Seite der Grenze beschreibt Offizielle Website der palastinensischen Verwaltung des Gazastreifens Gaza During the Late Ottoman Period ein Forschungsprojekt der Universitat Tubingen und Universitat HaifaEinzelnachweise Bearbeiten Gaza Gaza al Azzah Memento des Originals vom 28 Juli 2012 im Webarchiv archive today Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot www christusrex org Studium Biblicum Franciscanum Jerusalem Das Bibellexikon Philister Asher Ovadiah Art Gaza In Michael Avi Yonah Hrsg Encyclopedia of archeological excavations in the Holy Land Bd 2 Israel Exploration Society Jerusalem 1976 S 408 417 hier S 408 Asher Ovadiah Art Gaza In Michael Avi Yonah Hrsg Encyclopedia of archeological excavations in the Holy Land Bd 2 Israel Exploration Society Jerusalem 1976 S 408 417 hier S 409 Ubersicht uber die palastinensisch portugiesischen Stadtepartnerschaften Website des Dachverbandes der portugiesischen Kreisverwaltungen ANMP abgerufen am 1 Januar 2018 Convents in Palestine Africa And Middle East Website der Ordensgemeinschaft abgerufen am 17 Juli 2014 Gazastreifen drei Raketen nahe der katholischen Pfarrgemeinde abgefeuert Fides Meldung vom 17 Juli 2014 Normdaten Geografikum GND 4092680 1 OGND AKS LCCN n82091876 VIAF 127865000Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Gaza Stadt amp oldid 212114628, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele