fbpx
Wikipedia

Erbgang (Biologie)

Der Erbgang ist die Bezeichnung eines anhand des Stammbaums nachzuvollziehenden Vererbungsvorgangs einer genetischen Eigenschaft. Von Interesse sind dabei vor allem Erbkrankheiten, aber grundsätzlich ist der Begriff auf alle genetisch determinierten Eigenschaften anwendbar.

Inhaltsverzeichnis

Zur exakten Beschreibung eines Erbgangs gehören drei Hauptkriterien, die in der folgenden Reihenfolge wiedergegeben werden:

1. Anzahl involvierter Loci

2. Betroffene Chromosomen

3. Zusammenhang GenotypPhänotyp

Nach Nennung der obligatorischen Angaben kann ein Erbgang durch ergänzende Angaben noch weiter spezifiziert werden:

Zufalls- und Umweltinteraktionen

Geschlechtsinteraktionen

Locus-Locus-Interaktionen

Epigenetische Interaktionen

Die Festlegung und Beschreibung des Erbgangs geschieht primär über mathematisch-statistische Methoden (z. B. Segregationsanalyse). Sind die involvierten Loci bekannt, können auch molekulargenetische Methoden zum Einsatz kommen.

  1. Spektrum Lexikon der Biologie: Maternale Vererbung
Normdaten (Sachbegriff): GND:4198936-3(OGND, AKS)

Erbgang (Biologie)
erbgang, biologie, vererbungsvorgang, einer, genetischen, eigenschaft, sprache, beobachten, bearbeiten, erbgang, bezeichnung, eines, anhand, stammbaums, nachzuvollziehenden, vererbungsvorgangs, einer, genetischen, eigenschaft, interesse, sind, dabei, allem, er. Erbgang Biologie Vererbungsvorgang einer genetischen Eigenschaft Sprache Beobachten Bearbeiten Der Erbgang ist die Bezeichnung eines anhand des Stammbaums nachzuvollziehenden Vererbungsvorgangs einer genetischen Eigenschaft Von Interesse sind dabei vor allem Erbkrankheiten aber grundsatzlich ist der Begriff auf alle genetisch determinierten Eigenschaften anwendbar Inhaltsverzeichnis 1 Obligatorische Angaben 1 1 1 Anzahl involvierter Loci 1 2 2 Betroffene Chromosomen 1 3 3 Zusammenhang Genotyp Phanotyp 2 Erganzende Angaben 2 1 Zufalls und Umweltinteraktionen 2 2 Geschlechtsinteraktionen 2 3 Locus Locus Interaktionen 2 4 Epigenetische Interaktionen 3 Festlegung des Erbgangs 4 Siehe auch 5 Literatur 6 EinzelnachweiseObligatorische Angaben BearbeitenZur exakten Beschreibung eines Erbgangs gehoren drei Hauptkriterien die in der folgenden Reihenfolge wiedergegeben werden 1 Anzahl involvierter Loci Bearbeiten monogen haufig auch einfach ein Locus oligogen wenige Loci polygen viele Loci2 Betroffene Chromosomen Bearbeiten autosomal Loci liegen nicht auf den Geschlechtschromosomen gonosomal Loci liegen auf einem Geschlechtschromosom X chromosomal Loci liegen auf dem X Chromosom der haufigere Fall Y chromosomal Loci liegen auf dem Y Chromosom W chromosomal Loci liegen auf dem W Chromosom bei Vogeln und einigen Reptilien Z chromosomal Loci liegen auf dem Z Chromosom bei Vogeln und einigen Reptilien mitochondrial Loci liegen auf der mitochondrialen DNA3 Zusammenhang Genotyp Phanotyp Bearbeiten dominant rezessiv kodominant intermediarErganzende Angaben BearbeitenNach Nennung der obligatorischen Angaben kann ein Erbgang durch erganzende Angaben noch weiter spezifiziert werden Zufalls und Umweltinteraktionen Bearbeiten Penetranz vollstandig unvollstandig Prozentzahl angeben Expressivitat invariabel variabel Heritabilitat bei Polygenen und gelegentlich auch bei Oligogenen Geschlechtsinteraktionen Bearbeiten Geschlechtsgekoppelte Vererbung grundsatzlich bei gonosomalen Loci Geschlechtslimitierte Phanotyp Auspragung z B Kryptorchismus Vererbung in maternaler Linie bei Loci auf der mitochondrialen DNA 1 und W chromosomalen Loci Vererbung in paternaler Linie bei Y chromosomalen Loci Locus Locus Interaktionen Bearbeiten Epistasie mit anderen Loci z B Uberdominanz auch Superdominanz genannt Kopplung mit anderen Loci Pleiotropie Homozygote Letalfaktoren SemiletalfaktorenEpigenetische Interaktionen Bearbeiten Maternale oder paternale Imprinting PhanomeneFestlegung des Erbgangs BearbeitenDie Festlegung und Beschreibung des Erbgangs geschieht primar uber mathematisch statistische Methoden z B Segregationsanalyse Sind die involvierten Loci bekannt konnen auch molekulargenetische Methoden zum Einsatz kommen Siehe auch BearbeitenGenealogieLiteratur BearbeitenHorst Krausslich Gottfried Brem Hrsg Tierzucht und allgemeine Landwirtschaftslehre fur Tiermediziner Ferdinand Enke Stuttgart 1997 ISBN 3 432 26621 9 Adrian M Srb Ray D Owen Robert E Edgar General Genetics 2 Auflage W H Freeman amp Company San Francisco 1965 LCCN 65 019558 englisch Einzelnachweise Bearbeiten Spektrum Lexikon der Biologie Maternale VererbungNormdaten Sachbegriff GND 4198936 3 OGND AKS Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Erbgang Biologie amp oldid 208260011, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele