fbpx
Wikipedia

Diabetes mellitus

Hauptartikel: Insulin, Glykogen und Gluconeogenese
Im Bild die Regulation des Blutzuckers (rot) und des Blutzucker kontrollierenden Hormons Insulin (blau) beim gesunden Menschen über den Tagesverlauf mit drei Mahlzeiten. Ebenfalls aufgezeigt ist der Einfluss einer zuckerhaltigen (gestrichelt) gegenüber einer stärkehaltigen (durchgezogene Linie) Mahlzeit.

Der Verdauungsapparat baut die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate (aus Früchten, Getreideprodukten, Kartoffeln, Mais, Reis) zu Glukose (Traubenzucker) ab, die anschließend über die Darmwand in das Blut aufgenommen und im gesamten Körper verteilt wird.

Die Bauchspeicheldrüse erzeugt in den β-Zellen der Langerhansschen Inseln das Hormon Insulin. Als Botenstoff bewirkt Insulin den Transport von Glukose ins Zellinnere, wo die Glukose anschließend zur Energiegewinnung verbraucht wird (Glykolyse). Darüber hinaus bewirkt Insulin auch eine Speicherung von Glukose in Form von Glykogen in der Leber sowie in den Muskelzellen, wodurch der Blutzuckerspiegel nach der Nahrungsaufnahme in engen Grenzen (ca. 80–120 mg/dl oder 4,5–6,7 mmol/l) konstant gehalten wird.

Selbst bei langer Nüchternheit bleibt der Blutzuckerspiegel dabei auf normalem Niveau, wofür dann wiederum vor allem die Leber sorgt, zum einen dadurch, dass das zuvor gebildete Glykogen wieder zurück in Glukose aufgespalten und zurück ins Blut abgegeben wird, zum anderen dadurch, dass die Leber biochemisch ständig neue Glukose produziert (Gluconeogenese).

Wenn die insulinproduzierenden β-Zellen nicht mehr genug oder gar kein Insulin mehr produzieren oder z. B. aufgrund von Entzündungen oder Operationen gar nicht mehr vorhanden sind, fehlen also sowohl die Glukose-Aufnahme in die Körperzellen als auch die Hemmung der Glukose-Neubildung in der Leber (die bei Menschen täglich bis zu 500 Gramm Glukose neu produzieren kann). Diese Neubildung erklärt das Ansteigen des Blutzuckerspiegels bei Diabetikern z. B. am frühen Morgen im nüchternen Zustand (siehe auch Dawn-Phänomen).

Beim Diabetes mellitus verbleibt die aufgenommene Glukose im Blut, oder die körpereigene Glukose-Neubildung in der Leber verläuft ungebremst weiter und liefert beständig Glukose nach, was den kontinuierlichen Verbrauch ausgleicht oder sogar übersteigt und im Ergebnis den Blutzucker ansteigen lässt. Es ist ein sehr komplexer und dynamischer biochemischer Prozess, bei dem Zuflüsse, Abflüsse, Neubildung und Abbau von Glukose ständig zu bilanzieren, das heißt zu verrechnen sind. Um diese Zusammenhänge – und damit die Krankheit und den Umgang mit der Krankheit – zu verstehen, müssen betroffene Patienten sorgfältig informiert und beraten und gegebenenfalls geschult werden, zum Beispiel bei der Erstellung geeigneter Ernährungspläne.

Darüber hinaus hat Insulin noch eine weitere, dritte Wirkung. Es ist das einzige Hormon des menschlichen Körpers, das Körperfett aufbaut und auch dafür sorgt, dass dieses Fett in den Depots bleibt (sogenannte adipogene Wirkung).

Ein wesentliches Kennzeichen des schweren, anhaltenden Insulinmangels ist daher auch eine extreme Gewichtsabnahme durch Wegfall der adipogenen Wirkung, insbesondere durch Abbau von Körperfett und (Muskel-)Eiweiß zur Energiegewinnung.

1965 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihren „Empfehlungen zur Klassifikation und Diagnostik“ eine Unterscheidung verschiedener Diabetestypen.

1997 änderte die amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA) die Kriterien für Klassifizierung und Diagnose, die 1998 von der WHO und 2000 von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) übernommen wurden. In dem Modell wurde nicht mehr zwischen insulinabhängigem Diabetes mellitus (IDDM) und nicht-insulinabhängigem Diabetes mellitus (NIDDM) unterschieden, da sich diese Einteilung nur auf die Behandlung und nicht auf die Krankheitsursache bezieht. Seit 2009 wird in der Definition nicht mehr unterschieden zwischen den Untergruppen a und b. Auch die Reihung der Diabetestypen von A–H wurde verlassen.

Einteilung bis 1997

Bis zu diesem Datum wurde der Diabetes mellitus nach der Art der Behandlung in vier Gruppen eingeteilt, die fünfte bezeichnete, dass die Erkrankung nicht vorhanden ist:

  • NIR: (non-insulin-requiring) Behandlung ohne externe Insulinzufuhr, z. B. nur mit Diät und/oder oralen Antidiabetika.
  • IRC: (insulin requiring for control) Neben dem körpereigenen Insulin wird zusätzlich externes Insulin benötigt, um erhöhte Blutzuckerwerte zu senken.
  • IRS: (insulin requiring for survival) Externe Insulinzufuhr wird zum Überleben benötigt. Nach der neuen Einteilung sind das Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes mit stark reduzierter oder eingestellter eigener Insulinproduktion.
  • IGT: (impaired glucose tolerance) Gestörte Glukosetoleranz.
  • ND: (non diabetic) Nicht an Diabetes erkrankt.

Diabetes-Typen seit 1998

Seit diesem Datum teilten alle Organisationen die Erkrankung nach der Ursache in folgende vier Typen ein:

  • Diabetes mellitus Typ 1: T-Zell-vermittelte Autoimmunerkrankung mit Zerstörung speziell der Betazellen der Langerhans-Inseln in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), dies führt üblicherweise zu absolutem Insulinmangel
  • Diabetes mellitus Typ 2: Unterschiedliche Kombinationen von Insulinresistenz, Hyperinsulinismus, relativem Insulinmangel, Sekretionsstörungen
    • Typ 2a: ohne Adipositas (Fettleibigkeit)
    • Typ 2b: mit Adipositas
  • Andere spezifische Diabetes-Typen
    • A: genetische Defekte der Betazellen der Langerhans-Inseln (gestörte Insulinsekretion)
    • B: seltene genetische Defekte der Insulinwirkung
    • C: Bauchspeicheldrüse erkrankt oder zerstört
    • D: Diabetes durch hormonelle Störungen (Endokrinopathien)
    • E: Diabetes durch Medikamente oder Chemikalien (Drogen, Gifte)
    • F: Diabetes mellitus durch Infektionen
    • G: ungewöhnliche Formen des immunvermittelten Diabetes
    • H: andere genetische Syndrome, die mit Diabetes assoziiert sind
  • Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes)

Diabetes-Typen nach den Leitlinien der DDG 2009

Basierend auf dem Bericht der WHO-Kommission von 1999 wird entsprechend den Leitlinien der DDG 2009 nach folgenden Kriterien eingeteilt:

  • Erstmanifestation eines Typ-1-Diabetes
  • Erstmanifestation eines Typ-2-Diabetes
  • Erstmanifestation anderer spezifischer Diabetes-Typen
  • Präkonzeptionell manifester, aber nicht diagnostizierter Diabetes mellitus (Typ 2), vor allem anzunehmen bei Glukosetoleranzstörung bereits im 1. Trimenon.

Diese Einteilung wurde 2011 als Teil einer Aktualisierung der Leitlinien durch die DDG bestätigt.

Weitere Begriffe

  • Jugendlicher Diabetes (englisch:juvenile Diabetes mellitus) oder „juveniler Diabetes mellitus“ ist die veraltete Bezeichnung für Typ-1-Diabetes.
  • Altersdiabetes (englisch:Adult-Onset Diabetes mellitus) oder „Erwachsenendiabetes“ wurde früher der Typ-2-Diabetes genannt. Beide Begriffe sind noch weit verbreitet, entsprechen jedoch nicht dem Stand der Wissenschaft und sind deshalb auch in den aktuellen Klassifikationen nicht mehr enthalten.
  • LADA: Zum Diabetes mellitus Typ 1 gehört auch der LADA (englischlatent autoimmune diabetes with onset in adults). Diese Form betrifft den sich im höheren Erwachsenenalter entwickelnden Autoimmun-Diabetes, der nach relativ kurzer Zeit nicht mehr auf orale Medikation reagiert und insulinpflichtig wird. Typisch ist der Nachweis des GAD(=Glutamat-Decarboxylase)-Antikörpers.
  • MODY: Der MODY (maturity onset diabetes of the young) entspricht der Verlaufsform des Typ-2-Diabetes, allerdings ohne das Auftreten von Übergewicht und Insulinresistenz, dafür tritt sie bereits bei Kindern und Jugendlichen auf.
  • IDDM: Abkürzung fürinsulin dependent diabetes mellitus. Überkommene, aber noch verbreitete Klassifizierung nach der notwendigen Therapieform.
  • NIDDM: Abkürzung fürnon insulin dependent diabetes mellitus. Überkommene, aber noch verbreitete Klassifizierung nach der notwendigen Therapieform.

In Europa leben etwa 56 Millionen Menschen mit Diabetes, entsprechend einer (zunehmenden) Prävalenz von etwa 8,5 Prozent. Über 90 Prozent aller Diabetiker sind Typ-2-Diabetiker.

Häufigkeit in Deutschland

Diabetesprävalenz in der Gesamtbevölkerung nach Typ

Nach Schätzungen aus Versorgungsdaten lag die Diabetesprävalenz (d. h. der Anteil der wegen Diabetes behandelten Patienten an der Gesamtbevölkerung) in Deutschland im Jahr 2007 bei 8,9 %. In absoluten Zahlen sind dies über 7 Mio. Menschen in Deutschland, die wegen eines Diabetes mellitus behandelt wurden. Dabei sind ca. 5–10 % der an Diabetes Erkrankten an Typ 1 erkrankt, ca. 90 % an Typ 2.

Entwicklung der Diabetesprävalenz

Die Diabetesprävalenz wächst seit den frühesten Erhebungen Anfang der 1960er Jahre.

Nach Schätzungen aus Krankenkassendaten stieg der Anteil der an Diabetes Erkrankten an der Gesamtbevölkerung zwischen 1989 und 2007 von 5,9 auf 8,9 %. Dieser Anstieg ist vor allem durch eine erhöhte Prävalenz der Typ-2-Diabetes verursacht.

Auch anhand der repräsentativen Befragungs- und Untersuchungsdaten des Bundes-Gesundheitssurvey 1998 (BGS98) und der DEGS-Studie von 2008 bis 2011 (DEGS1) wird ein Anstieg beobachtet: 1998 wussten 4,7 % der Männer und 5,7 % der Frauen, dass sie an Diabetes erkrankt sind, 2008/11 war dies bei 7,0 % der Männer und 7,4 % der Frauen der Fall. Insgesamt gab es zwischen diesen beiden Untersuchungen einen Anstieg bekannten Diabetes von 5,2 auf 7,2 %. Ein gutes Drittel dieses Anstiegs ergibt sich aus der Alterung der Bevölkerung.

Die Rate der Kinder, die neu an Typ-1-Diabetes erkranken, steigt aus unbekannten Gründen jährlich um drei bis vier Prozent. Pro Jahr erhalten in Deutschland etwa 3000 Kinder die Diagnose.

Prävalenz nach Altersgruppen

Unter älteren Menschen ist Diabetes mellitus häufiger als unter jüngeren: Während unter den Versicherten der AOK in Hessen 2004 in der Altersklasse der 40–59-jährigen nur ca. 4–10 % an Diabetes mellitus erkrankt waren, so lag der Anteil in der Altersklasse 60 Jahre oder älter zwischen 18 und 28 %.

Bei der deutschlandweit repräsentativen DEGS-Studie 2008/11 gab es unter den 40- bis 49-Jährigen 2 % Männer und 4,5 % Frauen, denen bekannt war, an Diabetes erkrankt zu sein; in der Altersgruppe der 70- bis 79-Jährigen waren es jeweils um die 22 %.

Prävalenz und Inzidenz des Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

Ca. 15.000 Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 14 Jahren waren 2007 in Deutschland an Typ-1-Diabetes erkrankt. Jährlich werden zwischen 2100 und 2300 Neuerkrankungen in dieser Altersgruppe registriert. Dabei wurde in mehreren Studien ein Ansteigen der Neuerkrankungsrate für Typ-1-Diabetes um 3–4 % pro Jahr nachgewiesen. 2010 lebten in Deutschland rund 32.000 Patienten unter 20 Jahren mit einem Typ-1-Diabetes.

Weltweite Entwicklung für Typ-1-Diabetes

Der Typ 1 kann in jedem Lebensalter erstmals auftreten, auch ein greiser Mensch kann noch einen Typ-1-LADA entwickeln. Für Kinder schätzte die International Diabetes Federation (IDF) im Jahre 2003 die weltweite Prävalenz der kindlichen Bevölkerung auf rund 430.000 der insgesamt 1,8 Milliarden Kinder, das sind etwas mehr als 0,02 %

Die Inzidenz – das ist die Rate der Neuerkrankungen – ist weltweit im Steigen begriffen. Weltweit werden jährlich 65.000 neue Fälle bekannt, die jährliche Steigerungsrate wird auf 3 % geschätzt.

Das Land mit der bisherig höchsten bekannten Inzidenz des Typ-1-Diabetes ist Finnland. Jedoch hat die Rate der Neuerkrankungen bei den unter 15-Jährigen zumindest in den letzten 15 Jahren nicht mehr weiter zugenommen. Forscher bringen dies mit einer Vitamin-D-Anreicherung der Milch in Verbindung.

Diabetes mellitus – vorwiegend bezogen auf den Typ 2 – ist zu einer weltweit verbreiteten Massenerkrankung geworden. Die IDF spricht von der „Epidemie des 21. Jahrhunderts“. Die weltweiten Zahlen (Hochrechnungen) steigen rasch an, und die Vorhersageschätzungen werden immer wieder nach oben revidiert.

Jahr Menschen mit Diabetes weltweit
(Schätzintervall)
Anteil an der Weltbevölkerung Schätzung Quelle
1980 153 Millionen (127–182) Global Burden of Metabolic Risk Factors of Chronic Diseases Collaborating Group
1994 110 Millionen 2010: 239 Millionen International Diabetes Institute
1995 135 Millionen 2025: 299 Millionen WHO
2000 150 Millionen 2025: 300 Millionen
2003 194 Millionen 5,1 % 2025: 333 Millionen (6,6 %) IDF Diabetes Atlas 2003
2006 246 Millionen 6,0 % 2025: 380 Millionen (7,3 %) IDF Diabetes Atlas 2006
2008 347 Millionen (314–382) Global Burden of Metabolic Risk Factors of Chronic Diseases Collaborating Group
2010 285 Millionen 6,4 % 2030: 439 Millionen (7,7 %) IDF Diabetes Atlas 2009
2013 382 Millionen 8,3 % 2035: 592 Millionen IDF Diabetes Atlas 2013
2019 463 Millionen 9,3 % 2045: 700 Millionen IDF Diabetes Atlas 2019

Den weltweit größten Anteil an Diabetikern in der Bevölkerung hat der im Pazifik gelegene Inselstaat Nauru. Die höchste Anzahl an Typ-1-Diabetikern bei Kindern weist (Stand 2013) Europa auf.

Diabetes ist in den verschiedenen sozialen Schichten nicht gleich häufig. Diabetes kommt in der sozialen Unterschicht häufiger vor als in der Mittel- oder Oberschicht.

In Deutschland wurden 2007 20 % der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen für die Behandlung des Diabetes und seiner Begleit- und Folgeerkrankungen aufgewendet. Die Ausgaben für die Behandlung der Zuckerkrankheit und ihrer Folgen beliefen sich 2005 auf rund 25 Milliarden Euro. Diabetes (Typ 1 und 2) ist einer der häufigsten Beratungsanlässe in allgemeinmedizinischen Praxen.

Die Kostensituation bei den Typ-2-Diabetikern stellt sich wie folgt dar: Gemäß der CODE-2-Studie beliefen sich 1998 in Deutschland die durch Typ-2-Diabetes entstandenen volkswirtschaftlichen Gesamtkosten auf 16,05 Milliarden Euro (31,4 Milliarden DM). Hiervon trugen die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen mit 61 % den Löwenanteil.

Ein Patient mit Typ-2-Diabetes verursacht abhängig von seinem Komplikationsstatus (sekundäre durch den Diabetes verursachte Erkrankungen) 1,3- (keine Komplikationen) bis 4,1-fach (makro- und mikrovaskuläre Komplikationen) höhere Kosten als durchschnittlich für gesetzlich Krankenversicherte ausgegeben wird. Die Hälfte der Gesamtkosten wird durch die stationäre Behandlung verursacht, weitere 27 % der Ausgaben entfallen auf die medikamentöse Behandlung (davon Insulin und orale Antidiabetika: 7 %) und schließlich 13 % auf die ambulante Behandlung.

Ein erheblicher Anteil der diabetesbedingten Folgeerkrankung und damit auch die damit verbundenen Gesundheitsausgaben ließen sich durch Angebote zur Früherkennung und Prävention des Typ-2-Diabetes vermeiden. Eine aktuelle gesundheitsökonomische Analyse auf Basis eines Monte-Carlo-Mikrosimulationsmodells belegt, dass im Rahmen der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung ein solches Angebot nicht nur kosteneffektiv umgesetzt werden könnte. Vielmehr kann im Durchschnitt aller Diabetiker mit absoluten Einsparungen für das Gesundheitssystem gerechnet werden. Die entsprechend unterstützten Diabetiker profitieren von einer verbesserten Lebensqualität, einer geringeren Komplikationshäufigkeit sowie einer höheren Lebenserwartung im Vergleich zum Status quo der Diabetesdiagnose und -therapie in Deutschland.

Eine neuere Studie zu der gleichen Thematik zeigt, dass ab einem Nüchternblutzucker von 105 mg/dl nach volkswirtschaftlicher Kosten-Nutzen-Rechnung die Aufnahme in ein Präventionsprogramm mit Lebensstil-Intervention kosteneffektiv ist.

Kriterien

2006er WHO-Diabeteskriterien und Einstufung
Einstufung Nüchternblutzucker (venös / plasmareferenziert) Blutzucker im oGTT
nach 2 Stunden (venös)
Normal <110 mg/dl
<6,1 mmol/l
<140 mg/dl
<7,8 mmol/l
Abnorme
Nüchternglukose (IFG)
≥110–<126 mg/dl
≥ 6,1–<7,0 mmol/l
< 140 mg/dl
< 7,8 mmol/l
Gestörte
Glukosetoleranz (IGT)
<126 mg/dl
<7,0 mmol/l
≥140–<200 mg/dl
≥7,8–<11,1 mmol/l
Diabetes mellitus ≥126 mg/dl
≥7,0 mmol/l
≥200 mg/dl
≥11,1 mmol/l
2010er Kriterien für Kinder und Jugendliche der DDG
Blutzuckerkontrolle Stoffwechsel
gesund
gut mäßig
(Maßnahmen
empfohlen)
Schlecht
(Maßnahmen
erforderlich)
BG vor dem Essen
oder nüchtern in mmol/l (mg/dl)
3,6–5,6
(65–100)
5–8
(90–145)
>8
(>145)
>9
(>162)
BG nach dem Essen
in mmol/l (mg/dl)
4,5–7,0
(80–126)
5–10
(90–180)
10–14
(180–250)
>14
(>250)
BG nachts in mmol/l (mg/dl) 3,6–5,6
(65–100)
4,5–9
(80–162)
<4,2 oder >9
(<75 oder >162)
<4,0 oder >11
(<70 oder >200)
HbA1c Wert
(standardisierter Wert
nach DCC-Trials)
<6,05 <7,5 7,5–9,0 >9,0

Diabetes mellitus liegt laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 1999 vor, wenn eines der folgenden Kriterien erfüllt ist (Glukose jeweils gemessen im Blutplasma, venös):

  • Nüchternblutzucker ≥ 126 mg/dl (7 mmol/l)
  • Blutzucker ≥ 200 mg/dl (11,2 mmol/l) zwei Stunden nach der Gabe von 75 g Glukose im oralen Glukose-Toleranztest (oGTT)
  • Blutzucker ≥ 200 mg/dl (11,2 mmol/l) in einer zufälligen Blutentnahme.

Zur Diagnosestellung muss entweder mindestens zweimal ein definiert erhöhter Blutzuckerwert vorliegen (nüchtern über 126 mg/dl oder nach dem Essen (=postprandial) über 200 mg/dl bei Zufallskontrollen) oder ein pathologischer oraler Glukosetoleranztest.

Zu beachten ist, dass für die verschiedenen Materialien (Kapillarblut oder venöses Blut, Messung im Plasma oder im Vollblut) verschiedene Grenzwerte gelten. Die Messung sollte zeitnah zur Blutentnahme erfolgen. Es dürfen nur qualitätsgesicherte Messsysteme zum Einsatz kommen. Blutzuckermessgeräte zur Blutzuckerselbstkontrolle dürfen für diagnostische Zwecke nicht eingesetzt werden. Bei Serum-Glukose ist wegen der In-vitro-Glykolyse mit der Möglichkeit falsch niedriger Messwerte zu rechnen. Serumproben zur Blutzuckerbestimmung ohne Zusatz von Glykolysehemmstoffen dürfen daher nicht verwendet werden (siehe Praxis-Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft). Schließlich sind Krankheitsbilder auszuschließen, die als Nebeneffekt vorübergehend zu erhöhten Blutzuckerspiegeln führen können.

Sowohl die Deutsche Diabetes-Gesellschaft als auch die US-amerikanische Diabetes Association betrachten glykiertes Hämoglobin als relevanten Diagnosemarker, sofern es nach international standardisiertem Verfahren ermittelt wurde:

Labordiagnostik

HbA1c

Der HbA1c-Wert ist ein Langzeit-Blutzuckerwert, mit dem der durchschnittliche Blutzuckerspiegel der letzten sechs bis zehn Wochen ermittelt werden kann. Es handelt sich hier um den Anteil des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin), der mit Glukose verbunden ist. Der HbA1c-Wert wurde früher in Prozent angegeben, jetzt in mmol/mol (s. u.). Je mehr Glukose im Blut ist, desto mehr Blutfarbstoff wird verzuckert. Dabei entsteht zunächst ein instabiles Zwischenprodukt, das nach einigen Stunden in ein irreversibles Endprodukt umgewandelt wird. Kurzfristige Blutzuckerspitzen bilden sich daher im HbA1c kaum ab. Bei Gesunden liegt der Wert bei etwa 4–6 %. Da sich die Normbereiche für den HbA1c-Wert von Labor zu Labor unterscheiden, muss mit dem Wert auch der jeweilige Normbereich des Labors angegeben werden. In der Diabetestherapie ist das Ziel, einen HbA1c-Wert zu erreichen, der möglichst nahe am Normbereich (Zielwert: 6,5–7,5 % bzw. 48–58 mmol/mol) liegt, da dann ein weitgehender Schutz vor Folgeschäden besteht.

Messmethode und Einheit

Die internationalen Diabetesorganisationen haben sich auf einen neuen Standard geeinigt, der genauer sein soll und weltweit eingeführt wird. Dabei müssen die HbA1c-Werte statt wie früher in Prozent in mmol/mol angegeben werden. Diese Regelung gilt seit 2009 und hatte eine Übergangsfrist bis zum 31. März 2010. In der praktischen Umsetzung gibt es zwei Werte: den HbA1c-Wert in % und den mmol/mol-Wert.

Fruktosamine

Anhaltend erhöhte Blutzuckerspiegel führen zu einer Anlagerung von Glukose an Proteine (hauptsächlich Albumin) – die Konzentration der Fruktosamine (auch Fructosamine) ist der durchschnittlichen Glukosekonzentration während der Lebenszeit der Proteine proportional – bei Albumin ca. 14 Tage. Sinnvoll ist die Bestimmung der Fruktosamine bei unerklärlich hohen HbA1c-Werten oder bei Störung der Hämoglobin-Bildung, z. B. nach Blutverlust oder bei Nierenerkrankungen (seit 2009 kann dieser Wert nicht mehr zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung bestimmt werden).

C-Peptid

Ein Maß für die Insulineigenproduktion ist das sogenannte C-Peptid. Das C-Peptid ist ein Teil des Proinsulins und wird in gleicher Menge wie Insulin aus der Bauchspeicheldrüse abgegeben. Da das C-Peptid-Molekül wesentlich stabiler als das Insulinmolekül ist (die Halbwertszeit des Letzteren beträgt wenige Minuten), ist es laborchemisch einfacher zu erfassen. Die Messung des C-Peptids hilft eingeschränkt bei der Unterscheidung des Typs 1 (C-Peptid durch zunehmenden Verlust der β-Zellen geringer bis nach Monaten bis Jahren nicht mehr vorhanden) von Typ 2 (C-Peptid durch Hyperinsulinismus zunächst erhöht oder auch normal, allerdings bei langer Krankheitsdauer ebenfalls erniedrigt bis nicht mehr nachweisbar).

Insulin

Es kann auch direkt der Spiegel des Insulinhormons bestimmt werden, durch die kürzere Halbwertszeit (im Vergleich zum C-Peptid) ist es geeignet, kürzere Spitzen zu detektieren. Zusammen mit der Bestimmung des C-Peptids ist es nützlich zur Abklärung einer Hypoglycaemia factitia. Indirekt kann mit Hilfe des Nüchtern-Insulinspiegels und des Nüchtern-Blutzuckers eine Insulinresistenz auch bei normalen Blutzuckerwerten durch Berechnung des HOMA-IR (Homeostasis Model Assessment für Insulinresistenz) bestimmt werden. Auf demselben Rechenmodel basiert der HOMA-Beta zur Bestimmung der Betazellfunktion beim manifesten Diabetes.

Harnzucker

Glukosurie: Ein Symptom des erhöhten Blutzuckers ist das namensgebende (siehe oben) „honigsüße Hindurchfließen“. Damit ist die Glukoseausscheidung im Urin gemeint, die bei vielen Menschen bei Blutzuckerspiegeln um die 180 mg/dl (10,1 mmol/l) auftritt. Bei diesen Werten (Nierenschwelle) kommt die Niere mit ihrer Resorptionsleistung nicht mehr nach, und Glukose tritt in den Urin über (Glukosurie). Desgleichen ist die Rückresorption von Wasser beeinträchtigt, was zu einer erhöhten Urinausscheidung (Polyurie) mit entsprechend hohem Wasserverlust und vermehrtem Durst führt. Da die Nierenschwelle von Mensch zu Mensch doch relativ unterschiedlich ist und auch z. B. bei akuten Erkrankungen oder in der Schwangerschaft verändert ist, wird diese Messmethode zunehmend verlassen. Auch liegen die Kosten für die Messstreifen in ähnlicher Höhe wie bei der Blutzuckerbestimmung.

Eine Glukosurie bei Blutzuckerwerten unter 180 mg/dl (10,1 mmol/l) wird als Diabetes renalis bezeichnet. Diese entweder angeborene oder erworbene Funktionsstörung der Niere ist differenzialdiagnostisch vom Diabetes mellitus zu unterscheiden. Insbesondere darf aufgrund eines alleinigen Befundes einer Glukosurie kein Diabetes mellitus diagnostiziert werden.

Ketone im Harn

Ketonurie: Bei niedrigen Insulinspiegeln werden die Energiereserven des Fettgewebes mobilisiert. Dabei kommt es zum Anstieg nicht nur der Glukosekonzentration im Blut, sondern auch von drei noch kleineren Molekülen, den sogenannten Ketonkörpern. Diese sind ebenfalls Energieträger. Zwei davon sind schwache Säuren. Bei einem drastischen Insulinmangel kann deren Konzentration so stark steigen, dass es zu einer gefährlichen Übersäuerung des Blutes kommt, der sogenannten Ketoazidose. Es stehen Teststreifen zur Verfügung, um einen dieser Ketonkörper, das Aceton, im Urin zu messen. Schwere Entgleisungen können so von den Betroffenen selbst erkannt und behandelt werden (z. B. bei Insulinpumpenträgern, wenn ein unbemerkter Pumpendefekt zu einer schweren Stoffwechselentgleisung geführt hat). Von Dritten kann häufig ein Acetongeruch (auch: Azetongeruch) des Atems wahrgenommen werden. Laut Kappellen et al. sind die häufigsten Symptome bei Manifestation eines Typ-1-Diabetes (von Eltern berichtet), wie folgt prozendual verteilt: Polydipsie zu 95 %, Polyurie zu 91 %, gefolgt von Gewichtsverlust mit 54 %, Nykturie bei 28 %, und Azetongeruch bei 2 % (n=104). Die Bestimmung – und damit auch die Verordnung und Vorhaltung von entsprechenden Teststreifen – ist nur bei Typ-1-Diabetes relevant, da ein solch ausgeprägter Insulinmangel bei Typ-2-Diabetikern nur nach jahrzehntelangem Krankheitsverlauf und dann auch nur sehr selten auftreten kann.

Autoantikörper

Beim Typ-1-Diabetes können Autoantikörper gegen Inselzellen (ICA= islet cell autoantibodies) in 80 % der Fälle nachgewiesen werden. Diese werden je nach Zielantigen in verschiedene Autoantikörper differenziert:

  1. Antikörper gegen die Glutamat-Decarboxylase Isoform 65 (GADA): Diese Antikörper wenden sich spezifisch gegen ein Enzym der Betazellen und sind beweisend für einen Diabetes mellitus Typ 1, liegen aber bei Krankheitsausbruch nur in 50 bis 70 Prozent der Fälle vor, später immer seltener. GADA sind typisch für den Diabetes mellitus Typ 1 im Erwachsenen-Alter.
  2. Insulin-Autoantikörper (IAA)
  3. Antikörper gegen Tyrosinphosphatase IA-2 (IA-2A)
  4. Antikörper gegen Zink-Transporter 8 (ZnT8A)

Diagnoseklassifikation

In der Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD 10-GM (German Modification)) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) finden sich fünf Kategorien zum Diabetes mellitus, nämlich E10, E11, E12, E13 und E14.

Beim Typ-1-Diabetes handelt es sich um eine chronische Autoimmunerkrankung mit absolutem Insulinmangel. Dabei zerstört das körpereigene Immunsystem im Rahmen einer als Insulitis bezeichneten Entzündungsreaktion die insulinproduzierenden β-Zellen der Bauchspeicheldrüse. Dieser Verlust der β-Zellen führt zu einem zunehmenden Insulinmangel. Erst wenn ca. 80–90 % der β-Zellen zerstört sind, manifestiert sich der Typ-1-Diabetes. In der Anfangsphase der Erkrankung ist möglicherweise noch eine kleine Insulinrestproduktion – messbar über das C-Peptid – vorhanden.

Der Insulinmangel bewirkt folgendes:

  1. Glukose kann nicht mehr in die insulinabhängigen Gewebe bzw. Zellen aufgenommen werden. Die Glukose fehlt innerhalb der Zellen als Energielieferant und häuft sich im Blut an.
  2. Die Glukoseneubildung in der Leber verläuft ungebremst. Es werden bis zu 500 g Glukose pro Tag in das Blut abgegeben. Da diese von den Zellen nicht verwertet werden kann (siehe 1.), verbleibt sie im Blut, und der Blutzuckerspiegel steigt.
  3. Das Körperfett kann nicht mehr in seinen Depots gehalten werden und wird ans Blut abgegeben. Es kommt zu einer Überschwemmung des Blutes mit freien Fettsäuren. Da zur Verstoffwechselung von Fettsäuren Substrate aus dem Kohlenhydratstoffwechsel notwendig sind, können diese Fettsäuren nicht auf normalem Wege abgebaut werden, sondern werden über einen Nebenweg zu Ketonkörpern umgebaut (Aceton, Betahydroxybuttersäure, Acetessigsäure). Da sowohl die freien Fettsäuren als auch diese Ketonkörper (Aceton ausgenommen) Säuren sind, kommt es zu einer Übersäuerung des Blutes (Ketoazidose), durch die sämtliche Stoffwechselvorgänge im Körper beeinträchtigt werden.
  4. Eine gesunde Nierenfunktion vorausgesetzt, wird nach Überschreiten der Nierenschwelle die Rückresorption in den Tubuli beeinträchtigt, sodass Glukose in den Urin ausgeschieden wird (Glukosurie). Um die anfallende Glukose ausscheiden zu können, muss sie über die verstärkte Diurese aus dem Körper geschafft werden. Es kommt zum ständigen Wasserlassen (= Polyurie) und in Folge zu einer Dehydration (Entwässerungszustand) mit ständigem Zwang zu trinken (Polydipsie), ansonsten wird schließlich (terminal) eine Exsikkose (Austrocknung) erfolgen.

Zusammenfassend kommt es also im Insulinmangel zu einem Substratmangel in den Zellen, zu einem Blutzuckeranstieg, zum Wasser- und Nährstoffverlust, zu einer Übersäuerung des Blutes und zur Gewichtsabnahme. Im Extremfall kann es zu einem lebensgefährlichen Krankheitsbild kommen – dem ketoazidotischen Koma.

Für den Typ-1-Diabetiker ist die Behandlung mit Insulin lebensnotwendig (Bereits nach acht Stunden kann ohne Insulinzufuhr die Entwicklung einer Ketoazidose einsetzen).

Ursachen

Diabetes mellitus Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung, die T-Zell-vermittelt zu einer Zerstörung der Betazellen in der Bauchspeicheldrüse führt. Als Auslöser sind sowohl genetische als auch Umweltfaktoren beteiligt. In Tierversuchen zeigte sich, dass der Tumornekrosefaktor α (TNF-α) eine wichtige Rolle spielt, wie auch bei anderen autoimmunen Erkrankungen. Bei Mäusemodellen des Diabetes Typ 1 förderte TNF-α die Entwicklung des Diabetes, während TNF-α-Blocker vor der Entwicklung von Diabetes schützten. Und auch eine erste doppelblinde randomisierte Placebo-kontrollierte klinische Studie zeigte bei 84 Patienten mit einem Alter zwischen 6 bis 21 Jahren, dass der Einsatz von Golimumab bei neu diagnostiziertem Diabetes Typ I eine höhere Insulineigenproduktion erhält und den externen Insulinbedarf senkt. Golimumab ist ein bereits für mehrere kindliche rheumatische Erkrankungen zugelassener spezifischer monoklonaler Antikörper gegen TNF-α.

Epidemiologisch lässt sich weltweit ein Anstieg der Erkrankung feststellen: Nach dem EURODIAB-Registerdaten (2018) nimmt das Auftreten von Typ-1-Diabetes in Europa um 3,4 % pro Jahr zu, besonders in Polen (6,6 %). Für die USA wurde zuletzt ein Anstieg von 1,8 %, für Kanada ein Anstieg von 1,3 % berichtet. Besonders dramatisch ist der Anstieg in China mit 12 % pro Jahr. Aktuell (2020) sind mehr als 13 Millionen Menschen an Diabetes Typ 1 erkrankt.

Es gibt Hinweise, dass die seit 2013 bei Kleinkindern empfohlene Rotaviren-Impfung nebenbei einen Schutzeffekt gegen die autoimmunologisch vermittelte Entwicklung des Diabetes Typ-1 haben könnte. Hinweise dafür ergeben sich aus einer Zeitreihenanalyse einer australischen Studie aus dem Zeitraum 2000–2015, die eine rückläufige Tendenz der Diabetes Typ-1 Erkrankungen seit der Einführung der Rotaviren-Impfung in 2007 dokumentiert. Ähnliches zeigt eine in den USA durchgeführte Untersuchung der Krankendaten von knapp 1,5 Millionen privat versicherten Kindern und Jugendlichen (Beobachtungszeit 1 bis 16 Jahre) zwischen 2001 und 2017: für Typ-1 Diabetes lag die mittlere Inzidenzrate über den Zeitraum 2006–2017 mit 0,122 (pro 1000 Personenjahre) bei vollständiger Mehrfachimpfung – jedoch nicht bei unvollständiger Impfserie (0,205) – deutlich niedriger als ohne Impfung (0,206). Festzustellen war hier aber auch eine Abnahme der Inzidenzrate bei Ungeimpften, die über den Zeitraum 2001–2005 ohne Rotaviren-Impfung bei 0,370 lag. Eine von 0,20 auf 0,12 verringerte Rate bedeutet in absoluten Zahlen bei 100.000 vollständig geimpften Kindern acht Fälle von Diabetes Typ-1 weniger pro Jahr.

Bei Diabetes Typ-1 erkrankten Kinder korreliert die immunologische Antwort bekannter Antikörper gegen die Langerhans-Inselzellen des Pankreas (GAD65/anti-IA-2) mit dem IgG-Titer gegen Rotaviren. Ein ähnlicher Wirkmechanismus wird auch bei anderen Enteroviren und deren Schutzimpfung, wie z. B. den Coxsackie-B-Viren, vermutet.

Genetische Faktoren

Es sind bislang mehr als 50 Gene identifiziert worden, denen ein Zusammenhang mit der Entstehung von Typ-1-Diabetes nachgewiesen werden konnte. Die meisten beschriebenen Genveränderungen bedingen eine polygenetische Entstehung, d. h. mehrere genetische Veränderungen müssen vorliegen, damit ein Typ-1-Diabetes entsteht. Nur in seltenen Fällen liegt eine monogenetische Erkrankung vor.

Insbesondere genetische Veränderungen des kurzen Arms von Chromosom 6, der sogenannten MHC-Region, konnten für die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 1 verantwortlich gemacht werden. Die Gene HLA-A und HLA-B dieser Region beinhalten die Erbinformationen für Proteine auf der Oberfläche von Körperzellen, welche dem körpereigenen Immunsystem auch als Unterscheidungsgrundlage gegenüber körperfremden Zellen dienen. Gene außerhalb des HLA-Komplexes spielen vermutlich eine wesentlich geringere Rolle in der Genese des Typ-1-Diabetes. Darunter findet sich das Gen für Insulin (INS) und das Gen CTLA4, welches für die T-Lymphozyten-Regulierung verantwortlich ist. Der Diabetes Typ 1 tritt am meisten zwischen dem 11. und dem 13. Lebensjahr auf und wird daher auch Jugenddiabetes genannt.

Umweltfaktoren

Zu einer Autoimmunreaktion kommt es, wenn das Immunsystem einem körperfremden Antigen ausgesetzt wird, welches einem körpereigenen Oberflächenprotein ähnelt oder gleicht. Die entstehende Immunantwort richtet sich sowohl gegen das Fremdantigen als auch gegen die vorhandenen körpereigenen Eiweiße auf den Inselzellen der Bauchspeicheldrüse (Kreuzreaktivität, Molekulare Mimikry). Außerdem wird angenommen, dass eine Exposition mit Fremdantigenen besonders in den ersten Lebensmonaten eine immunmodulierende Wirkung hat, die die Entstehung von Typ-1-Diabetes begünstigen kann. Für die folgenden Umweltfaktoren konnten Zusammenhänge belegt werden:

  • Kaiserschnitt: Wissenschaftler der Forschergruppe Diabetes vom Institut für Diabetesforschung am Helmholtz-Zentrum München unter Leitung von Anette-Gabriele Ziegler untersuchten in einer Langzeitstudie den Einfluss von Umweltfaktoren auf die Entwicklung der Erkrankung bei 1.650 Kindern aus Risikofamilien. Danach ist das Risiko für Kinder zuckerkranker Eltern, nach einem Kaiserschnitt bis zum 12. Jahr ebenfalls an Diabetes zu erkranken, mit 4,8 Prozent doppelt so hoch wie nach einer natürlichen Geburt (2,2 Prozent). Die Studienteilnehmer wurden von Geburt an durchschnittlich 11 Jahre lang beobachtet. Eine Erklärung sehen die Forscher darin, dass eine Entbindung per Kaiserschnitt die Zusammensetzung der kindlichen Darmflora verändert und damit die Entwicklung von Autoimmunität begünstigt. Damit wurde Kaiserschnitt als das größte bekannte außergenetische Einzelrisiko für Diabetes-1 identifiziert, ist aber immer in Zusammenhang mit weiteren gleichzeitig auftretenden Faktoren zu sehen.
  • Diabetogene (Diabetes auslösende) Viren: Coxsackie-B-Viren (besonders B4), intrauterine (in der Gebärmutter während der Schwangerschaft stattfindende) Rötelninfektion mit dem Rötelnvirus (führt in 50 % zum Diabetes), Echoviren, Cytomegalievirus (CMV), Herpesviren. Laut den Ergebnissen der internationalen TEDDY-Studie (The Environmental Determinants of Diabetes in the Young) hat sich jedoch eine ursächliche Virusinfektion als relativ unwahrscheinlich herausgestellt.
  • Insulin-ähnliche Strukturen auf Antigenen. Sie lösen den Angriff des Immunsystems auf die Bauchspeicheldrüse aus. Lymphozyten von Typ-1-Diabetikern reagieren nachweislich auf einen bestimmten Teil des Insulineiweißes.
  • Bafilomycine, die insbesondere an den faulen Stellen von Wurzelgemüse (Kartoffeln, Karotten) durch Streptomyceten gebildet werden: Bafilomycin A1 verursacht im Tierversuch bereits in Nanogramm-Mengen Glukoseintoleranz und schädigt die Langerhansschen Inseln in der Bauchspeicheldrüse. Bafilomycin B1 störte bei trächtigen Mäusen ebenfalls in minimaler Menge die Entwicklung der Langerhansschen Inseln und führte beim Nachwuchs zu einer Zunahme von Typ-1-Diabetes.
  • Vitamin-D-Mangel: Vitamin-D-Ergänzung bei Kleinkindern beugt nicht nur Rachitis vor, sondern kann das spätere Diabetesrisiko verringern. Kinder, die hohe Dosen erhielten, hatten dabei das geringste Erkrankungsrisiko. Seit 1990 hat sich die Diabetes-Typ 1-Inzidenz in Industrieländern nahezu verdoppelt. Länder mit niedriger UVB-Sonnenstrahlung haben eine hohe Rate von Neuerkrankungen.
  • Eine deutsche Studie zeigte, dass vor allem Atemwegsinfektionen im Säuglingsalter mit einem späteren Diabetes mellitus Typ 1 in Verbindung gebracht werden können. Während die Diabetesmanifestation erst viel später auftritt, können die dafür verantwortlichen Autoantikörper oft schon in einem Lebensalter von 6 Monaten bis 3 Jahren nachgewiesen werden.

Als weitere Umweltfaktoren diskutiert werden:

  • Der Konsum von Kuhmilch in den ersten drei Lebensmonaten bei Kindern mit nur kurzer Stillzeit. Hintergrund ist die Hypothese, dass die frühe Exposition gegenüber fremden Nahrungsproteinen die Entwicklung der normalen oralen Toleranz stören und die Antikörperproduktion gegenüber Nahrungsproteinen fördern könnte, welche dann mit β-Zell-Antigenen kreuzreagieren.
  • Die sehr frühe Exposition gegenüber dem Protein Gluten, das in verschiedenen Getreidesorten vorkommt. Eine durch Glutenkonsum entstehende, spezielle Darmflora wird als Ursache für die Entwicklung von Hyperglykämie und Typ-1-Diabetes in Mäusen vermutet.

In großen Kohortenstudien wurde kein statistischer Zusammenhang zwischen der Stilldauer und dem Risiko einer Inselzell-Autoimmunität oder der Typ-1-Diabetes festgestellt. Das Alter, in dem Kuhmilch in die Säuglingsernährung eingeführt wird, ist nach bisherigen Erkenntnissen nicht mit dem Risiko einer Inselzell-Autoimmunität oder eines Typ-1-Diabetes assoziiert. Im Rahmen der international durchgeführten, doppelblind randomisierten TRIGR-Studie wurde keine Auswirkung der Verzögerung von Kuhmilchfütterung auf das Risiko eines Typ-1-Diabetes festgestellt.

Symptome

Charakteristisch für die Manifestation des Typ-1-Diabetes ist die ausgeprägte Gewichtsabnahme innerhalb von Tagen bis wenigen Wochen, verbunden mit Austrocknung (Exsikkose), ständigem Durstgefühl (Polydipsie), häufigem Wasserlassen (Polyurie), Erbrechen und gelegentlich auch Wadenkrämpfen und Bauchschmerzen. Allgemeine Symptome wie Müdigkeit, Antriebsarmut und Kraftlosigkeit, Leistungsminderung, Potenzstörungen, depressive Verstimmungen, Heißhunger, Schwitzen, Sehstörungen und Konzentrationsstörungen kommen hinzu. Kopfschmerzen sind auch nicht ungewöhnlich.

Therapie

Beim Typ-1-Diabetes muss das fehlende Hormon Insulin künstlich in Form von Insulinpräparaten zugeführt werden, siehe Insulintherapie. Das Ziel dieser Insulintherapie ist nicht die Heilung von Typ-1-Diabetes, sondern Ersatz des fehlenden körpereigenen Insulins. Deshalb muss die Therapie kontinuierlich bis ans Lebensende durchgeführt werden. Eine Therapie zur Heilung ist bisher nicht verfügbar.

Siehe auch: Blutglukose-Wahrnehmungstraining

Kontinuierlich messende Glucosesensoren allein oder in Kombination mit einer Insulinpumpe als künstliches Pankreas erlauben es, zur Therapiesteuerung durch den Patienten selbst oder über einen automatischen Regelalgorithmus mittels einer Insulinpumpe zeit- und bedarfsgerecht Insulin und ggf. auch Kohlenhydrate zu applizieren. Letzteres befindet sich noch im Experimentierstadium. Die kontinuierliche Blutzuckermessung ist technisch ausgereift. Sie wird zurzeit in Deutschland unter bestimmten Bedingungen von den gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt.

Erblichkeit

Die oben genannte Mutation des 6. Chromosoms kann über mehrere Generationen vererbt werden. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung an Typ-1-Diabetes abhängig von der Art der Vererbung (siehe folgende Tabelle).

Kollektiv Risiko [%]
Allgemeinbevölkerung 0,4
Angehörige eines Patienten mit Typ-1-Diabetes
Eltern
  • Kinder eines betroffenen Vaters
8
  • Kinder einer betroffenen Mutter
3
Geschwister
  • Eineiiger Zwilling
33
15
  • HLA-halb identisch
5
  • HLA-unterschiedlich
1

Hierbei handelt es sich um eine Störung, bei der Insulin zwar vorhanden ist, an seinem Zielort, den Zellmembranen, aber nicht richtig wirken kann (Insulinresistenz). In den ersten Krankheitsjahren kann die Bauchspeicheldrüse dies durch die Produktion hoher Insulinmengen kompensieren. Irgendwann kann die Bauchspeicheldrüse die überhöhte Insulinproduktion aber nicht mehr aufrechterhalten. Die produzierte Insulinmenge reicht dann nicht mehr aus, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, und der Diabetes mellitus Typ 2 wird manifest. Ein Typ-2-Diabetiker produziert viel mehr körpereigenes Insulin als der Stoffwechselgesunde (Hyperinsulinismus), doch aufgrund einer hohen Insulinresistenz steigt der Blutzucker dennoch an; später kommt es über einen relativen Mangel in einigen Fällen zu einem absoluten Insulinmangel.

Noch in den 1990er Jahren hatte der Diabetes-Typ-2 verharmlosend den Beinamen Altersdiabetes, weil er in der Regel erst im höheren Lebensalter auftrat. Allerdings wird der Diabetes Typ 2 auch bei immer mehr jüngeren Menschen diagnostiziert. Bei Kindern und Jugendlichen findet sich zunehmend häufiger die Form des MODY-Diabetes. Aufgrund des Auftretens in jüngeren Jahren und der Gefahr der Entwicklung von massiven Gesundheitsschäden im Laufe des Lebens ist der Begriff „Altersdiabetes“ nicht mehr angebracht.

Der Typ-2-Diabetes wird oft erst spät erkannt, nicht ernst genommen oder unzureichend behandelt, und Ärzte sind bei der Behandlung bisweilen unsicher. Auch die Patienten neigen oft trotz Aufklärung und Schulung zur Verdrängung, da spürbare Einschränkungen der Gesundheit häufig erst dann auftreten, wenn sich akute, teils irreversible Schäden manifestieren. Um eine gleichbleibende Qualität zu erreichen, fördern die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland seit 2003 einheitliche Diagnose- und Therapierichtlinien im Rahmen des Disease-Management-Programmes (DMP).

Die Bundesärztekammer, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften geben nationale Versorgungs-Leitlinien u. a. für den Diabetes mellitus Typ 2 heraus. Diese Leitlinien sind evidenzbasierte ärztliche Entscheidungshilfen für die strukturierte medizinische Versorgung (Disease Management, Integrierte Versorgung).

Ursachen

Auch Diabetes Typ-2 ist eine multifaktoriell ausgelöste Erkrankung. Wichtigste Faktoren bei der Entwicklung dieses Diabetes-Typs sind Insulinresistenz mit sekundärer Hyperinsulinämie und eine gestörte Insulinsekretion. An erster Stelle der Ursachen steht das Übergewicht. Dessen Einfluss wird durch die Gene und mögliche weitere Faktoren verändert.

Übergewicht

Übergewicht gilt als eine der Hauptursachen für diesen Erkrankungstyp. Insbesondere übermäßiges Bauchfett um innere Organe wie Leber oder Bauchspeicheldrüse, verursacht durch eine fett- und zuckerlastige Ernährung, gilt als Risikofaktor. Neben der angeborenen Insulinunempfindlichkeit resultiert aus dem Übergewicht eine zusätzliche Insulinresistenz der insulinabhängigen Körperzellen. Wird eine derartige Zelle bei gesunden Menschen mit Insulin stimuliert, werden vermehrt Glukose-Transportproteine vom Typ 4 (GLUT-4) in die Zellmembran eingefügt. Bei Typ-2-Diabetikern ist unter anderem dieser Mechanismus gestört. In ihrem Muskel- und Fettgewebe wird GLUT-4 herabreguliert. Der genaue Mechanismus der Insulinresistenz ist bisher unklar; es handelt sich aber nicht um einen Defekt des GLUT-4. Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Konzentration des Botenstoffes Retinol Binding Protein 4 (RBP-4) und dem Ausmaß der Insulinresistenz. RBP-4 wird im Fettgewebe übergewichtiger Menschen in übergroßen Mengen produziert. Dieser Botenstoff scheint dazu zu führen, dass Muskel- und Leberzellen kaum noch auf das blutzuckerregulierende Hormon Insulin reagieren. Bessert sich nach körperlichem Training die Insulinresistenz, sind auch geringere RBP-4-Plasmaspiegel zu messen (zu den therapeutischen Konsequenzen siehe Therapie – Neue Forschungsansätze).

Ernährung

Die Ernährung spielt jedoch nicht nur hinsichtlich des Körpergewichts eine Rolle für das Risiko, an Diabetes mellitus II zu erkranken. So weist eine Studie aus dem Jahr 2013 darauf hin, dass der Genuss von Fruchtsäften das Risiko, an Diabetes zu erkranken, erhöht, während der Genuss von frischem Obst – vor allem Heidelbeeren, Weintrauben und Äpfeln – mit einer reduzierten Rate an Diabetes-Typ-2-Erkrankungen einhergeht. Mittelmeer-Diäten sind bei Diabetes empfehlenswert. Die Forscher werteten in einer aufwändigen Analyse die Daten von 4.937 Studienteilnehmern aus 56 Ernährungsstudien aus.

Der Konsum von rotem Fleisch und verarbeiteten Fleischprodukten erhöht das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Jeweils 100 g zusätzliches rotes Fleisch pro Tag waren positiv assoziiert mit dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2. Jede zusätzliche Zufuhr von 50 g verarbeitetem Fleisch täglich war stark mit dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 verbunden.

Genetische Faktoren

70 bis 80 Prozent der Kinder von Eltern, die beide an Diabetes vom Typ 2 erkrankt sind, entwickeln als Erwachsene ebenfalls einen Diabetes. Ein entscheidender Faktor ist die genetische Veranlagung, wobei wahrscheinlich viele Gene beteiligt sind (polygene Erkrankung). Die unterschiedliche Genetik ist wahrscheinlich der Grund für die unterschiedlichen Verlaufsformen. Im Jahr 2004 ist es Forschern am Baptist Medical Center der Wake Forest University (USA) gelungen, eines der beteiligten Gene zu ermitteln: PTPN1. Das auf dem humanen Chromosom 20 lokalisierte Gen codiert für eine Protein Tyrosine Phosphatase (N1). Es gibt mehrere Varianten des PTPN1-Gens: Die riskante Variante findet sich in etwa 35 % aller Individuen der weißen (amerikanischen) Population, während die protektive (schützende) Form bei rund 45 % vorkommt. Bei etwa 20 % der Individuen findet man die neutrale Variante von PTPN1. Ist das Protein der riskanten Variante im Organismus im Überfluss vorhanden, unterdrückt es die Insulin-Reaktion des Körpers, so dass mehr Glukose (Zucker) im Blutkreislauf verbleibt und sich der Typ-2-Diabetes manifestiert.

Die Existenz weiterer für Typ-2-Diabetes verantwortlicher Gene gilt als gesichert. Die Forscher schätzen, dass bei etwa 20 % der hellhäutigen Bevölkerung das PTPN1-Gen verantwortlich ist. Bei Afro-Amerikanern dagegen scheint das Gen keine Rolle zu spielen, ein weiterer Hinweis, dass mehrere Gene an der Entstehung des Typ-2-Diabetes beteiligt sind.

In einer Studie, bei der das Genom von 2000 Personen sequenziert wurde, konnte jedoch ausgeschlossen werden, dass seltene Mutationen in wenigen Genen für den Großteil der Diabetes-2-Erkrankungen verantwortlich sind. Daraus folgt, dass entweder wesentlich mehr als 20 Gene beteiligt sind oder dass seltene Mutationen eine untergeordnete Rolle spielen.

Faktoren in der Lebensweise

Ein weiterer Faktor im Krankheitsgeschehen ist eine erhöhte körpereigene Glukoneogenese (Zuckerbildung) in der Leber (s. o.). Das Hormon Insulin hemmt, das Hormon Glucagon steigert die Glukoneogenese in der Leber. Glucagon, das durch die Steigerung der Zuckerneubildung den Blutzuckerspiegel anhebt, wird vermehrt als Antwort auf den Zuckerbedarf in den Körperzellen gebildet. Auch Stresshormone wie Katecholamine und Glukokortikoide steigern physiologischerweise die Glukoneogenese. Außerdem betrifft die angeborene Insulinresistenz auch die Leberzellen, die auf die hemmende Insulinwirkung kaum reagieren und zu viel Zucker ins Blut entlassen. Bei Mäusen haben Nachkommen gestresster Väter häufig hohe Blutzucker-Spiegel. Stresshormone bewirken, dass sich weitere Methyl-Gruppen an ein Gen im Sperma anlagern. Diese epigenetische Mutation führt zu einer unkontrollierten Zuckerproduktion in der Leber der Nachkommen.

Ein hoher Vitamin-D-Spiegel geht mit einem halbierten Diabetesrisiko einher, wie eine systematische Übersichtsarbeit mit 28 Studien und zusammen fast 100.000 Teilnehmern ergab. Das metabolische Syndrom war bei Probanden mit hohem Vitamin-D-Spiegel ebenfalls nur halb so häufig wie bei Teilnehmern mit wenig Vitamin D im Blut. Ein Mangel an Melatonin, das vor allem nachts ausgeschüttet wird, scheint das Risiko für den Typ-2-Diabetes zu erhöhen.

Hinsichtlich des Risikos an Typ-2-Diabetes zu erkranken, zeigte sich in einer Kohortenstudie, dass sich mit jedem Jahr einer Stillzeit das Risiko dieser Frauen, an dieser Diabetesform zu erkranken, um etwa 15 Prozent verringert. Nach dem Abstillen hält der schützende Effekt noch einige Jahre an.

Das Enzym Hämoxygenase-1 (HO-1) ist in der Forschung über Diabetes Typ 2 ins Augenmerk getreten. Im Bezug auf Wundheilung, gestressten Körper oder Krankheit in Verbindung mit Bewegungsmangel steht es im Verdacht, überhöhte Spiegel von HO-1 zu verursachen, was den Gesundheitszustand weiter verschlechtere. Dadurch führe HO-1 zur vermehrten Produktion von HO-1. Unerforscht ist, ob HO-1 eine Folge oder die mögliche Ursache von Diabetes Typ 2 ist.

Symptome

Viele Typ-2-Diabetiker haben jahrelang keine fassbaren Symptome. Im Gegensatz zum Typ-1-Diabetes geht der Typ-2-Diabetes eher selten mit einer Gewichtsabnahme und nur bei massiv erhöhten Blutzuckerwerten mit vermehrtem Wasserlassen und Durstgefühl einher. Häufig bestehen zu Beginn unspezifische Symptome wie Müdigkeit, Schwäche, Sehstörungen und Infektneigung (bakterielle Infektionen und Pilzinfektionen) wie z. B. häufige Blasenentzündungen, genitoanaler Pruritus, bei Männern wiederholt auftretende Entzündungen der Eichel und/oder der Vorhaut mit möglicher Ausbildung einer sekundären Phimose.

Da diese Symptome sehr unspezifisch sind, wird die Diagnose häufig erst nach Jahren durch Zufall gestellt. Selten, aber möglich, ist ein sogenanntes Hyperosmolares Syndrom bis zum hyperosmolaren Koma. Hierzu kommt es, wenn bei einem extrem hohen Blutzuckerspiegel die Nieren so viel Wasser ausscheiden, dass der Flüssigkeitsverlust durch Trinken nicht mehr auszugleichen ist.

Therapie und Vorbeugung

Beim Typ-2-Diabetes kann die erhöhte Insulinresistenz u. a. durch Gewichtsabnahme und vermehrte Bewegung verringert werden. Bis 2009 forderte die Deutsche Diabetes-Gesellschaft in ihren Leitlinien, dass eine medikamentöse Therapie erst nach Ausschöpfung dieser Maßnahmen erfolgen sollte. Der Blutzucker sinkt bei jedem Patienten, der Übergewicht abbaut, prozentual im Mittel deutlicher als der Blutdruck. Etwa die Hälfte aller neu diagnostizierten Diabetiker erreichen durch eine Gewichtsabnahme von 10 kg eine Remission (normaler Nüchternblutzucker). Diese Erkenntnisse legen übergewichtigen Diabetikern eine umfassende Lebensstiländerung nahe, was allerdings eine hohe Motivation erfordert und für viele Patienten schwer zu realisieren ist.

Für die Wirksamkeit der Lebensstiländerung zur Verhinderung eines Diabetes mellitus Typ 2 gibt es eine Vielzahl von Studien. Diese zeigen aber auch, dass Patienten die Einnahme von Medikamenten eher akzeptieren als eine Veränderung des Lebensstils (und sich damit nicht von Menschen mit anderen chronischen Erkrankungen unterscheiden – siehe z. B. die Lungenerkrankung COPD und Rauchen).

Nach aktuellen Studien ist mindestens dreimal in der Woche für mindestens 30 Minuten leicht anstrengende Bewegung notwendig, um Stoffwechselstörungen wie z. B. der Zuckerkrankheit vorzubeugen bzw. sie nachhaltig zu beeinflussen.

Neue Studien für Metformin zeigen, dass ein frühzeitiger medikamentöser Beginn die Krankheitsentwicklung verzögert, da vom Zeitpunkt der Diagnosestellung an die zugrunde liegende Insulinresistenz vermindert wird. Auch für die neuartigen DPP4-Hemmer zeigen erste Untersuchungen, dass die Funktionsfähigkeit der B-Zellen der Bauchspeicheldrüse möglicherweise länger erhalten bleibt, wenn frühzeitig mit der Behandlung begonnen wird (aus Symposien der 45. Deutschen Jahrestagung der Deutschen Diabetesgesellschaft in Stuttgart 2010).

Eine Studie mit einem Wirkstoff aus der Gruppe der Glitazone ergab, dass dieser Wirkstoff bei Menschen mit einer Vorstufe des Diabetes mellitus Typ 2 das Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung deutlich senkt. In einer drei Jahre lang mit Rosiglitazon behandelten Gruppe erkrankten nicht einmal halb so viele Teilnehmer wie in einer Vergleichsgruppe, die nur ein Scheinmedikament erhielt. Allerdings trat unter Rosiglitazon signifikant häufiger eine Herzinsuffizienz auf. Die Zulassung ruht derzeit.

Zur medikamentösen Therapie gibt es verschiedene Therapieansätze (s. u.). Je besser es gelingt, die Blutzuckerwerte zu normalisieren (vor einer Mahlzeit unter 120 mg/dl, danach unter 180 mg/dl), umso geringer ist die Gefahr von Komplikationen.

Da der Typ-2-Diabetes im Rahmen des metabolischen Syndroms häufig mit einem Bluthochdruck vergesellschaftet ist und der Bluthochdruck die Spätfolgen, vor allem an den Augen, den Nieren und den großen Blutgefäßen, weiter forciert, muss der Bluthochdruck rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Insbesondere bezüglich der makrovaskulären Risiken wie Herzinfarkt oder Schlaganfall ist die optimale Blutdruckeinstellung noch wichtiger als eine Optimierung des Zuckerstoffwechsels. Für die mikrovaskulären Risiken der Augen und der Nerven gilt allerdings die Optimierung des Blutzuckers als wichtiger.

Auch bei Typ-2-Diabetikern hilft eine regelmäßige Selbstkontrolle der Blutzuckerwerte, eine Änderung des Lebensstils nachhaltig einzuhalten. Die ROSSO-Studie hat nachgewiesen, dass es zu einem deutlichen Rückgang von Folgeerkrankungen und zu einer erheblichen Senkung der Todesrate kommt.

Die bariatrische Chirurgie ist bei massiv übergewichtigen Menschen mit Typ-2-Diabetes (BMI > 35 kg/m2) eine effektive Therapiemaßnahme. Zu ihr zählt die operative Entfernung beziehungsweise Überbrückung des Magens und des oberen Teils des Dünndarms (Anti-diabetischer intestinaler Bypass, ADIB). Die Sterblichkeit bei der Operation liegt bei einem Prozent. Eine deutsche Leitlinie nennt eine mögliche HbA1c-Verbesserung von bis zu 2 % und empfiehlt, mit Betroffenen eine OP zu diskutieren, insbesondere wenn konservative Maßnahmen erfolglos waren. Eine Studie der US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) mit einem validierten Simulationsmodell zeigte, dass sich durch das Einbringen eines Magenbands eine Lebensverlängerung im Mittel von 21,6 (übliche Standardbehandlung) auf 22,7 verbleibende Lebensjahre erzielen lässt, bei einem Magenbypass ergeben sich 23,3 Jahre, also 1,7 Jahre mehr. In beiden Fällen ging man von frischen Manifestationen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes aus.

Stufenplan der medikamentösen Therapie des Typ-2-Diabetes gemäß der Nationalen Versorgungsleitlinie von 2013

DEGAM/AkdÄ DDG/DGIM
Stufe 1
Basistherapie
  • Lebensstilmodifizierende, nichtmedikamentösen Maßnahmen:
    • Schulung
    • Plasmaglucose-Selbstmessung mit Blutzucker nüchtern 100–125 mg/dl (5,6–6,9 mmol/l), postprandial (nach dem Essen) 140–199 mg/dl (7,8–11,0 mmol/l)
    • Ernährungstherapie und -beratung
    • Tabakentwöhnung
  • Stärkung des Willens zu einer gesunden Lebensweise (Einstellen des Rauchens, diabetesgerechte Ernährung, Bewegung, Einschränkung des Alkoholkonsums).
  • Bei absehbar nicht ausreichendem Erfolg der Lebensstilmodifikation (Adhärenzprobleme, Schweregrad, Multimorbidität), Beginn der medikamentösen Therapie in der Regel mit Metformin.
  • Zielwert HbA1c: 6,5 % bis 7,5 %.
Stufe 2
Monotherapie

Wenn nach drei bis sechs Monaten mit der Basistherapie alleine nicht ein HbA1c-Wert im Zielbereich erreicht wird, erfolgt der Therapiebeginn mit Metformin.
Alternativ bei Kontraindikation oder Unverträglichkeit:

  • DPP4-Inhibitor
  • Insulin (häufig Verzögerungsinsulin)
  • SGLT-2-Hemmer

untergeordnete Bedeutung:

  • Sulfonylharnstoffe / Glinide
  • Glukosidasehemmer
  • Pioglitazon (keine Erstattung über GKV)
Stufe 3
Insulin oder Zweifachkombination

Wenn nach drei bis sechs Monaten mit Basismaßnahmen und Monotherapie nicht einen HbA1c-Wert im Zielbereich erreicht wird, erfolgt die Kombinationstherapie aus Metformin und

  • Insulin
    (Vorteil: methodisch zuverlässige Endpunktstudie. Nachteil: Unterzuckerungsgefahr, Gewichtszunahme)
  • Glibenclamid
    (Vorteil: orale Gabe. Nachteil: Erhöhte kardiovaskuläre Mortalität, Unterzuckerungsgefahr, Gewichtszunahme)
  • DPP4-Inhibitor
    (Vorteil: orale Gabe, keine Unterzuckerungsgefahr, gewichtsneutral; Nachteil: Keine Daten zum klinischen Endpunkt, Studien mit Hinweis auf Zunahme von Pankreatitis und Pankreas-Tumoren)

Alternativ alleinige Insulingabe

  • DPP4-Inhibitor
  • Insulin
  • SGLT-2-Hemmer
  • GLP-1-Agonist
  • Sulfonylharnstoffe, vorzugsweise Glibenclamid und Glinide
  • Glukosidasehemmer
  • Pioglitazon

(alphabetische Reihenfolge)

Stufe 4
Intensivierte(re) Insulin- und Kombinationstherapie

Wenn nach drei bis sechs Monaten mit der Kombinationstherapie alleine nicht ein HbA1c-Wert im Zielbereich erreicht wird, erfolgt Intensivierte(re) Insulin- und Kombinationstherapie.

  • Insulin (präprandial kurzwirksam oder konventionelle oder intensivierte Therapie)
  • bei Adipösen plus Metformin

Zusätzlich zur oralen Therapie insbesondere mit Metformin, evtl. DPP4-Inhibitor, SGLT-2-Hemmer

  • Verzögerungsinsulin oder
  • Verzögerungsinsulin + GLP-1-Agonist oder
  • Insulin (präprandial kurzwirksam oder konventionelle oder intensivierte Therapie)

Orale Antidiabetika

  • Acarbose: Besonderer Zucker, der die Glukoseaufnahme aus dem Darm durch Enzym-Hemmung vermindert.
  • Biguanide: Mittel der ersten Wahl. Bis heute nicht eindeutig geklärter Funktionsmechanismus, u. a. Hemmung der Glukoseneubildung in der Leber. Einziger zugelassener Vertreter ist Metformin.
  • Glinide: Steigerung der nahrungsaufnahmeunabhängigen Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse (Nateglinid und Repaglinid).
  • DPP-IV-Inhibitoren: Hemmung des Abbaus von Glucagon-like-peptide 1 (GLP-1) und so vermehrte Ausschüttung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse in Abhängigkeit von der Nahrungsaufnahme (u. a. Linagliptin, Sitagliptin).
  • Insulin-Sensitizer oder Glitazone: Steigerung der Empfindlichkeit der Zellen von Leber, Muskulatur und Fettgewebe für Insulin (Pioglitazon, Rosiglitazon).
  • SGLT-2-Hemmer: Förderung der Glukoseausscheidung über die Nieren durch Hemmung des Zucker-Rücktransportes aus dem Primärharn (Dapagliflozin, Canagliflozin, Empagliflozin) und (noch in der klinischen Erprobung) Ertugliflozin. Bei Typ-2-Diabetikern konnte das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit mittels Canagliflozin in einer CREDENCE-Studie signifikant verlangsamt werden. Nephrologen sprechen von einem Meilenstein. Zusätzlich zur Standardtherapie (RAAS-Blockade mit ACE-Hemmern) kann es das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit (CKD) signifikant verlangsamen.
  • Sulfonylharnstoffe: Steigerung der nahrungsaufnahmeunabhängigen Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse über andere Mechanismen als Glinide (u. a. Glibenclamid, Glimepirid).

Nicht-orale Antidiabetika

Neue Forschungsansätze

  • Fenretinid, ein Wirkstoff ursprünglich für die Krebstherapie geschaffen, führte in Tierversuchen mit Mäusen dazu, dass das überschüssige Enzym RBP4 über den Urin ausgeschieden wurde. Die behandelten Tiere verloren anschließend ihre Insulinresistenz.
  • Nasale Insuline sollten bei Diabetikern die kognitive Leistung verbessern, ohne sich jedoch auf den Blutzucker auszuwirken (so zumindest eine amerikanische Studie).

Erblichkeit

Bei Kindern eines Elternteils mit Typ-2-Diabetes beträgt die Wahrscheinlichkeit eines späteren Typ-2-Diabetes bis zu 50 %. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein eineiiges Zwillingsgeschwister eines bereits an Diabetes Typ 2 erkrankten ebenfalls erkrankt, liegt bei annähernd 100 %.

Typ 1 Typ 2
Häufigkeit in Deutschland etwa 300.000 Erwachsene (18–79 Jahre): etwa 4,6 Mio. bekannt (2012), etwa 1,3 Mio. unerkannt (2012)
Manifestationsalter (Lebensalter) Kinder und Jugendliche, seltener Erwachsene, aber keine Altersbegrenzung Erwachsene (ab etwa 40 Jahre), in den letzten Jahren zunehmend auch junge Erwachsene, sogar Jugendliche
Hauptursachen Genetische Prädisposition, Autoimmunprozess
Organisch: Zerstörung der Beta-Zellen
unterschiedlich schwer ausgeprägte Störungen der Insulinwirkung (Insulinresistenz) und der Insulinsekretion – beginnend mit Hyperinsulinismus bis hin zum Sekretionsversagen auf der Grundlage einer genetischen Prädisposition. Beta-Zellen nur mäßig vermindert
Auftreten/Beginn akut bis subakut meist schleichend
Symptome Insulinmangelsyndrom: Polydipsie (Hyperosmolarität erhöht den Durst), Polyurie (osmotische Diurese bei Überschreiten der Glukose-Nierenschwelle), Gewichtsverlust, Müdigkeit, Ketoazidose häufig keine Beschwerden, es kommt seltener zu schweren Stoffwechselentgleisungen, aber häufiger zu schweren Makro- und Mikroangiopathien sowie Neuropathien
Körpergewicht normalgewichtig oder Gewichtsabnahme (bei Insulinmangel ist der Fett- und Glykogenaufbau eingeschränkt) häufig übergewichtig
Insulinsekretion vermindert bis fehlend subnormal bis hoch, qualitativ immer gestört
Insulinresistenz keine oder nur gering oft ausgeprägt
Familiäre Häufung gering hoch (bei eineiigen Zwillingen über 90 %)
HLA-Assoziation vorhanden nicht vorhanden
Diabetesassoziierte Antikörper bei Manifestation 90–95 % keine
Stoffwechsel labil zunächst stabil, bei Insulinsekretionsversagen instabil
Behandlung Schulung und Motivation, lebenslange Insulintherapie Schulung und Motivation, regelmäßige Bewegung, angepasste Ernährung, bei Bedarf orale Antidiabetika, bei Bedarf zusätzlich Insulintherapie

Die Klassifikation der WHO von 1999 listet unter „Andere spezifische Diabetes-Typen“ acht Kategorien auf. Sie werden inoffiziell gelegentlich auch als Typ-3-Diabetes zusammengefasst.

A: genetische Defekte der Betazelle

  • MODY, bislang 11 bekannte Formen
  • Mutation der mitochondrialen DNA 3243 (Punktmutation A3243G), mitochondrialer Diabetes (MIDM)
  • neonataler Diabetes mellitus (NDM, homozygote MODY-Formen sowie Mutationen von KCNJ11 oder ABCC8)
  • andere

B: genetische Defekte der Insulinwirkung

C: Bauchspeicheldrüse erkrankt oder zerstört (pankreopriver Diabetes)

D: Diabetes durch hormonelle Störungen (Endokrinopathien)

E: Diabetes durch Medikamente oder Chemikalien

F: Infektionen als Ursache von Diabetes mellitus

G: ungewöhnliche Formen des immunvermittelten Diabetes

  • Insulin-Autoimmun-Syndrom (Insulin-Antikörper)
  • Antiinsulin-Rezeptor-Antikörper-Syndrom
  • andere

H: andere genetische Syndrome, die mit Diabetes assoziiert sind

Formen

Man unterscheidet zwischen einem Diabetes mellitus der Mutter, der schon vor Beginn der Schwangerschaft bestand, und dem Diabetes, der im Laufe der Schwangerschaft erstmals festgestellt wird (siehe auch Schwangerschaftsdiabetes).

Beim zuvor bekannten Diabetes mellitus ist zur Verhinderung von insbesondere kindlichen Komplikationen eine optimale Stoffwechseleinstellung schon vor Beginn der Schwangerschaft anzustreben. Diabetesbedingte Erkrankungen der Frau sollten zuvor erkannt und behandelt worden sein (z. B. Lasertherapie bei proliferativer diabetischer Retinopathie). Es kann unter der Schwangerschaft zu einer Zunahme von vorbestehenden Schäden des Auges kommen.

Beim Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes (auch Diabetes Typ 4 genannt) ist die frühzeitige Diagnose wichtig, da es durch zu hohe Blutzuckerwerte zu ernsthaften Erkrankungen des Embryos bzw. des Fetus kommen kann.

Charakteristisch für eine unzureichende Diabeteseinstellung in der Schwangerschaft ist eine Makrosomie (übergroßer Fetus). Daher wird vom betreuenden Gynäkologen regelmäßig eine Sonographie des Fetus durchgeführt, wobei insbesondere der kindliche Bauchumfang einen Hinweis auf eine krankhafte Gewichtszunahme geben kann.

Therapie

Beim Diabetes in der Schwangerschaft muss die Blutzuckerregulierung insbesondere im Interesse des Kindes besonders streng erfolgen. Die zu erzielenden mütterlichen Blutglucosewerte in der Schwangerschaft liegen deutlich unterhalb der Werte außerhalb einer Schwangerschaft (Ziel: nüchtern unter 90 mg/dl, 2 Stunden nach einer Mahlzeit unter 140 mg/dl). Es ist in der Schwangerschaft während der Phase der Organogenese des Embryos zu beachten, dass in dieser Phase auch bei einer Nicht-Diabetikerin ein grundsätzlich niedrigerer Blutzuckerwert als während der sonstigen Lebens- und Schwangerschaftsphasen zu messen sein wird. Ein möglicher Grund ist die Gefäßgröße der sich entwickelnden Organe des Embryos. Bei Blutzuckerwerten im Tagesmittel von mehr als 110 mg/dl (6,2 mmol/l) ist mit einer gestörten Organbildung oder mit unreifen Organen, insbesondere der Lunge des Kindes, zu rechnen. Ist dies durch Diät nicht erreichbar, ist eine Insulintherapie notwendig. Orale Antidiabetika sind für Schwangere in Deutschland nicht zugelassen.

In Abhängigkeit vom sonographisch gemessenen kindlichen Bauchumfang kann die Diabetes-Therapie der Mutter gelockert werden (fehlendes oder zu geringes Wachstum) oder muss intensiviert werden (zu schnelle Zunahme des Bauchumfanges).

Eine vorbestehende Hypertonie muss medikamentös weiter behandelt werden. Zum Schutz des Kindes sollte die Medikation überprüft und ggf. geändert werden. Als First-line-Wirkstoff gilt Alpha-Methyldopa, danach Metoprolol oder Dihydralazin.

Ernährung bei Typ-1-Diabetes

Eine ausgewogene Ernährung sollte laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung den Energiebedarf zu etwa 52–53 % aus Kohlenhydraten, zu 16–17 % aus Eiweiß und zu 28–31 % aus Fett decken und wird von dieser für alle Menschen, einschließlich der Diabetiker, empfohlen. Der normalgewichtige Typ-1-Diabetiker kann sich prinzipiell normal ernähren, wenn er seinen Blutzuckerspiegel im Griff hat (inklusive Süßigkeiten), doch ist immer eine Anpassung der Insulintherapie notwendig. Von der GMA empfohlene Mengen sind etwa 4 Gramm Kohlenhydrate pro Tag und Kilogramm Körpergewicht. Als Berechnungsgrundlage dienen meist Broteinheiten (eine BE = 12 g Kohlenhydrate). Seltener verwendet wird auch der Begriff Kohlenhydrateinheiten (eine KE = 10 g Kohlenhydrate). Dies soll der schnelleren Berechenbarkeit dienen, hat sich jedoch nicht durchgesetzt, da die Hersteller weiterhin BE angeben. Der Fett- und Eiweißgehalt der Nahrung hat einen deutlichen Einfluss auf die Anstiegsgeschwindigkeit und Dauer der Erhöhung der Blutglukose. Daher muss der Insulin spritzende Diabetiker lernen, die Insulinwirkung auf den Blutzuckerverlauf in Abhängigkeit mit der aufgenommenen Nahrung abzuschätzen.

Die durch intensivierte Insulintherapie behandelten Typ-1-Diabetiker haben die Möglichkeit, selbst über die Zusammensetzung ihrer Ernährung zu entscheiden. Die Broteinheit oder KE wird deshalb heute von den geschulten Typ-1-Diabetikern lediglich zur Berechnung der verzehrten Kohlenhydrate und damit der richtigen Insulindosis verwendet, statt – wie früher – die Berechnung der Mahlzeit im Hinblick auf die Gesamtenergiezufuhr. Auch beim Typ-1-Diabetiker mit gut eingestellter Therapie führt die übermäßige Zufuhr von Energie (siehe: physiologischer Brennwert) zu Übergewicht. Beispiel: Eine Laugenbrezel hat 2 BE bei einem Brennwert von ca. 540 kJ (= 130 kcal). Eine Butter-Laugenbrezel hat auch nur 2 BE, aber einen Brennwert von ca. 1.250 kJ (= 300 kcal). Ein Überschuss in der Energiebilanz führt auch hier auf Dauer zu Übergewicht.

Ernährung bei Typ-2-Diabetes

Für den Typ-2-Diabetiker hat sich eine pflanzenbasierte Ernährung als vorteilhaft erwiesen. Sie wirkt sich positiv auf die Insulinresistenz, Mikrobiom und das Körpergewicht aus. Sie erhöht den Ballaststoffanteil und die sekundären Pflanzenstoffe. Sie reduziert gesättigte Fette und AGEs (Advanced Glycation Endproducts) ebenso Nitrosamine und Häm-Eisen.

Sie sollte angepasst an den tatsächlichen Kalorienbedarf sein, ballaststoffreich, vollwertig, viel frisches Obst und Gemüse enthalten; Alkohol in Maßen erlaubt.

Für eine ballaststoffreiche Ernährung eignen sich Vollkornprodukte und ballaststoffreiche helle Kohlenhydratkomponenten, wie Beta-Glucan-Gerste sowie beta-glucanreiche Gerstenbackwaren, Gerstenflocken oder Gersten-Müsli. Beta-Glucane aus Gerste können den Anstieg des Blutzuckers nach den Mahlzeiten signifikant reduzieren, verbunden mit einer verringerten Insulinausschüttung, wenn die Mahlzeit 4 g Beta-Glucan aus Gerste oder Hafer pro 30–80 g Kohlenhydrate enthält. Eine skandinavische Studie zeigt einen möglichen präventiven Effekt von Beta-Glucan aus Gerste gegen Diabetes über das Mikrobiom beim Verzehr von Gerstenbroten. Erst in Abhängigkeit von Komplikationen (hyperglykämische Stoffwechselentgleisungen, Übergewicht, erhebliche Fettstoffwechselstörungen, deutlich erhöhte Harnsäure, zusätzliche Erkrankungen wie Hypertonie, Durchblutungsstörungen, fortgeschrittene Niereninsuffizienz, Lebererkrankungen u. a.) ergeben sich entsprechend angepasste Ernährungsempfehlungen.

Laut Studien von Neal D. Barnard eignet sich auch eine fettarme rein vegane und vollwertige Ernährung. In einer randomisierten, 74-wöchigen Studie verbesserten sich die Blutfette und Blutzucker stärker als bei den klassischen Ernährungsempfehlungen der American Diabetes Association. Deutlich mehr Teilnehmer mit veganer Kost konnten die Dosis ihrer medikamentösen Diabetesbehandlung reduzieren. Die Akzeptanz beider Kostformen war bei den Patienten gleich.

Diätetische Lebensmittel

Spezielle Diabetikerlebensmittel können die Entwicklung der Krankheit negativ beeinflussen. Der Vorteil der reduzierten Kohlenhydratanteile wird durch den erhöhten Anteil an Fetten aufgehoben, was sich negativ auf die Gewichtskontrolle auswirken kann. Auch die Ersetzung von Kristallzucker (Saccharose) durch Fruchtzucker (Fructose) mit dem Vorteil der insulinunabhängigen Verstoffwechselung wird aufgrund gesundheitlicher Risiken nicht als sinnvolle Maßnahme erachtet. Die Fachgesellschaften bemühten sich seit Jahren um ein Verkaufsverbot von Diabetiker-Lebensmitteln. Im September 2010 beschloss der deutsche Bundesrat die Abschaffung der Kennzeichnung als diätetische Lebensmittel. Die Übergangsfrist für den Verkauf diätetischer Lebensmittel betrug zwei Jahre.

Diabetisches Koma

Das diabetische Koma (lateinisch Coma diabeticum) ist die schwerste hyperglykämische Entgleisung des Diabetes und lebensgefährlich. Bei einem diabetischen Koma können die Blutzuckerwerte insbesondere beim Typ-2-Diabetiker über 1000 mg/dl (56,0 mmol/l) erreichen. Beim Typ-1-Diabetes kommt es schon bei Blutzuckerwerten von über 400 mg/dl über mehrere Stunden zu einer schweren Übersäuerung des Blutes (metabolische Azidose). Ein solches Koma kann z. B. durch Infekte oder bei insulinspritzenden Diabetikern durch fehlerhaftes Insulin (z. B. Lagerung unterhalb des Gefrierpunktes oder über 40 °C) oder technische Defekte wie z. B. Ausfall der Insulinpumpe verursacht werden.

Erniedrigter Blutzucker (Hypoglykämie)

Hauptartikel: Hypoglykämie

Blutzuckersenkende Medikamente wie Sulfonylharnstoffe und Insulin führen bei Überdosierung oder bei einer zu geringen Nahrungsaufnahme zu einem zu niedrigen Blutzuckerspiegel.

Die Symptome einer Hypoglykämie entstehen durch die Unterversorgung mit Glukose sowie durch die hormonellen und nervalen Reaktionen darauf. Sie können sehr individuell variieren, sowohl zwischen den Personen als auch situationsabhängig. Auch die Blutzuckerspiegel, bei denen Symptome verspürt werden, weichen zwischen einzelnen Personen stark voneinander ab. Je nach Schwere der Hypoglykämie reichen die Symptome von leichten Beeinträchtigungen bis zur Bewusstlosigkeit (Schock).

Wiederholte schwere Hypoglykämien haben in einer Beobachtungsstudie bei Typ-2-Diabetikern ein erhöhtes Risiko für die spätere Entwicklung einer Demenz gezeigt. Bei einer schweren Hypoglykämie erhöht sich die Demenzrate um 26 Prozent, bei zwei Episoden von 80 Prozent und bei drei Hypoglykämien verdoppelt sich die Demenzrate fast.

Lebererkrankungen (Leberinsuffizienz) steigern das Risiko und das Ausmaß von Hypoglykämien. Die Gluconeogenese und die Glukoseaufnahme in periphere Gewebe kann gestört sein. Außerdem entwickeln diese Patienten eine höhere Insulinresistenz.

Eine Unterzuckerung wird durch die Aufnahme von schnell resorbierbaren Kohlenhydraten beseitigt, z. B. Traubenzucker (1–2 BE) oder Fruchtsaft (200 ml). Zucker, der in Fett eingehüllt ist (z. B. Schokolade), oder langsam resorbierbare Kohlenhydrate (Vollkornbrot) sind ungeeignet. Bei schweren Hypoglykämien mit Bewusstlosigkeit sollte unverzüglich der Rettungsdienst alarmiert werden.

Einige Typ-1-Diabetiker führen für den Fall einer schweren Hypoglykämie mit Bewusstlosigkeit ein Notfall-Kit mit, das eingewiesenen Laien eine Injektion von Glucagon ermöglicht. Dennoch sollte der Rettungsdienst informiert werden, da die Dauer bis zur Erholung unsicher ist.

Missverständliche Symptome

Sowohl eine Über- wie auch eine Unterzuckerung kann im Alltag von den Mitmenschen falsch interpretiert werden.

  • Im Falle einer Ketoazidose kann Aceton in der Ausatemluft enthalten sein. Das kann mit Alkoholgeruch verwechselt werden.
  • Die Symptome einer Hypoglykämie wie Torkeln, Benommenheit, Sprechstörungen und Aggressivität können als Alkoholisierung oder Drogeneinfluss fehlinterpretiert werden.

Aufgrund dieser Missverständnisse können lebensnotwendige Hilfsmaßnahmen unterbleiben.

Überblick

Diabetische Retinopathie
Herzinfarkt. Schematische Darstellung.
Eröffnete Aorta mit arteriosklerotischen Veränderungen
Diabetische Nephropathie
Hautgeschwür am diabetischen Fuß

Diabetes mellitus begünstigt weitere Erkrankungen, die als Folge des Diabetes auftreten können. Der Grund für diese Erkrankungen liegt häufig in folgenden Ursachen:

  1. Qualität der Stoffwechseleinstellung, lang anhaltend zu hohe Blutzuckerwerte oder häufige starke Hypoglykämien.
  2. Langfristig erhöhter Insulinspiegel.

Begleitend zum Diabetes Typ 1 treten häufig weitere Autoimmunerkrankungen auf.

Der Gesundheitsbericht Diabetes 2010 gibt einen Überblick über die Häufigkeit des Auftretens von Begleit- und Folgekrankheiten (nach 11 oder mehr Jahren) bei betreuten Typ-2-Diabetikern:

Grundlage sind dauerhafte Veränderungen strukturbildender Eiweiße und negative Effekte von Reparaturvorgängen, z. B. der ungeordneten Bildung neuer Blutgefäße oder Unterdrückung der Neubildung von Ersatzblutgefäßen bei Beschädigungen. Auch ein (infizierter) Dekubitus kann durch Diabetes mellitus begünstigt werden.

Auch Tuberkulose scheint sich unter Diabetes häufiger zu manifestieren. Ein selten auftretender Minderwuchs kommt beim Mauriac-Syndrom vor.

Schädigung der Blutgefäße

Schädigung der kleinen Blutgefäße

Bei der Mikroangiopathie kommt es zu Durchblutungsstörungen der kleinen arteriellen Blutgefäße, wodurch verschiedene Organe geschädigt werden können. Im Einzelnen sind dies die Augen, speziell die Netzhaut (diabetische Netzhauterkrankung mit Rubeosis diabetica), die Nieren (diabetische Nephropathie) und die peripheren Nerven (Neuropathie).

Schädigung der großen Blutgefäße

Bei der Makroangiopathie sind die großen Arterien betroffen, hierzu gehören insbesondere die Mönckeberg-Mediaverkalkung, die Koronare Herzkrankheit sowie die periphere Arterielle Verschlusskrankheit (pAVK).

Es kommt durch die Bildung von Ablagerungen und Verkalkungen in den Gefäßwänden der großen Blutgefäße zu Durchblutungsstörungen und Gefäßwandversteifung. Bei gleichzeitiger Polyneuropathie können Schmerzen trotz kritischer Durchblutung ausbleiben. Die möglichen Folgen der Durchblutungsstörungen sind eine Schaufensterkrankheit, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Frauen mit Typ-2-Diabetes haben ein höheres Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko als gleichaltrige Männer mit Typ-2-Diabetes.

Nervenschädigung (Diabetische Neuropathie)

Diabetes ist die Hauptursache für Neuropathien. und kann zu einer Schädigung der Nervenbahnen führen, genannt diabetische Neuropathie. Hiervon können sensible, motorische und vegetative Nervenfasern betroffen sein. Bei einer Schädigung der vegetativen Nerven spricht man von einer diabetischen, autonomen Neuropathie. Hierbei kommt es zu einer Beeinträchtigung automatischer, nicht willentlich beeinflussbarer Prozesse, wie beispielsweise der Gefäßerweiterung, der Herzfrequenz, der Blasen- und Mastdarmfunktion oder der Sexualfunktionen. Diese Art der Neuropathie wird bei der Diagnostik häufig übersehen oder missinterpretiert.
Die Pathogenese der diabetischen Neuropathie ist weitgehend ungeklärt und wahrscheinlich multifaktoriell bedingt.

Periphere Polyneuropathie

Extensive Nervenschädigungen wie die Polyneuropathie betreffen etwa die Hälfte der Diabetiker. Insbesondere lange und feine periphere Nervenfasern werden hierbei zerstört. Dies führt oftmals zu Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Gliedmaßen, insbesondere den Füßen. Die diabetische Polyneuropathie kann sich jedoch nicht nur in einem Verlust der Sensibilität äußern, sondern auch Missempfindungen wie Schmerzen, Brennen oder Schmerzüberempflindlichkeit hervorrufen. Rund jeder fünfte Diabetiker ist von der schmerzhaften diabetischen Neuropathie (PDN painful diabetic neuropathy) betroffen, die häufig auf Neurotransmitterebene symptomatisch behandelt wird. Hierbei ist die chronisch-schmerzhafte Neuropathie häufiger als die akut schmerzhafte Neuropathie. Weiterhin kann die Nervenschädigung zu Muskelkrämpfen und dem Verlust von Reflexen führen. Bei fortgeschrittener Erkrankung kommt es auch zu nervlich bedingter Muskelschwäche und Muskelschwund sowie den damit verbundenen motorischen Beeinträchtigungen. Meist beginnt der Verlust der Muskelkraft von den Füßen aufsteigend und äußert sich typischerweise zunächst in einer Schwäche der Zehenhebung und -senkung und später in einer Schwäche der Fußhebung und -senkung. Mithilfe des Ipswich-Berührungstests können Betroffene Nervenschädigungen selbst erkennen.

Bei der medikamentösen Behandlung der schmerzhaften Polyneuropathie kommen vor allem selektive Serotonin-Noradrenalin-Reuptake Hemmer (SSNRI), Calciumkanalblocker, Antikonvulsiva, Antidepressiva, Metamizol (Novaminsulfon), Paracetamol und topische Schmerzmittel zum Einsatz.

Die diabetische Polyneuropathie ist neben der Durchblutungsstörung die Hauptursache des diabetischen Fußsyndroms. Sie ist für 50–75 % der nicht traumatischen Fußamputationen verantwortlich.

Diabetisches Fußsyndrom

Hauptartikel: Diabetisches Fußsyndrom

Hauptsymptom des diabetischen Fußsyndroms sind schlecht heilende Wunden am Unterschenkel oder Fuß. Da die Polyneuropathie einen angemessenen Schmerz verhindert, werden kleinste Verletzungen oft nicht wahrgenommen und können sich zu größeren Wunden entwickeln. Das Risiko, dass sich hierbei eine chronische Wunde ausbildet ist bei gleichzeitiger Durchblutungsstörung besonders hoch. Tägliche Fußinspektion und gute Fußpflege sind sehr wichtig und können Schäden verhindern helfen. Bei ausgeprägten Fehlstellungen der Füße, bei schweren Nervenstörungen und vor allem, wenn bereits einmal Verletzungen aufgetreten sind, ist eine medizinische Fußpflege (Podologie) angezeigt. Wird sie vom Arzt verordnet, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten. Bei Infektionen im Zusammenhang mit dem diabetischen Fußsyndrom, die von einer leichten oberflächlichen Infektion bei intakter Haut über Geschwüre und gangränöse Wunden bis zu lebensbedrohlichen Infektionen auftreten können, ist eine je nach Schweregrad orale oder parenterale Therapie mit Antibiotika erforderlich.

Amputationen

In Deutschland werden über 60.000 Amputationen pro Jahr durchgeführt. Damit liegt Deutschland europaweit im oberen Drittel. Ein Großteil der Amputationen werden bei Diabetikern durchgeführt. Bei etwa 50.000 Patienten ist ein Diabetisches Fußsyndrom in Folge des Diabetes mellitus die Hauptursache der Amputation.

Laut der "Arbeitsgruppe Fuß" der Deutschen Diabetes Gesellschaft wäre jede zweite Amputation an den Füßen von Menschen mit Diabetes mellitus vermeidbar, wenn rechtzeitig Vorsorgemaßnahmen ergriffen werden. Auch die rechtzeitige Überweisung an einen entsprechend spezialisierten Behandler könne die Wahrscheinlichkeit einer Amputation verringern. Im Gegensatz zur Regelversorgung, wo die Amputationsrate in solchen Fällen bei 10 % liegt, beträgt diese bei Betroffenen, die in spezialisierten Zentren durch multiprofessionelle Behandlungsteams versorgt werden, etwa 3 %.

Fußpass, drei Varianten mit Stickern

Ursache des hohen Amputationsrisikos: Beim schlecht eingestellten Diabetes mellitus kommt es langfristig zur Anlagerung von Zuckermolekülen an sämtliche Strukturen des Körpers. In den Beinen führt dies zu Schädigungen der großen und kleinen Blutgefäße – Makro- und Mikroangiopathie – und der Nerven, der sogenannten Neuropathie. Die Betroffenen erkennen Verletzungen an den Füßen erst spät, die zudem wegen der Durchblutungsstörungen nur langsam heilen. Im Sommer 2020 entwickelte die Deutsche Diabetes Gesellschaft einen Fußpass, der helfen soll, Amputationen bei Patienten mit DFS zu verhindern. Der Pass ist in drei Editionen verfügbar, die nach dem "Ampelsystem" funktionieren:

  • Grün, geringes Risiko, jährliche ärztliche Fußkontrolle empfohlen
  • Gelb, mittleres Risiko, halbjährliche ärztliche Fußkontrolle empfohlen
  • Rot, es besteht ein hohes Risiko, Patient sollte alle drei Monate einen Arzt aufsuchen

Zu den Fußpässen gehören gleichfarbige Sticker, mit denen beispielsweise die Patientenakte markiert werden kann.

Laut Beschluss des Gemeinsamen Bundesaussusses (G-BA), der über die Berechtigung von Kassenleistungen berät, haben Patienten, denen aufgrund eines Diabetischen Fußsyndroms zu einer Amputation geraten wird, das Anrecht auf eine ärztliche Zweitmeinung. Fachärzte verschiedener medizinischer Disziplinen, Angiologen, Endokrinologen und Gefäßchirurgen, sowie Allgemeinmediziner und Internisten mit der Zusatzbezeichnung Diabetologe können sich hierfür als "Zweitmeiner" bei ihrer KV registrieren lassen. Die Eignung dieses Zweitmeinungsverfahrens für den klinischen Bereich ist fraglich, da Amputationen bei Patienten, die sich im Krankenhaus befinden, meistens in einer akuten Notsituation angesetzt werden und in der Regel innerhalb von 36 Stunden durchgeführt werden müssen.

Diabetische neuropathische Osteoarthropathie (DNOAP)

Bei dieser auch Charcotfuß genannten Erkrankung handelt es sich um eine nicht infektiöse, entzündliche Zerstörung von Knochen und Gelenken. Sie stellt eine Sonderform des diabetischen Fußsyndroms dar.

Schultersteife, Frozen Shoulder

An primärer Schultersteife (adhäsive Kapsulitis) erkranken 10–20 % der an Diabetes erkrankten Personen, bei Insulinpflicht sogar 36 %. Ein Grund für das gehäufte Auftreten bei Diabetes ist nicht bekannt. Die Häufigkeit der Schultersteife bei Patienten ohne Diabetes liegt bei zwei bis fünf Prozent.

Augenschäden

Von Diabetes ausgelöste Augenschäden betreffen vor allem die Netzhaut (Retina) und die Hornhaut (Cornea). Rund 70 % der Diabetiker sind von einer Keratitis betroffen, einer Schädigung der Hornhaut, die mit Abnutzungserscheinungen und gestörten Wundheilungsprozessen einhergeht. Mit dem Blutzuckerspiegel schwankt auch der Flüssigkeitsgehalt der Augenlinse, was eine Katarakt verstärken bzw. beschleunigen kann. Bei der diabetischen Retinopathie kommt es zu Veränderungen der kleinen Netzhautgefäße. Die Folgen reichen von Sehschärfenminderung über Gesichtsfeldeinschränkungen bis zur Erblindung. In Deutschland sind etwa 17 % aller Fälle von erworbener Blindheit auf Diabetes zurückzuführen.

Nierenschädigung

Das Spektrum der Diabetischen Nephropathie reicht von leichter Eiweißausscheidung bis zum Nierenversagen mit Dialyseabhängigkeit. Das Risiko einer Nephropathie steigt deutlich mit Zunahme des Blutdrucks. Die Nephropathie kann ihrerseits einen „hohen Blutdruck“ (arterielle Hypertonie) verstärken. Nephropathien entwickeln etwa 30-40 % aller Diabetiker. Das Risiko steigt mit Diabetesdauer und Alter. Männer sind häufiger als Frauen betroffen. Da die Nieren an der Gluconeogenese beteiligt sind, ist bei Nierenschäden ein wichtiger Mechanismus zur Regulation des Blutzuckers gestört. Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion kann der Insulinbedarf aufgrund der verminderten Insulinausscheidung und Resistenz vermindert sein. Bei terminaler Niereninsuffizienz sind die meisten oralen Antidiabetika kontraindiziert. SGLT-2-Hemmer verlieren bei zunehmender Niereninsuffizienz an Wirksamkeit.

Fettstoffwechselstörungen

Der Typ der Dyslipidämie (oder Fettstoffwechselstörung) bei Diabetes mellitus Typ 2 (Hyperlipidämie, Hypercholesterinämie) ist gekennzeichnet durch ein besonders hohes Risiko für atherosklerotische Komplikationen. Durch die Beeinträchtigung des Fettstoffwechsels kommt es zu einem verstärkten Abbau der körpereigenen Fettbestände (einer verstärkten Lipolyse) und Neubildung der Triglyceride in den Leberzellen (und Hypertriglyceridämie). Dies führt zu einer Fettleber (Steatosis hepatis).

Mund- und Zahnfleischprobleme

Diabetiker haben ein bis zu 3,5-fach höheres Risiko, an Parodontitis zu erkranken, als Gesunde. Eine Vorstufe ist die Gingivitis, die bei Diabetikern auch häufiger auftritt, genauso wie Zahnfleischabszesse, Mundwinkelrhagaden und Wundheilungsstörungen nach Zahnbehandlungen. Die Ursache für diese Probleme liegt in der anderen Stoffwechsellage und in Durchblutungsstörungen im Zahnfleisch.

Krebs

Die Analyse von sechs großen Studien mit 549.944 Personen ergab, dass an Diabetes Erkrankte gegenüber Nichtdiabetikern ein erhöhtes Risiko haben, an Krebs zu erkranken oder zu sterben. Das Krebsrisiko steigt mit der Höhe der Blutzuckerwerte an, bei Männern um ca. 20 %, bei Frauen um ca. 30 %. Besonders häufig waren bei Männern die Leber, die Gallenblase und die Atemwege sowie Schilddrüse und Darm betroffen, bei Frauen die Bauchspeicheldrüse, die Harnblase, die Gebärmutter und der Magen.

Hörverlust

Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus (DM) und einer Schädigung des Innenohrs auf. Als Ursache für die Verringerung des Hörvermögens wird eine Schädigung der kleinen Blutgefäße (Mikroangiopathie) im Innenohr vermutet. Die Symptomatik eines leichten Hörverlusts kann bereits im ansonsten asymptomatischen Frühstadium des DM auftreten. Die Prognose bei einem Hörsturz ist bei DM-Patienten hinsichtlich einer vollständigen Wiederherstellung des Hörvermögens vermutlich aufgrund einer Mikroangiopathie des Innenohres schlecht, wobei nur die Faktoren Alter und postprandiale Blutzuckerwerte (postprandial: nach der Mahlzeit), aber nicht die aktuelle Stoffwechseleinstellung oder die Diabetesdauer relevant waren.

Osteoporose

Diabetes des Typ 1 ist darüber hinaus auch für ein erhöhtes Osteoporoserisiko verantwortlich. Durch die Diabeteserkrankung ist unter anderem die Entwicklung und Aktivität von Osteoblasten gestört, den Zellen, die für den Aufbau der Knochensubstanz verantwortlich sind. Dies führt zu einer Abnahme der Knochendichte und somit zu einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche.

Eine deutliche Verbesserung der Prognose über die Senkung der Wahrscheinlichkeit von Folgekrankheiten (siehe oben) ist – belegt u. a. durch die DCCT-Studie für Typ-1-Diabetiker und die UKPDS-Studie für die Typ-2-Diabetiker – durch eine Senkung der Blutzucker- und HbA1c-Werte erreichbar. Jedoch ist beim Typ-2-Diabetes mellitus das optimale Ausmaß der Blutzuckersenkung umstritten.

Personen, die ihren Lebensstil nicht entsprechend den Empfehlungen (siehe UKPDS-Studie, Steno-2-Studie) ändern, haben ein erhöhtes Risiko für Folgekrankheiten.

Die Verzuckerung der Zellen (messbar anhand der nichtenzymatischen Glykierung der roten Blutkörperchen durch den HbA1c-Wert) geht bereits nach 2 Stunden erhöhtem Blutzuckerwert eine irreversible chemische Bindung mit den Zellmembranen ein (Amadori-Umlagerung), die nicht durch einen niedrigen Stoffwechsel kompensiert oder rückgängig gemacht, sondern höchstens aufgehalten werden kann, um Folgekrankheiten zu vermeiden. Oberstes Ziel der Diabetestherapie ist es daher, diese irreversible chemische Reaktion der Glukoseablagerungen zu minimieren (AGE-„RAGE“-Bildungsprozess).

Die Chance auf ein langes Leben frei von Folgekrankheiten ist umso größer, je niedriger die Glykierung ist. Starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels verringern diese Chance. Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel und zu hoher Insulinspiegel schädigt die Intima media (Innenwand der Blutgefäße) genauso wie ein zu hoher Blutzuckerspiegel. Bei jedem Betroffenen muss individuell festgestellt werden, wie die niedrigsten Blutzuckerwerte mit der niedrigsten Zahl von Hypoglykämien erreicht werden können.

Für den betroffenen Diabetiker gilt deshalb, dass er selbst zum Spezialisten für seine Krankheit werden und Verantwortung übernehmen sollte. Er muss die Feinsteuerung und nach Möglichkeit auch die Basalratenfindung im Alltag selbst lösen, da nur er die genaue Reaktion seines Körpers durch die Rahmenbedingungen (Essen, Bewegung, Insulin, Krankheit, Sport …) kennt und einschätzen kann. Insofern verbessert sich die Prognose, wenn sich die Betroffenen durch Wechsel der Lebensführung, Wissensaneignung und Umsetzung des Wissens um ihre Krankheit bemühen. Zentrales Instrument für diese Form des „Empowerment“ ist die Blutzuckerselbstkontrolle.

Prominente Beispiele erfolgreicher Sportler wie z. B. Sir Steven Redgrave aus Großbritannien, der fünf olympische Goldmedaillen im Rudern gewann, Kris Freeman, der Langlaufmeister 2006 aus den USA, der Triathlet und Ironman Jay Hewitt und Matthias Steiner, der deutsche Olympiasieger 2008 im Gewichtheben, belegen, dass trotz der Erkrankung für viele ein Leben mit relativ geringen Einschränkungen möglich ist. Die Bergsteiger Josu Feijoo (E), Geri Winkler (A; startete am Toten Meer) und Will Cross (USA) erreichten im Mai 2006 innerhalb weniger Tage als erste Diabetiker den Gipfel des Mount Everest. Nicole Johnson, Typ-1-Diabetikerin, war Miss America 1999.

Eine Reihe von Organen, Gesellschaften und Stiftungen haben sich national und international zum Ziel gesetzt, die Verbreitung des Diabetes mellitus zu bekämpfen und die Betroffenen zu unterstützen, darunter:

Zur Erhöhung der Aufmerksamkeit für dieses Krankheitsbild wird seit 1991 der 14. November als Weltdiabetestag begangen.

Diabetes mellitus kommt auch bei anderen Säugetieren vor. Größere Bedeutung hat die Erkrankung bei Hunden (→ Caniner Diabetes mellitus) und Katzen (→ Feliner Diabetes mellitus).

Eine Übersicht über die Stichworte in Wikipedia, die sich mit Themen zum Diabetes mellitus befassen, finden sich in Diabetologie.

Überblickswerke

  • Gesellschaft für Rehabilitation bei Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e. V. (Hrsg.): Diabetes-Lesebuch. Wissenswertes für den Alltag mit Diabetes. Pabst Science Publishers, Lengerich 2011, ISBN 978-3-89967-695-2.
  • Burkhard Göke/Klaus G. Parhofer/Carsten Otto: Das Praxisbuch Diabetes mellitus. Urban & Fischer, München u. a. 2002, ISBN 3-437-22930-3.
  • Helmut Schatz, Andreas F. H. Pfeiffer (Hrsg.): Diabetologie kompakt. Grundlagen und Praxis. 5. Auflage. Springer, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-41358-2.
  • Viviane Scherenberg: Patientenorientierung. Compliance und Disease Management Programme. Praxisbeispiel Diabetes mellitus Typ 2. Verlag für Wissenschaft und Kultur, Stuttgart u. a. 2003, ISBN 3-936749-43-4.
  • Matthias B. Schulze, Kurt Hoffmann u. a.: An Accurate Risk Score Based on Anthropometric, Dietary, and Lifestyle Factors to Predict the Development of Type 2 Diabetes. In: Diabetes Care Band 30, 2007, S. 510–515, doi:10.2337/dc06-2089 (zum Deutschen Diabetes-Risiko-Score).
  • Andreas Thomas: Das Diabetes-Forschungs-Buch. Neue Medikamente, Geräte, Visionen. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Kirchheim + Co, Mainz 2006, ISBN 3-87409-411-1.
  • Hellmut Mehnert, Eberhard Standl, Klaus-Henning Usadel, Hans-Ulrich Häring (Hrsg.): Diabetologie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart u. a. 2003, ISBN 3-13-512805-9, auch als Google-Book
  • Renate Jäckle, Axel Hirsch, Manfred Dreyer: Gut leben mit Typ-1-Diabetes. Arbeitsbuch zur Basis-Bolus-Therapie. 7. Auflage. Elsevier/ Urban & Fischer, München 2010, ISBN 978-3-437-45756-2.
  • Richard Daikeler, Götz Use, Sylke Waibel: Diabetes. Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie. 10. Auflage. Kitteltaschenbuch, Sinsheim 2015, ISBN 978-3-00-050903-2.

Geschichte des Diabetes

  • Dietrich von Engelhardt (Hrsg.): Diabetes: Its Medical and Cultural History. Outlines – Texts – Bibliography. Springer-Verlag, Berlin / Heidelberg / New York 1989, ISBN 3-540-50950-X.
  • N. Spyros Papaspyros: The history of Diabetes mellitus. etc. Papaspyros, London 1952.
  • Johannes Steudel: Die Geschichte des Diabetes. In: Diabetiker. Nr. 3, 1953, S. 45 f., 61 f. und 71 f.

Leitlinien

Commons: Diabetes mellitus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Diabetes mellitus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  1. Hermann Orth: Die antiken Diabetes-Synonyme und ihre Wortgeschichte. In: Janus. Band 51, 1964, S. 193–201.
  2. Horst Kremling: Historische Betrachtungen zur präventiven Heilkunde. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 24, 2005, S. 222–260, hier S. 240 f.
  3. Mark E. Daly: Acute effects on insulin sensitivity and diurnal metabolic profiles of a high-sucrose compared with a high starch diet. In: American Journal of Clinical Nutrition Jahr= 1998.Nr.67. American Society for Clinical Nutrition, 1998,S.1186–1196 (englisch, ajcn.org [PDF]).
  4. Report of the expert committee on the diagnosis and classification of diabetes mellitus. In: Diabetes care. Band 26 Suppl 1, Januar 2003, S. S5–20, PMID 12502614.
  5. Klassifikation nach der Deutschen Diabetes Gesellschaft (PDF) Evidenzbasierte Leitlinie DDG, Aktualisierung 2004.
  6. Domenico Accili: Whither Type 1 Diabetes? New England Journal of Medicine 2020, Band 383, Ausgabe 21 vom 19. November 2020, Seiten 2078-2079, DOI:10.1056/NEJMe2030473
  7. World Health Organization Department of Noncommunicable Disease Surveillance: Definition, Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus and its Complications. (PDF; 1,8 MB) In: WHO/NCD/NCS/99.2. 1999, abgerufen am 23. Februar 2011 (englisch).
  8. Praxisleitlinien der Deutschen Diabetesgesellschaft 2011 (Memento desOriginals vom 28. Februar 2013 im Internet Archive) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de (PDF; 1,1 MB)
  9. Richard Daikeler, Götz Use, Sylke Waibel: Diabetes. Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie. 10. Auflage. Kitteltaschenbuch, Sinsheim 2015, ISBN 978-3-00-050903-2, S. 8.
  10. Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2010, diabetesDE 2009.
  11. Robert Koch-Institut (Hrsg.): DEGS-Symposium „Gemessen und gefragt – die Gesundheit der Deutschen unter der Lupe“: Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland? 14. Juni 2012,Folie 12–13 (rki.de [PDF]).
  12. Veronika Hackenbroch: Früh erwischt. In: Der Spiegel.Nr.11, 2019,S.98–100 (online).
  13. Ralph Ziegler, Andreas Neu: Diabetes in childhood and adolescence. In: Deutsches Aerzteblatt Online. 2018, doi:10.3238/arztebl.2018.0146 (aerzteblatt.de [abgerufen am 6. März 2018]).
  14. IDF: Diabetes Atlas, 3. Auflage. 2006, Auf: eatlas.idf.org (Memento desOriginals vom 30. August 2009 im Internet Archive) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eatlas.idf.org
  15. V. Harjutsalo, R. Sund u. a.: Incidence of type 1 diabetes in Finland. In: JAMA. Band 310, Nummer 4, Juli 2013, S. 427–428, doi:10.1001/jama.2013.8399, PMID 23917294.
  16. M. Knip, O. Simell: Environmental triggers of type 1 diabetes. In: Cold Spring Harbor perspectives in medicine. Band 2, Nummer 7, Juli 2012, S. a007690 (Review), doi:10.1101/cshperspect.a007690, PMID 22762021, PMC 3385937 (freier Volltext).
  17. Diabetes epidemic out of control. Presseaussendung 4. Dezember 2006 (Memento vom 20. November 2009 im Internet Archive) IDF
  18. G. Danaei, M. M. Finucane u. a.: National, regional, and global trends in fasting plasma glucose and diabetes prevalence since 1980: systematic analysis of health examination surveys and epidemiological studies with 370 country-years and 2·7 million participants. In: Lancet. Band 378, Nummer 9785, Juli 2011, S. 31–40, doi:10.1016/S0140-6736(11)60679-X. PMID 21705069. (Review).
  19. IDF Diabetes Atlas – Prevalence (Memento vom 3. März 2007 im Internet Archive)
  20. Helmut Schatz: Diabetologie kompakt. 4. Auflage. 2006, ISBN 3-13-137724-0.
  21. IDF Diabetes Atlas 4th edition, IDF 2009 diabetesatlas.org
  22. IDF Diabetes Atlas 6th edition, IDF 2013 diabetesatlas.org
  23. IDF Diabetes Atlas 9th edition, IDF 2019 diabetesatlas.org
  24. Richard Daikeler, Götz Use, Sylke Waibel: Diabetes. Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie. 2015, S. 8.
  25. Weißbuch Diabetes in Deutschland, Versorgung einer Volkskrankheit.
  26. A. Icks, W. Rathmann, B. Haastert, A. Mielck, R. Holle, H. Lowel u. a.: Versorgungsforschungsqualität und Ausmaß von Komplikationen an einer bevölkerungsbezogenen Stichprobe von Typ 2-Diabetespatienten. Der KORA-Survey 2000. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift. 2006, Jahrgang 131, Heft 3, S. 73–78.
  27. Deutscher Gesundheitsbericht (Memento vom 4. Juli 2007 im Internet Archive) Deutsche Diabetes-Union: Gesundheitsbericht 2007
  28. Nach W. Fink, G. Haidinger: Die Häufigkeit von Gesundheitsstörungen in 10 Jahren Allgemeinpraxis. In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin. Band 83, 200, S. 102–108. Zitiert nach Womit sich Hausärzte hauptsächlich beschäftigen. In: MMW-Fortschritte der Medizin Jahrgang 149, Nr. 16, 2007.
  29. Thilo Schaufler: Volkswirtschaftlicher Nutzen medizinischer Frühdiagnostik. Ökonomische Evaluation am Beispiel eines Screenings nach Typ-2-Diabetes mellitus. 2007, ISBN 978-3-8300-3308-0.
  30. X. Zhuo, P. Zhang u. a.: Cost-effectiveness of alternative thresholds of the fasting plasma glucose test to identify the target population for type 2 diabetes prevention in adults aged >=45 years. In: Diabetes care. Band 36, Nummer 12, Dezember 2013, S. 3992–3998, doi:10.2337/dc13-0497. PMID 24135386. PMC 3836092 (freier Volltext).
  31. Definition and Diagnosis of Diabetes Mellitus and Intermediate Hyperglycemia. (PDF; 1,6 MB) In: World Health Organization. www.who.int, 2006,S. 36, abgerufen am 20. Februar 2011 (englisch).
  32. P. M. Holterhus u. a.: Diagnostik, Therapie, Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter. 2010,S.18 (deutsche-diabetes-gesellschaft.de [PDF]).
  33. "Diabetologie und Stoffwechsel" 2016. (PDF; 0,2 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Deutsche Diabetes-Gesellschaft. Archiviert vomOriginal am1. Dezember 2017; abgerufen am 20. November 2017. Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de
  34. "Diabetes Care" January 2010. In: American Diabetes Association. Abgerufen am 29. Januar 2010 (englisch).
  35. Richard Daikeler, Götz Use, Sylke Waibel: Diabetes. Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie. 10. Auflage. Kitteltaschenbuch, Sinsheim 2015, ISBN 978-3-00-050903-2, S. 40.
  36. diabetes-news.de Diabetes Netzwerk Deutschland
  37. Hans Reinauer, Werner A. Scherbaum: Diabetes mellitus: Neuer Referenzstandard für HbA1c. In: Deutsches Ärzteblatt.Band106,Nr.17. Deutscher Ärzte-Verlag, 24. April 2009,S.A-805 / B-686 / C-670 (aerzteblatt.de).
  38. R. C. Turner, R. R. Holman, D. Matthews, T. D. Hockaday, J. Peto: Insulin deficiency and insulin resistance interaction in diabetes: estimation of their relative contribution by feedback analysis from basal plasma insulin and glucose concentrations. In: Metabolism.Band28,Nr.11, 1979,S.1086–1096, doi:10.1016/0026-0495(79)90146-X, PMID 386029 (ncbi.nlm.nih.gov).
  39. Deutsche Diabetes-Gesellschaft e.V: Müdigkeit, Durst, Harndrang und Gewichtsverlust als Symptome einer Stoffwechselentgleisung. Abgerufen am 24. Mai 2021 (deutsch).
  40. Thomas Danne, Olga Kordonouri, Karin Lange: Diabetes bei Kindern und Jugendlichen. 7. Auflage. Springer Berlin Heidelberg, Berlin, Heidelberg 2015, ISBN 978-3-642-24644-9,S.163, doi:10.1007/978-3-642-24645-6 (springer.com [abgerufen am 24. Mai 2021]).
  41. Gerd Herold: Innere Medizin. aerztekunst.de (PDF; 237 kB)
  42. Positionspapier der Deutschen Diabetes Gesellschaft zur Therapie des Diabetes mellitus im Krankenhaus. DDG 2016. (PDF).
  43. Teresa Quattrin, Michael J. Haller, Andrea K. Steck, Eric I. Felner, Yinglei Li, Yichuan Xia, Jocelyn H. Leu, Ramineh Zoka, Joseph A. Hedrick, Mark R. Rigby, Frank Vercruysse, für die T1GER-Studie: Golimumab and Beta-Cell Function in Youth with New-Onset Type 1 Diabetes. In: New England Journal of Medicine. 2020, Band 383, Nr. 21, 17. November 2020, S. 2007-2017, DOI: 10.1056/NEJMoa2006136.
  44. Kirsten P. Perrett et al.: Association of Rotavirus Vaccination With the Incidence of Type 1 Diabetes in Children. In: JAMA pediatrics.Band173,Nr.3, 1. März 2019,S.280–282, doi:10.1001/jamapediatrics.2018.4578, PMID 30667473, PMC 6439878 (freier Volltext).
  45. Mary Rogers, Tanima Basu, Catherine Kim: Lower Incidence Rate of Type 1 Diabetes after Receipt of the Rotavirus Vaccine in the United States, 2001–2017. In: Scientific Reports. Band 6, Nr. 7727, Juni 2019; doi:10.1038/s41598-019-44193-4, PMID 31197227, PMC 6565744 (freier Volltext).
  46. Risiko für Typ-1-Diabetes, Meldung vom 19. Juli 2019 des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V.; abgerufen am 23. Oktober 2019.
  47. V M. Stone et al.: A Coxsackievirus-B vaccine protects against virus induced diabetes in an experimental mouse model of type 1 diabetes. Hrsg.: Diabetologia.Band61,Nr.2, 2018,S.475–481.
  48. P. Concannon, S. S. Rich, G. T. Nepom: Genetics of type 1A diabetes. In: The New England Journal of Medicine. Band 360, Nummer 16, April 2009, S. 1646–1654, doi:10.1056/NEJMra0808284. PMID 19369670. (Review).
  49. S. Nejentsev, J. M. Howson u. a.: Localization of type 1 diabetes susceptibility to the MHC class I genes HLA-B and HLA-A. In: Nature. Band 450, Nummer 7171, Dezember 2007, S. 887–892, doi:10.1038/nature06406, PMID 18004301, PMC 2703779 (freier Volltext).
  50. Kaiserschnitt erhöht das Risiko für Typ-1-Diabetes: Ergebnisse aus der BABYDIAB-Studie. In: DZKF 9/10-2012; TOP-THEMA: Gynäkologie.
  51. U. Kraft: Dem Diabetes auf der Spur. Ursprung des Diabetes Typ-1. In: Diabetes. Nr. 2, 2016, S. 42–50.
  52. H. S. Lee, T. Briese u. a.: Next-generation sequencing for viruses in children with rapid-onset type 1 diabetes. In: Diabetologia. Band 56, Nr. 8, August 2013, S. 1705–1711, doi:10.1007/s00125-013-2924-y, PMID 23657799, PMC 4019381 (freier Volltext).
  53. K. D. Hettiarachchi, P. Z. Zimmet, M. A. Myers: The effects of repeated exposure to sub-toxic doses of plecomacrolide antibiotics on the endocrine pancreas. In: Food and chemical toxicology. Band 44, Nr. 12, Dezember 2006, S. 1966–1977, doi:10.1016/j.fct.2006.06.023. PMID 16905235.
  54. Arch Dis Child, 93, 2008, 512, zitiert nach Ärzte Zeitung, 3. März 2010, S. 1.
  55. A. Beyerlein, F. Wehweck u. a.: Respiratory infections in early life and the development of islet autoimmunity in children at increased type 1 diabetes risk: evidence from the BABYDIET study. In: JAMA pediatrics. Band 167, Nr. 9, September 2013, S. 800–807, doi:10.1001/jamapediatrics.2013.158, PMID 23818010.
  56. H. Kolb: Kuhmilch und Diabetes. In: Monatsschrift Kinderheilkunde. 2001, Band 149, Nr. 13, S. S62–S65, doi:10.1007/s001120170010.
  57. Sabine Marienfeld, Sandra Hummel, Anette-Gabriele Ziegler, Michael Hummel: Frühkindliche Ernährung und Typ-1-Diabetes. In: Deutsches Ärzteblatt.Band104,Nr.9. Deutscher Ärzte-Verlag, 2. März 2007,S.A-570 / B-501 / C-482 (aerzteblatt.de).
  58. E. V. Marietta, A. M. Gomez u. a.: Low incidence of spontaneous type 1 diabetes in non-obese diabetic mice raised on gluten-free diets is associated with changes in the intestinal microbiome. In: PloS one. Band 8, Nr. 11, 2013, S. e78687, doi:10.1371/journal.pone.0078687, PMID 24236037, PMC 3827256 (freier Volltext).
  59. Jill M. Norris, Randi K. Johnson, Lars C. Stene: Type 1 diabetes—early life origins and changing epidemiology In: Lancet Diabetes & Endocrinology. März 2020, Band 8, Nr. 3, S. 226–238, PMID 31999944, PMC 7332108 (freier Volltext), doi:10.1016/S2213-8587(19)30412-7.
  60. Diabetes Informationsdienst München: Typ-1-Diabetes Risikofaktoren
  61. Versorgungsleitlinien. Auf: ersorgungsleitlinien.de
  62. Richard Daikeler, Götz Use, Sylke Waibel: Diabetes. Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie. 2015, S. 10.
  63. Auf das Bauchfett kommt es an. Auf: aerzte-zeitung.de vom 26. Juni 2008.
  64. Bauchfett: Ursache für Diabetes und Atherosklerose?, ugb.de, April 2013
  65. Bauchumfang (Memento desOriginals vom 11. Dezember 2015 im Internet Archive) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diabetesstiftung.org, diabetesstiftung.de, abgerufen: 13. Dezember 2015
  66. Q. Yang, T. E. Graham u. a.: Serum retinol binding protein 4 contributes to insulin resistance in obesity and type 2 diabetes. In: Nature. Band 436, Nummer 7049, Juli 2005, S. 356–362, doi:10.1038/nature03711. PMID 16034410.
  67. T. E. Graham, Q. Yang u. a.: Retinol-binding protein 4 and insulin resistance in lean, obese, and diabetic subjects. In: The New England Journal of Medicine. Band 354, Nr. 24, Juni 2006, S. 2552–2563, doi:10.1056/NEJMoa054862, PMID 16775236.
  68. I. Muraki, F. Imamura u. a.: Fruit consumption and risk of type 2 diabetes: results from three prospective longitudinal cohort studies. In: BMJ (Clinical research edition). Band 347, 2013, S. f5001, PMID 23990623, PMC 3978819 (freier Volltext).
  69. Studie zu Ernährungsansätzen bei Diabetes Typ 2. Abgerufen am 21. Januar 2018 (englisch).
  70. Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Einfluss einzelner Lebensmittelgruppen auf das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2. In: DGEInfo. Nr. 6/2017, s. 82-84.
  71. L. Schwingshackl, G. Hoffmann, A. M. Lampousi et al.: Food groups and risk of type 2 diabetes mellitus: a systematic review and meta-analysis of prospective studies. In: European Journal of Epidemiology. 2017, Nr. 32, S. 363–375, doi:10.1007/s10654-017-0246-y.
  72. Richard Daikeler, Götz Use, Sylke Waibel: Diabetes. Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie. 2015, S. 9 f.
  73. K. E. Lohmueller, T. Sparsø u. a.: Whole-exome sequencing of 2,000 Danish individuals and the role of rare coding variants in type 2 diabetes. In: American Journal of Human Genetics. Band 93, Nr. 6, Dezember 2013, S. 1072–1086, doi:10.1016/j.ajhg.2013.11.005. PMID 24290377. PMC 3852935 (freier Volltext).
  74. Stress beim Vater wirkt sich auch auf die Nachkommen aus. In: Deutschlandfunkforschung aktuell vom 19. Februar 2016.
  75. Ling Wu, Yan Lu, Yang Jiao, Bin Liu, Shangang Li, Yao Li1, Fengying Xing, Dongbao Chen, Xing Liu, Jiejie Zhao, Xuelian Xiong, Yanyun Gu, Jieli Lu, Xuejin Chen, Xiaoying Li: Paternal Psychological Stress Reprograms Hepatic Gluconeogenesis in Offspring. In: Cell Metabolism. doi:10.1016/j.cmet.2016.01.014.
  76. zitiert nach Ärzte Zeitung. vom 24. Februar 2010, S. 4: J. Parker, O. Hashmi u. a.: Levels of vitamin D and cardiometabolic disorders: systematic review and meta-analysis. In: Maturitas. Band 65, Nr. 3, März 2010, S. 225–236, doi:10.1016/j.maturitas.2009.12.013. PMID 20031348. (Review).
  77. C. J. McMullan, E. S. Schernhammer, E. B. Rimm, F. B. Hu, J. P. Forman: Melatonin secretion and the incidence of type 2 diabetes. In: JAMA: the journal of the American Medical Association. Band 309, Nr. 13, April 2013, S. 1388–1396, doi:10.1001/jama.2013.2710, PMID 23549584.
  78. A. M. Stuebe, J. W. Rich-Edwards u. a.: Duration of lactation and incidence of type 2 diabetes. In: JAMA. Band 294, Nr. 20, November 2005, S. 2601–2610, doi:10.1001/jama.294.20.2601. PMID 16304074.
  79. Ursula Biermann: MEDIZIN – Ein Enzym als möglicher Auslöser von Diabetes. In: DeutschlandfunkForschung aktuell“ vom 9. Juli 2014.
  80. Karin Janke, Claudia Krallmann, Arne Tiemann: Phimose (Vorhautverengung). Auf: urologenportal.de vom 23. November 2006, aktualisiert am 8. August 2016; zuletzt abgerufen am 13. August 2016.
  81. J. Tuomilehto, J. Lindström u. a.: Prevention of type 2 diabetes mellitus by changes in lifestyle among subjects with impaired glucose tolerance. In: The New England Journal of Medicine. Band 344, Nr. 18, Mai 2001, S. 1343–1350, doi:10.1056/NEJM200105033441801, PMID 11333990,
  82. W. C. Knowler, E. Barrett-Connor, S. E. Fowler u. a.; Diabetes Prevention Program Research Group: Reduction in the incidence of type 2 diabetes with lifestyle intervention or metformin. In: New England Journal of Medicine.Band346,Nr.6, 2002,S.393–403, PMID 11832527. (Volltext; englisch)
  83. H. C. Gerstein u. a.: Effect of rosiglitazone on the frequency of diabetes in patients with impaired glucose tolerance or impaired fasting glucose: a randomised controlled trial. In: Lancet. Band 368, Nr. 9541, September 2006, S. 1096–1105, doi:10.1016/S0140-6736(06)69420-8. PMID 16997664.
  84. DAZ online, Arzneimittelkommission: BfArM ordnet Vertriebseinstellung an (Memento desOriginals vom 28. September 2010 im Internet Archive) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutsche-apotheker-zeitung.de, 23. September 2010.
  85. diabetes.uni-duesseldorf.de (Memento desOriginals vom 29. September 2007 im Internet Archive) Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diabetes.uni-duesseldorf.de ROSSO-Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums führt zur generellen Empfehlung einer Blutglukose-Selbstkontrolle bei Typ 2 Diabetes in neuen globalen Diabetes-Leitlinien
  86. Stellungnahme des BdSN zu ADIB-Operation Auf: diabetes-news.de
  87. S3-Leitlinie: Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen V 2.3 (2018) Leitlinie online
  88. T. J. Hoerger et al.: Cost-Effectiveness of Bariatric Surgery for Severely Obese Adults With Diabetes. In: Diabetes Care. Band 33, 2010, S. 1933–1939, DOI:10.2337/dc10-0554.
  89. Nationale Versorgungsleitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes (Memento vom 8. April 2014 im Internet Archive) (PDF); Hrsg.: Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften; Stand 09/2013.
  90. Merck and Pfizer Announce That Investigational SGLT-2 Inhibitor Ertugliflozin Met Primary Endpoint in Two Phase 3 Studies.(PM Merck) Auf: mrknewsroom.com vom 10. Juni 2017 (Memento vom 13. Juli 2017 im Internet Archive)
  91. Vlado Perkovic, Meg J. Jardine, Bruce Neal, Severine Bompoint u. a.: Canagliflozin and Renal Outcomes in Type 2 Diabetes and Nephropathy. In: New England Journal of Medicine. Band 380, 14. April 2019, S. 2295-2306, doi:10.1056/NEJMoa1811744.
  92. Steven P. Marso, Gilbert H. Daniels u. a.: Liraglutide and Cardiovascular Outcomes in Type 2 Diabetes. In: New England Journal of Medicine. Band 375, 2016, S. 311, doi:10.1056/NEJMoa1603827.
  93. V. Novak, W. Milberg u. a.: Enhancement of vasoreactivity and cognition by intranasal insulin in type 2 diabetes. In: Diabetes care. Band 37, Nr. 3, März 2014, S. 751–759, doi:10.2337/dc13-1672, PMID 24101698, PMC 3931384 (freier Volltext).
  94. Seltene Formen – „Typ-3-Diabetes“
  95. deutsche-diabetes-gesellschaft.de (PDF; 357 kB) Diabetes und Schwangerschaft, Leitlinie der Deutschen Diabetesgesellschaft, Stand 04/2008.
  96. deutsche-diabetes-gesellschaft.de (PDF; 1,1 MB) Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus, Evidenzbasierte Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge, DDG und DDDG, Stand 08/2011.
  97. Michelle McMacken, Sapana Shah: A plant-based diet for the prevention and treatment of type 2 diabetes. In: Journal of geriatric cardiology: JGC.Band14,Nr.5, Mai 2017, ISSN 1671-5411,S.342–354, doi:10.11909/j.issn.1671-5411.2017.05.009, PMID 28630614, PMC 5466941 (freier Volltext) – (nih.gov [abgerufen am 24. Februar 2021]).
  98. Vicente Pascual Fuster, Antonio Pérez Pérez, Juana Carretero Gómez, Assumpta Caixàs Pedragós, Ricardo Gómez-Huelgas: Executive summary: Updates to the dietary treatment of prediabetes and type 2 diabetes mellitus. In: Endocrinologia, Diabetes Y Nutricion. 13. Februar 2021, ISSN 2530-0172, doi:10.1016/j.endinu.2020.10.009, PMID 33593709 (nih.gov [abgerufen am 2. März 2021]).
  99. Susan Tosh: Review of human studies investigating the post-prandial blood-glucose lowering ability of oat and barley food products. In: European Journal of Clinical Nutrition. Nr. 67, 2013, S. 310–317.
  100. European Food Safety Authority (EFSA): Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to beta-glucans from oats and barley and maintenance of normal blood LDL-cholesterol concentrations (ID 1236, 1299), increase in satiety leading to a reduction in energy intake (ID 851, 852), reduction of post-prandial glycaemic responses (ID 821, 824), and “digestive function” (ID 850) pursuant to Article 13(1) of Regulation (EC) No 1924/2006. In: EFSA Journal. 2011, Band 9, Nr. 6, S. 2207.
  101. Petia.Kovatcheva-Datchary et al.: Dietary fiber-induced improvement in glucose metabolism is associated with increased abundance of prevotella. In: Cell metabolism. Nr. 22, 2015, S. 971–982.
  102. Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Hrsg.: M. Kellerer, S. Matthaei im Auftrag der DDG Aktualisierte Version 2011 (Memento vom 31. März 2015 im Internet Archive) (PDF)
  103. Neal D. Barnard, Joshua Cohen, David JA Jenkins, Gabrielle Turner-McGrievy, Lise Gloede: A low-fat vegan diet and a conventional diabetes diet in the treatment of type 2 diabetes: a randomized, controlled, 74-wk clinical trial. In: The American Journal of Clinical Nutrition.Band89,Nr.5, 1. Mai 2009, ISSN 0002-9165,S.1588S–1596S, doi:10.3945/ajcn.2009.26736H (oup.com [abgerufen am 24. Februar 2021]).
  104. Claus Leitzmann, Markus Keller: Vegetarische und vegane Ernährung (= UTB. Band 1868. Ernährungswissenschaften, Medizin, Ökotrophologie, Gesundheitsfachberufe.). 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Ulmer, Stuttgart 2020, ISBN 978-3-8252-5023-2,S.132.
  105. Teuer und schädlich – Lebensmittel für Diabetiker. (Memento vom 3. Januar 2015 im Internet Archive) In: Frontal21
  106. Erhöhte Aufnahme von Fruktose ist für Diabetiker nicht empfehlenswert. (PDF; 52 kB) In: Stellungnahme Nr. 041/2009. Bundesinstitut für Risikobewertung, 6. März 2009, abgerufen am 13. April 2012.
  107. Kennzeichnung von Diabetiker-Lebensmitteln muss sich ändern. (Memento vom 21. Januar 2010 im Internet Archive) DDG, 2006.
  108. Sechzehnte Verordnung zur Änderung der Diätverordnung (Memento vom 16. November 2011 im Internet Archive) Bundesrat
  109. R. A. Whitmer, A. J. Karter, K. Yaffe, C. P. Quesenberry, J. V. Selby: Hypoglycemic episodes and risk of dementia in older patients with type 2 diabetes mellitus. In: JAMA.Band301,Nr.15, April 2009,S.1565–1572, doi:10.1001/jama.2009.460, PMID 19366776.
  110. P. Schweikert-Wehner: Diabetes bei Leberinsuffizienz: Zielgerichtete Auswahl und Dosierung der Antidiabetika. In: Deutsches Ärzteblatt (Hrsg.): Perspektiven der Diabetologie.Nr.115/41. Ärzte Verlag, Berlin 2018.
  111. Jeder dritte Typ-1-Diabetiker hat auch Schilddrüsenprobleme. Universitätsklinikum Jena, 12. April 2010, abgerufen am 14. Mai 2011.
  112. DiabetesDE: Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2010. (PDF) auf diabetesde.org (PDF; 1,5 MB) Kirchheim Verlag, 2009.
  113. Marianne Abele-Horn: Antimikrobielle Therapie. Entscheidungshilfen zur Behandlung und Prophylaxe von Infektionskrankheiten. Unter Mitarbeit von Werner Heinz, Hartwig Klinker, Johann Schurz und August Stich, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Peter Wiehl, Marburg 2009, ISBN 978-3-927219-14-4, S. 152 f. (Infektionen bei Diabetes mellitus).
  114. Richard Daikeler, Götz Use, Sylke Waibel: Diabetes. Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie. 2015, S. 21.
  115. Geschlecht beeinflusst Diabetes-Spätfolgen: Frauen mit Diabetes erleiden häufiger Herzinfarkte und Schlaganfälle. Deutsche Diabetes Gesellschaft, 11. Januar 2016, abgerufen am 31. August 2016.
  116. G. Said: Diabetic neuropathy. In: Handbook of clinical neurology. Band 115, 2013, S. 579–589, doi:10.1016/B978-0-444-52902-2.00033-3, PMID 23931803 (Review).
  117. Alberto Verrotti, Giovanni Prezioso, Raffaella Scattoni, Francesco Chiarelli: Autonomic Neuropathy in Diabetes Mellitus. In: Frontiers in Endocrinology. Band 5, 2014, doi:10.3389/fendo.2014.00205.
  118. S. Javed, I. N. Petropoulos, U. Alam, R. A. Malik: Treatment of painful diabetic neuropathy. In: Therapeutic Advances in Chronic Disease. Band 6, 2014, S. 15, doi:10.1177/2040622314552071.
  119. Richard Daikeler, Götz Use, Sylke Waibel: Diabetes. Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie. 10. Auflage. Kitteltaschenbuch, Sinsheim 2015, ISBN 978-3-00-050903-2, S. 171.
  120. Mayo Clinic, Jacksonville Florida: Diabetic neuropathy. Auf: mayoclinic.org; zuletzt abgerufen am 21. Dezember 2020.
  121. Ipswich-Berührungstest: So erkennen Diabetiker Empfindungsstörungen am Fuß. Auf: test.de vom 25. Februar 2015, abgerufen am 27. Februar 2015.
  122. ichard Daikeler, Götz Use, Sylke Waibel: Diabetes. Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie. 2015, S. 174 f.
  123. Kerstin Protz: Moderne Wundversorgung Praxiswissen, Standards und Dokumentation. 9. Auflage, Elsevier München 2019, ISBN 978-3-437-27886-0, S. 168–172.
  124. Marianne Abele-Horn: Antimikrobielle Therapie. Entscheidungshilfen zur Behandlung und Prophylaxe von Infektionskrankheiten. (Unter Mitarbeit von Werner Heinz, Hartwig Klinker, Johann Schurz und August Stich) 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Peter Wiehl, Marburg 2009, ISBN 978-3-927219-14-4, S. 152–155.
  125. Diabetischer Fuß: Etwa jede zweite Amputation unnötig Pressemitteilung der AG Fuß der DDG vom 26. Oktober 2020, auf der Website der DDG, aufgerufen am 3. Februar 2021.
  126. Diabetisches Fußsyndrom: Risikopass soll unnötige Amputationen vermeiden, Bericht vom 24. Juli 2020 auf aerzteblatt.de, aufgerufen am 3. Februar 2021
  127. Amputationen beim diabetischen Fußsyndrom: Patientinnen und Patienten können ärztliche Zweitmeinung zu empfohlenen Operationen einholen Pressemeldung vom 16. April 2020, auf der Website des G-BA, aufgerufen am 3. Februar 2021
  128. Merkblatt: Schultersteife (Adhäsive Kapsulitis). (Nicht mehr online verfügbar.) Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 19. September 2008, archiviert vomOriginal am12. November 2013; abgerufen am 13. Mai 2011.
  129. Carl J. Wirth, Ludwig Zichner, Frank Golke, Achim Hedtmann: Handbuch Orthopädie, Schulter. Thieme, Stuttgart, 2002,S.341 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  130. Nicholas Shah, Mark Levis: Shoulder adhesive capsulitis: systematic review of randomised trials using multiple corticosteroid injections. In: The British journal of general practice: the journal of the Royal College of General Practitioners.Band57,Nr.541, August 2007, PMID 17688763.
  131. Gerard A. Lutty: Effects of Diabetes on the Eye. In: Investigative Opthalmology & Visual Science. Band 54, 2013, S. ORSF81, doi:10.1167/iovs.13-12979.
  132. P. Schweikert-Wehner: Antidiabetika bei Niereninsuffizienz. In: Mediengruppe Oberfranken-Fachverlag GmbH & Co KG (Hrsg.): herzmedizin.Nr.1. Mediengruppe Oberfranken-Fachverlag GmbH & Co KG, Kulmbach 2018,S.30–31.
  133. Rainer F. Mausberg: Diabetes und Parodontitis – ein unsympathisches Gespann. (PDF; 322 kB) Universität Göttingen.
  134. Diabetes und Zähne. Auf: diabetesinformationsdienst-muenchen.de
  135. T. Stocks, K. Rapp u. a.: Blood glucose and risk of incident and fatal cancer in the metabolic syndrome and cancer project (me-can): analysis of six prospective cohorts. In: PLoS medicine. Band 6, Nr. 12, Dezember 2009, S. e1000201, doi:10.1371/journal.pmed.1000201, PMID 20027213, PMC 2791167 (freier Volltext).
  136. V. Kakarlapudi, R. Sawyer, H. Staecker: The effect of diabetes on sensorineural hearing loss. In: Otology & neurotology. Band 24, Nr. 3, Mai 2003, S. 382–386 (Review), PMID 12806288.
  137. V. Misra, C. G. Agarwal, N. Bhatia, G. K. Shukla: Sensorineural deafness in patients of type 2 diabetes mellitus in uttar pradesh: a pilot study. In: Indian J Otolaryngol Head Neck Surg. Dezember 2013, Band 65, Supplement 3, S. 532–536, doi:10.1007/s12070-011-0442-0; Epub: 6. Januar 2012.
  138. S. F. Weng, Y. S. Chen u. a.: Clinical features of sudden sensorineural hearing loss in diabetic patients. In: The Laryngoscope. Band 115, Nr. 9, September 2005, S. 1676–1680, doi:10.1097/01.mlg.0000184790.91675.e3, PMID 16148716.
  139. Tayyab S. Khan, Lisa-Ann Fraser: Type 1 Diabetes and Osteoporosis: From Molecular Pathways to Bone Phenotype. In: Journal of Osteoporosis. 2015, S. 1, doi:10.1155/2015/174186.
  140. D. M. Nathan, P. A. Cleary, J. Y. Backlund u. a.: Intensive diabetes treatment and cardiovascular disease in patients with type 1 diabetes. In: The New England Journal of Medicine.Band353,Nr.25, Dezember 2005,S.2643–2653, doi:10.1056/NEJMoa052187, PMID 16371630, PMC 2637991 (freier Volltext).
  141. R. R. Holman, S. K. Paul, M. A. Bethel, D. R. Matthews, H. A. Neil: 10-year follow-up of intensive glucose control in type 2 diabetes. In: The New England Journal of Medicine.Band359,Nr.15, Oktober 2008,S.1577–1589, doi:10.1056/NEJMoa0806470, PMID 18784090.
  142. Hellmut Mehnert: UKPDS und DCCT – lohnt sich eine gute Diabeteseinstellung? In: diabetes-deutschland.de
  143. H. C. Gerstein, M. E. Miller, R. P. Byington u. a.: Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes. In: The New England Journal of Medicine.Band358,Nr.24, Juni 2008,S.2545–2559, doi:10.1056/NEJMoa0802743, PMID 18539917.
  144. Hellmut Mehnert, Thomas Haak: Typ-2-Diabetes mellitus – Neue Erkenntnisse zu einer Volkskrankheit. 1. Auflage. Diabetes Akademie, Bad-Mergentheim 2003, S. 40, 1. Absatz.
  145. Hellmut Mehnert: Diabetologie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart u. a. 2003, ISBN 3-13-512805-9. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Normdaten (Sachbegriff): GND:4070446-4(OGND, AKS)

Diabetes mellitus
diabetes, mellitus, gruppe, stoffwechselkrankheiten, zuckerkrankheit, sprache, beobachten, bearbeiten, dieser, artikel, behandelt, erkrankungen, menschen, hundes, siehe, caniner, katze, siehe, feliner, klassifikation, nach, 10e10, primär, insulinabhängiger, di. Diabetes mellitus Gruppe von Stoffwechselkrankheiten Zuckerkrankheit Sprache Beobachten Bearbeiten Dieser Artikel behandelt Erkrankungen des Menschen Zum Diabetes mellitus des Hundes siehe Caniner Diabetes mellitus Zum Diabetes mellitus der Katze siehe Feliner Diabetes mellitus Klassifikation nach ICD 10E10 Primar insulinabhangiger Diabetes mellitus Typ 1 Diabetes E11 Nicht primar insulinabhangiger Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes E12 Diabetes mellitus in Verbindung mit Fehl oder Mangelernahrung Malnutrition E13 Sonstiger naher bezeichneter Diabetes mellitusE14 Nicht naher bezeichneter Diabetes mellitusICD 10 online WHO Version 2019 Der Diabetes mellitus honigsusser Durchfluss Honigharnruhr von altgriechisch diabhths diabḗtes zu diabainein diabainein deutsch hindurchgehen durchfliessen und lateinisch mellitus honigsuss umgangssprachlich kurz Diabetes deutsch Zuckerkrankheit fruher auch Zuckerharnruhr oder seltener Blutzuckerkrankheit bezeichnet eine Gruppe von Stoffwechselstorungen der Kohlenhydrate die auf einem absoluten oder relativen Mangel an Insulin beruhen und zu einer chronischen Uberzuckerung Hyperglykamie fuhren Zu den Kennzeichen dieser komplexen Storung gehoren Hyperglykamie Glucosurie Azidose und Ketose Das Wort 1 beschreibt deren Hauptsymptom die ubermassige Ausscheidung von Zucker mit dem Urin Thomas Willis diagnostizierte 1675 die Krankheit wie bereits Arzte der Antike in Indien Alexandria und Rom 2 anhand einer Geschmacksprobe des Urins denn der Harn von Personen mit Diabetes weist bei erhohtem Blutzuckerspiegel einen susslichen Geschmack auf Mechanismen die zur Uberzuckerung des Blutes Hyperglykamie fuhren setzen uberwiegend am Insulin dem Hauptregelungshormon des Zuckerstoffwechsels im menschlichen Korper an absoluter Insulinmangel relativer Insulinmangel durch eine abgeschwachte Wirksamkeit des Insulins Insulinresistenz oder beides zusammen Folgen des Diabetes mellitus sind vor allem Veranderungen am Nervensystem und am Blutgefasssystem darunter das diabetische Fusssyndrom Zur Geschichte der Diabetologie und insbesondere der Geschichte des Wirkstoffs Insulin siehe Geschichte der Diabetologie Inhaltsverzeichnis 1 Physiologische Grundlagen 2 Einteilung des Diabetes mellitus in Typen 2 1 Einteilung bis 1997 2 2 Diabetes Typen seit 1998 2 3 Diabetes Typen nach den Leitlinien der DDG 2009 2 4 Weitere Begriffe 3 Epidemiologie 3 1 Haufigkeit in Deutschland 3 1 1 Diabetespravalenz in der Gesamtbevolkerung nach Typ 3 1 2 Entwicklung der Diabetespravalenz 3 1 3 Pravalenz nach Altersgruppen 3 1 4 Pravalenz und Inzidenz des Typ 1 Diabetes bei Kindern und Jugendlichen 3 2 Weltweite Entwicklung fur Typ 1 Diabetes 4 Verbreitung sozialmedizinische und volkswirtschaftliche Bedeutung 5 Diagnostik 5 1 Kriterien 5 2 Labordiagnostik 5 2 1 HbA1c 5 2 2 Fruktosamine 5 2 3 C Peptid 5 2 4 Insulin 5 2 5 Harnzucker 5 2 6 Ketone im Harn 5 2 7 Autoantikorper 5 3 Diagnoseklassifikation 6 Diabetes Typ 1 6 1 Ursachen 6 1 1 Genetische Faktoren 6 1 2 Umweltfaktoren 6 2 Symptome 6 3 Therapie 6 4 Erblichkeit 7 Diabetes Typ 2 7 1 Ursachen 7 1 1 Ubergewicht 7 1 2 Ernahrung 7 1 3 Genetische Faktoren 7 1 4 Faktoren in der Lebensweise 7 2 Symptome 7 3 Therapie und Vorbeugung 7 3 1 Stufenplan der medikamentosen Therapie des Typ 2 Diabetes gemass der Nationalen Versorgungsleitlinie von 2013 7 3 2 Orale Antidiabetika 7 3 3 Nicht orale Antidiabetika 7 3 4 Neue Forschungsansatze 7 4 Erblichkeit 8 Vergleich von Typ 1 und Typ 2 Tabelle 9 Andere spezifische Diabetes Typen Diabetes Typ 3 9 1 A genetische Defekte der Betazelle 9 2 B genetische Defekte der Insulinwirkung 9 3 C Bauchspeicheldruse erkrankt oder zerstort pankreopriver Diabetes 9 4 D Diabetes durch hormonelle Storungen Endokrinopathien 9 5 E Diabetes durch Medikamente oder Chemikalien 9 6 F Infektionen als Ursache von Diabetes mellitus 9 7 G ungewohnliche Formen des immunvermittelten Diabetes 9 8 H andere genetische Syndrome die mit Diabetes assoziiert sind 10 Diabetes mellitus und Schwangerschaft Diabetes Typ 4 10 1 Formen 10 2 Therapie 11 Diabetes Diat 11 1 Ernahrung bei Typ 1 Diabetes 11 2 Ernahrung bei Typ 2 Diabetes 11 3 Diatetische Lebensmittel 12 Akutkomplikationen 12 1 Diabetisches Koma 12 2 Erniedrigter Blutzucker Hypoglykamie 12 3 Missverstandliche Symptome 13 Begleit und Folgeerkrankungen 13 1 Uberblick 13 2 Schadigung der Blutgefasse 13 2 1 Schadigung der kleinen Blutgefasse 13 2 2 Schadigung der grossen Blutgefasse 13 3 Nervenschadigung Diabetische Neuropathie 13 3 1 Periphere Polyneuropathie 13 4 Diabetisches Fusssyndrom 13 4 1 Amputationen 13 4 2 Diabetische neuropathische Osteoarthropathie DNOAP 13 5 Schultersteife Frozen Shoulder 13 6 Augenschaden 13 7 Nierenschadigung 13 8 Fettstoffwechselstorungen 13 9 Mund und Zahnfleischprobleme 13 10 Krebs 13 11 Horverlust 13 12 Osteoporose 14 Prognose 15 Organe und Gesellschaften 16 Diabetes mellitus bei Tieren 17 Literatur 17 1 Uberblickswerke 17 2 Geschichte des Diabetes 17 3 Leitlinien 18 Weblinks 19 EinzelnachweisePhysiologische Grundlagen Bearbeiten Hauptartikel Insulin Glykogen und Gluconeogenese Im Bild die Regulation des Blutzuckers rot und des Blutzucker kontrollierenden Hormons Insulin blau beim gesunden Menschen uber den Tagesverlauf mit drei Mahlzeiten Ebenfalls aufgezeigt ist der Einfluss einer zuckerhaltigen gestrichelt gegenuber einer starkehaltigen durchgezogene Linie Mahlzeit 3 Der Verdauungsapparat baut die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate aus Fruchten Getreideprodukten Kartoffeln Mais Reis zu Glukose Traubenzucker ab die anschliessend uber die Darmwand in das Blut aufgenommen und im gesamten Korper verteilt wird Die Bauchspeicheldruse erzeugt in den b Zellen der Langerhansschen Inseln das Hormon Insulin Als Botenstoff bewirkt Insulin den Transport von Glukose ins Zellinnere wo die Glukose anschliessend zur Energiegewinnung verbraucht wird Glykolyse Daruber hinaus bewirkt Insulin auch eine Speicherung von Glukose in Form von Glykogen in der Leber sowie in den Muskelzellen wodurch der Blutzuckerspiegel nach der Nahrungsaufnahme in engen Grenzen ca 80 120 mg dl oder 4 5 6 7 mmol l konstant gehalten wird Selbst bei langer Nuchternheit bleibt der Blutzuckerspiegel dabei auf normalem Niveau wofur dann wiederum vor allem die Leber sorgt zum einen dadurch dass das zuvor gebildete Glykogen wieder zuruck in Glukose aufgespalten und zuruck ins Blut abgegeben wird zum anderen dadurch dass die Leber biochemisch standig neue Glukose produziert Gluconeogenese Wenn die insulinproduzierenden b Zellen nicht mehr genug oder gar kein Insulin mehr produzieren oder z B aufgrund von Entzundungen oder Operationen gar nicht mehr vorhanden sind fehlen also sowohl die Glukose Aufnahme in die Korperzellen als auch die Hemmung der Glukose Neubildung in der Leber die bei Menschen taglich bis zu 500 Gramm Glukose neu produzieren kann Diese Neubildung erklart das Ansteigen des Blutzuckerspiegels bei Diabetikern z B am fruhen Morgen im nuchternen Zustand siehe auch Dawn Phanomen Beim Diabetes mellitus verbleibt die aufgenommene Glukose im Blut oder die korpereigene Glukose Neubildung in der Leber verlauft ungebremst weiter und liefert bestandig Glukose nach was den kontinuierlichen Verbrauch ausgleicht oder sogar ubersteigt und im Ergebnis den Blutzucker ansteigen lasst Es ist ein sehr komplexer und dynamischer biochemischer Prozess bei dem Zuflusse Abflusse Neubildung und Abbau von Glukose standig zu bilanzieren das heisst zu verrechnen sind Um diese Zusammenhange und damit die Krankheit und den Umgang mit der Krankheit zu verstehen mussen betroffene Patienten sorgfaltig informiert und beraten und gegebenenfalls geschult werden zum Beispiel bei der Erstellung geeigneter Ernahrungsplane Daruber hinaus hat Insulin noch eine weitere dritte Wirkung Es ist das einzige Hormon des menschlichen Korpers das Korperfett aufbaut und auch dafur sorgt dass dieses Fett in den Depots bleibt sogenannte adipogene Wirkung Ein wesentliches Kennzeichen des schweren anhaltenden Insulinmangels ist daher auch eine extreme Gewichtsabnahme durch Wegfall der adipogenen Wirkung insbesondere durch Abbau von Korperfett und Muskel Eiweiss zur Energiegewinnung Einteilung des Diabetes mellitus in Typen Bearbeiten1965 veroffentlichte die Weltgesundheitsorganisation WHO in ihren Empfehlungen zur Klassifikation und Diagnostik eine Unterscheidung verschiedener Diabetestypen 1997 anderte die amerikanische Diabetes Gesellschaft ADA die Kriterien fur Klassifizierung und Diagnose 4 die 1998 von der WHO und 2000 von der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG ubernommen wurden 5 In dem Modell wurde nicht mehr zwischen insulinabhangigem Diabetes mellitus IDDM und nicht insulinabhangigem Diabetes mellitus NIDDM unterschieden da sich diese Einteilung nur auf die Behandlung und nicht auf die Krankheitsursache bezieht Seit 2009 wird in der Definition nicht mehr unterschieden zwischen den Untergruppen a und b Auch die Reihung der Diabetestypen von A H wurde verlassen Einteilung bis 1997 Bearbeiten Bis zu diesem Datum wurde der Diabetes mellitus nach der Art der Behandlung in vier Gruppen eingeteilt die funfte bezeichnete dass die Erkrankung nicht vorhanden ist NIR non insulin requiring Behandlung ohne externe Insulinzufuhr z B nur mit Diat und oder oralen Antidiabetika IRC insulin requiring for control Neben dem korpereigenen Insulin wird zusatzlich externes Insulin benotigt um erhohte Blutzuckerwerte zu senken IRS insulin requiring for survival Externe Insulinzufuhr wird zum Uberleben benotigt Nach der neuen Einteilung sind das Typ 1 Diabetes und Typ 2 Diabetes mit stark reduzierter oder eingestellter eigener Insulinproduktion IGT impaired glucose tolerance Gestorte Glukosetoleranz ND non diabetic Nicht an Diabetes erkrankt Diabetes Typen seit 1998 Bearbeiten Seit diesem Datum teilten alle Organisationen die Erkrankung nach der Ursache in folgende vier Typen ein Diabetes mellitus Typ 1 T Zell vermittelte Autoimmunerkrankung mit Zerstorung speziell der Betazellen der Langerhans Inseln in der Bauchspeicheldruse Pankreas dies fuhrt ublicherweise zu absolutem Insulinmangel 6 Diabetes mellitus Typ 2 Unterschiedliche Kombinationen von Insulinresistenz Hyperinsulinismus relativem Insulinmangel Sekretionsstorungen Typ 2a ohne Adipositas Fettleibigkeit Typ 2b mit Adipositas Andere spezifische Diabetes Typen A genetische Defekte der Betazellen der Langerhans Inseln gestorte Insulinsekretion B seltene genetische Defekte der Insulinwirkung C Bauchspeicheldruse erkrankt oder zerstort D Diabetes durch hormonelle Storungen Endokrinopathien E Diabetes durch Medikamente oder Chemikalien Drogen Gifte F Diabetes mellitus durch Infektionen G ungewohnliche Formen des immunvermittelten Diabetes H andere genetische Syndrome die mit Diabetes assoziiert sind Schwangerschaftsdiabetes Gestationsdiabetes Diabetes Typen nach den Leitlinien der DDG 2009 Bearbeiten Basierend auf dem Bericht der WHO Kommission von 1999 7 wird entsprechend den Leitlinien der DDG 2009 8 nach folgenden Kriterien eingeteilt Typ 1 Diabetes mellitus Zerstorung der Betazellen der Langerhans Inseln des Pankreas fuhrt zu absolutem Insulinmangel Typ 2 Diabetes mellitus Kann sich erstrecken von einer genetisch bedingten Insulinresistenz mit relativem Insulinmangel bis zu einem absoluten Insulinmangel im spateren Krankheitsverlauf Er ist haufig assoziiert mit anderen Problemen des metabolischen Syndroms Andere spezifische Diabetes Typen Erkrankungen des exokrinen Pankreas z B Pankreatitis zystische Fibrose Hamochromatose Endokrinopathien z B Cushing Syndrom Akromegalie Phaochromozytom Medikamentos chemisch induziert z B Glukokortikoide Neuroleptika Alpha Interferon Pentamidin Genetische Defekte der b Zell Funktion z B MODY Formen Genetische Defekte der Insulinwirkung Andere genetische Syndrome die mit einem Diabetes assoziiert sein konnen Seltene Formen eines autoimmun vermittelten Diabetes Gestationsdiabetes Erstmals wahrend der Schwangerschaft aufgetretene oder diagnostizierte Glukosetoleranzstorung Dies schliesst ein Erstmanifestation eines Typ 1 Diabetes Erstmanifestation eines Typ 2 Diabetes Erstmanifestation anderer spezifischer Diabetes Typen Prakonzeptionell manifester aber nicht diagnostizierter Diabetes mellitus Typ 2 vor allem anzunehmen bei Glukosetoleranzstorung bereits im 1 Trimenon Diese Einteilung wurde 2011 als Teil einer Aktualisierung der Leitlinien durch die DDG bestatigt 8 Weitere Begriffe Bearbeiten Jugendlicher Diabetes englisch juvenile Diabetes mellitus oder juveniler Diabetes mellitus ist die veraltete Bezeichnung fur Typ 1 Diabetes Altersdiabetes englisch Adult Onset Diabetes mellitus oder Erwachsenendiabetes wurde fruher der Typ 2 Diabetes genannt Beide Begriffe sind noch weit verbreitet entsprechen jedoch nicht dem Stand der Wissenschaft und sind deshalb auch in den aktuellen Klassifikationen nicht mehr enthalten LADA Zum Diabetes mellitus Typ 1 gehort auch der LADA englisch latent autoimmune diabetes with onset in adults Diese Form betrifft den sich im hoheren Erwachsenenalter entwickelnden Autoimmun Diabetes der nach relativ kurzer Zeit nicht mehr auf orale Medikation reagiert und insulinpflichtig wird Typisch ist der Nachweis des GAD Glutamat Decarboxylase Antikorpers MODY Der MODY maturity onset diabetes of the young entspricht der Verlaufsform des Typ 2 Diabetes allerdings ohne das Auftreten von Ubergewicht und Insulinresistenz dafur tritt sie bereits bei Kindern und Jugendlichen auf IDDM Abkurzung fur insulin dependent diabetes mellitus Uberkommene aber noch verbreitete Klassifizierung nach der notwendigen Therapieform NIDDM Abkurzung fur non insulin dependent diabetes mellitus Uberkommene aber noch verbreitete Klassifizierung nach der notwendigen Therapieform Epidemiologie BearbeitenIn Europa leben etwa 56 Millionen Menschen mit Diabetes entsprechend einer zunehmenden Pravalenz von etwa 8 5 Prozent Uber 90 Prozent aller Diabetiker sind Typ 2 Diabetiker 9 Haufigkeit in Deutschland Bearbeiten Diabetespravalenz in der Gesamtbevolkerung nach Typ Bearbeiten Nach Schatzungen aus Versorgungsdaten lag die Diabetespravalenz d h der Anteil der wegen Diabetes behandelten Patienten an der Gesamtbevolkerung in Deutschland im Jahr 2007 bei 8 9 In absoluten Zahlen sind dies uber 7 Mio Menschen in Deutschland die wegen eines Diabetes mellitus behandelt wurden Dabei sind ca 5 10 der an Diabetes Erkrankten an Typ 1 erkrankt ca 90 an Typ 2 10 Entwicklung der Diabetespravalenz Bearbeiten Die Diabetespravalenz wachst seit den fruhesten Erhebungen Anfang der 1960er Jahre Nach Schatzungen aus Krankenkassendaten stieg der Anteil der an Diabetes Erkrankten an der Gesamtbevolkerung zwischen 1989 und 2007 von 5 9 auf 8 9 Dieser Anstieg ist vor allem durch eine erhohte Pravalenz der Typ 2 Diabetes verursacht 10 Auch anhand der reprasentativen Befragungs und Untersuchungsdaten des Bundes Gesundheitssurvey 1998 BGS98 und der DEGS Studie von 2008 bis 2011 DEGS1 wird ein Anstieg beobachtet 1998 wussten 4 7 der Manner und 5 7 der Frauen dass sie an Diabetes erkrankt sind 2008 11 war dies bei 7 0 der Manner und 7 4 der Frauen der Fall Insgesamt gab es zwischen diesen beiden Untersuchungen einen Anstieg bekannten Diabetes von 5 2 auf 7 2 Ein gutes Drittel dieses Anstiegs ergibt sich aus der Alterung der Bevolkerung 11 Die Rate der Kinder die neu an Typ 1 Diabetes erkranken steigt aus unbekannten Grunden jahrlich um drei bis vier Prozent Pro Jahr erhalten in Deutschland etwa 3000 Kinder die Diagnose 12 Pravalenz nach Altersgruppen Bearbeiten Unter alteren Menschen ist Diabetes mellitus haufiger als unter jungeren Wahrend unter den Versicherten der AOK in Hessen 2004 in der Altersklasse der 40 59 jahrigen nur ca 4 10 an Diabetes mellitus erkrankt waren so lag der Anteil in der Altersklasse 60 Jahre oder alter zwischen 18 und 28 10 Bei der deutschlandweit reprasentativen DEGS Studie 2008 11 gab es unter den 40 bis 49 Jahrigen 2 Manner und 4 5 Frauen denen bekannt war an Diabetes erkrankt zu sein in der Altersgruppe der 70 bis 79 Jahrigen waren es jeweils um die 22 11 Pravalenz und Inzidenz des Typ 1 Diabetes bei Kindern und Jugendlichen Bearbeiten Ca 15 000 Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 14 Jahren waren 2007 in Deutschland an Typ 1 Diabetes erkrankt Jahrlich werden zwischen 2100 und 2300 Neuerkrankungen in dieser Altersgruppe registriert Dabei wurde in mehreren Studien ein Ansteigen der Neuerkrankungsrate fur Typ 1 Diabetes um 3 4 pro Jahr nachgewiesen 10 2010 lebten in Deutschland rund 32 000 Patienten unter 20 Jahren mit einem Typ 1 Diabetes 13 Weltweite Entwicklung fur Typ 1 Diabetes Bearbeiten Der Typ 1 kann in jedem Lebensalter erstmals auftreten auch ein greiser Mensch kann noch einen Typ 1 LADA entwickeln Fur Kinder schatzte die International Diabetes Federation IDF im Jahre 2003 die weltweite Pravalenz der kindlichen Bevolkerung auf rund 430 000 der insgesamt 1 8 Milliarden Kinder das sind etwas mehr als 0 02 14 Die Inzidenz das ist die Rate der Neuerkrankungen ist weltweit im Steigen begriffen Weltweit werden jahrlich 65 000 neue Falle bekannt die jahrliche Steigerungsrate wird auf 3 geschatzt 14 Das Land mit der bisherig hochsten bekannten Inzidenz des Typ 1 Diabetes ist Finnland Jedoch hat die Rate der Neuerkrankungen bei den unter 15 Jahrigen zumindest in den letzten 15 Jahren nicht mehr weiter zugenommen 15 Forscher bringen dies mit einer Vitamin D Anreicherung der Milch in Verbindung 16 Verbreitung sozialmedizinische und volkswirtschaftliche Bedeutung BearbeitenDiabetes mellitus vorwiegend bezogen auf den Typ 2 ist zu einer weltweit verbreiteten Massenerkrankung geworden Die IDF spricht von der Epidemie des 21 Jahrhunderts 17 Die weltweiten Zahlen Hochrechnungen steigen rasch an und die Vorhersageschatzungen werden immer wieder nach oben revidiert Jahr Menschen mit Diabetes weltweit Schatzintervall Anteil an der Weltbevolkerung Schatzung Quelle1980 153 Millionen 127 182 Global Burden of Metabolic Risk Factors of Chronic Diseases Collaborating Group 18 1994 110 Millionen 2010 239 Millionen International Diabetes Institute 19 1995 135 Millionen 2025 299 Millionen WHO 19 2000 150 Millionen 2025 300 Millionen 20 2003 194 Millionen 5 1 2025 333 Millionen 6 6 IDF Diabetes Atlas 2003 19 2006 246 Millionen 6 0 2025 380 Millionen 7 3 IDF Diabetes Atlas 2006 17 2008 347 Millionen 314 382 Global Burden of Metabolic Risk Factors of Chronic Diseases Collaborating Group 18 2010 285 Millionen 6 4 2030 439 Millionen 7 7 IDF Diabetes Atlas 2009 21 2013 382 Millionen 8 3 2035 592 Millionen IDF Diabetes Atlas 2013 22 2019 463 Millionen 9 3 2045 700 Millionen IDF Diabetes Atlas 2019 23 Den weltweit grossten Anteil an Diabetikern in der Bevolkerung hat der im Pazifik gelegene Inselstaat Nauru Die hochste Anzahl an Typ 1 Diabetikern bei Kindern weist Stand 2013 24 Europa auf Diabetes ist in den verschiedenen sozialen Schichten nicht gleich haufig Diabetes kommt in der sozialen Unterschicht haufiger vor als in der Mittel oder Oberschicht 25 26 Hauptartikel Sozial bedingte Ungleichheit von Gesundheitschancen In Deutschland wurden 2007 20 der Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen fur die Behandlung des Diabetes und seiner Begleit und Folgeerkrankungen aufgewendet Die Ausgaben fur die Behandlung der Zuckerkrankheit und ihrer Folgen beliefen sich 2005 auf rund 25 Milliarden Euro 27 Diabetes Typ 1 und 2 ist einer der haufigsten Beratungsanlasse in allgemeinmedizinischen Praxen 28 Die Kostensituation bei den Typ 2 Diabetikern stellt sich wie folgt dar Gemass der CODE 2 Studie beliefen sich 1998 in Deutschland die durch Typ 2 Diabetes entstandenen volkswirtschaftlichen Gesamtkosten auf 16 05 Milliarden Euro 31 4 Milliarden DM Hiervon trugen die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen mit 61 den Lowenanteil Ein Patient mit Typ 2 Diabetes verursacht abhangig von seinem Komplikationsstatus sekundare durch den Diabetes verursachte Erkrankungen 1 3 keine Komplikationen bis 4 1 fach makro und mikrovaskulare Komplikationen hohere Kosten als durchschnittlich fur gesetzlich Krankenversicherte ausgegeben wird Die Halfte der Gesamtkosten wird durch die stationare Behandlung verursacht weitere 27 der Ausgaben entfallen auf die medikamentose Behandlung davon Insulin und orale Antidiabetika 7 und schliesslich 13 auf die ambulante Behandlung Ein erheblicher Anteil der diabetesbedingten Folgeerkrankung und damit auch die damit verbundenen Gesundheitsausgaben liessen sich durch Angebote zur Fruherkennung und Pravention des Typ 2 Diabetes vermeiden Eine aktuelle gesundheitsokonomische Analyse auf Basis eines Monte Carlo Mikrosimulationsmodells 29 belegt dass im Rahmen der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung ein solches Angebot nicht nur kosteneffektiv umgesetzt werden konnte Vielmehr kann im Durchschnitt aller Diabetiker mit absoluten Einsparungen fur das Gesundheitssystem gerechnet werden Die entsprechend unterstutzten Diabetiker profitieren von einer verbesserten Lebensqualitat einer geringeren Komplikationshaufigkeit sowie einer hoheren Lebenserwartung im Vergleich zum Status quo der Diabetesdiagnose und therapie in Deutschland 29 Eine neuere Studie zu der gleichen Thematik zeigt dass ab einem Nuchternblutzucker von 105 mg dl nach volkswirtschaftlicher Kosten Nutzen Rechnung die Aufnahme in ein Praventionsprogramm mit Lebensstil Intervention kosteneffektiv ist 30 Diagnostik BearbeitenKriterien Bearbeiten 2006er WHO Diabeteskriterien und Einstufung 31 Einstufung Nuchternblutzucker venos plasmareferenziert Blutzucker im oGTT nach 2 Stunden venos Normal lt 110 mg dl lt 6 1 mmol l lt 140 mg dl lt 7 8 mmol lAbnorme Nuchternglukose IFG 110 lt 126 mg dl 6 1 lt 7 0 mmol l lt 140 mg dl lt 7 8 mmol lGestorte Glukosetoleranz IGT lt 126 mg dl lt 7 0 mmol l 140 lt 200 mg dl 7 8 lt 11 1 mmol lDiabetes mellitus 126 mg dl 7 0 mmol l 200 mg dl 11 1 mmol l2010er Kriterien fur Kinder und Jugendliche der DDG 32 Blutzuckerkontrolle Stoffwechsel gesund gut massig Massnahmen empfohlen Schlecht Massnahmen erforderlich BG vor dem Essen oder nuchtern in mmol l mg dl 3 6 5 6 65 100 5 8 90 145 gt 8 gt 145 gt 9 gt 162 BG nach dem Essen in mmol l mg dl 4 5 7 0 80 126 5 10 90 180 10 14 180 250 gt 14 gt 250 BG nachts in mmol l mg dl 3 6 5 6 65 100 4 5 9 80 162 lt 4 2 oder gt 9 lt 75 oder gt 162 lt 4 0 oder gt 11 lt 70 oder gt 200 HbA1c Wert standardisierter Wert nach DCC Trials lt 6 05 lt 7 5 7 5 9 0 gt 9 0 Diabetes mellitus liegt laut Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO von 1999 7 vor wenn eines der folgenden Kriterien erfullt ist Glukose jeweils gemessen im Blutplasma venos Nuchternblutzucker 126 mg dl 7 mmol l Blutzucker 200 mg dl 11 2 mmol l zwei Stunden nach der Gabe von 75 g Glukose im oralen Glukose Toleranztest oGTT Blutzucker 200 mg dl 11 2 mmol l in einer zufalligen Blutentnahme Zur Diagnosestellung muss entweder mindestens zweimal ein definiert erhohter Blutzuckerwert vorliegen nuchtern uber 126 mg dl oder nach dem Essen postprandial uber 200 mg dl bei Zufallskontrollen oder ein pathologischer oraler Glukosetoleranztest Zu beachten ist dass fur die verschiedenen Materialien Kapillarblut oder venoses Blut Messung im Plasma oder im Vollblut verschiedene Grenzwerte gelten Die Messung sollte zeitnah zur Blutentnahme erfolgen Es durfen nur qualitatsgesicherte Messsysteme zum Einsatz kommen Blutzuckermessgerate zur Blutzuckerselbstkontrolle durfen fur diagnostische Zwecke nicht eingesetzt werden Bei Serum Glukose ist wegen der In vitro Glykolyse mit der Moglichkeit falsch niedriger Messwerte zu rechnen Serumproben zur Blutzuckerbestimmung ohne Zusatz von Glykolysehemmstoffen durfen daher nicht verwendet werden siehe Praxis Leitlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft Schliesslich sind Krankheitsbilder auszuschliessen die als Nebeneffekt vorubergehend zu erhohten Blutzuckerspiegeln fuhren konnen Sowohl die Deutsche Diabetes Gesellschaft 33 als auch die US amerikanische Diabetes Association 34 betrachten glykiertes Hamoglobin als relevanten Diagnosemarker sofern es nach international standardisiertem Verfahren ermittelt wurde Glykiertes Hamoglobin HbA1c 6 5 bzw 47 5 mmol mol Labordiagnostik Bearbeiten HbA1c Bearbeiten Der HbA1c Wert ist ein Langzeit Blutzuckerwert mit dem der durchschnittliche Blutzuckerspiegel der letzten sechs bis zehn Wochen ermittelt werden kann Es handelt sich hier um den Anteil des roten Blutfarbstoffs Hamoglobin der mit Glukose verbunden ist Der HbA1c Wert wurde fruher in Prozent angegeben jetzt in mmol mol s u Je mehr Glukose im Blut ist desto mehr Blutfarbstoff wird verzuckert Dabei entsteht zunachst ein instabiles Zwischenprodukt das nach einigen Stunden in ein irreversibles Endprodukt umgewandelt wird Kurzfristige Blutzuckerspitzen bilden sich daher im HbA1c kaum ab Bei Gesunden liegt der Wert bei etwa 4 6 Da sich die Normbereiche fur den HbA1c Wert von Labor zu Labor unterscheiden muss mit dem Wert auch der jeweilige Normbereich des Labors angegeben werden In der Diabetestherapie ist das Ziel einen HbA1c Wert zu erreichen der moglichst nahe am Normbereich Zielwert 6 5 7 5 bzw 48 58 mmol mol 35 liegt da dann ein weitgehender Schutz vor Folgeschaden besteht Messmethode und Einheit Die internationalen Diabetesorganisationen haben sich auf einen neuen Standard geeinigt der genauer sein soll und weltweit eingefuhrt wird Dabei mussen die HbA1c Werte statt wie fruher in Prozent in mmol mol angegeben werden Diese Regelung gilt seit 2009 und hatte eine Ubergangsfrist bis zum 31 Marz 2010 36 In der praktischen Umsetzung gibt es zwei Werte den HbA1c Wert in und den mmol mol Wert 37 Fruktosamine Bearbeiten Anhaltend erhohte Blutzuckerspiegel fuhren zu einer Anlagerung von Glukose an Proteine hauptsachlich Albumin die Konzentration der Fruktosamine auch Fructosamine ist der durchschnittlichen Glukosekonzentration wahrend der Lebenszeit der Proteine proportional bei Albumin ca 14 Tage Sinnvoll ist die Bestimmung der Fruktosamine bei unerklarlich hohen HbA1c Werten oder bei Storung der Hamoglobin Bildung z B nach Blutverlust oder bei Nierenerkrankungen seit 2009 kann dieser Wert nicht mehr zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung bestimmt werden C Peptid Bearbeiten Ein Mass fur die Insulineigenproduktion ist das sogenannte C Peptid Das C Peptid ist ein Teil des Proinsulins und wird in gleicher Menge wie Insulin aus der Bauchspeicheldruse abgegeben Da das C Peptid Molekul wesentlich stabiler als das Insulinmolekul ist die Halbwertszeit des Letzteren betragt wenige Minuten ist es laborchemisch einfacher zu erfassen Die Messung des C Peptids hilft eingeschrankt bei der Unterscheidung des Typs 1 C Peptid durch zunehmenden Verlust der b Zellen geringer bis nach Monaten bis Jahren nicht mehr vorhanden von Typ 2 C Peptid durch Hyperinsulinismus zunachst erhoht oder auch normal allerdings bei langer Krankheitsdauer ebenfalls erniedrigt bis nicht mehr nachweisbar Insulin Bearbeiten Es kann auch direkt der Spiegel des Insulinhormons bestimmt werden durch die kurzere Halbwertszeit im Vergleich zum C Peptid ist es geeignet kurzere Spitzen zu detektieren Zusammen mit der Bestimmung des C Peptids ist es nutzlich zur Abklarung einer Hypoglycaemia factitia Indirekt kann mit Hilfe des Nuchtern Insulinspiegels und des Nuchtern Blutzuckers eine Insulinresistenz auch bei normalen Blutzuckerwerten durch Berechnung des HOMA IR Homeostasis Model Assessment fur Insulinresistenz bestimmt werden Auf demselben Rechenmodel basiert der HOMA Beta zur Bestimmung der Betazellfunktion beim manifesten Diabetes 38 Harnzucker Bearbeiten Glukosurie Ein Symptom des erhohten Blutzuckers ist das namensgebende siehe oben honigsusse Hindurchfliessen Damit ist die Glukoseausscheidung im Urin gemeint die bei vielen Menschen bei Blutzuckerspiegeln um die 180 mg dl 10 1 mmol l auftritt Bei diesen Werten Nierenschwelle kommt die Niere mit ihrer Resorptionsleistung nicht mehr nach und Glukose tritt in den Urin uber Glukosurie Desgleichen ist die Ruckresorption von Wasser beeintrachtigt was zu einer erhohten Urinausscheidung Polyurie mit entsprechend hohem Wasserverlust und vermehrtem Durst fuhrt Da die Nierenschwelle von Mensch zu Mensch doch relativ unterschiedlich ist und auch z B bei akuten Erkrankungen oder in der Schwangerschaft verandert ist wird diese Messmethode zunehmend verlassen Auch liegen die Kosten fur die Messstreifen in ahnlicher Hohe wie bei der Blutzuckerbestimmung Eine Glukosurie bei Blutzuckerwerten unter 180 mg dl 10 1 mmol l wird als Diabetes renalis bezeichnet Diese entweder angeborene oder erworbene Funktionsstorung der Niere ist differenzialdiagnostisch vom Diabetes mellitus zu unterscheiden Insbesondere darf aufgrund eines alleinigen Befundes einer Glukosurie kein Diabetes mellitus diagnostiziert werden Ketone im Harn Bearbeiten Ketonurie Bei niedrigen Insulinspiegeln werden die Energiereserven des Fettgewebes mobilisiert Dabei kommt es zum Anstieg nicht nur der Glukosekonzentration im Blut sondern auch von drei noch kleineren Molekulen den sogenannten Ketonkorpern Diese sind ebenfalls Energietrager Zwei davon sind schwache Sauren Bei einem drastischen Insulinmangel kann deren Konzentration so stark steigen dass es zu einer gefahrlichen Ubersauerung des Blutes kommt der sogenannten Ketoazidose Es stehen Teststreifen zur Verfugung um einen dieser Ketonkorper das Aceton im Urin zu messen Schwere Entgleisungen konnen so von den Betroffenen selbst erkannt und behandelt werden z B bei Insulinpumpentragern wenn ein unbemerkter Pumpendefekt zu einer schweren Stoffwechselentgleisung gefuhrt hat Von Dritten kann haufig ein Acetongeruch auch Azetongeruch des Atems wahrgenommen werden 39 Laut Kappellen et al sind die haufigsten Symptome bei Manifestation eines Typ 1 Diabetes von Eltern berichtet wie folgt prozendual verteilt Polydipsie zu 95 Polyurie zu 91 gefolgt von Gewichtsverlust mit 54 Nykturie bei 28 und Azetongeruch bei 2 n 104 40 Die Bestimmung und damit auch die Verordnung und Vorhaltung von entsprechenden Teststreifen ist nur bei Typ 1 Diabetes relevant da ein solch ausgepragter Insulinmangel bei Typ 2 Diabetikern nur nach jahrzehntelangem Krankheitsverlauf und dann auch nur sehr selten auftreten kann Autoantikorper Bearbeiten Beim Typ 1 Diabetes konnen Autoantikorper gegen Inselzellen ICA islet cell autoantibodies in 80 der Falle nachgewiesen werden 41 Diese werden je nach Zielantigen in verschiedene Autoantikorper differenziert Antikorper gegen die Glutamat Decarboxylase Isoform 65 GADA Diese Antikorper wenden sich spezifisch gegen ein Enzym der Betazellen und sind beweisend fur einen Diabetes mellitus Typ 1 liegen aber bei Krankheitsausbruch nur in 50 bis 70 Prozent der Falle vor spater immer seltener GADA sind typisch fur den Diabetes mellitus Typ 1 im Erwachsenen Alter Insulin Autoantikorper IAA Antikorper gegen Tyrosinphosphatase IA 2 IA 2A Antikorper gegen Zink Transporter 8 ZnT8A Diagnoseklassifikation Bearbeiten In der Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme ICD 10 GM German Modification der Weltgesundheitsorganisation WHO finden sich funf Kategorien zum Diabetes mellitus namlich E10 E11 E12 E13 und E14 Diabetes Typ 1 BearbeitenBeim Typ 1 Diabetes handelt es sich um eine chronische Autoimmunerkrankung mit absolutem Insulinmangel Dabei zerstort das korpereigene Immunsystem im Rahmen einer als Insulitis bezeichneten Entzundungsreaktion die insulinproduzierenden b Zellen der Bauchspeicheldruse Dieser Verlust der b Zellen fuhrt zu einem zunehmenden Insulinmangel Erst wenn ca 80 90 der b Zellen zerstort sind manifestiert sich der Typ 1 Diabetes In der Anfangsphase der Erkrankung ist moglicherweise noch eine kleine Insulinrestproduktion messbar uber das C Peptid vorhanden Der Insulinmangel bewirkt folgendes Glukose kann nicht mehr in die insulinabhangigen Gewebe bzw Zellen aufgenommen werden Die Glukose fehlt innerhalb der Zellen als Energielieferant und hauft sich im Blut an Die Glukoseneubildung in der Leber verlauft ungebremst Es werden bis zu 500 g Glukose pro Tag in das Blut abgegeben Da diese von den Zellen nicht verwertet werden kann siehe 1 verbleibt sie im Blut und der Blutzuckerspiegel steigt Das Korperfett kann nicht mehr in seinen Depots gehalten werden und wird ans Blut abgegeben Es kommt zu einer Uberschwemmung des Blutes mit freien Fettsauren Da zur Verstoffwechselung von Fettsauren Substrate aus dem Kohlenhydratstoffwechsel notwendig sind konnen diese Fettsauren nicht auf normalem Wege abgebaut werden sondern werden uber einen Nebenweg zu Ketonkorpern umgebaut Aceton Betahydroxybuttersaure Acetessigsaure Da sowohl die freien Fettsauren als auch diese Ketonkorper Aceton ausgenommen Sauren sind kommt es zu einer Ubersauerung des Blutes Ketoazidose durch die samtliche Stoffwechselvorgange im Korper beeintrachtigt werden Eine gesunde Nierenfunktion vorausgesetzt wird nach Uberschreiten der Nierenschwelle die Ruckresorption in den Tubuli beeintrachtigt sodass Glukose in den Urin ausgeschieden wird Glukosurie Um die anfallende Glukose ausscheiden zu konnen muss sie uber die verstarkte Diurese aus dem Korper geschafft werden Es kommt zum standigen Wasserlassen Polyurie und in Folge zu einer Dehydration Entwasserungszustand mit standigem Zwang zu trinken Polydipsie ansonsten wird schliesslich terminal eine Exsikkose Austrocknung erfolgen Zusammenfassend kommt es also im Insulinmangel zu einem Substratmangel in den Zellen zu einem Blutzuckeranstieg zum Wasser und Nahrstoffverlust zu einer Ubersauerung des Blutes und zur Gewichtsabnahme Im Extremfall kann es zu einem lebensgefahrlichen Krankheitsbild kommen dem ketoazidotischen Koma Fur den Typ 1 Diabetiker ist die Behandlung mit Insulin lebensnotwendig Bereits nach acht Stunden kann ohne Insulinzufuhr die Entwicklung einer Ketoazidose einsetzen 42 Ursachen Bearbeiten Diabetes mellitus Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung die T Zell vermittelt zu einer Zerstorung der Betazellen in der Bauchspeicheldruse fuhrt Als Ausloser sind sowohl genetische als auch Umweltfaktoren beteiligt In Tierversuchen zeigte sich dass der Tumornekrosefaktor a TNF a eine wichtige Rolle spielt wie auch bei anderen autoimmunen Erkrankungen Bei Mausemodellen des Diabetes Typ 1 forderte TNF a die Entwicklung des Diabetes wahrend TNF a Blocker vor der Entwicklung von Diabetes schutzten Und auch eine erste doppelblinde randomisierte Placebo kontrollierte klinische Studie zeigte bei 84 Patienten mit einem Alter zwischen 6 bis 21 Jahren dass der Einsatz von Golimumab bei neu diagnostiziertem Diabetes Typ I eine hohere Insulineigenproduktion erhalt und den externen Insulinbedarf senkt Golimumab ist ein bereits fur mehrere kindliche rheumatische Erkrankungen zugelassener spezifischer monoklonaler Antikorper gegen TNF a 43 Epidemiologisch lasst sich weltweit ein Anstieg der Erkrankung feststellen Nach dem EURODIAB Registerdaten 2018 nimmt das Auftreten von Typ 1 Diabetes in Europa um 3 4 pro Jahr zu besonders in Polen 6 6 Fur die USA wurde zuletzt ein Anstieg von 1 8 fur Kanada ein Anstieg von 1 3 berichtet Besonders dramatisch ist der Anstieg in China mit 12 pro Jahr Aktuell 2020 sind mehr als 13 Millionen Menschen an Diabetes Typ 1 erkrankt 6 Es gibt Hinweise dass die seit 2013 bei Kleinkindern empfohlene Rotaviren Impfung nebenbei einen Schutzeffekt gegen die autoimmunologisch vermittelte Entwicklung des Diabetes Typ 1 haben konnte Hinweise dafur ergeben sich aus einer Zeitreihenanalyse einer australischen Studie aus dem Zeitraum 2000 2015 die eine rucklaufige Tendenz der Diabetes Typ 1 Erkrankungen seit der Einfuhrung der Rotaviren Impfung in 2007 dokumentiert 44 Ahnliches zeigt eine in den USA durchgefuhrte Untersuchung der Krankendaten von knapp 1 5 Millionen privat versicherten Kindern und Jugendlichen Beobachtungszeit 1 bis 16 Jahre zwischen 2001 und 2017 fur Typ 1 Diabetes lag die mittlere Inzidenzrate uber den Zeitraum 2006 2017 mit 0 122 pro 1000 Personenjahre bei vollstandiger Mehrfachimpfung jedoch nicht bei unvollstandiger Impfserie 0 205 deutlich niedriger als ohne Impfung 0 206 Festzustellen war hier aber auch eine Abnahme der Inzidenzrate bei Ungeimpften die uber den Zeitraum 2001 2005 ohne Rotaviren Impfung bei 0 370 lag 45 Eine von 0 20 auf 0 12 verringerte Rate bedeutet in absoluten Zahlen bei 100 000 vollstandig geimpften Kindern acht Falle von Diabetes Typ 1 weniger pro Jahr 46 Bei Diabetes Typ 1 erkrankten Kinder korreliert die immunologische Antwort bekannter Antikorper gegen die Langerhans Inselzellen des Pankreas GAD65 anti IA 2 mit dem IgG Titer gegen Rotaviren Ein ahnlicher Wirkmechanismus wird auch bei anderen Enteroviren und deren Schutzimpfung wie z B den Coxsackie B Viren vermutet 47 Genetische Faktoren Bearbeiten Es sind bislang mehr als 50 Gene identifiziert worden denen ein Zusammenhang mit der Entstehung von Typ 1 Diabetes nachgewiesen werden konnte Die meisten beschriebenen Genveranderungen bedingen eine polygenetische Entstehung d h mehrere genetische Veranderungen mussen vorliegen damit ein Typ 1 Diabetes entsteht Nur in seltenen Fallen liegt eine monogenetische Erkrankung vor 48 Insbesondere genetische Veranderungen des kurzen Arms von Chromosom 6 der sogenannten MHC Region konnten fur die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 1 verantwortlich gemacht werden Die Gene HLA A und HLA B dieser Region beinhalten die Erbinformationen fur Proteine auf der Oberflache von Korperzellen welche dem korpereigenen Immunsystem auch als Unterscheidungsgrundlage gegenuber korperfremden Zellen dienen 49 Gene ausserhalb des HLA Komplexes spielen vermutlich eine wesentlich geringere Rolle in der Genese des Typ 1 Diabetes Darunter findet sich das Gen fur Insulin INS und das Gen CTLA4 welches fur die T Lymphozyten Regulierung verantwortlich ist Der Diabetes Typ 1 tritt am meisten zwischen dem 11 und dem 13 Lebensjahr auf und wird daher auch Jugenddiabetes genannt Umweltfaktoren Bearbeiten Zu einer Autoimmunreaktion kommt es wenn das Immunsystem einem korperfremden Antigen ausgesetzt wird welches einem korpereigenen Oberflachenprotein ahnelt oder gleicht Die entstehende Immunantwort richtet sich sowohl gegen das Fremdantigen als auch gegen die vorhandenen korpereigenen Eiweisse auf den Inselzellen der Bauchspeicheldruse Kreuzreaktivitat Molekulare Mimikry Ausserdem wird angenommen dass eine Exposition mit Fremdantigenen besonders in den ersten Lebensmonaten eine immunmodulierende Wirkung hat die die Entstehung von Typ 1 Diabetes begunstigen kann Fur die folgenden Umweltfaktoren konnten Zusammenhange belegt werden Kaiserschnitt Wissenschaftler der Forschergruppe Diabetes vom Institut fur Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum Munchen unter Leitung von Anette Gabriele Ziegler untersuchten in einer Langzeitstudie den Einfluss von Umweltfaktoren auf die Entwicklung der Erkrankung bei 1 650 Kindern aus Risikofamilien Danach ist das Risiko fur Kinder zuckerkranker Eltern nach einem Kaiserschnitt bis zum 12 Jahr ebenfalls an Diabetes zu erkranken mit 4 8 Prozent doppelt so hoch wie nach einer naturlichen Geburt 2 2 Prozent Die Studienteilnehmer wurden von Geburt an durchschnittlich 11 Jahre lang beobachtet Eine Erklarung sehen die Forscher darin dass eine Entbindung per Kaiserschnitt die Zusammensetzung der kindlichen Darmflora verandert und damit die Entwicklung von Autoimmunitat begunstigt 50 Damit wurde Kaiserschnitt als das grosste bekannte aussergenetische Einzelrisiko fur Diabetes 1 identifiziert ist aber immer in Zusammenhang mit weiteren gleichzeitig auftretenden Faktoren zu sehen 51 Diabetogene Diabetes auslosende Viren Coxsackie B Viren besonders B4 intrauterine in der Gebarmutter wahrend der Schwangerschaft stattfindende Rotelninfektion mit dem Rotelnvirus fuhrt in 50 zum Diabetes Echoviren Cytomegalievirus CMV Herpesviren Laut den Ergebnissen der internationalen TEDDY Studie The Environmental Determinants of Diabetes in the Young hat sich jedoch eine ursachliche Virusinfektion als relativ unwahrscheinlich herausgestellt 52 Insulin ahnliche Strukturen auf Antigenen Sie losen den Angriff des Immunsystems auf die Bauchspeicheldruse aus Lymphozyten von Typ 1 Diabetikern reagieren nachweislich auf einen bestimmten Teil des Insulineiweisses Bafilomycine die insbesondere an den faulen Stellen von Wurzelgemuse Kartoffeln Karotten durch Streptomyceten gebildet werden Bafilomycin A1 verursacht im Tierversuch bereits in Nanogramm Mengen Glukoseintoleranz und schadigt die Langerhansschen Inseln in der Bauchspeicheldruse Bafilomycin B1 storte bei trachtigen Mausen ebenfalls in minimaler Menge die Entwicklung der Langerhansschen Inseln und fuhrte beim Nachwuchs zu einer Zunahme von Typ 1 Diabetes 53 Vitamin D Mangel Vitamin D Erganzung bei Kleinkindern beugt nicht nur Rachitis vor sondern kann das spatere Diabetesrisiko verringern Kinder die hohe Dosen erhielten hatten dabei das geringste Erkrankungsrisiko Seit 1990 hat sich die Diabetes Typ 1 Inzidenz in Industrielandern nahezu verdoppelt Lander mit niedriger UVB Sonnenstrahlung haben eine hohe Rate von Neuerkrankungen 54 Eine deutsche Studie zeigte dass vor allem Atemwegsinfektionen im Sauglingsalter mit einem spateren Diabetes mellitus Typ 1 in Verbindung gebracht werden konnen Wahrend die Diabetesmanifestation erst viel spater auftritt konnen die dafur verantwortlichen Autoantikorper oft schon in einem Lebensalter von 6 Monaten bis 3 Jahren nachgewiesen werden 55 Als weitere Umweltfaktoren diskutiert werden Der Konsum von Kuhmilch in den ersten drei Lebensmonaten bei Kindern mit nur kurzer Stillzeit Hintergrund ist die Hypothese dass die fruhe Exposition gegenuber fremden Nahrungsproteinen die Entwicklung der normalen oralen Toleranz storen und die Antikorperproduktion gegenuber Nahrungsproteinen fordern konnte welche dann mit b Zell Antigenen kreuzreagieren 56 Die sehr fruhe Exposition gegenuber dem Protein Gluten das in verschiedenen Getreidesorten vorkommt 57 Eine durch Glutenkonsum entstehende spezielle Darmflora wird als Ursache fur die Entwicklung von Hyperglykamie und Typ 1 Diabetes in Mausen vermutet 58 In grossen Kohortenstudien wurde kein statistischer Zusammenhang zwischen der Stilldauer und dem Risiko einer Inselzell Autoimmunitat oder der Typ 1 Diabetes festgestellt Das Alter in dem Kuhmilch in die Sauglingsernahrung eingefuhrt wird ist nach bisherigen Erkenntnissen nicht mit dem Risiko einer Inselzell Autoimmunitat oder eines Typ 1 Diabetes assoziiert Im Rahmen der international durchgefuhrten doppelblind randomisierten TRIGR Studie wurde keine Auswirkung der Verzogerung von Kuhmilchfutterung auf das Risiko eines Typ 1 Diabetes festgestellt 59 Symptome Bearbeiten Charakteristisch fur die Manifestation des Typ 1 Diabetes ist die ausgepragte Gewichtsabnahme innerhalb von Tagen bis wenigen Wochen verbunden mit Austrocknung Exsikkose standigem Durstgefuhl Polydipsie haufigem Wasserlassen Polyurie Erbrechen und gelegentlich auch Wadenkrampfen und Bauchschmerzen Allgemeine Symptome wie Mudigkeit Antriebsarmut und Kraftlosigkeit Leistungsminderung Potenzstorungen depressive Verstimmungen Heisshunger Schwitzen Sehstorungen und Konzentrationsstorungen kommen hinzu Kopfschmerzen sind auch nicht ungewohnlich Therapie Bearbeiten Beim Typ 1 Diabetes muss das fehlende Hormon Insulin kunstlich in Form von Insulinpraparaten zugefuhrt werden siehe Insulintherapie Das Ziel dieser Insulintherapie ist nicht die Heilung von Typ 1 Diabetes sondern Ersatz des fehlenden korpereigenen Insulins Deshalb muss die Therapie kontinuierlich bis ans Lebensende durchgefuhrt werden Eine Therapie zur Heilung ist bisher nicht verfugbar Siehe auch Blutglukose Wahrnehmungstraining Kontinuierlich messende Glucosesensoren allein oder in Kombination mit einer Insulinpumpe als kunstliches Pankreas erlauben es zur Therapiesteuerung durch den Patienten selbst oder uber einen automatischen Regelalgorithmus mittels einer Insulinpumpe zeit und bedarfsgerecht Insulin und ggf auch Kohlenhydrate zu applizieren Letzteres befindet sich noch im Experimentierstadium Die kontinuierliche Blutzuckermessung ist technisch ausgereift Sie wird zurzeit in Deutschland unter bestimmten Bedingungen von den gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt Erblichkeit Bearbeiten Die oben genannte Mutation des 6 Chromosoms kann uber mehrere Generationen vererbt werden Dabei ist die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung an Typ 1 Diabetes abhangig von der Art der Vererbung siehe folgende Tabelle Kollektiv Risiko Allgemeinbevolkerung 0 4 60 Angehorige eines Patienten mit Typ 1 DiabetesElternKinder eines betroffenen Vaters 8Kinder einer betroffenen Mutter 3GeschwisterEineiiger Zwilling 33HLA identisch 15HLA halb identisch 5HLA unterschiedlich 1Diabetes Typ 2 BearbeitenHierbei handelt es sich um eine Storung bei der Insulin zwar vorhanden ist an seinem Zielort den Zellmembranen aber nicht richtig wirken kann Insulinresistenz In den ersten Krankheitsjahren kann die Bauchspeicheldruse dies durch die Produktion hoher Insulinmengen kompensieren Irgendwann kann die Bauchspeicheldruse die uberhohte Insulinproduktion aber nicht mehr aufrechterhalten Die produzierte Insulinmenge reicht dann nicht mehr aus um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und der Diabetes mellitus Typ 2 wird manifest Ein Typ 2 Diabetiker produziert viel mehr korpereigenes Insulin als der Stoffwechselgesunde Hyperinsulinismus doch aufgrund einer hohen Insulinresistenz steigt der Blutzucker dennoch an spater kommt es uber einen relativen Mangel in einigen Fallen zu einem absoluten Insulinmangel Noch in den 1990er Jahren hatte der Diabetes Typ 2 verharmlosend den Beinamen Altersdiabetes weil er in der Regel erst im hoheren Lebensalter auftrat Allerdings wird der Diabetes Typ 2 auch bei immer mehr jungeren Menschen diagnostiziert Bei Kindern und Jugendlichen findet sich zunehmend haufiger die Form des MODY Diabetes Aufgrund des Auftretens in jungeren Jahren und der Gefahr der Entwicklung von massiven Gesundheitsschaden im Laufe des Lebens ist der Begriff Altersdiabetes nicht mehr angebracht Der Typ 2 Diabetes wird oft erst spat erkannt nicht ernst genommen oder unzureichend behandelt und Arzte sind bei der Behandlung bisweilen unsicher Auch die Patienten neigen oft trotz Aufklarung und Schulung zur Verdrangung da spurbare Einschrankungen der Gesundheit haufig erst dann auftreten wenn sich akute teils irreversible Schaden manifestieren Um eine gleichbleibende Qualitat zu erreichen fordern die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland seit 2003 einheitliche Diagnose und Therapierichtlinien im Rahmen des Disease Management Programmes DMP Die Bundesarztekammer die Kassenarztliche Bundesvereinigung und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften geben nationale Versorgungs Leitlinien u a fur den Diabetes mellitus Typ 2 heraus Diese Leitlinien sind evidenzbasierte arztliche Entscheidungshilfen fur die strukturierte medizinische Versorgung Disease Management Integrierte Versorgung 61 Ursachen Bearbeiten Auch Diabetes Typ 2 ist eine multifaktoriell ausgeloste Erkrankung Wichtigste Faktoren bei der Entwicklung dieses Diabetes Typs sind Insulinresistenz mit sekundarer Hyperinsulinamie und eine gestorte Insulinsekretion 62 An erster Stelle der Ursachen steht das Ubergewicht Dessen Einfluss wird durch die Gene und mogliche weitere Faktoren verandert Ubergewicht Bearbeiten Ubergewicht gilt als eine der Hauptursachen fur diesen Erkrankungstyp Insbesondere ubermassiges Bauchfett um innere Organe wie Leber oder Bauchspeicheldruse verursacht durch eine fett und zuckerlastige Ernahrung gilt als Risikofaktor 63 64 65 Neben der angeborenen Insulinunempfindlichkeit resultiert aus dem Ubergewicht eine zusatzliche Insulinresistenz der insulinabhangigen Korperzellen Wird eine derartige Zelle bei gesunden Menschen mit Insulin stimuliert werden vermehrt Glukose Transportproteine vom Typ 4 GLUT 4 in die Zellmembran eingefugt Bei Typ 2 Diabetikern ist unter anderem dieser Mechanismus gestort In ihrem Muskel und Fettgewebe wird GLUT 4 herabreguliert Der genaue Mechanismus der Insulinresistenz ist bisher unklar es handelt sich aber nicht um einen Defekt des GLUT 4 Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Konzentration des Botenstoffes Retinol Binding Protein 4 RBP 4 und dem Ausmass der Insulinresistenz RBP 4 wird im Fettgewebe ubergewichtiger Menschen in ubergrossen Mengen produziert Dieser Botenstoff scheint dazu zu fuhren dass Muskel und Leberzellen kaum noch auf das blutzuckerregulierende Hormon Insulin reagieren 66 Bessert sich nach korperlichem Training die Insulinresistenz sind auch geringere RBP 4 Plasmaspiegel zu messen 67 zu den therapeutischen Konsequenzen siehe Therapie Neue Forschungsansatze Ernahrung Bearbeiten Die Ernahrung spielt jedoch nicht nur hinsichtlich des Korpergewichts eine Rolle fur das Risiko an Diabetes mellitus II zu erkranken So weist eine Studie aus dem Jahr 2013 darauf hin dass der Genuss von Fruchtsaften das Risiko an Diabetes zu erkranken erhoht wahrend der Genuss von frischem Obst vor allem Heidelbeeren Weintrauben und Apfeln mit einer reduzierten Rate an Diabetes Typ 2 Erkrankungen einhergeht 68 Mittelmeer Diaten sind bei Diabetes empfehlenswert Die Forscher werteten in einer aufwandigen Analyse die Daten von 4 937 Studienteilnehmern aus 56 Ernahrungsstudien aus 69 Der Konsum von rotem Fleisch und verarbeiteten Fleischprodukten erhoht das Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken 70 Jeweils 100 g zusatzliches rotes Fleisch pro Tag waren positiv assoziiert mit dem Risiko fur Diabetes mellitus Typ 2 70 Jede zusatzliche Zufuhr von 50 g verarbeitetem Fleisch taglich war stark mit dem Risiko fur Diabetes mellitus Typ 2 verbunden 70 71 Genetische Faktoren Bearbeiten 70 bis 80 Prozent der Kinder von Eltern die beide an Diabetes vom Typ 2 erkrankt sind entwickeln als Erwachsene ebenfalls einen Diabetes 72 Ein entscheidender Faktor ist die genetische Veranlagung wobei wahrscheinlich viele Gene beteiligt sind polygene Erkrankung Die unterschiedliche Genetik ist wahrscheinlich der Grund fur die unterschiedlichen Verlaufsformen Im Jahr 2004 ist es Forschern am Baptist Medical Center der Wake Forest University USA gelungen eines der beteiligten Gene zu ermitteln PTPN1 Das auf dem humanen Chromosom 20 lokalisierte Gen codiert fur eine Protein Tyrosine Phosphatase N1 Es gibt mehrere Varianten des PTPN1 Gens Die riskante Variante findet sich in etwa 35 aller Individuen der weissen amerikanischen Population wahrend die protektive schutzende Form bei rund 45 vorkommt Bei etwa 20 der Individuen findet man die neutrale Variante von PTPN1 Ist das Protein der riskanten Variante im Organismus im Uberfluss vorhanden unterdruckt es die Insulin Reaktion des Korpers so dass mehr Glukose Zucker im Blutkreislauf verbleibt und sich der Typ 2 Diabetes manifestiert Die Existenz weiterer fur Typ 2 Diabetes verantwortlicher Gene gilt als gesichert Die Forscher schatzen dass bei etwa 20 der hellhautigen Bevolkerung das PTPN1 Gen verantwortlich ist Bei Afro Amerikanern dagegen scheint das Gen keine Rolle zu spielen ein weiterer Hinweis dass mehrere Gene an der Entstehung des Typ 2 Diabetes beteiligt sind In einer Studie bei der das Genom von 2000 Personen sequenziert wurde konnte jedoch ausgeschlossen werden dass seltene Mutationen in wenigen Genen fur den Grossteil der Diabetes 2 Erkrankungen verantwortlich sind Daraus folgt dass entweder wesentlich mehr als 20 Gene beteiligt sind oder dass seltene Mutationen eine untergeordnete Rolle spielen 73 Faktoren in der Lebensweise Bearbeiten Ein weiterer Faktor im Krankheitsgeschehen ist eine erhohte korpereigene Glukoneogenese Zuckerbildung in der Leber s o Das Hormon Insulin hemmt das Hormon Glucagon steigert die Glukoneogenese in der Leber Glucagon das durch die Steigerung der Zuckerneubildung den Blutzuckerspiegel anhebt wird vermehrt als Antwort auf den Zuckerbedarf in den Korperzellen gebildet Auch Stresshormone wie Katecholamine und Glukokortikoide steigern physiologischerweise die Glukoneogenese Ausserdem betrifft die angeborene Insulinresistenz auch die Leberzellen die auf die hemmende Insulinwirkung kaum reagieren und zu viel Zucker ins Blut entlassen Bei Mausen haben Nachkommen gestresster Vater haufig hohe Blutzucker Spiegel Stresshormone bewirken dass sich weitere Methyl Gruppen an ein Gen im Sperma anlagern Diese epigenetische Mutation fuhrt zu einer unkontrollierten Zuckerproduktion in der Leber der Nachkommen 74 75 Ein hoher Vitamin D Spiegel geht mit einem halbierten Diabetesrisiko einher wie eine systematische Ubersichtsarbeit mit 28 Studien und zusammen fast 100 000 Teilnehmern ergab Das metabolische Syndrom war bei Probanden mit hohem Vitamin D Spiegel ebenfalls nur halb so haufig wie bei Teilnehmern mit wenig Vitamin D im Blut 76 Ein Mangel an Melatonin das vor allem nachts ausgeschuttet wird scheint das Risiko fur den Typ 2 Diabetes zu erhohen 77 Hinsichtlich des Risikos an Typ 2 Diabetes zu erkranken zeigte sich in einer Kohortenstudie dass sich mit jedem Jahr einer Stillzeit das Risiko dieser Frauen an dieser Diabetesform zu erkranken um etwa 15 Prozent verringert Nach dem Abstillen halt der schutzende Effekt noch einige Jahre an 78 Das Enzym Hamoxygenase 1 HO 1 ist in der Forschung uber Diabetes Typ 2 ins Augenmerk getreten Im Bezug auf Wundheilung gestressten Korper oder Krankheit in Verbindung mit Bewegungsmangel steht es im Verdacht uberhohte Spiegel von HO 1 zu verursachen was den Gesundheitszustand weiter verschlechtere Dadurch fuhre HO 1 zur vermehrten Produktion von HO 1 Unerforscht ist ob HO 1 eine Folge oder die mogliche Ursache von Diabetes Typ 2 ist 79 Symptome Bearbeiten Viele Typ 2 Diabetiker haben jahrelang keine fassbaren Symptome Im Gegensatz zum Typ 1 Diabetes geht der Typ 2 Diabetes eher selten mit einer Gewichtsabnahme und nur bei massiv erhohten Blutzuckerwerten mit vermehrtem Wasserlassen und Durstgefuhl einher Haufig bestehen zu Beginn unspezifische Symptome wie Mudigkeit Schwache Sehstorungen und Infektneigung bakterielle Infektionen und Pilzinfektionen wie z B haufige Blasenentzundungen genitoanaler Pruritus bei Mannern wiederholt auftretende Entzundungen der Eichel und oder der Vorhaut mit moglicher Ausbildung einer sekundaren Phimose 80 Da diese Symptome sehr unspezifisch sind wird die Diagnose haufig erst nach Jahren durch Zufall gestellt Selten aber moglich ist ein sogenanntes Hyperosmolares Syndrom bis zum hyperosmolaren Koma Hierzu kommt es wenn bei einem extrem hohen Blutzuckerspiegel die Nieren so viel Wasser ausscheiden dass der Flussigkeitsverlust durch Trinken nicht mehr auszugleichen ist Therapie und Vorbeugung Bearbeiten Beim Typ 2 Diabetes kann die erhohte Insulinresistenz u a durch Gewichtsabnahme und vermehrte Bewegung verringert werden Bis 2009 forderte die Deutsche Diabetes Gesellschaft in ihren Leitlinien dass eine medikamentose Therapie erst nach Ausschopfung dieser Massnahmen erfolgen sollte Der Blutzucker sinkt bei jedem Patienten der Ubergewicht abbaut prozentual im Mittel deutlicher als der Blutdruck Etwa die Halfte aller neu diagnostizierten Diabetiker erreichen durch eine Gewichtsabnahme von 10 kg eine Remission normaler Nuchternblutzucker Diese Erkenntnisse legen ubergewichtigen Diabetikern eine umfassende Lebensstilanderung nahe was allerdings eine hohe Motivation erfordert und fur viele Patienten schwer zu realisieren ist Fur die Wirksamkeit der Lebensstilanderung zur Verhinderung eines Diabetes mellitus Typ 2 gibt es eine Vielzahl von Studien Diese zeigen aber auch dass Patienten die Einnahme von Medikamenten eher akzeptieren als eine Veranderung des Lebensstils und sich damit nicht von Menschen mit anderen chronischen Erkrankungen unterscheiden siehe z B die Lungenerkrankung COPD und Rauchen 81 82 Nach aktuellen Studien ist mindestens dreimal in der Woche fur mindestens 30 Minuten leicht anstrengende Bewegung notwendig um Stoffwechselstorungen wie z B der Zuckerkrankheit vorzubeugen bzw sie nachhaltig zu beeinflussen Neue Studien fur Metformin zeigen dass ein fruhzeitiger medikamentoser Beginn die Krankheitsentwicklung verzogert da vom Zeitpunkt der Diagnosestellung an die zugrunde liegende Insulinresistenz vermindert wird Auch fur die neuartigen DPP4 Hemmer zeigen erste Untersuchungen dass die Funktionsfahigkeit der B Zellen der Bauchspeicheldruse moglicherweise langer erhalten bleibt wenn fruhzeitig mit der Behandlung begonnen wird aus Symposien der 45 Deutschen Jahrestagung der Deutschen Diabetesgesellschaft in Stuttgart 2010 Eine Studie mit einem Wirkstoff aus der Gruppe der Glitazone ergab dass dieser Wirkstoff bei Menschen mit einer Vorstufe des Diabetes mellitus Typ 2 das Risiko fur ein Fortschreiten der Erkrankung deutlich senkt In einer drei Jahre lang mit Rosiglitazon behandelten Gruppe erkrankten nicht einmal halb so viele Teilnehmer wie in einer Vergleichsgruppe die nur ein Scheinmedikament erhielt Allerdings trat unter Rosiglitazon signifikant haufiger eine Herzinsuffizienz auf 83 Die Zulassung ruht derzeit 84 Zur medikamentosen Therapie gibt es verschiedene Therapieansatze s u Je besser es gelingt die Blutzuckerwerte zu normalisieren vor einer Mahlzeit unter 120 mg dl danach unter 180 mg dl umso geringer ist die Gefahr von Komplikationen Da der Typ 2 Diabetes im Rahmen des metabolischen Syndroms haufig mit einem Bluthochdruck vergesellschaftet ist und der Bluthochdruck die Spatfolgen vor allem an den Augen den Nieren und den grossen Blutgefassen weiter forciert muss der Bluthochdruck rechtzeitig erkannt und behandelt werden Insbesondere bezuglich der makrovaskularen Risiken wie Herzinfarkt oder Schlaganfall ist die optimale Blutdruckeinstellung noch wichtiger als eine Optimierung des Zuckerstoffwechsels Fur die mikrovaskularen Risiken der Augen und der Nerven gilt allerdings die Optimierung des Blutzuckers als wichtiger Auch bei Typ 2 Diabetikern hilft eine regelmassige Selbstkontrolle der Blutzuckerwerte eine Anderung des Lebensstils nachhaltig einzuhalten Die ROSSO Studie hat nachgewiesen dass es zu einem deutlichen Ruckgang von Folgeerkrankungen und zu einer erheblichen Senkung der Todesrate kommt 85 Die bariatrische Chirurgie ist bei massiv ubergewichtigen Menschen mit Typ 2 Diabetes BMI gt 35 kg m2 eine effektive Therapiemassnahme Zu ihr zahlt die operative Entfernung beziehungsweise Uberbruckung des Magens und des oberen Teils des Dunndarms Anti diabetischer intestinaler Bypass ADIB Die Sterblichkeit bei der Operation liegt bei einem Prozent 86 Eine deutsche Leitlinie nennt eine mogliche HbA1c Verbesserung von bis zu 2 und empfiehlt mit Betroffenen eine OP zu diskutieren insbesondere wenn konservative Massnahmen erfolglos waren 87 Eine Studie der US amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention CDC mit einem validierten Simulationsmodell zeigte dass sich durch das Einbringen eines Magenbands eine Lebensverlangerung im Mittel von 21 6 ubliche Standardbehandlung auf 22 7 verbleibende Lebensjahre erzielen lasst bei einem Magenbypass ergeben sich 23 3 Jahre also 1 7 Jahre mehr In beiden Fallen ging man von frischen Manifestationen bei Menschen mit Typ 2 Diabetes aus 88 Stufenplan der medikamentosen Therapie des Typ 2 Diabetes gemass der Nationalen Versorgungsleitlinie von 2013 Bearbeiten 89 DEGAM AkdA DDG DGIMStufe 1 Basistherapie Lebensstilmodifizierende nichtmedikamentosen Massnahmen Schulung Plasmaglucose Selbstmessung mit Blutzucker nuchtern 100 125 mg dl 5 6 6 9 mmol l postprandial nach dem Essen 140 199 mg dl 7 8 11 0 mmol l Ernahrungstherapie und beratung Tabakentwohnung Starkung des Willens zu einer gesunden Lebensweise Einstellen des Rauchens diabetesgerechte Ernahrung Bewegung Einschrankung des Alkoholkonsums Bei absehbar nicht ausreichendem Erfolg der Lebensstilmodifikation Adharenzprobleme Schweregrad Multimorbiditat Beginn der medikamentosen Therapie in der Regel mit Metformin Zielwert HbA1c 6 5 bis 7 5 Stufe 2 Monotherapie Wenn nach drei bis sechs Monaten mit der Basistherapie alleine nicht ein HbA1c Wert im Zielbereich erreicht wird erfolgt der Therapiebeginn mit Metformin Alternativ bei Kontraindikation oder Unvertraglichkeit Mit Nutzennachweis in klinischen Endpunktstudien Insulin konventionelle Therapie oder praprandial kurzwirksames Insulin Glibenclamid Sulfonylharnstoffe Ohne Nutzennachweis in klinischen Endpunktstudien DPP4 Inhibitor Glukosidasehemmer weitere Sulfonylharnstoffe und Glinide DPP4 Inhibitor Insulin haufig Verzogerungsinsulin SGLT 2 Hemmer untergeordnete Bedeutung Sulfonylharnstoffe Glinide Glukosidasehemmer Pioglitazon keine Erstattung uber GKV Stufe 3 Insulin oder Zweifachkombination Wenn nach drei bis sechs Monaten mit Basismassnahmen und Monotherapie nicht einen HbA1c Wert im Zielbereich erreicht wird erfolgt die Kombinationstherapie aus Metformin undInsulin Vorteil methodisch zuverlassige Endpunktstudie Nachteil Unterzuckerungsgefahr Gewichtszunahme Glibenclamid Vorteil orale Gabe Nachteil Erhohte kardiovaskulare Mortalitat Unterzuckerungsgefahr Gewichtszunahme DPP4 Inhibitor Vorteil orale Gabe keine Unterzuckerungsgefahr gewichtsneutral Nachteil Keine Daten zum klinischen Endpunkt Studien mit Hinweis auf Zunahme von Pankreatitis und Pankreas Tumoren Alternativ alleinige Insulingabe DPP4 Inhibitor Insulin SGLT 2 Hemmer GLP 1 Agonist Sulfonylharnstoffe vorzugsweise Glibenclamid und Glinide Glukosidasehemmer Pioglitazon alphabetische Reihenfolge Stufe 4 Intensivierte re Insulin und Kombinationstherapie Wenn nach drei bis sechs Monaten mit der Kombinationstherapie alleine nicht ein HbA1c Wert im Zielbereich erreicht wird erfolgt Intensivierte re Insulin und Kombinationstherapie Insulin praprandial kurzwirksam oder konventionelle oder intensivierte Therapie bei Adiposen plus Metformin Zusatzlich zur oralen Therapie insbesondere mit Metformin evtl DPP4 Inhibitor SGLT 2 Hemmer Verzogerungsinsulin oder Verzogerungsinsulin GLP 1 Agonist oder Insulin praprandial kurzwirksam oder konventionelle oder intensivierte Therapie Orale Antidiabetika Bearbeiten Acarbose Besonderer Zucker der die Glukoseaufnahme aus dem Darm durch Enzym Hemmung vermindert Biguanide Mittel der ersten Wahl Bis heute nicht eindeutig geklarter Funktionsmechanismus u a Hemmung der Glukoseneubildung in der Leber Einziger zugelassener Vertreter ist Metformin Glinide Steigerung der nahrungsaufnahmeunabhangigen Insulinausschuttung aus der Bauchspeicheldruse Nateglinid und Repaglinid DPP IV Inhibitoren Hemmung des Abbaus von Glucagon like peptide 1 GLP 1 und so vermehrte Ausschuttung von Insulin aus der Bauchspeicheldruse in Abhangigkeit von der Nahrungsaufnahme u a Linagliptin Sitagliptin Insulin Sensitizer oder Glitazone Steigerung der Empfindlichkeit der Zellen von Leber Muskulatur und Fettgewebe fur Insulin Pioglitazon Rosiglitazon SGLT 2 Hemmer Forderung der Glukoseausscheidung uber die Nieren durch Hemmung des Zucker Rucktransportes aus dem Primarharn Dapagliflozin Canagliflozin Empagliflozin und noch in der klinischen Erprobung Ertugliflozin 90 Bei Typ 2 Diabetikern konnte das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit mittels Canagliflozin in einer CREDENCE Studie signifikant verlangsamt werden 91 Nephrologen sprechen von einem Meilenstein Zusatzlich zur Standardtherapie RAAS Blockade mit ACE Hemmern kann es das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit CKD signifikant verlangsamen 91 Sulfonylharnstoffe Steigerung der nahrungsaufnahmeunabhangigen Insulinausschuttung aus der Bauchspeicheldruse uber andere Mechanismen als Glinide u a Glibenclamid Glimepirid Nicht orale Antidiabetika Bearbeiten Insulin Initial Stufe 3 Nationalen Versorgungsleitlinie von 2013 moglichst erst bei Sekundarversagen der Eigeninsulinbildung HOMA beta lt 80 ein langwirksames Insulin in Kombination mit oralen Antidiabetika Basal unterstutzte orale Therapie BOT bei weiterer Verschlechterung ggf auch als konventionelle CT oder intensivierte Insulintherapie ICT Stufe 4 Nationalen Versorgungsleitlinie Inkretinmimetika Die Wirkstoffe Exenatid Liraglutid Albiglutid Semaglutid und Dulaglutid sind Polypeptide welche beim Menschen wie das Darmhormon Glucagon like Peptid 1 GLP 1 wirken GLP 1 senkt uber eine Anregung der Insulinfreisetzung und eine Hemmung der Glucagon Sekretion den Blutzuckerspiegel Inkretinmimetika werden subkutan gespritzt In einer randomisierten placebokontrollierten Endpunktstudie konnte fur Liraglutid eine Senkung der kardiovaskularen Ereignisse Schlaganfall und Herzinfarkt sowie eine leichte Prognoseverbesserung nachgewiesen werden 92 Neue Forschungsansatze Bearbeiten Fenretinid ein Wirkstoff ursprunglich fur die Krebstherapie geschaffen fuhrte in Tierversuchen mit Mausen dazu dass das uberschussige Enzym RBP4 uber den Urin ausgeschieden wurde Die behandelten Tiere verloren anschliessend ihre Insulinresistenz Nasale Insuline sollten bei Diabetikern die kognitive Leistung verbessern ohne sich jedoch auf den Blutzucker auszuwirken so zumindest eine amerikanische Studie 93 Erblichkeit Bearbeiten Bei Kindern eines Elternteils mit Typ 2 Diabetes betragt die Wahrscheinlichkeit eines spateren Typ 2 Diabetes bis zu 50 Die Wahrscheinlichkeit dass ein eineiiges Zwillingsgeschwister eines bereits an Diabetes Typ 2 erkrankten ebenfalls erkrankt liegt bei annahernd 100 Vergleich von Typ 1 und Typ 2 Tabelle Bearbeiten 5 Typ 1 Typ 2Haufigkeit in Deutschland etwa 300 000 Erwachsene 18 79 Jahre etwa 4 6 Mio bekannt 2012 etwa 1 3 Mio unerkannt 2012 11 Manifestationsalter Lebensalter Kinder und Jugendliche seltener Erwachsene aber keine Altersbegrenzung Erwachsene ab etwa 40 Jahre in den letzten Jahren zunehmend auch junge Erwachsene sogar JugendlicheHauptursachen Genetische Pradisposition Autoimmunprozess Organisch Zerstorung der Beta Zellen unterschiedlich schwer ausgepragte Storungen der Insulinwirkung Insulinresistenz und der Insulinsekretion beginnend mit Hyperinsulinismus bis hin zum Sekretionsversagen auf der Grundlage einer genetischen Pradisposition Beta Zellen nur massig vermindertAuftreten Beginn akut bis subakut meist schleichendSymptome Insulinmangelsyndrom Polydipsie Hyperosmolaritat erhoht den Durst Polyurie osmotische Diurese bei Uberschreiten der Glukose Nierenschwelle Gewichtsverlust Mudigkeit Ketoazidose haufig keine Beschwerden es kommt seltener zu schweren Stoffwechselentgleisungen aber haufiger zu schweren Makro und Mikroangiopathien sowie NeuropathienKorpergewicht normalgewichtig oder Gewichtsabnahme bei Insulinmangel ist der Fett und Glykogenaufbau eingeschrankt haufig ubergewichtigInsulinsekretion vermindert bis fehlend subnormal bis hoch qualitativ immer gestortInsulinresistenz keine oder nur gering oft ausgepragtFamiliare Haufung gering hoch bei eineiigen Zwillingen uber 90 HLA Assoziation vorhanden nicht vorhandenDiabetesassoziierte Antikorper bei Manifestation 90 95 keineStoffwechsel labil zunachst stabil bei Insulinsekretionsversagen instabilBehandlung Schulung und Motivation lebenslange Insulintherapie Schulung und Motivation regelmassige Bewegung angepasste Ernahrung bei Bedarf orale Antidiabetika bei Bedarf zusatzlich InsulintherapieAndere spezifische Diabetes Typen Diabetes Typ 3 BearbeitenDie Klassifikation der WHO von 1999 7 listet unter Andere spezifische Diabetes Typen acht Kategorien auf Sie werden inoffiziell gelegentlich auch als Typ 3 Diabetes zusammengefasst 94 A genetische Defekte der Betazelle Bearbeiten MODY bislang 11 bekannte Formen Mutation der mitochondrialen DNA 3243 Punktmutation A3243G mitochondrialer Diabetes MIDM neonataler Diabetes mellitus NDM homozygote MODY Formen sowie Mutationen von KCNJ11 oder ABCC8 andereB genetische Defekte der Insulinwirkung Bearbeiten Typ A Insulinresistenz Leprechaunismus Rabson Mendenhall Syndrom Lipathrophischer Diabetes andereC Bauchspeicheldruse erkrankt oder zerstort pankreopriver Diabetes Bearbeiten Fibrokalkulare Pankreatopathie Pankreatitis Trauma siehe Pankreasruptur und Duodenopankreatektomie Neoplasie Zystische Fibrose Hamochromatose andereD Diabetes durch hormonelle Storungen Endokrinopathien Bearbeiten Cushing Syndrom Akromegalie Phaochromozytom Glucagonom Hyperthyreose Somatostatinom Aldosteron andereE Diabetes durch Medikamente oder Chemikalien Bearbeiten Nikotinsaure Glukokortikoide Antipsychotika Schilddrusenhormone Sympathomimetika Thiazide Dilantin Pentamidin Streptozocin Vacor Interferon alpha Therapie andereF Infektionen als Ursache von Diabetes mellitus Bearbeiten Kongenitale Roteln Cytomegalievirus andereG ungewohnliche Formen des immunvermittelten Diabetes Bearbeiten Insulin Autoimmun Syndrom Insulin Antikorper Antiinsulin Rezeptor Antikorper Syndrom andereH andere genetische Syndrome die mit Diabetes assoziiert sind Bearbeiten Down Syndrom Friedreich Ataxie Chorea Huntington Klinefelter Syndrom Laurence Moon Biedl Bardet Syndrom Myotone Dystrophie Typ 1 Porphyrie Prader Willi Syndrom Turner Syndrom Wolfram syndrome oder DIDMOAD Syndrom andereDiabetes mellitus und Schwangerschaft Diabetes Typ 4 BearbeitenFormen Bearbeiten Man unterscheidet zwischen einem Diabetes mellitus der Mutter der schon vor Beginn der Schwangerschaft bestand und dem Diabetes der im Laufe der Schwangerschaft erstmals festgestellt wird siehe auch Schwangerschaftsdiabetes 95 96 Beim zuvor bekannten Diabetes mellitus ist zur Verhinderung von insbesondere kindlichen Komplikationen eine optimale Stoffwechseleinstellung schon vor Beginn der Schwangerschaft anzustreben Diabetesbedingte Erkrankungen der Frau sollten zuvor erkannt und behandelt worden sein z B Lasertherapie bei proliferativer diabetischer Retinopathie Es kann unter der Schwangerschaft zu einer Zunahme von vorbestehenden Schaden des Auges kommen Beim Schwangerschafts oder Gestationsdiabetes auch Diabetes Typ 4 genannt ist die fruhzeitige Diagnose wichtig da es durch zu hohe Blutzuckerwerte zu ernsthaften Erkrankungen des Embryos bzw des Fetus kommen kann Charakteristisch fur eine unzureichende Diabeteseinstellung in der Schwangerschaft ist eine Makrosomie ubergrosser Fetus Daher wird vom betreuenden Gynakologen regelmassig eine Sonographie des Fetus durchgefuhrt wobei insbesondere der kindliche Bauchumfang einen Hinweis auf eine krankhafte Gewichtszunahme geben kann Therapie Bearbeiten Beim Diabetes in der Schwangerschaft muss die Blutzuckerregulierung insbesondere im Interesse des Kindes besonders streng erfolgen Die zu erzielenden mutterlichen Blutglucosewerte in der Schwangerschaft liegen deutlich unterhalb der Werte ausserhalb einer Schwangerschaft Ziel nuchtern unter 90 mg dl 2 Stunden nach einer Mahlzeit unter 140 mg dl Es ist in der Schwangerschaft wahrend der Phase der Organogenese des Embryos zu beachten dass in dieser Phase auch bei einer Nicht Diabetikerin ein grundsatzlich niedrigerer Blutzuckerwert als wahrend der sonstigen Lebens und Schwangerschaftsphasen zu messen sein wird Ein moglicher Grund ist die Gefassgrosse der sich entwickelnden Organe des Embryos Bei Blutzuckerwerten im Tagesmittel von mehr als 110 mg dl 6 2 mmol l ist mit einer gestorten Organbildung oder mit unreifen Organen insbesondere der Lunge des Kindes zu rechnen Ist dies durch Diat nicht erreichbar ist eine Insulintherapie notwendig Orale Antidiabetika sind fur Schwangere in Deutschland nicht zugelassen In Abhangigkeit vom sonographisch gemessenen kindlichen Bauchumfang kann die Diabetes Therapie der Mutter gelockert werden fehlendes oder zu geringes Wachstum oder muss intensiviert werden zu schnelle Zunahme des Bauchumfanges Eine vorbestehende Hypertonie muss medikamentos weiter behandelt werden Zum Schutz des Kindes sollte die Medikation uberpruft und ggf geandert werden Als First line Wirkstoff gilt Alpha Methyldopa danach Metoprolol oder Dihydralazin Diabetes Diat BearbeitenErnahrung bei Typ 1 Diabetes Bearbeiten Eine ausgewogene Ernahrung sollte laut Deutscher Gesellschaft fur Ernahrung den Energiebedarf zu etwa 52 53 aus Kohlenhydraten zu 16 17 aus Eiweiss und zu 28 31 aus Fett decken und wird von dieser fur alle Menschen einschliesslich der Diabetiker empfohlen Der normalgewichtige Typ 1 Diabetiker kann sich prinzipiell normal ernahren wenn er seinen Blutzuckerspiegel im Griff hat inklusive Sussigkeiten doch ist immer eine Anpassung der Insulintherapie notwendig Von der GMA empfohlene Mengen sind etwa 4 Gramm Kohlenhydrate pro Tag und Kilogramm Korpergewicht Als Berechnungsgrundlage dienen meist Broteinheiten eine BE 12 g Kohlenhydrate Seltener verwendet wird auch der Begriff Kohlenhydrateinheiten eine KE 10 g Kohlenhydrate Dies soll der schnelleren Berechenbarkeit dienen hat sich jedoch nicht durchgesetzt da die Hersteller weiterhin BE angeben Der Fett und Eiweissgehalt der Nahrung hat einen deutlichen Einfluss auf die Anstiegsgeschwindigkeit und Dauer der Erhohung der Blutglukose Daher muss der Insulin spritzende Diabetiker lernen die Insulinwirkung auf den Blutzuckerverlauf in Abhangigkeit mit der aufgenommenen Nahrung abzuschatzen Die durch intensivierte Insulintherapie behandelten Typ 1 Diabetiker haben die Moglichkeit selbst uber die Zusammensetzung ihrer Ernahrung zu entscheiden Die Broteinheit oder KE wird deshalb heute von den geschulten Typ 1 Diabetikern lediglich zur Berechnung der verzehrten Kohlenhydrate und damit der richtigen Insulindosis verwendet statt wie fruher die Berechnung der Mahlzeit im Hinblick auf die Gesamtenergiezufuhr Auch beim Typ 1 Diabetiker mit gut eingestellter Therapie fuhrt die ubermassige Zufuhr von Energie siehe physiologischer Brennwert zu Ubergewicht Beispiel Eine Laugenbrezel hat 2 BE bei einem Brennwert von ca 540 kJ 130 kcal Eine Butter Laugenbrezel hat auch nur 2 BE aber einen Brennwert von ca 1 250 kJ 300 kcal Ein Uberschuss in der Energiebilanz fuhrt auch hier auf Dauer zu Ubergewicht Ernahrung bei Typ 2 Diabetes Bearbeiten Fur den Typ 2 Diabetiker hat sich eine pflanzenbasierte Ernahrung als vorteilhaft erwiesen 97 98 Sie wirkt sich positiv auf die Insulinresistenz Mikrobiom und das Korpergewicht aus Sie erhoht den Ballaststoffanteil und die sekundaren Pflanzenstoffe Sie reduziert gesattigte Fette und AGEs Advanced Glycation Endproducts ebenso Nitrosamine und Ham Eisen 97 Sie sollte angepasst an den tatsachlichen Kalorienbedarf sein ballaststoffreich vollwertig viel frisches Obst und Gemuse enthalten Alkohol in Massen erlaubt Fur eine ballaststoffreiche Ernahrung eignen sich Vollkornprodukte und ballaststoffreiche helle Kohlenhydratkomponenten wie Beta Glucan Gerste sowie beta glucanreiche Gerstenbackwaren Gerstenflocken oder Gersten Musli Beta Glucane aus Gerste konnen den Anstieg des Blutzuckers nach den Mahlzeiten signifikant reduzieren verbunden mit einer verringerten Insulinausschuttung wenn die Mahlzeit 4 g Beta Glucan aus Gerste oder Hafer pro 30 80 g Kohlenhydrate enthalt 99 100 Eine skandinavische Studie zeigt einen moglichen praventiven Effekt von Beta Glucan aus Gerste gegen Diabetes uber das Mikrobiom beim Verzehr von Gerstenbroten 101 Erst in Abhangigkeit von Komplikationen hyperglykamische Stoffwechselentgleisungen Ubergewicht erhebliche Fettstoffwechselstorungen deutlich erhohte Harnsaure zusatzliche Erkrankungen wie Hypertonie Durchblutungsstorungen fortgeschrittene Niereninsuffizienz Lebererkrankungen u a ergeben sich entsprechend angepasste Ernahrungsempfehlungen 102 Laut Studien von Neal D Barnard eignet sich auch eine fettarme rein vegane und vollwertige Ernahrung In einer randomisierten 74 wochigen Studie verbesserten sich die Blutfette und Blutzucker starker als bei den klassischen Ernahrungsempfehlungen der American Diabetes Association 103 Deutlich mehr Teilnehmer mit veganer Kost konnten die Dosis ihrer medikamentosen Diabetesbehandlung reduzieren Die Akzeptanz beider Kostformen war bei den Patienten gleich 104 Diatetische Lebensmittel Bearbeiten Spezielle Diabetikerlebensmittel konnen die Entwicklung der Krankheit negativ beeinflussen 105 Der Vorteil der reduzierten Kohlenhydratanteile wird durch den erhohten Anteil an Fetten aufgehoben was sich negativ auf die Gewichtskontrolle auswirken kann Auch die Ersetzung von Kristallzucker Saccharose durch Fruchtzucker Fructose mit dem Vorteil der insulinunabhangigen Verstoffwechselung wird aufgrund gesundheitlicher Risiken nicht als sinnvolle Massnahme erachtet 106 Die Fachgesellschaften bemuhten sich seit Jahren um ein Verkaufsverbot von Diabetiker Lebensmitteln 107 Im September 2010 beschloss der deutsche Bundesrat die Abschaffung der Kennzeichnung als diatetische Lebensmittel 108 Die Ubergangsfrist fur den Verkauf diatetischer Lebensmittel betrug zwei Jahre 108 Akutkomplikationen BearbeitenDiabetisches Koma Bearbeiten Das diabetische Koma lateinisch Coma diabeticum ist die schwerste hyperglykamische Entgleisung des Diabetes und lebensgefahrlich Bei einem diabetischen Koma konnen die Blutzuckerwerte insbesondere beim Typ 2 Diabetiker uber 1000 mg dl 56 0 mmol l erreichen Beim Typ 1 Diabetes kommt es schon bei Blutzuckerwerten von uber 400 mg dl uber mehrere Stunden zu einer schweren Ubersauerung des Blutes metabolische Azidose Ein solches Koma kann z B durch Infekte oder bei insulinspritzenden Diabetikern durch fehlerhaftes Insulin z B Lagerung unterhalb des Gefrierpunktes oder uber 40 C oder technische Defekte wie z B Ausfall der Insulinpumpe verursacht werden Erniedrigter Blutzucker Hypoglykamie Bearbeiten Hauptartikel Hypoglykamie Blutzuckersenkende Medikamente wie Sulfonylharnstoffe und Insulin fuhren bei Uberdosierung oder bei einer zu geringen Nahrungsaufnahme zu einem zu niedrigen Blutzuckerspiegel Die Symptome einer Hypoglykamie entstehen durch die Unterversorgung mit Glukose sowie durch die hormonellen und nervalen Reaktionen darauf Sie konnen sehr individuell variieren sowohl zwischen den Personen als auch situationsabhangig Auch die Blutzuckerspiegel bei denen Symptome verspurt werden weichen zwischen einzelnen Personen stark voneinander ab Je nach Schwere der Hypoglykamie reichen die Symptome von leichten Beeintrachtigungen bis zur Bewusstlosigkeit Schock Wiederholte schwere Hypoglykamien haben in einer Beobachtungsstudie bei Typ 2 Diabetikern ein erhohtes Risiko fur die spatere Entwicklung einer Demenz gezeigt Bei einer schweren Hypoglykamie erhoht sich die Demenzrate um 26 Prozent bei zwei Episoden von 80 Prozent und bei drei Hypoglykamien verdoppelt sich die Demenzrate fast 109 Lebererkrankungen Leberinsuffizienz steigern das Risiko und das Ausmass von Hypoglykamien Die Gluconeogenese und die Glukoseaufnahme in periphere Gewebe kann gestort sein Ausserdem entwickeln diese Patienten eine hohere Insulinresistenz 110 Eine Unterzuckerung wird durch die Aufnahme von schnell resorbierbaren Kohlenhydraten beseitigt z B Traubenzucker 1 2 BE oder Fruchtsaft 200 ml Zucker der in Fett eingehullt ist z B Schokolade oder langsam resorbierbare Kohlenhydrate Vollkornbrot sind ungeeignet Bei schweren Hypoglykamien mit Bewusstlosigkeit sollte unverzuglich der Rettungsdienst alarmiert werden Einige Typ 1 Diabetiker fuhren fur den Fall einer schweren Hypoglykamie mit Bewusstlosigkeit ein Notfall Kit mit das eingewiesenen Laien eine Injektion von Glucagon ermoglicht Dennoch sollte der Rettungsdienst informiert werden da die Dauer bis zur Erholung unsicher ist Missverstandliche Symptome Bearbeiten Sowohl eine Uber wie auch eine Unterzuckerung kann im Alltag von den Mitmenschen falsch interpretiert werden Im Falle einer Ketoazidose kann Aceton in der Ausatemluft enthalten sein Das kann mit Alkoholgeruch verwechselt werden Die Symptome einer Hypoglykamie wie Torkeln Benommenheit Sprechstorungen und Aggressivitat konnen als Alkoholisierung oder Drogeneinfluss fehlinterpretiert werden Aufgrund dieser Missverstandnisse konnen lebensnotwendige Hilfsmassnahmen unterbleiben Begleit und Folgeerkrankungen BearbeitenUberblick Bearbeiten Diabetische Retinopathie Herzinfarkt Schematische Darstellung Eroffnete Aorta mit arteriosklerotischen Veranderungen Diabetische Nephropathie Hautgeschwur am diabetischen Fuss Diabetes mellitus begunstigt weitere Erkrankungen die als Folge des Diabetes auftreten konnen Der Grund fur diese Erkrankungen liegt haufig in folgenden Ursachen Qualitat der Stoffwechseleinstellung lang anhaltend zu hohe Blutzuckerwerte oder haufige starke Hypoglykamien Langfristig erhohter Insulinspiegel Begleitend zum Diabetes Typ 1 treten haufig weitere Autoimmunerkrankungen auf 111 Der Gesundheitsbericht Diabetes 2010 112 gibt einen Uberblick uber die Haufigkeit des Auftretens von Begleit und Folgekrankheiten nach 11 oder mehr Jahren bei betreuten Typ 2 Diabetikern 80 1 Bluthochdruck 24 1 Diabetische Retinopathie 23 Neuropathie 12 1 periphere Arterielle Verschlusskrankheit pAVK 11 1 Herzinfarkt 9 7 Diabetische Nephropathie Niereninsuffizienz 7 4 Schlaganfall 4 9 diabetisches Fusssyndrom 1 7 Amputation 0 6 Erblindung Grundlage sind dauerhafte Veranderungen strukturbildender Eiweisse und negative Effekte von Reparaturvorgangen z B der ungeordneten Bildung neuer Blutgefasse oder Unterdruckung der Neubildung von Ersatzblutgefassen bei Beschadigungen Auch ein infizierter Dekubitus 113 kann durch Diabetes mellitus begunstigt werden Auch Tuberkulose scheint sich unter Diabetes haufiger zu manifestieren Ein selten auftretender Minderwuchs kommt beim Mauriac Syndrom vor Schadigung der Blutgefasse Bearbeiten Schadigung der kleinen Blutgefasse Bearbeiten Bei der Mikroangiopathie kommt es zu Durchblutungsstorungen der kleinen arteriellen Blutgefasse wodurch verschiedene Organe geschadigt werden konnen Im Einzelnen sind dies die Augen speziell die Netzhaut diabetische Netzhauterkrankung mit Rubeosis diabetica 114 die Nieren diabetische Nephropathie und die peripheren Nerven Neuropathie Schadigung der grossen Blutgefasse Bearbeiten Bei der Makroangiopathie sind die grossen Arterien betroffen hierzu gehoren insbesondere die Monckeberg Mediaverkalkung die Koronare Herzkrankheit sowie die periphere Arterielle Verschlusskrankheit pAVK Es kommt durch die Bildung von Ablagerungen und Verkalkungen in den Gefasswanden der grossen Blutgefasse zu Durchblutungsstorungen und Gefasswandversteifung Bei gleichzeitiger Polyneuropathie konnen Schmerzen trotz kritischer Durchblutung ausbleiben Die moglichen Folgen der Durchblutungsstorungen sind eine Schaufensterkrankheit Herzinfarkt und Schlaganfall Frauen mit Typ 2 Diabetes haben ein hoheres Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko als gleichaltrige Manner mit Typ 2 Diabetes 115 Nervenschadigung Diabetische Neuropathie Bearbeiten Diabetes ist die Hauptursache fur Neuropathien 116 und kann zu einer Schadigung der Nervenbahnen fuhren genannt diabetische Neuropathie Hiervon konnen sensible motorische und vegetative Nervenfasern betroffen sein Bei einer Schadigung der vegetativen Nerven spricht man von einer diabetischen autonomen Neuropathie Hierbei kommt es zu einer Beeintrachtigung automatischer nicht willentlich beeinflussbarer Prozesse wie beispielsweise der Gefasserweiterung der Herzfrequenz der Blasen und Mastdarmfunktion oder der Sexualfunktionen Diese Art der Neuropathie wird bei der Diagnostik haufig ubersehen oder missinterpretiert 117 Die Pathogenese der diabetischen Neuropathie ist weitgehend ungeklart und wahrscheinlich multifaktoriell bedingt 117 Periphere Polyneuropathie Bearbeiten Extensive Nervenschadigungen wie die Polyneuropathie betreffen etwa die Halfte der Diabetiker Insbesondere lange und feine periphere Nervenfasern werden hierbei zerstort Dies fuhrt oftmals zu Taubheitsgefuhl oder Kribbeln in den Gliedmassen insbesondere den Fussen Die diabetische Polyneuropathie kann sich jedoch nicht nur in einem Verlust der Sensibilitat aussern sondern auch Missempfindungen wie Schmerzen Brennen oder Schmerzuberempflindlichkeit hervorrufen Rund jeder funfte Diabetiker ist von der schmerzhaften diabetischen Neuropathie PDN painful diabetic neuropathy betroffen die haufig auf Neurotransmitterebene symptomatisch behandelt wird 118 Hierbei ist die chronisch schmerzhafte Neuropathie haufiger als die akut schmerzhafte Neuropathie 119 Weiterhin kann die Nervenschadigung zu Muskelkrampfen und dem Verlust von Reflexen fuhren 120 Bei fortgeschrittener Erkrankung kommt es auch zu nervlich bedingter Muskelschwache und Muskelschwund sowie den damit verbundenen motorischen Beeintrachtigungen Meist beginnt der Verlust der Muskelkraft von den Fussen aufsteigend und aussert sich typischerweise zunachst in einer Schwache der Zehenhebung und senkung und spater in einer Schwache der Fusshebung und senkung Mithilfe des Ipswich Beruhrungstests konnen Betroffene Nervenschadigungen selbst erkennen 121 Bei der medikamentosen Behandlung der schmerzhaften Polyneuropathie kommen vor allem selektive Serotonin Noradrenalin Reuptake Hemmer SSNRI Calciumkanalblocker Antikonvulsiva Antidepressiva Metamizol Novaminsulfon Paracetamol und topische Schmerzmittel zum Einsatz 122 Die diabetische Polyneuropathie ist neben der Durchblutungsstorung die Hauptursache des diabetischen Fusssyndroms Sie ist fur 50 75 der nicht traumatischen Fussamputationen verantwortlich Diabetisches Fusssyndrom Bearbeiten Hauptartikel Diabetisches Fusssyndrom Hauptsymptom des diabetischen Fusssyndroms sind schlecht heilende Wunden am Unterschenkel oder Fuss Da die Polyneuropathie einen angemessenen Schmerz verhindert werden kleinste Verletzungen oft nicht wahrgenommen und konnen sich zu grosseren Wunden entwickeln Das Risiko dass sich hierbei eine chronische Wunde ausbildet ist bei gleichzeitiger Durchblutungsstorung besonders hoch Tagliche Fussinspektion und gute Fusspflege sind sehr wichtig und konnen Schaden verhindern helfen 123 Bei ausgepragten Fehlstellungen der Fusse bei schweren Nervenstorungen und vor allem wenn bereits einmal Verletzungen aufgetreten sind ist eine medizinische Fusspflege Podologie angezeigt Wird sie vom Arzt verordnet ubernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten Bei Infektionen im Zusammenhang mit dem diabetischen Fusssyndrom die von einer leichten oberflachlichen Infektion bei intakter Haut uber Geschwure und gangranose Wunden bis zu lebensbedrohlichen Infektionen auftreten konnen ist eine je nach Schweregrad orale oder parenterale Therapie mit Antibiotika 124 erforderlich Amputationen Bearbeiten In Deutschland werden uber 60 000 Amputationen pro Jahr durchgefuhrt Damit liegt Deutschland europaweit im oberen Drittel Ein Grossteil der Amputationen werden bei Diabetikern durchgefuhrt Bei etwa 50 000 Patienten ist ein Diabetisches Fusssyndrom in Folge des Diabetes mellitus die Hauptursache der Amputation 125 Laut der Arbeitsgruppe Fuss der Deutschen Diabetes Gesellschaft ware jede zweite Amputation an den Fussen von Menschen mit Diabetes mellitus vermeidbar wenn rechtzeitig Vorsorgemassnahmen ergriffen werden Auch die rechtzeitige Uberweisung an einen entsprechend spezialisierten Behandler konne die Wahrscheinlichkeit einer Amputation verringern Im Gegensatz zur Regelversorgung wo die Amputationsrate in solchen Fallen bei 10 liegt betragt diese bei Betroffenen die in spezialisierten Zentren durch multiprofessionelle Behandlungsteams versorgt werden etwa 3 125 Fusspass drei Varianten mit Stickern Ursache des hohen Amputationsrisikos Beim schlecht eingestellten Diabetes mellitus kommt es langfristig zur Anlagerung von Zuckermolekulen an samtliche Strukturen des Korpers In den Beinen fuhrt dies zu Schadigungen der grossen und kleinen Blutgefasse Makro und Mikroangiopathie und der Nerven der sogenannten Neuropathie Die Betroffenen erkennen Verletzungen an den Fussen erst spat die zudem wegen der Durchblutungsstorungen nur langsam heilen Im Sommer 2020 entwickelte die Deutsche Diabetes Gesellschaft einen Fusspass der helfen soll Amputationen bei Patienten mit DFS zu verhindern 126 Der Pass ist in drei Editionen verfugbar die nach dem Ampelsystem funktionieren Grun geringes Risiko jahrliche arztliche Fusskontrolle empfohlen Gelb mittleres Risiko halbjahrliche arztliche Fusskontrolle empfohlen Rot es besteht ein hohes Risiko Patient sollte alle drei Monate einen Arzt aufsuchen Zu den Fusspassen gehoren gleichfarbige Sticker mit denen beispielsweise die Patientenakte markiert werden kann Laut Beschluss des Gemeinsamen Bundesaussusses G BA der uber die Berechtigung von Kassenleistungen berat haben Patienten denen aufgrund eines Diabetischen Fusssyndroms zu einer Amputation geraten wird das Anrecht auf eine arztliche Zweitmeinung Facharzte verschiedener medizinischer Disziplinen Angiologen Endokrinologen und Gefasschirurgen sowie Allgemeinmediziner und Internisten mit der Zusatzbezeichnung Diabetologe konnen sich hierfur als Zweitmeiner bei ihrer KV registrieren lassen 127 Die Eignung dieses Zweitmeinungsverfahrens fur den klinischen Bereich ist fraglich da Amputationen bei Patienten die sich im Krankenhaus befinden meistens in einer akuten Notsituation angesetzt werden und in der Regel innerhalb von 36 Stunden durchgefuhrt werden mussen 126 Diabetische neuropathische Osteoarthropathie DNOAP Bearbeiten Bei dieser auch Charcotfuss genannten Erkrankung handelt es sich um eine nicht infektiose entzundliche Zerstorung von Knochen und Gelenken Sie stellt eine Sonderform des diabetischen Fusssyndroms dar 20 Schultersteife Frozen Shoulder Bearbeiten An primarer Schultersteife adhasive Kapsulitis erkranken 10 20 der an Diabetes erkrankten Personen 128 bei Insulinpflicht sogar 36 129 Ein Grund fur das gehaufte Auftreten bei Diabetes ist nicht bekannt Die Haufigkeit der Schultersteife bei Patienten ohne Diabetes liegt bei zwei bis funf Prozent 130 Augenschaden Bearbeiten Von Diabetes ausgeloste Augenschaden betreffen vor allem die Netzhaut Retina und die Hornhaut Cornea Rund 70 der Diabetiker sind von einer Keratitis betroffen einer Schadigung der Hornhaut die mit Abnutzungserscheinungen und gestorten Wundheilungsprozessen einhergeht 131 Mit dem Blutzuckerspiegel schwankt auch der Flussigkeitsgehalt der Augenlinse was eine Katarakt verstarken bzw beschleunigen kann Bei der diabetischen Retinopathie kommt es zu Veranderungen der kleinen Netzhautgefasse Die Folgen reichen von Sehscharfenminderung uber Gesichtsfeldeinschrankungen bis zur Erblindung In Deutschland sind etwa 17 aller Falle von erworbener Blindheit auf Diabetes zuruckzufuhren Nierenschadigung Bearbeiten Das Spektrum der Diabetischen Nephropathie reicht von leichter Eiweissausscheidung bis zum Nierenversagen mit Dialyseabhangigkeit Das Risiko einer Nephropathie steigt deutlich mit Zunahme des Blutdrucks Die Nephropathie kann ihrerseits einen hohen Blutdruck arterielle Hypertonie verstarken Nephropathien entwickeln etwa 30 40 aller Diabetiker Das Risiko steigt mit Diabetesdauer und Alter Manner sind haufiger als Frauen betroffen Da die Nieren an der Gluconeogenese beteiligt sind ist bei Nierenschaden ein wichtiger Mechanismus zur Regulation des Blutzuckers gestort Bei Patienten mit eingeschrankter Nierenfunktion kann der Insulinbedarf aufgrund der verminderten Insulinausscheidung und Resistenz vermindert sein Bei terminaler Niereninsuffizienz sind die meisten oralen Antidiabetika kontraindiziert SGLT 2 Hemmer verlieren bei zunehmender Niereninsuffizienz an Wirksamkeit 132 Fettstoffwechselstorungen Bearbeiten Der Typ der Dyslipidamie oder Fettstoffwechselstorung bei Diabetes mellitus Typ 2 Hyperlipidamie Hypercholesterinamie ist gekennzeichnet durch ein besonders hohes Risiko fur atherosklerotische Komplikationen Durch die Beeintrachtigung des Fettstoffwechsels kommt es zu einem verstarkten Abbau der korpereigenen Fettbestande einer verstarkten Lipolyse und Neubildung der Triglyceride in den Leberzellen und Hypertriglyceridamie Dies fuhrt zu einer Fettleber Steatosis hepatis Mund und Zahnfleischprobleme Bearbeiten Diabetiker haben ein bis zu 3 5 fach hoheres Risiko an Parodontitis zu erkranken als Gesunde Eine Vorstufe ist die Gingivitis die bei Diabetikern auch haufiger auftritt genauso wie Zahnfleischabszesse Mundwinkelrhagaden und Wundheilungsstorungen nach Zahnbehandlungen 133 Die Ursache fur diese Probleme liegt in der anderen Stoffwechsellage und in Durchblutungsstorungen im Zahnfleisch 134 Krebs Bearbeiten Die Analyse von sechs grossen Studien mit 549 944 Personen ergab dass an Diabetes Erkrankte gegenuber Nichtdiabetikern ein erhohtes Risiko haben an Krebs zu erkranken oder zu sterben Das Krebsrisiko steigt mit der Hohe der Blutzuckerwerte an bei Mannern um ca 20 bei Frauen um ca 30 Besonders haufig waren bei Mannern die Leber die Gallenblase und die Atemwege sowie Schilddruse und Darm betroffen bei Frauen die Bauchspeicheldruse die Harnblase die Gebarmutter und der Magen 135 Horverlust Bearbeiten Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus DM und einer Schadigung des Innenohrs auf Als Ursache fur die Verringerung des Horvermogens wird eine Schadigung der kleinen Blutgefasse Mikroangiopathie im Innenohr vermutet Die Symptomatik eines leichten Horverlusts kann bereits im ansonsten asymptomatischen Fruhstadium des DM auftreten 136 137 Die Prognose bei einem Horsturz ist bei DM Patienten hinsichtlich einer vollstandigen Wiederherstellung des Horvermogens vermutlich aufgrund einer Mikroangiopathie des Innenohres schlecht wobei nur die Faktoren Alter und postprandiale Blutzuckerwerte postprandial nach der Mahlzeit aber nicht die aktuelle Stoffwechseleinstellung oder die Diabetesdauer relevant waren 138 Osteoporose Bearbeiten Diabetes des Typ 1 ist daruber hinaus auch fur ein erhohtes Osteoporoserisiko verantwortlich Durch die Diabeteserkrankung ist unter anderem die Entwicklung und Aktivitat von Osteoblasten gestort den Zellen die fur den Aufbau der Knochensubstanz verantwortlich sind Dies fuhrt zu einer Abnahme der Knochendichte und somit zu einem erhohten Risiko fur Knochenbruche 139 Prognose BearbeitenEine deutliche Verbesserung der Prognose uber die Senkung der Wahrscheinlichkeit von Folgekrankheiten siehe oben ist belegt u a durch die DCCT Studie 140 fur Typ 1 Diabetiker und die UKPDS Studie 141 fur die Typ 2 Diabetiker durch eine Senkung der Blutzucker und HbA1c Werte erreichbar 142 Jedoch ist beim Typ 2 Diabetes mellitus das optimale Ausmass der Blutzuckersenkung umstritten 143 Personen die ihren Lebensstil nicht entsprechend den Empfehlungen siehe UKPDS Studie Steno 2 Studie andern haben ein erhohtes Risiko fur Folgekrankheiten Die Verzuckerung der Zellen messbar anhand der nichtenzymatischen Glykierung der roten Blutkorperchen durch den HbA1c Wert geht bereits nach 2 Stunden erhohtem Blutzuckerwert eine irreversible chemische Bindung mit den Zellmembranen ein Amadori Umlagerung die nicht durch einen niedrigen Stoffwechsel kompensiert oder ruckgangig gemacht sondern hochstens aufgehalten werden kann um Folgekrankheiten zu vermeiden Oberstes Ziel der Diabetestherapie ist es daher diese irreversible chemische Reaktion der Glukoseablagerungen zu minimieren AGE RAGE Bildungsprozess 144 Die Chance auf ein langes Leben frei von Folgekrankheiten ist umso grosser je niedriger die Glykierung ist Starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels verringern diese Chance Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel und zu hoher Insulinspiegel schadigt die Intima media Innenwand der Blutgefasse genauso wie ein zu hoher Blutzuckerspiegel Bei jedem Betroffenen muss individuell festgestellt werden wie die niedrigsten Blutzuckerwerte mit der niedrigsten Zahl von Hypoglykamien erreicht werden konnen Fur den betroffenen Diabetiker gilt deshalb dass er selbst zum Spezialisten fur seine Krankheit werden und Verantwortung ubernehmen sollte Er muss die Feinsteuerung und nach Moglichkeit auch die Basalratenfindung im Alltag selbst losen da nur er die genaue Reaktion seines Korpers durch die Rahmenbedingungen Essen Bewegung Insulin Krankheit Sport kennt und einschatzen kann Insofern verbessert sich die Prognose wenn sich die Betroffenen durch Wechsel der Lebensfuhrung Wissensaneignung und Umsetzung des Wissens um ihre Krankheit bemuhen Zentrales Instrument fur diese Form des Empowerment ist die Blutzuckerselbstkontrolle Prominente Beispiele erfolgreicher Sportler wie z B Sir Steven Redgrave aus Grossbritannien der funf olympische Goldmedaillen im Rudern gewann Kris Freeman der Langlaufmeister 2006 aus den USA der Triathlet und Ironman Jay Hewitt und Matthias Steiner der deutsche Olympiasieger 2008 im Gewichtheben belegen dass trotz der Erkrankung fur viele ein Leben mit relativ geringen Einschrankungen moglich ist Die Bergsteiger Josu Feijoo E Geri Winkler A startete am Toten Meer und Will Cross USA erreichten im Mai 2006 innerhalb weniger Tage als erste Diabetiker den Gipfel des Mount Everest Nicole Johnson Typ 1 Diabetikerin war Miss America 1999 Organe und Gesellschaften BearbeitenEine Reihe von Organen Gesellschaften und Stiftungen haben sich national und international zum Ziel gesetzt die Verbreitung des Diabetes mellitus zu bekampfen und die Betroffenen zu unterstutzen darunter WHO 31 International Diabetes Federation European Association for the Study of Diabetes und European Foundation for the Study of Diabetes Deutsche Diabetes Gesellschaft Deutsche Diabetes Stiftung Deutscher Diabetiker Bund Deutsches Zentrum fur Diabetesforschung diabetesDE American Diabetes Association Zur Erhohung der Aufmerksamkeit fur dieses Krankheitsbild wird seit 1991 der 14 November als Weltdiabetestag begangen Diabetes mellitus bei Tieren BearbeitenDiabetes mellitus kommt auch bei anderen Saugetieren vor Grossere Bedeutung hat die Erkrankung bei Hunden Caniner Diabetes mellitus und Katzen Feliner Diabetes mellitus Literatur BearbeitenEine Ubersicht uber die Stichworte in Wikipedia die sich mit Themen zum Diabetes mellitus befassen finden sich in Diabetologie Uberblickswerke Bearbeiten Gesellschaft fur Rehabilitation bei Verdauungs und Stoffwechselkrankheiten e V Hrsg Diabetes Lesebuch Wissenswertes fur den Alltag mit Diabetes Pabst Science Publishers Lengerich 2011 ISBN 978 3 89967 695 2 Burkhard Goke Klaus G Parhofer Carsten Otto Das Praxisbuch Diabetes mellitus Urban amp Fischer Munchen u a 2002 ISBN 3 437 22930 3 Helmut Schatz Andreas F H Pfeiffer Hrsg Diabetologie kompakt Grundlagen und Praxis 5 Auflage Springer Heidelberg 2014 ISBN 978 3 642 41358 2 Viviane Scherenberg Patientenorientierung Compliance und Disease Management Programme Praxisbeispiel Diabetes mellitus Typ 2 Verlag fur Wissenschaft und Kultur Stuttgart u a 2003 ISBN 3 936749 43 4 Matthias B Schulze Kurt Hoffmann u a An Accurate Risk Score Based on Anthropometric Dietary and Lifestyle Factors to Predict the Development of Type 2 Diabetes In Diabetes Care Band 30 2007 S 510 515 doi 10 2337 dc06 2089 zum Deutschen Diabetes Risiko Score Andreas Thomas Das Diabetes Forschungs Buch Neue Medikamente Gerate Visionen 2 uberarbeitete und erweiterte Auflage Kirchheim Co Mainz 2006 ISBN 3 87409 411 1 Hellmut Mehnert Eberhard Standl Klaus Henning Usadel Hans Ulrich Haring Hrsg Diabetologie in Klinik und Praxis Thieme Stuttgart u a 2003 ISBN 3 13 512805 9 auch als Google Book 145 Renate Jackle Axel Hirsch Manfred Dreyer Gut leben mit Typ 1 Diabetes Arbeitsbuch zur Basis Bolus Therapie 7 Auflage Elsevier Urban amp Fischer Munchen 2010 ISBN 978 3 437 45756 2 Richard Daikeler Gotz Use Sylke Waibel Diabetes Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie 10 Auflage Kitteltaschenbuch Sinsheim 2015 ISBN 978 3 00 050903 2 Geschichte des Diabetes Bearbeiten Dietrich von Engelhardt Hrsg Diabetes Its Medical and Cultural History Outlines Texts Bibliography Springer Verlag Berlin Heidelberg New York 1989 ISBN 3 540 50950 X N Spyros Papaspyros The history of Diabetes mellitus etc Papaspyros London 1952 Johannes Steudel Die Geschichte des Diabetes In Diabetiker Nr 3 1953 S 45 f 61 f und 71 f Leitlinien Bearbeiten S3 Leitlinie Nationale VersorgungsLeitlinie Typ 2 Diabetes Schulung der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG In AWMF online Stand 2013 S3 Leitlinie Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG In AWMF online Stand 2018 S3 Leitlinie Diagnostik Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes und Jugendalter der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG In AWMF online Stand 2009 S2 Leitlinie Ernahrungsempfehlungen zur Behandlung und Pravention des Diabetes mellitus der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG In AWMF online Stand 2010 S3 Leitlinie Korperliche Aktivitat und Diabetes mellitus der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG In AWMF online Stand 2008 S3 Leitlinie Medikamentose antihyperglykamische Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG In AWMF online Stand 2008 S3 Leitlinie Nationale VersorgungsLeitlinie Typ 2 Diabetes Pravention und Therapie von Netzhautkomplikationen der BAK KBV AWMF In AWMF online Stand 2010 S3 Leitlinie Nationale VersorgungsLeitlinie Typ 2 Diabetes Neuropathie der BAK KBV AWMF In AWMF online Stand 2011 S3 Leitlinie Nationale VersorgungsLeitlinie Typ 2 Diabetes Praventions und Behandlungsstrategien fur Fusskomplikationen der BAK KBV AWMF In AWMF online Stand 2010 S3 Leitlinie Diabetes und Schwangerschaft der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG In AWMF online Stand 2014 S2k Leitlinie Betreuung von Neugeborenen diabetischer Mutter der Deutschen Diabetes Gesellschaft DDG Deutschen Gesellschaft fur Gynakologie und Geburtshilfe DGGG Deutschen Gesellschaft fur Kinder und Jugendpsychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie DGKJP Gesellschaft fur Neonatologie und padiatrische Intensivmedizin GNPI In AWMF online Stand 2010 S2 Leitlinie Stationare Rehabilitation bei Diabetes mellitus der Deutschen Gesellschaft fur Kinder und Jugendmedizin DGKJ In AWMF online Stand 2007 Weblinks Bearbeiten Commons Diabetes mellitus Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Wiktionary Diabetes mellitus Bedeutungserklarungen Wortherkunft Synonyme Ubersetzungen Typ 1 Diabetes Informationen bei Gesundheitsinformation de Online Angebot des Instituts fur Qualitat und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Typ 2 Diabetes Informationen bei Gesundheitsinformation de Online Angebot des Instituts fur Qualitat und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen Homepage des Deutschen Zentrums fur Diabetesforschung e V Deutscher Diabetes Risiko Test des Deutschen Instituts fur Ernahrungsforschung Potsdam Rehbrucke Diabetes InformationsportalEinzelnachweise Bearbeiten Hermann Orth Die antiken Diabetes Synonyme und ihre Wortgeschichte In Janus Band 51 1964 S 193 201 Horst Kremling Historische Betrachtungen zur praventiven Heilkunde In Wurzburger medizinhistorische Mitteilungen Band 24 2005 S 222 260 hier S 240 f Mark E Daly Acute effects on insulin sensitivity and diurnal metabolic profiles of a high sucrose compared with a high starch diet In American Journal of Clinical Nutrition Jahr 1998 Nr 67 American Society for Clinical Nutrition 1998 S 1186 1196 englisch ajcn org PDF Report of the expert committee on the diagnosis and classification of diabetes mellitus In Diabetes care Band 26 Suppl 1 Januar 2003 S S5 20 PMID 12502614 a b Klassifikation nach der Deutschen Diabetes Gesellschaft PDF Evidenzbasierte Leitlinie DDG Aktualisierung 2004 a b Domenico Accili Whither Type 1 Diabetes New England Journal of Medicine 2020 Band 383 Ausgabe 21 vom 19 November 2020 Seiten 2078 2079 DOI 10 1056 NEJMe2030473 a b c World Health Organization Department of Noncommunicable Disease Surveillance Definition Diagnosis and Classification of Diabetes Mellitus and its Complications PDF 1 8 MB In WHO NCD NCS 99 2 1999 abgerufen am 23 Februar 2011 englisch a b Praxisleitlinien der Deutschen Diabetesgesellschaft 2011 Memento des Originals vom 28 Februar 2013 im Internet Archive Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot www deutsche diabetes gesellschaft de PDF 1 1 MB Richard Daikeler Gotz Use Sylke Waibel Diabetes Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie 10 Auflage Kitteltaschenbuch Sinsheim 2015 ISBN 978 3 00 050903 2 S 8 a b c d Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2010 diabetesDE 2009 a b c Robert Koch Institut Hrsg DEGS Symposium Gemessen und gefragt die Gesundheit der Deutschen unter der Lupe Wie hoch ist die Zahl der Erwachsenen mit Diabetes in Deutschland 14 Juni 2012 Folie 12 13 rki de PDF Veronika Hackenbroch Fruh erwischt In Der Spiegel Nr 11 2019 S 98 100 online Ralph Ziegler Andreas Neu Diabetes in childhood and adolescence In Deutsches Aerzteblatt Online 2018 doi 10 3238 arztebl 2018 0146 aerzteblatt de abgerufen am 6 Marz 2018 a b IDF Diabetes Atlas 3 Auflage 2006 Auf eatlas idf org Memento des Originals vom 30 August 2009 im Internet Archive Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot www eatlas idf org V Harjutsalo R Sund u a Incidence of type 1 diabetes in Finland In JAMA Band 310 Nummer 4 Juli 2013 S 427 428 doi 10 1001 jama 2013 8399 PMID 23917294 M Knip O Simell Environmental triggers of type 1 diabetes In Cold Spring Harbor perspectives in medicine Band 2 Nummer 7 Juli 2012 S a007690 Review doi 10 1101 cshperspect a007690 PMID 22762021 PMC 3385937 freier Volltext a b Diabetes epidemic out of control Presseaussendung 4 Dezember 2006 Memento vom 20 November 2009 im Internet Archive IDF a b G Danaei M M Finucane u a National regional and global trends in fasting plasma glucose and diabetes prevalence since 1980 systematic analysis of health examination surveys and epidemiological studies with 370 country years and 2 7 million participants In Lancet Band 378 Nummer 9785 Juli 2011 S 31 40 doi 10 1016 S0140 6736 11 60679 X PMID 21705069 Review a b c IDF Diabetes Atlas Prevalence Memento vom 3 Marz 2007 im Internet Archive a b Helmut Schatz Diabetologie kompakt 4 Auflage 2006 ISBN 3 13 137724 0 IDF Diabetes Atlas 4th edition IDF 2009 diabetesatlas org IDF Diabetes Atlas 6th edition IDF 2013 diabetesatlas org IDF Diabetes Atlas 9th edition IDF 2019 diabetesatlas org Richard Daikeler Gotz Use Sylke Waibel Diabetes Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie 2015 S 8 Weissbuch Diabetes in Deutschland Versorgung einer Volkskrankheit A Icks W Rathmann B Haastert A Mielck R Holle H Lowel u a Versorgungsforschungsqualitat und Ausmass von Komplikationen an einer bevolkerungsbezogenen Stichprobe von Typ 2 Diabetespatienten Der KORA Survey 2000 In Deutsche Medizinische Wochenschrift 2006 Jahrgang 131 Heft 3 S 73 78 Deutscher Gesundheitsbericht Memento vom 4 Juli 2007 im Internet Archive Deutsche Diabetes Union Gesundheitsbericht 2007 Nach W Fink G Haidinger Die Haufigkeit von Gesundheitsstorungen in 10 Jahren Allgemeinpraxis In Zeitschrift fur Allgemeinmedizin Band 83 200 S 102 108 Zitiert nach Womit sich Hausarzte hauptsachlich beschaftigen In MMW Fortschritte der Medizin Jahrgang 149 Nr 16 2007 a b Thilo Schaufler Volkswirtschaftlicher Nutzen medizinischer Fruhdiagnostik Okonomische Evaluation am Beispiel eines Screenings nach Typ 2 Diabetes mellitus 2007 ISBN 978 3 8300 3308 0 X Zhuo P Zhang u a Cost effectiveness of alternative thresholds of the fasting plasma glucose test to identify the target population for type 2 diabetes prevention in adults aged gt 45 years In Diabetes care Band 36 Nummer 12 Dezember 2013 S 3992 3998 doi 10 2337 dc13 0497 PMID 24135386 PMC 3836092 freier Volltext a b Definition and Diagnosis of Diabetes Mellitus and Intermediate Hyperglycemia PDF 1 6 MB In World Health Organization www who int 2006 S 36 abgerufen am 20 Februar 2011 englisch P M Holterhus u a Diagnostik Therapie Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes und Jugendalter 2010 S 18 deutsche diabetes gesellschaft de PDF Diabetologie und Stoffwechsel 2016 PDF 0 2 MB Nicht mehr online verfugbar In Deutsche Diabetes Gesellschaft Archiviert vom Original am 1 Dezember 2017 abgerufen am 20 November 2017 Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot www deutsche diabetes gesellschaft de Diabetes Care January 2010 In American Diabetes Association Abgerufen am 29 Januar 2010 englisch Richard Daikeler Gotz Use Sylke Waibel Diabetes Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie 10 Auflage Kitteltaschenbuch Sinsheim 2015 ISBN 978 3 00 050903 2 S 40 diabetes news de Diabetes Netzwerk Deutschland Hans Reinauer Werner A Scherbaum Diabetes mellitus Neuer Referenzstandard fur HbA1c In Deutsches Arzteblatt Band 106 Nr 17 Deutscher Arzte Verlag 24 April 2009 S A 805 B 686 C 670 aerzteblatt de R C Turner R R Holman D Matthews T D Hockaday J Peto Insulin deficiency and insulin resistance interaction in diabetes estimation of their relative contribution by feedback analysis from basal plasma insulin and glucose concentrations In Metabolism Band 28 Nr 11 1979 S 1086 1096 doi 10 1016 0026 0495 79 90146 X PMID 386029 ncbi nlm nih gov Deutsche Diabetes Gesellschaft e V Mudigkeit Durst Harndrang und Gewichtsverlust als Symptome einer Stoffwechselentgleisung Abgerufen am 24 Mai 2021 deutsch Thomas Danne Olga Kordonouri Karin Lange Diabetes bei Kindern und Jugendlichen 7 Auflage Springer Berlin Heidelberg Berlin Heidelberg 2015 ISBN 978 3 642 24644 9 S 163 doi 10 1007 978 3 642 24645 6 springer com abgerufen am 24 Mai 2021 Gerd Herold Innere Medizin aerztekunst de PDF 237 kB Positionspapier der Deutschen Diabetes Gesellschaft zur Therapie des Diabetes mellitus im Krankenhaus DDG 2016 PDF Teresa Quattrin Michael J Haller Andrea K Steck Eric I Felner Yinglei Li Yichuan Xia Jocelyn H Leu Ramineh Zoka Joseph A Hedrick Mark R Rigby Frank Vercruysse fur die T1GER Studie Golimumab and Beta Cell Function in Youth with New Onset Type 1 Diabetes In New England Journal of Medicine 2020 Band 383 Nr 21 17 November 2020 S 2007 2017 DOI 10 1056 NEJMoa2006136 Kirsten P Perrett et al Association of Rotavirus Vaccination With the Incidence of Type 1 Diabetes in Children In JAMA pediatrics Band 173 Nr 3 1 Marz 2019 S 280 282 doi 10 1001 jamapediatrics 2018 4578 PMID 30667473 PMC 6439878 freier Volltext Mary Rogers Tanima Basu Catherine Kim Lower Incidence Rate of Type 1 Diabetes after Receipt of the Rotavirus Vaccine in the United States 2001 2017 In Scientific Reports Band 6 Nr 7727 Juni 2019 doi 10 1038 s41598 019 44193 4 PMID 31197227 PMC 6565744 freier Volltext Risiko fur Typ 1 Diabetes Meldung vom 19 Juli 2019 des Berufsverbands der Kinder und Jugendarzte e V abgerufen am 23 Oktober 2019 V M Stone et al A Coxsackievirus B vaccine protects against virus induced diabetes in an experimental mouse model of type 1 diabetes Hrsg Diabetologia Band 61 Nr 2 2018 S 475 481 P Concannon S S Rich G T Nepom Genetics of type 1A diabetes In The New England Journal of Medicine Band 360 Nummer 16 April 2009 S 1646 1654 doi 10 1056 NEJMra0808284 PMID 19369670 Review S Nejentsev J M Howson u a Localization of type 1 diabetes susceptibility to the MHC class I genes HLA B and HLA A In Nature Band 450 Nummer 7171 Dezember 2007 S 887 892 doi 10 1038 nature06406 PMID 18004301 PMC 2703779 freier Volltext Kaiserschnitt erhoht das Risiko fur Typ 1 Diabetes Ergebnisse aus der BABYDIAB Studie In DZKF 9 10 2012 TOP THEMA Gynakologie U Kraft Dem Diabetes auf der Spur Ursprung des Diabetes Typ 1 In Diabetes Nr 2 2016 S 42 50 H S Lee T Briese u a Next generation sequencing for viruses in children with rapid onset type 1 diabetes In Diabetologia Band 56 Nr 8 August 2013 S 1705 1711 doi 10 1007 s00125 013 2924 y PMID 23657799 PMC 4019381 freier Volltext K D Hettiarachchi P Z Zimmet M A Myers The effects of repeated exposure to sub toxic doses of plecomacrolide antibiotics on the endocrine pancreas In Food and chemical toxicology Band 44 Nr 12 Dezember 2006 S 1966 1977 doi 10 1016 j fct 2006 06 023 PMID 16905235 Arch Dis Child 93 2008 512 zitiert nach Arzte Zeitung 3 Marz 2010 S 1 A Beyerlein F Wehweck u a Respiratory infections in early life and the development of islet autoimmunity in children at increased type 1 diabetes risk evidence from the BABYDIET study In JAMA pediatrics Band 167 Nr 9 September 2013 S 800 807 doi 10 1001 jamapediatrics 2013 158 PMID 23818010 H Kolb Kuhmilch und Diabetes In Monatsschrift Kinderheilkunde 2001 Band 149 Nr 13 S S62 S65 doi 10 1007 s001120170010 Sabine Marienfeld Sandra Hummel Anette Gabriele Ziegler Michael Hummel Fruhkindliche Ernahrung und Typ 1 Diabetes In Deutsches Arzteblatt Band 104 Nr 9 Deutscher Arzte Verlag 2 Marz 2007 S A 570 B 501 C 482 aerzteblatt de E V Marietta A M Gomez u a Low incidence of spontaneous type 1 diabetes in non obese diabetic mice raised on gluten free diets is associated with changes in the intestinal microbiome In PloS one Band 8 Nr 11 2013 S e78687 doi 10 1371 journal pone 0078687 PMID 24236037 PMC 3827256 freier Volltext Jill M Norris Randi K Johnson Lars C Stene Type 1 diabetes early life origins and changing epidemiology In Lancet Diabetes amp Endocrinology Marz 2020 Band 8 Nr 3 S 226 238 PMID 31999944 PMC 7332108 freier Volltext doi 10 1016 S2213 8587 19 30412 7 Diabetes Informationsdienst Munchen Typ 1 Diabetes Risikofaktoren Versorgungsleitlinien Auf ersorgungsleitlinien de Richard Daikeler Gotz Use Sylke Waibel Diabetes Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie 2015 S 10 Auf das Bauchfett kommt es an Auf aerzte zeitung de vom 26 Juni 2008 Bauchfett Ursache fur Diabetes und Atherosklerose ugb de April 2013 Bauchumfang Memento des Originals vom 11 Dezember 2015 im Internet Archive Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot www diabetesstiftung org diabetesstiftung de abgerufen 13 Dezember 2015 Q Yang T E Graham u a Serum retinol binding protein 4 contributes to insulin resistance in obesity and type 2 diabetes In Nature Band 436 Nummer 7049 Juli 2005 S 356 362 doi 10 1038 nature03711 PMID 16034410 T E Graham Q Yang u a Retinol binding protein 4 and insulin resistance in lean obese and diabetic subjects In The New England Journal of Medicine Band 354 Nr 24 Juni 2006 S 2552 2563 doi 10 1056 NEJMoa054862 PMID 16775236 I Muraki F Imamura u a Fruit consumption and risk of type 2 diabetes results from three prospective longitudinal cohort studies In BMJ Clinical research edition Band 347 2013 S f5001 PMID 23990623 PMC 3978819 freier Volltext Studie zu Ernahrungsansatzen bei Diabetes Typ 2 Abgerufen am 21 Januar 2018 englisch a b c Deutsche Gesellschaft fur Ernahrung Einfluss einzelner Lebensmittelgruppen auf das Risiko fur Diabetes mellitus Typ 2 In DGEInfo Nr 6 2017 s 82 84 L Schwingshackl G Hoffmann A M Lampousi et al Food groups and risk of type 2 diabetes mellitus a systematic review and meta analysis of prospective studies In European Journal of Epidemiology 2017 Nr 32 S 363 375 doi 10 1007 s10654 017 0246 y Richard Daikeler Gotz Use Sylke Waibel Diabetes Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie 2015 S 9 f K E Lohmueller T Sparso u a Whole exome sequencing of 2 000 Danish individuals and the role of rare coding variants in type 2 diabetes In American Journal of Human Genetics Band 93 Nr 6 Dezember 2013 S 1072 1086 doi 10 1016 j ajhg 2013 11 005 PMID 24290377 PMC 3852935 freier Volltext Stress beim Vater wirkt sich auch auf die Nachkommen aus In Deutschlandfunk forschung aktuell vom 19 Februar 2016 Ling Wu Yan Lu Yang Jiao Bin Liu Shangang Li Yao Li1 Fengying Xing Dongbao Chen Xing Liu Jiejie Zhao Xuelian Xiong Yanyun Gu Jieli Lu Xuejin Chen Xiaoying Li Paternal Psychological Stress Reprograms Hepatic Gluconeogenesis in Offspring In Cell Metabolism doi 10 1016 j cmet 2016 01 014 zitiert nach Arzte Zeitung vom 24 Februar 2010 S 4 J Parker O Hashmi u a Levels of vitamin D and cardiometabolic disorders systematic review and meta analysis In Maturitas Band 65 Nr 3 Marz 2010 S 225 236 doi 10 1016 j maturitas 2009 12 013 PMID 20031348 Review C J McMullan E S Schernhammer E B Rimm F B Hu J P Forman Melatonin secretion and the incidence of type 2 diabetes In JAMA the journal of the American Medical Association Band 309 Nr 13 April 2013 S 1388 1396 doi 10 1001 jama 2013 2710 PMID 23549584 A M Stuebe J W Rich Edwards u a Duration of lactation and incidence of type 2 diabetes In JAMA Band 294 Nr 20 November 2005 S 2601 2610 doi 10 1001 jama 294 20 2601 PMID 16304074 Ursula Biermann MEDIZIN Ein Enzym als moglicher Ausloser von Diabetes In Deutschlandfunk Forschung aktuell vom 9 Juli 2014 Karin Janke Claudia Krallmann Arne Tiemann Phimose Vorhautverengung Auf urologenportal de vom 23 November 2006 aktualisiert am 8 August 2016 zuletzt abgerufen am 13 August 2016 J Tuomilehto J Lindstrom u a Prevention of type 2 diabetes mellitus by changes in lifestyle among subjects with impaired glucose tolerance In The New England Journal of Medicine Band 344 Nr 18 Mai 2001 S 1343 1350 doi 10 1056 NEJM200105033441801 PMID 11333990 W C Knowler E Barrett Connor S E Fowler u a Diabetes Prevention Program Research Group Reduction in the incidence of type 2 diabetes with lifestyle intervention or metformin In New England Journal of Medicine Band 346 Nr 6 2002 S 393 403 PMID 11832527 Volltext englisch H C Gerstein u a Effect of rosiglitazone on the frequency of diabetes in patients with impaired glucose tolerance or impaired fasting glucose a randomised controlled trial In Lancet Band 368 Nr 9541 September 2006 S 1096 1105 doi 10 1016 S0140 6736 06 69420 8 PMID 16997664 DAZ online Arzneimittelkommission BfArM ordnet Vertriebseinstellung an Memento des Originals vom 28 September 2010 im Internet Archive Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot www deutsche apotheker zeitung de 23 September 2010 diabetes uni duesseldorf de Memento des Originals vom 29 September 2007 im Internet Archive Info Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht gepruft Bitte prufe Original und Archivlink gemass Anleitung und entferne dann diesen Hinweis 1 2 Vorlage Webachiv IABot www diabetes uni duesseldorf de ROSSO Studie des Deutschen Diabetes Zentrums fuhrt zur generellen Empfehlung einer Blutglukose Selbstkontrolle bei Typ 2 Diabetes in neuen globalen Diabetes Leitlinien Stellungnahme des BdSN zu ADIB Operation Auf diabetes news de S3 Leitlinie Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen V 2 3 2018 Leitlinie online T J Hoerger et al Cost Effectiveness of Bariatric Surgery for Severely Obese Adults With Diabetes In Diabetes Care Band 33 2010 S 1933 1939 DOI 10 2337 dc10 0554 Nationale Versorgungsleitlinie Therapie des Typ 2 Diabetes Memento vom 8 April 2014 im Internet Archive PDF Hrsg Bundesarztekammer Kassenarztliche Bundesvereinigung Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Stand 09 2013 Merck and Pfizer Announce That Investigational SGLT 2 Inhibitor Ertugliflozin Met Primary Endpoint in Two Phase 3 Studies PM Merck Auf mrknewsroom com vom 10 Juni 2017 Memento vom 13 Juli 2017 im Internet Archive a b Vlado Perkovic Meg J Jardine Bruce Neal Severine Bompoint u a Canagliflozin and Renal Outcomes in Type 2 Diabetes and Nephropathy In New England Journal of Medicine Band 380 14 April 2019 S 2295 2306 doi 10 1056 NEJMoa1811744 Steven P Marso Gilbert H Daniels u a Liraglutide and Cardiovascular Outcomes in Type 2 Diabetes In New England Journal of Medicine Band 375 2016 S 311 doi 10 1056 NEJMoa1603827 V Novak W Milberg u a Enhancement of vasoreactivity and cognition by intranasal insulin in type 2 diabetes In Diabetes care Band 37 Nr 3 Marz 2014 S 751 759 doi 10 2337 dc13 1672 PMID 24101698 PMC 3931384 freier Volltext Seltene Formen Typ 3 Diabetes deutsche diabetes gesellschaft de PDF 357 kB Diabetes und Schwangerschaft Leitlinie der Deutschen Diabetesgesellschaft Stand 04 2008 deutsche diabetes gesellschaft de PDF 1 1 MB Leitlinie Gestationsdiabetes mellitus Evidenzbasierte Leitlinie zur Diagnostik Therapie und Nachsorge DDG und DDDG Stand 08 2011 a b Michelle McMacken Sapana Shah A plant based diet for the prevention and treatment of type 2 diabetes In Journal of geriatric cardiology JGC Band 14 Nr 5 Mai 2017 ISSN 1671 5411 S 342 354 doi 10 11909 j issn 1671 5411 2017 05 009 PMID 28630614 PMC 5466941 freier Volltext nih gov abgerufen am 24 Februar 2021 Vicente Pascual Fuster Antonio Perez Perez Juana Carretero Gomez Assumpta Caixas Pedragos Ricardo Gomez Huelgas Executive summary Updates to the dietary treatment of prediabetes and type 2 diabetes mellitus In Endocrinologia Diabetes Y Nutricion 13 Februar 2021 ISSN 2530 0172 doi 10 1016 j endinu 2020 10 009 PMID 33593709 nih gov abgerufen am 2 Marz 2021 Susan Tosh Review of human studies investigating the post prandial blood glucose lowering ability of oat and barley food products In European Journal of Clinical Nutrition Nr 67 2013 S 310 317 European Food Safety Authority EFSA Scientific Opinion on the substantiation of health claims related to beta glucans from oats and barley and maintenance of normal blood LDL cholesterol concentrations ID 1236 1299 increase in satiety leading to a reduction in energy intake ID 851 852 reduction of post prandial glycaemic responses ID 821 824 and digestive function ID 850 pursuant to Article 13 1 of Regulation EC No 1924 2006 In EFSA Journal 2011 Band 9 Nr 6 S 2207 Petia Kovatcheva Datchary et al Dietary fiber induced improvement in glucose metabolism is associated with increased abundance of prevotella In Cell metabolism Nr 22 2015 S 971 982 Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft Hrsg M Kellerer S Matthaei im Auftrag der DDG Aktualisierte Version 2011 Memento vom 31 Marz 2015 im Internet Archive PDF Neal D Barnard Joshua Cohen David JA Jenkins Gabrielle Turner McGrievy Lise Gloede A low fat vegan diet and a conventional diabetes diet in the treatment of type 2 diabetes a randomized controlled 74 wk clinical trial In The American Journal of Clinical Nutrition Band 89 Nr 5 1 Mai 2009 ISSN 0002 9165 S 1588S 1596S doi 10 3945 ajcn 2009 26736H oup com abgerufen am 24 Februar 2021 Claus Leitzmann Markus Keller Vegetarische und vegane Ernahrung UTB Band 1868 Ernahrungswissenschaften Medizin Okotrophologie Gesundheitsfachberufe 4 vollstandig uberarbeitete und erweiterte Auflage Ulmer Stuttgart 2020 ISBN 978 3 8252 5023 2 S 132 Teuer und schadlich Lebensmittel fur Diabetiker Memento vom 3 Januar 2015 im Internet Archive In Frontal21 Erhohte Aufnahme von Fruktose ist fur Diabetiker nicht empfehlenswert PDF 52 kB In Stellungnahme Nr 041 2009 Bundesinstitut fur Risikobewertung 6 Marz 2009 abgerufen am 13 April 2012 Kennzeichnung von Diabetiker Lebensmitteln muss sich andern Memento vom 21 Januar 2010 im Internet Archive DDG 2006 a b Sechzehnte Verordnung zur Anderung der Diatverordnung Memento vom 16 November 2011 im Internet Archive Bundesrat R A Whitmer A J Karter K Yaffe C P Quesenberry J V Selby Hypoglycemic episodes and risk of dementia in older patients with type 2 diabetes mellitus In JAMA Band 301 Nr 15 April 2009 S 1565 1572 doi 10 1001 jama 2009 460 PMID 19366776 P Schweikert Wehner Diabetes bei Leberinsuffizienz Zielgerichtete Auswahl und Dosierung der Antidiabetika In Deutsches Arzteblatt Hrsg Perspektiven der Diabetologie Nr 115 41 Arzte Verlag Berlin 2018 Jeder dritte Typ 1 Diabetiker hat auch Schilddrusenprobleme Universitatsklinikum Jena 12 April 2010 abgerufen am 14 Mai 2011 DiabetesDE Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2010 PDF auf diabetesde org PDF 1 5 MB Kirchheim Verlag 2009 Marianne Abele Horn Antimikrobielle Therapie Entscheidungshilfen zur Behandlung und Prophylaxe von Infektionskrankheiten Unter Mitarbeit von Werner Heinz Hartwig Klinker Johann Schurz und August Stich 2 uberarbeitete und erweiterte Auflage Peter Wiehl Marburg 2009 ISBN 978 3 927219 14 4 S 152 f Infektionen bei Diabetes mellitus Richard Daikeler Gotz Use Sylke Waibel Diabetes Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie 2015 S 21 Geschlecht beeinflusst Diabetes Spatfolgen Frauen mit Diabetes erleiden haufiger Herzinfarkte und Schlaganfalle Deutsche Diabetes Gesellschaft 11 Januar 2016 abgerufen am 31 August 2016 G Said Diabetic neuropathy In Handbook of clinical neurology Band 115 2013 S 579 589 doi 10 1016 B978 0 444 52902 2 00033 3 PMID 23931803 Review a b Alberto Verrotti Giovanni Prezioso Raffaella Scattoni Francesco Chiarelli Autonomic Neuropathy in Diabetes Mellitus In Frontiers in Endocrinology Band 5 2014 doi 10 3389 fendo 2014 00205 S Javed I N Petropoulos U Alam R A Malik Treatment of painful diabetic neuropathy In Therapeutic Advances in Chronic Disease Band 6 2014 S 15 doi 10 1177 2040622314552071 Richard Daikeler Gotz Use Sylke Waibel Diabetes Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie 10 Auflage Kitteltaschenbuch Sinsheim 2015 ISBN 978 3 00 050903 2 S 171 Mayo Clinic Jacksonville Florida Diabetic neuropathy Auf mayoclinic org zuletzt abgerufen am 21 Dezember 2020 Ipswich Beruhrungstest So erkennen Diabetiker Empfindungsstorungen am Fuss Auf test de vom 25 Februar 2015 abgerufen am 27 Februar 2015 ichard Daikeler Gotz Use Sylke Waibel Diabetes Evidenzbasierte Diagnosik und Therapie 2015 S 174 f Kerstin Protz Moderne Wundversorgung Praxiswissen Standards und Dokumentation 9 Auflage Elsevier Munchen 2019 ISBN 978 3 437 27886 0 S 168 172 Marianne Abele Horn Antimikrobielle Therapie Entscheidungshilfen zur Behandlung und Prophylaxe von Infektionskrankheiten Unter Mitarbeit von Werner Heinz Hartwig Klinker Johann Schurz und August Stich 2 uberarbeitete und erweiterte Auflage Peter Wiehl Marburg 2009 ISBN 978 3 927219 14 4 S 152 155 a b Diabetischer Fuss Etwa jede zweite Amputation unnotig Pressemitteilung der AG Fuss der DDG vom 26 Oktober 2020 auf der Website der DDG aufgerufen am 3 Februar 2021 a b Diabetisches Fusssyndrom Risikopass soll unnotige Amputationen vermeiden Bericht vom 24 Juli 2020 auf aerzteblatt de aufgerufen am 3 Februar 2021 Amputationen beim diabetischen Fusssyndrom Patientinnen und Patienten konnen arztliche Zweitmeinung zu empfohlenen Operationen einholen Pressemeldung vom 16 April 2020 auf der Website des G BA aufgerufen am 3 Februar 2021 Merkblatt Schultersteife Adhasive Kapsulitis Nicht mehr online verfugbar Institut fur Qualitat und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen IQWiG 19 September 2008 archiviert vom Original am 12 November 2013 abgerufen am 13 Mai 2011 Carl J Wirth Ludwig Zichner Frank Golke Achim Hedtmann Handbuch Orthopadie Schulter Thieme Stuttgart 2002 S 341 Volltext in der Google Buchsuche Nicholas Shah Mark Levis Shoulder adhesive capsulitis systematic review of randomised trials using multiple corticosteroid injections In The British journal of general practice the journal of the Royal College of General Practitioners Band 57 Nr 541 August 2007 PMID 17688763 Gerard A Lutty Effects of Diabetes on the Eye In Investigative Opthalmology amp Visual Science Band 54 2013 S ORSF81 doi 10 1167 iovs 13 12979 P Schweikert Wehner Antidiabetika bei Niereninsuffizienz In Mediengruppe Oberfranken Fachverlag GmbH amp Co KG Hrsg herzmedizin Nr 1 Mediengruppe Oberfranken Fachverlag GmbH amp Co KG Kulmbach 2018 S 30 31 Rainer F Mausberg Diabetes und Parodontitis ein unsympathisches Gespann PDF 322 kB Universitat Gottingen Diabetes und Zahne Auf diabetesinformationsdienst muenchen de T Stocks K Rapp u a Blood glucose and risk of incident and fatal cancer in the metabolic syndrome and cancer project me can analysis of six prospective cohorts In PLoS medicine Band 6 Nr 12 Dezember 2009 S e1000201 doi 10 1371 journal pmed 1000201 PMID 20027213 PMC 2791167 freier Volltext V Kakarlapudi R Sawyer H Staecker The effect of diabetes on sensorineural hearing loss In Otology amp neurotology Band 24 Nr 3 Mai 2003 S 382 386 Review PMID 12806288 V Misra C G Agarwal N Bhatia G K Shukla Sensorineural deafness in patients of type 2 diabetes mellitus in uttar pradesh a pilot study In Indian J Otolaryngol Head Neck Surg Dezember 2013 Band 65 Supplement 3 S 532 536 doi 10 1007 s12070 011 0442 0 Epub 6 Januar 2012 S F Weng Y S Chen u a Clinical features of sudden sensorineural hearing loss in diabetic patients In The Laryngoscope Band 115 Nr 9 September 2005 S 1676 1680 doi 10 1097 01 mlg 0000184790 91675 e3 PMID 16148716 Tayyab S Khan Lisa Ann Fraser Type 1 Diabetes and Osteoporosis From Molecular Pathways to Bone Phenotype In Journal of Osteoporosis 2015 S 1 doi 10 1155 2015 174186 D M Nathan P A Cleary J Y Backlund u a Intensive diabetes treatment and cardiovascular disease in patients with type 1 diabetes In The New England Journal of Medicine Band 353 Nr 25 Dezember 2005 S 2643 2653 doi 10 1056 NEJMoa052187 PMID 16371630 PMC 2637991 freier Volltext R R Holman S K Paul M A Bethel D R Matthews H A Neil 10 year follow up of intensive glucose control in type 2 diabetes In The New England Journal of Medicine Band 359 Nr 15 Oktober 2008 S 1577 1589 doi 10 1056 NEJMoa0806470 PMID 18784090 Hellmut Mehnert UKPDS und DCCT lohnt sich eine gute Diabeteseinstellung In diabetes deutschland de H C Gerstein M E Miller R P Byington u a Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes In The New England Journal of Medicine Band 358 Nr 24 Juni 2008 S 2545 2559 doi 10 1056 NEJMoa0802743 PMID 18539917 Hellmut Mehnert Thomas Haak Typ 2 Diabetes mellitus Neue Erkenntnisse zu einer Volkskrankheit 1 Auflage Diabetes Akademie Bad Mergentheim 2003 S 40 1 Absatz Hellmut Mehnert Diabetologie in Klinik und Praxis Thieme Stuttgart u a 2003 ISBN 3 13 512805 9 eingeschrankte Vorschau in der Google Buchsuche Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten Normdaten Sachbegriff GND 4070446 4 OGND AKS Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Diabetes mellitus amp oldid 214262102, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele