fbpx
Wikipedia

David Finkelstein

David Ritz Finkelstein (* 19. Juli 1929 in New York City; † 24. Januar 2016 in Atlanta, Georgia) war ein US-amerikanischer theoretischer Physiker.

Finkelstein studierte 1946 bis 1949 (Bachelor) am City College in New York und danach bis zu seiner Promotion 1953 am Massachusetts Institute of Technology. Ab 1953 war er am Stevens Institute of Technology, wo er 1956 Assistenzprofessor und 1958 bis 1960 Associate Professor war.1959/60 war er Ford Foundation Fellow am CERN (wo er sich mit quaternionischer Quantenmechanik beschäftigte). 1959 wurde er Associate Professor an der Yeshiva University in New York City, wo er 1964 Professor für Physik wurde. 1976/7 war er dort Chairman des Physik-Departments und 1978/9 Dean der Fakultäten für Mathematik und Naturwissenschaften. 1980 wurde er Professor am Georgia Institute of Technology, wo er 1979/80 auch Direktor des Physik-Instituts war. 1993 war er Gastwissenschaftler am Heisenberg Institut für Theoretische Physik in München und 1989 am Mathematischen Institut in Oxford.

1977 bis 2005 war er Herausgeber des International Journal of Theoretical Physics.

Finkelstein befasste sich unter anderem mit Allgemeiner Relativitätstheorie (Finkelstein-Koordinaten, topologische Kink-Lösungen der Gravitations-Feldgleichungen) und den Grundlagen der Quantenmechanik und ihrer Vereinigung mit der Allgemeinen Relativitätstheorie über „Chronon“ genannte fundamentale Raum-Zeit-Quanten, die Teil einer Clifford-Algebra sind. Er arbeitete auch über Quantenlogik. 1996 erschien bei Springer sein Buch „Quantum relativity“. Finkelstein beschäftigte sich auch mit Kugelblitzen und Leuchterscheinungen bei Erdbeben.

Er war verheiratet und hatte vier Kinder.

  • in der bibliografischen Datenbank WorldCat
  1. In: The Jewish Times, 25. Januar 2016 (englisch, abgerufen am 28. Januar 2016).
  2. . INSPIRE-HEP. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  3. Finkelstein „Past-Future asymmetry in the gravitational field of a point particle“, Physical Review, Band 110, 1958, Seite 965, , der Aufsatz ist auch auf seiner Homepage
  4. Finkelstein, Charles Misner „Some new conservation laws“, Annals of Physics, Band 6, 1959, Seite 630
  5. Finkelstein, Powell „Ball Lightning“, American Scientist Band 58, 1970, Seiten 262–279, dies. „Structure of Ball Lightning“, in H. Landsberg, Advances in Geophysics Band 13, 1969, Seiten 141–186
Normdaten (Person): GND:(, ) | LCCN: | VIAF: |Wikipedia-Personensuche
Personendaten
NAME Finkelstein, David
ALTERNATIVNAMEN Finkelstein, David Ritz (vollständiger Name)
KURZBESCHREIBUNG US-amerikanischer Physiker
GEBURTSDATUM 19. Juli 1929
GEBURTSORT New York City
STERBEDATUM 24. Januar 2016
STERBEORT Atlanta, Georgia
David Finkelstein
david, finkelstein, amerikanischer, physiker, sprache, beobachten, bearbeiten, david, ritz, finkelstein, juli, 1929, york, city, januar, 2016, atlanta, georgia, amerikanischer, theoretischer, physiker, finkelstein, studierte, 1946, 1949, bachelor, city, colleg. David Finkelstein US amerikanischer Physiker Sprache Beobachten Bearbeiten David Ritz Finkelstein 19 Juli 1929 in New York City 24 Januar 2016 in Atlanta Georgia 1 war ein US amerikanischer theoretischer Physiker Finkelstein studierte 1946 bis 1949 Bachelor am City College in New York und danach bis zu seiner Promotion 1953 am Massachusetts Institute of Technology Ab 1953 war er am Stevens Institute of Technology wo er 1956 Assistenzprofessor und 1958 bis 1960 Associate Professor war 1959 60 war er Ford Foundation Fellow am CERN wo er sich mit quaternionischer Quantenmechanik beschaftigte 2 1959 wurde er Associate Professor an der Yeshiva University in New York City wo er 1964 Professor fur Physik wurde 1976 7 war er dort Chairman des Physik Departments und 1978 9 Dean der Fakultaten fur Mathematik und Naturwissenschaften 1980 wurde er Professor am Georgia Institute of Technology wo er 1979 80 auch Direktor des Physik Instituts war 1993 war er Gastwissenschaftler am Heisenberg Institut fur Theoretische Physik in Munchen und 1989 am Mathematischen Institut in Oxford 1977 bis 2005 war er Herausgeber des International Journal of Theoretical Physics Finkelstein befasste sich unter anderem mit Allgemeiner Relativitatstheorie Finkelstein Koordinaten 3 topologische Kink Losungen der Gravitations Feldgleichungen 4 und den Grundlagen der Quantenmechanik und ihrer Vereinigung mit der Allgemeinen Relativitatstheorie uber Chronon genannte fundamentale Raum Zeit Quanten die Teil einer Clifford Algebra sind Er arbeitete auch uber Quantenlogik 1996 erschien bei Springer sein Buch Quantum relativity Finkelstein beschaftigte sich auch mit Kugelblitzen 5 und Leuchterscheinungen bei Erdbeben Er war verheiratet und hatte vier Kinder Weblinks BearbeitenHomepage am Georgia Tech Literatur von und uber David Finkelstein in der bibliografischen Datenbank WorldCatEinzelnachweise Bearbeiten Obituary Physicist David Finkelstein 86 In The Jewish Times 25 Januar 2016 englisch abgerufen am 28 Januar 2016 Finkelstein David Ritz Author profile INSPIRE HEP Abgerufen am 18 Juli 2019 Finkelstein Past Future asymmetry in the gravitational field of a point particle Physical Review Band 110 1958 Seite 965 Abstract der Aufsatz ist auch auf seiner Homepage Finkelstein Charles Misner Some new conservation laws Annals of Physics Band 6 1959 Seite 630 Finkelstein Powell Ball Lightning American Scientist Band 58 1970 Seiten 262 279 dies Structure of Ball Lightning in H Landsberg Advances in Geophysics Band 13 1969 Seiten 141 186Normdaten Person GND 134175948 OGND AKS LCCN n94028931 VIAF 115101083 Wikipedia Personensuche PersonendatenNAME Finkelstein DavidALTERNATIVNAMEN Finkelstein David Ritz vollstandiger Name KURZBESCHREIBUNG US amerikanischer PhysikerGEBURTSDATUM 19 Juli 1929GEBURTSORT New York CitySTERBEDATUM 24 Januar 2016STERBEORT Atlanta GeorgiaAbgerufen von https de wikipedia org w index php title David Finkelstein amp oldid 211215357, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele