fbpx
Wikipedia

Symbolik

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst undgute Belege einfügst.

Unter Symbolik versteht man ein System oder Repertoire von Symbolen, das heißt, sinnlich wahrnehmbaren oder vorstellbaren Bedeutungsträgern (Lebewesen, Dingen, Handlungen, Vorgängen), denen von einer bestimmten Kultur, Gemeinschaft oder sich künstlerisch oder poetisch ausdrückenden Person eine über die sinnlich wahrnehmbare Sache hinausweisende Bedeutung zuerkannt wird.

Der Begriff Symbolik wird besonders für Symbolsysteme im Bereich der Religion und Mythologie, Kunst, Dichtung und Psychologie verwendet, während man bei Symbolsystemen, die vorrangig der praktischen Verständigung im Alltag dienen, etwa bei Schriftsystemen und wissenschaftlichen oder musikalischen Notationssystemen, Verkehrszeichen oder Erkennungszeichen im Bereich der Mode und Werbung, zwar in einem weiteren Sinn von Symbolen (in der Bedeutung von Zeichen) spricht, deren System oder Repertoire aber üblicherweise nicht als Symbolik bezeichnet.

Derselbe Bedeutungsträger kann je nach Kontext sowohl in einem Symbolsystem zur praktischen Verständigung wie auch in einer Symbolik im engeren Sinn Bedeutung annehmen, wie z. B. der griechische Buchstabe Tau (Τ), der einerseits in der griechischen Schrift einen bestimmten Lautwert und bei alphanumerischer Verwendung einen aus der Stellung im Alphabet abgeleiteten Zahlwert (300) repräsentiert, andererseits aber im Kontext christlicher Buchstabensymbolik vermittels seiner visuellen Gestalt als Figur des Kreuzes Christi interpretiert oder aufgrund seines Zahlwertes auf andere religiöse Inhalte bezogen wird.

Wenn von der Symbolik eines bestimmten Bedeutungsträgers (z. B. Symbolik des Baumes) oder einer ganzen Klasse von Bedeutungsträgern (z. B. Pflanzensymbolik, Farbensymbolik) die Rede ist, so ist damit deren besonderer Zeichencharakter (Symbolcharakter) und/oder das Spektrum ihrer Bedeutungen (Symbolgehalt) innerhalb eines bestimmten Symbolsystems gemeint.

Inhaltsverzeichnis

Religiöse Symbolik lässt sich unterscheiden nach „theologisch dogmentreuer“ oder allgemein esoterischer Symbolik. Johann Adam Möhler führte 1832 den Begriff „Symbolik“ (abgeleitet von griech. „Symbolon“ als Bezeichnung des Glaubensbekenntnisses) für die Darstellung der Lehrgemeinsamkeiten und der Lehrunterschiede zwischen den Konfessionen ein. Fortan wurde die Konfessionskunde auch als „Symbolik“ bezeichnet.

Allgemeine esoterische Symbolik ist unabhängig von Kultur, Bekenntnis und Zeit gültig. Ihre Elemente sind entweder figürlich oder nur glyphisch oder geometrisch und finden sich daher in ähnlicher Form überall wieder. Das gilt vor allem für die elementarsten Symbole wie Punkt, Kreis, Kreuz, Dreieck, Sterne aller Art und natürlich die Sonne. Auch bestimmte Buchstaben und Zahlen haben starken symbolischen Charakter. Das gilt vor allem in der jüdischen Kabbalah, und daher auch in der architekturalen Ornamentik des christlichen Abendlandes seit dem Mittelalter. Viele figürliche Symbole entstammen der Theogonie und Mythologie des jeweiligen Kulturkreises, andere der sog. Universellen Überlieferung in ihrer Entwicklung seit der Prähistorie und von Babylon (Sumer) über Ägypten, Griechenland und Rom, die jedoch auch im antiken Amerika (prä-inka-, prä-maya-, präkolumbianische Kultur) ihre Entsprechungen findet. Von den Weltschöpfungs-Mythen über Theogonie und Anthropogonie bis zu den Erlösungslehren finden sich zahlreiche Entsprechungen in aller Welt und in jeder Epoche der Menschheit. Besondere Symbol-Familien haben sich in der Alchemie, in der Heraldik und in der gnostischen Überlieferung seit dem 2. Jh. v. Chr. entwickelt.

  • P. Martin: Le Symbolisme ésotérique actuel, au quotidien, dans le langage et pour l'auto-initiation. - Basel, Edition Oriflamme, 2011.- Deutsche Ausgabe: Esoterische Symbolik heute, in Alltag, Sprache und Selbsteinweihung.
  • Fulcanelli: Le Mystère des Cathédrales. Paris, J.-J. Pauvert, 1926. - Deutsch: Das Mysterium der Kathedralen und die esoterische Deutung der hermetischen Symbole des Grossen Werks.
  • Jacobus de Voragine: Legenda Aurea (Christliche bzw. christianisierte Heiligenlegenden des Mittelalters); - zahlreiche Ausgaben.
  • Ungezählte Symbol-Lexika.
  • Frédéric Portal: Des couleurs symboliques dans l'antiquité, le moyen age, et les temps modernes. Paris 1857 (Digitalisat).
  • Joh. Paul Reinhard: Vollständige Wappenkunst ... zum Gebrauch seiner Vorlesungen herausgegeben von * J.P.R., Nürnberg, Lochner, 1747. - Mit den heraldischen Begriffen in Deutsch, Französisch und Lateinisch.
  • Ingraban Dietmar Simon: Symbole der Fruchtbarkeit und der Liebe: die erotische Nadel von A bis Z; needlework tools und Symbolik; ein Beitrag zur Kulturgeschichte von der Vorzeit bis zur Gegenwart, Eigenverlag Berlin 2005, ISBN 978-3-00-015158-3 Download Online-Ausgabe Deutsche Nationalbibliothek 2018
Hauptartikel: Farbsymbolik
Hauptartikel: Todessymbolik
Siehe auch: Zahlensymbolik

Symbolik
symbolik, system, oder, repertoire, symbolen, sprache, beobachten, bearbeiten, weitergeleitet, christliche, dieser, artikel, oder, nachfolgende, abschnitt, nicht, hinreichend, belegen, beispielsweise, einzelnachweisen, ausgestattet, angaben, ohne, ausreichende. Symbolik System oder Repertoire von Symbolen Sprache Beobachten Bearbeiten Weitergeleitet von Christliche Symbolik Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen beispielsweise Einzelnachweisen ausgestattet Angaben ohne ausreichenden Beleg konnten demnachst entfernt werden Bitte hilf Wikipedia indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfugst Unter Symbolik versteht man ein System oder Repertoire von Symbolen das heisst sinnlich wahrnehmbaren oder vorstellbaren Bedeutungstragern Lebewesen Dingen Handlungen Vorgangen denen von einer bestimmten Kultur Gemeinschaft oder sich kunstlerisch oder poetisch ausdruckenden Person eine uber die sinnlich wahrnehmbare Sache hinausweisende Bedeutung zuerkannt wird Der Begriff Symbolik wird besonders fur Symbolsysteme im Bereich der Religion und Mythologie Kunst Dichtung und Psychologie verwendet wahrend man bei Symbolsystemen die vorrangig der praktischen Verstandigung im Alltag dienen etwa bei Schriftsystemen und wissenschaftlichen oder musikalischen Notationssystemen Verkehrszeichen oder Erkennungszeichen im Bereich der Mode und Werbung zwar in einem weiteren Sinn von Symbolen in der Bedeutung von Zeichen spricht deren System oder Repertoire aber ublicherweise nicht als Symbolik bezeichnet Derselbe Bedeutungstrager kann je nach Kontext sowohl in einem Symbolsystem zur praktischen Verstandigung wie auch in einer Symbolik im engeren Sinn Bedeutung annehmen wie z B der griechische Buchstabe Tau T der einerseits in der griechischen Schrift einen bestimmten Lautwert und bei alphanumerischer Verwendung einen aus der Stellung im Alphabet abgeleiteten Zahlwert 300 reprasentiert andererseits aber im Kontext christlicher Buchstabensymbolik vermittels seiner visuellen Gestalt als Figur des Kreuzes Christi interpretiert oder aufgrund seines Zahlwertes auf andere religiose Inhalte bezogen wird Wenn von der Symbolik eines bestimmten Bedeutungstragers z B Symbolik des Baumes oder einer ganzen Klasse von Bedeutungstragern z B Pflanzensymbolik Farbensymbolik die Rede ist so ist damit deren besonderer Zeichencharakter Symbolcharakter und oder das Spektrum ihrer Bedeutungen Symbolgehalt innerhalb eines bestimmten Symbolsystems gemeint Inhaltsverzeichnis 1 Religiose Symbolik 2 Esoterische Symbolik 3 Literatur 4 Farbsymbolik 5 TodessymbolikReligiose Symbolik BearbeitenReligiose Symbolik lasst sich unterscheiden nach theologisch dogmentreuer oder allgemein esoterischer Symbolik Johann Adam Mohler fuhrte 1832 den Begriff Symbolik abgeleitet von griech Symbolon als Bezeichnung des Glaubensbekenntnisses fur die Darstellung der Lehrgemeinsamkeiten und der Lehrunterschiede zwischen den Konfessionen ein Fortan wurde die Konfessionskunde auch als Symbolik bezeichnet Esoterische Symbolik BearbeitenAllgemeine esoterische Symbolik ist unabhangig von Kultur Bekenntnis und Zeit gultig Ihre Elemente sind entweder figurlich oder nur glyphisch oder geometrisch und finden sich daher in ahnlicher Form uberall wieder Das gilt vor allem fur die elementarsten Symbole wie Punkt Kreis Kreuz Dreieck Sterne aller Art und naturlich die Sonne Auch bestimmte Buchstaben und Zahlen haben starken symbolischen Charakter Das gilt vor allem in der judischen Kabbalah und daher auch in der architekturalen Ornamentik des christlichen Abendlandes seit dem Mittelalter Viele figurliche Symbole entstammen der Theogonie und Mythologie des jeweiligen Kulturkreises andere der sog Universellen Uberlieferung in ihrer Entwicklung seit der Prahistorie und von Babylon Sumer uber Agypten Griechenland und Rom die jedoch auch im antiken Amerika pra inka pra maya prakolumbianische Kultur ihre Entsprechungen findet Von den Weltschopfungs Mythen uber Theogonie und Anthropogonie bis zu den Erlosungslehren finden sich zahlreiche Entsprechungen in aller Welt und in jeder Epoche der Menschheit Besondere Symbol Familien haben sich in der Alchemie in der Heraldik und in der gnostischen Uberlieferung seit dem 2 Jh v Chr entwickelt Literatur BearbeitenP Martin Le Symbolisme esoterique actuel au quotidien dans le langage et pour l auto initiation Basel Edition Oriflamme 2011 Deutsche Ausgabe Esoterische Symbolik heute in Alltag Sprache und Selbsteinweihung Fulcanelli Le Mystere des Cathedrales Paris J J Pauvert 1926 Deutsch Das Mysterium der Kathedralen und die esoterische Deutung der hermetischen Symbole des Grossen Werks Jacobus de Voragine Legenda Aurea Christliche bzw christianisierte Heiligenlegenden des Mittelalters zahlreiche Ausgaben Ungezahlte Symbol Lexika Frederic Portal Des couleurs symboliques dans l antiquite le moyen age et les temps modernes Paris 1857 Digitalisat Joh Paul Reinhard Vollstandige Wappenkunst zum Gebrauch seiner Vorlesungen herausgegeben von J P R Nurnberg Lochner 1747 Mit den heraldischen Begriffen in Deutsch Franzosisch und Lateinisch Ingraban Dietmar Simon Symbole der Fruchtbarkeit und der Liebe die erotische Nadel von A bis Z needlework tools und Symbolik ein Beitrag zur Kulturgeschichte von der Vorzeit bis zur Gegenwart Eigenverlag Berlin 2005 ISBN 978 3 00 015158 3 Download Online Ausgabe Deutsche Nationalbibliothek 2018Farbsymbolik Bearbeiten Hauptartikel FarbsymbolikTodessymbolik Bearbeiten Hauptartikel Todessymbolik Siehe auch Zahlensymbolik Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Symbolik amp oldid 216087545, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele