fbpx
Wikipedia

Bundesstaat der Vereinigten Staaten

Ein Bundesstaat in den Vereinigten Staaten von Amerika, auch kurz US-Bundesstaat (englischU.S. state), ist ein Gliedstaat. Die Vereinigten Staaten sind ein Bundesstaat mit derzeit 50 teilsouveränen Einzelstaaten. Die ersten Bundesstaaten entstanden 1776 aus den 13 Kolonien mit der Ratifizierung der Verfassung. Weitere kamen durch Erweiterungen in Richtung Westen, den Louisiana Purchase, den Beitritt der Republik Texas und die Umwandlung Hawaiis und Alaskas in Bundesstaaten dazu. Zusammen mit dem Bundesdistrikt und den Außengebieten bilden die Bundesstaaten das Staatsgebiet der Vereinigten Staaten.

Karte der Vereinigten Staaten mit Namen der 50 US-Staaten sowie dem District of Columbia (Hawaii und Alaska sind hier anders skaliert)

Vier Staaten – Kentucky, Massachusetts, Pennsylvania und Virginia – tragen die formelle Bezeichnung Commonwealth, ohne dass daraus weitere Rechte oder Pflichten entstünden – im Gegensatz zu den Commonwealth-Territorien Puerto Rico und Nördliche Marianen.

Inhaltsverzeichnis

Karte der US-Bundesstaaten nach Datum des Beitritts zur Bundesverfassung
Abk. seit Staat Hauptstadt
AL 1819 USA-Alabama Alabama Montgomery
AK 1959 USA-Alaska Alaska Juneau
AZ 1912 USA-Arizona Arizona Phoenix
AR 1836 USA-Arkansas Arkansas Little Rock
CA 1850 USA-Kalifornien Kalifornien Sacramento
CO 1876 USA-Colorado Colorado Denver
CT 1788 USA-Connecticut Connecticut Hartford
DE 1787 USA-Delaware Delaware Dover
FL 1845 USA-Florida Florida Tallahassee
GA 1788 USA-Georgia Georgia Atlanta
HI 1959 USA-Hawaii Hawaii Honolulu
ID 1890 USA-Idaho Idaho Boise
IL 1818 USA-Illinois Illinois Springfield
IN 1816 USA-Indiana Indiana Indianapolis
IA 1846 USA-Iowa Iowa Des Moines
KS 1861 USA-Kansas Kansas Topeka
KY 1792 USA-Kentucky Kentucky Frankfort
LA 1812 USA-Louisiana Louisiana Baton Rouge
ME 1820 USA-Maine Maine Augusta
MD 1788 USA-Maryland Maryland Annapolis
MA 1788 USA-Massachusetts Massachusetts Boston
MI 1837 USA-Michigan Michigan Lansing
MN 1858 USA-Minnesota Minnesota Saint Paul
MS 1817 USA-Mississippi Mississippi Jackson
MO 1821 USA-Missouri Missouri Jefferson City
MT 1889 USA-Montana Montana Helena
NE 1867 USA-Nebraska Nebraska Lincoln
NV 1864 USA-Nevada Nevada Carson City
NH 1788 USA-New Hampshire New Hampshire Concord
NJ 1787 USA-New Jersey New Jersey Trenton
NM 1912 USA-New Mexico New Mexico Santa Fe
NY 1788 USA-New York New York Albany
NC 1789 USA-North Carolina North Carolina Raleigh
ND 1889 USA-North Dakota North Dakota Bismarck
OH 1803 USA-Ohio Ohio Columbus
OK 1907 USA-Oklahoma Oklahoma Oklahoma City
OR 1859 USA-Oregon Oregon Salem
PA 1787 USA-Pennsylvania Pennsylvania Harrisburg
RI 1790 USA-Rhode Island Rhode Island Providence
SC 1788 USA-South Carolina South Carolina Columbia
SD 1889 USA-South Dakota South Dakota Pierre
TN 1796 USA-Tennessee Tennessee Nashville
TX 1845 USA-Texas Texas Austin
UT 1896 USA-Utah Utah Salt Lake City
VT 1791 USA-Vermont Vermont Montpelier
VA 1788 USA-Virginia Virginia Richmond
WA 1889 USA-Washington Washington Olympia
WV 1863 USA-West Virginia West Virginia Charleston
WI 1848 USA-Wisconsin Wisconsin Madison
WY 1890 USA-Wyoming Wyoming Cheyenne

Durch die amerikanische Unabhängigkeitserklärung (Declaration of Independence) vom 4. Juli 1776 vom Königreich Großbritannien entstanden dreizehn unabhängige Staaten (in Klammern die jeweiligen Unterzeichner der Deklaration):

Die 13 Staaten bildeten zunächst nur einen lockeren Staatenbund, zusammengehalten durch die Konföderationsartikel. Ein gemeinsamer Bundesstaat entstand erst mit Inkrafttreten der Verfassung der Vereinigten Staaten am 4. März 1789. Mit den Jahren 1787 bis 1789 sind 12 der Gründungsstaaten in der Tabelle verzeichnet. Rhode Island ratifizierte die Verfassung erst 1790. Mit der Annahme der Verfassung traten die 13 Staaten die vorher unter ihnen aufgeteilten Landgewinne zwischen Appalachen und Mississippi an die Union ab, so dass dort nach und nach neue Staaten gebildet werden konnten.

Schon 1791 wurde aus einem vorher zwischen New York, New Hampshire und Massachusetts strittigen Gebiet der 14. Staat, nämlich Vermont, gebildet. 1792 entstand mit Kentucky der erste Staat westlich der Appalachen, also jenseits der in Kolonialzeiten gültigen Siedlungsgrenze für Weiße. Von 1796 bis 1819 wurden in den 1783 eroberten Gebieten die Staaten Tennessee, Ohio, Indiana, Mississippi, Illinois und Alabama gebildet. Louisiana entstand schon 1812 rund um die 1803 von Frankreich gekaufte Stadt New Orleans.

Damit und mit der Gründung von Missouri im Jahr 1821, dem ersten komplett westlich des Mississippi liegenden Staat, verschob sich das Gewicht zugunsten der sklavenhaltenden Bundesstaaten. Deshalb wurde 1820 aus der nordöstlichen Landreserve von Massachusetts der neue freie Staat Maine gebildet. Arkansas und Michigan als sklavenhaltender beziehungsweise freier Staat wurden kurz nacheinander aufgenommen. 1845 wurde das 1819 von Spanien gekaufte Florida Bundesstaat, ebenso Texas, das sich 1836 von Mexiko gelöst hatte (außer den 13 Gründungsstaaten der einzige, der nicht aus einem Territorium gebildet wurde, das vorher bereits den Vereinigten Staaten gehörte). Als Ausgleich für diese beiden Sklavenstaaten wurden 1846/48 Iowa und Wisconsin aufgenommen.

Nach den Goldfunden 1848 im neu erworbenen Kalifornien wuchs die Bevölkerung so schnell, dass es schon 1850 als erster Staat am Pazifik in die Union aufgenommen wurde. Mit Minnesota und Oregon wurden zwei weitere freie Staaten aufgenommen, Kansas wurde 1861 nach blutigen Kämpfen nur knapp als sklavenfreier Staat Mitglied, einer der Auslöser für den Bürgerkrieg.

1861 traten elf Südstaaten aus der Union aus, was von Präsident Abraham Lincoln als nicht zulässig betrachtet wurde und zum Bürgerkrieg führte. Die Frage, ob individuelle Staaten ein Recht zur Sezession von der Union der Vereinigten Staaten hätten, wurde bis zum Ausbruch des Sezessionskrieges diskutiert. Der Gewinn des Krieges durch die unionstreuen Nordstaaten führte zur Überzeugung, dass sie dieses Recht nicht besitzen. 1863 wurde aus dem in den Appalachen gelegenen Teil des abtrünnigen Virginia ein neuer Staat gebildet, West Virginia. Im Westen wurde 1864 Nevada aufgenommen.

Von 1867 bis 1890 wurde fast der ganze Westen in Staaten organisiert. Nebraska wurde 1867 Bundesstaat, Colorado 1876, genau 100 Jahre nach Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung und trägt daher den Spitznamen Centennial State. 1889 und 1890 wurden die 6 Bundesstaaten Montana, North Dakota, South Dakota, Washington, Idaho und Wyoming gebildet. Utah folgte 1896 als letzter Bundesstaat vor der Jahrhundertwende. Das Indianerterritorium wurde 1907 als Oklahoma ebenfalls Staat, als letzte der 48 territorial zusammenhängenden Staaten wurden 1912 Arizona und New Mexico in die Union aufgenommen.

Im Januar 1959 wurden das 1867 von Russland gekaufte Alaska sowie im August 1959 das 1898 annektierte Hawaii (erster Staat außerhalb des Kontinents Amerika) als bisher letzte Staaten Mitglieder der Union (siehe 51. Bundesstaat sowie Continental United States).

Nicht als Staat organisiert ist der Hauptstadtdistrikt mit der Bundeshauptstadt Washington, D.C. Deren Einwohner nehmen nicht an den Wahlen zum Kongress teil, wählen aber den Präsidenten mit.

Die Nördlichen Marianen und Puerto Rico sind wie oben erwähnt Commonwealth-Territorien. Ihre Einwohner zählen als amerikanische Bürger, sind aber zu den Bundesorganen nicht wahlberechtigt, solange sie nicht in einem der US-Staaten ihren Wohnsitz nehmen. Nachdem sich die Bevölkerung Puerto Ricos in drei Volksabstimmungen (1967, 1993 und 1998) gegen die Aufnahme in die Union als Staat ausgesprochen hatte, befürwortete sie am 6. November 2012 in einem weiteren Referendum mehrheitlich, dass Puerto Rico 51. Staat der Vereinigten Staaten werden soll.

Im Oktober 2013 gab es in ländlichen Countys von Colorado, etwa Cheyenne, gewisse Tendenzen zur Abspaltung als New Colorado oder North Colorado.

Es gibt eine klare Trennung der Machtbefugnisse zwischen den Gliedstaaten und dem Bund: Entsprechend der Verfassung besitzt der Bund nur jene gesetzgeberischen Kompetenzen, die ihm durch die Verfassung eindeutig übertragen wurden, der Rest fällt in die Zuständigkeit der einzelnen Staaten. Jeder Staat hat ein eigenes unabhängiges politisches System mit einer eigenen Verfassung, einem direkt gewählten Gouverneur, einer Legislative, einer staatlichen Verwaltung und einer eigenen Judikative. Das System der einzelnen Bundesstaaten ist weniger mit den deutschen oder österreichischen Bundesländern vergleichbar als vielmehr mit den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Parlamente von Staaten mit wenigen Einwohnern sind als Feierabendparlamente konzipiert, wobei die Tagungen auf wenige Wochen im Jahr konzentriert werden. Bevölkerungsreiche Staaten wie Kalifornien oder New York haben Vollzeitparlamente, die in ihrer Arbeitsweise dem Kongress auf Bundesebene ähneln.

Die US-Staaten unterhalten ebenso ihre jeweils eigene Polizei und eigene Streitkräfte in Form von Milizen sowie National- und Staatsgarden, deren Oberbefehl beim Gouverneur liegt.

Siehe auch: ZIP-Code
  • Jörg Annaheim: Die Gliedstaaten im amerikanischen Bundesstaat. Institutionen und Prozesse gliedstaatlicher Interessenwahrung in den Vereinigten Staaten von Amerika. Duncker und Humblot, Berlin 1992, ISBN 3-428-07441-6.
  • Daniel Elazar: American Federalism. A View from the States. 3. Auflage. Harper & Row, New York 1984, ISBN 0-06-041884-2.
  • Christoph M. Haas: Die Regierungssysteme der Einzelstaaten. In: Wolfgang Jäger, Christoph M. Haas, Wolfgang Welz (Hrsg.): Regierungssystem der USA. Lehr- und Handbuch. 3. Auflage. München 2007, ISBN 978-3-486-58438-7, S. 459–496.
  • Wolfgang Welz: Die bundesstaatliche Struktur. In: Wolfgang Jäger, Christoph M. Haas, Wolfgang Welz (Hrsg.): Regierungssystem der USA. Lehr- und Handbuch. 3. Auflage. Oldenbourg, München 2007, ISBN 978-3-486-58438-7, S. 69–98.
Commons: Karten der Bundesstaaten – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Referendum in der Karibik: Puerto Rico will 51. Bundesstaat der USA werden. Stern, 7. November 2012.
  2. Farmer in Colorado wollen Abspaltung – „Es wird eine Revolution geben“. ORF.at, 12. Oktober 2013.
  3. http://www.51ststate.org/tp50/Default.asp?ID=314893 Website – The 51st State Initiative, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  4. Birgitt Oldopp: Das politische System der USA. 2005, S. 33 f.


Bundesstaaten:

Alabama (AL) | Alaska (AK) | Arizona (AZ) | Arkansas (AR) | Colorado (CO) | Connecticut (CT) | Delaware (DE) | Florida (FL) | Georgia (GA) | Hawaii (HI) | Idaho (ID) | Illinois (IL) | Indiana (IN) | Iowa (IA) | Kalifornien (CA) | Kansas (KS) | Kentucky (KY) | Louisiana (LA) | Maine (ME) | Maryland (MD) | Massachusetts (MA) | Michigan (MI) | Minnesota (MN) | Mississippi (MS) | Missouri (MO) | Montana (MT) | Nebraska (NE) | Nevada (NV) | New Hampshire (NH) | New Jersey (NJ) | New Mexico (NM) | New York (NY) | North Carolina (NC) | North Dakota (ND) | Ohio (OH) | Oklahoma (OK) | Oregon (OR) | Pennsylvania (PA) | Rhode Island (RI) | South Carolina (SC) | South Dakota (SD) | Tennessee (TN) | Texas (TX) | Utah (UT) | Vermont (VT) | Virginia (VA) | Washington (WA) | West Virginia (WV) | Wisconsin (WI) | Wyoming (WY)

Bundesdistrikt:

Washington, D.C.

Außengebiete:

Amerikanisch-Samoa | Amerikanische Jungferninseln | Bakerinsel | Guam | Howlandinsel | Jarvisinsel | Johnston-Atoll | Kingmanriff | Midwayinseln | Navassa | Nördliche Marianen | Palmyra-Atoll | Puerto Rico | Wake

Bundesstaaten
Alabama | Alaska | Arizona | Arkansas | Colorado | Connecticut | Delaware | Florida | Georgia | Hawaii | Idaho | Illinois | Indiana | Iowa | Kalifornien | Kansas | Kentucky | Louisiana | Maine | Maryland | Massachusetts | Michigan | Minnesota | Mississippi | Missouri | Montana | Nebraska | Nevada | New Hampshire | New Jersey | New Mexico | New York | North Carolina | North Dakota | Ohio | Oklahoma | Oregon | Pennsylvania | Rhode Island | South Carolina | South Dakota | Tennessee | Texas | Utah | Vermont | Virginia | Washington | West Virginia | Wisconsin | Wyoming

Bundesdistrikt
Washington, D.C.

Außengebiete
Amerikanisch-Samoa | Amerikanische Jungferninseln | Bakerinsel | Guam | Howlandinsel | Jarvisinsel | Johnston-Atoll | Kingmanriff | Midwayinseln | Navassa | Nördliche Marianen | Palmyra (Atoll) | Puerto Rico | Wake

Bundesstaat der Vereinigten Staaten
bundesstaat, vereinigten, staaten, gliedstaat, vereinigten, staaten, amerika, sprache, beobachten, bearbeiten, bundesstaat, vereinigten, staaten, amerika, auch, kurz, bundesstaat, englisch, state, gliedstaat, vereinigten, staaten, sind, bundesstaat, derzeit, t. Bundesstaat der Vereinigten Staaten Gliedstaat der Vereinigten Staaten von Amerika Sprache Beobachten Bearbeiten Ein Bundesstaat in den Vereinigten Staaten von Amerika auch kurz US Bundesstaat englisch U S state ist ein Gliedstaat Die Vereinigten Staaten sind ein Bundesstaat mit derzeit 50 teilsouveranen Einzelstaaten Die ersten Bundesstaaten entstanden 1776 aus den 13 Kolonien mit der Ratifizierung der Verfassung Weitere kamen durch Erweiterungen in Richtung Westen den Louisiana Purchase den Beitritt der Republik Texas und die Umwandlung Hawaiis und Alaskas in Bundesstaaten dazu Zusammen mit dem Bundesdistrikt und den Aussengebieten bilden die Bundesstaaten das Staatsgebiet der Vereinigten Staaten Karte der Vereinigten Staaten mit Namen der 50 US Staaten sowie dem District of Columbia Hawaii und Alaska sind hier anders skaliert Vier Staaten Kentucky Massachusetts Pennsylvania und Virginia tragen die formelle Bezeichnung Commonwealth ohne dass daraus weitere Rechte oder Pflichten entstunden im Gegensatz zu den Commonwealth Territorien Puerto Rico und Nordliche Marianen Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Beziehung zum Gesamtstaat 3 Adressierkurzel der amerikanischen Post 4 Listen und Ubersichten zu den Bundesstaaten 5 Literatur 6 Weblinks 7 EinzelnachweiseGeschichte Bearbeiten Karte der US Bundesstaaten nach Datum des Beitritts zur Bundesverfassung Abk seit Staat HauptstadtAL 1819 USA Alabama Alabama MontgomeryAK 1959 USA Alaska Alaska JuneauAZ 1912 USA Arizona Arizona PhoenixAR 1836 USA Arkansas Arkansas Little RockCA 1850 USA Kalifornien Kalifornien SacramentoCO 1876 USA Colorado Colorado DenverCT 1788 USA Connecticut Connecticut HartfordDE 1787 USA Delaware Delaware DoverFL 1845 USA Florida Florida TallahasseeGA 1788 USA Georgia Georgia AtlantaHI 1959 USA Hawaii Hawaii HonoluluID 1890 USA Idaho Idaho BoiseIL 1818 USA Illinois Illinois SpringfieldIN 1816 USA Indiana Indiana IndianapolisIA 1846 USA Iowa Iowa Des MoinesKS 1861 USA Kansas Kansas TopekaKY 1792 USA Kentucky Kentucky FrankfortLA 1812 USA Louisiana Louisiana Baton RougeME 1820 USA Maine Maine AugustaMD 1788 USA Maryland Maryland AnnapolisMA 1788 USA Massachusetts Massachusetts BostonMI 1837 USA Michigan Michigan LansingMN 1858 USA Minnesota Minnesota Saint PaulMS 1817 USA Mississippi Mississippi JacksonMO 1821 USA Missouri Missouri Jefferson CityMT 1889 USA Montana Montana HelenaNE 1867 USA Nebraska Nebraska LincolnNV 1864 USA Nevada Nevada Carson CityNH 1788 USA New Hampshire New Hampshire ConcordNJ 1787 USA New Jersey New Jersey TrentonNM 1912 USA New Mexico New Mexico Santa FeNY 1788 USA New York New York AlbanyNC 1789 USA North Carolina North Carolina RaleighND 1889 USA North Dakota North Dakota BismarckOH 1803 USA Ohio Ohio ColumbusOK 1907 USA Oklahoma Oklahoma Oklahoma CityOR 1859 USA Oregon Oregon SalemPA 1787 USA Pennsylvania Pennsylvania HarrisburgRI 1790 USA Rhode Island Rhode Island ProvidenceSC 1788 USA South Carolina South Carolina ColumbiaSD 1889 USA South Dakota South Dakota PierreTN 1796 USA Tennessee Tennessee NashvilleTX 1845 USA Texas Texas AustinUT 1896 USA Utah Utah Salt Lake CityVT 1791 USA Vermont Vermont MontpelierVA 1788 USA Virginia Virginia RichmondWA 1889 USA Washington Washington OlympiaWV 1863 USA West Virginia West Virginia CharlestonWI 1848 USA Wisconsin Wisconsin MadisonWY 1890 USA Wyoming Wyoming Cheyenne Durch die amerikanische Unabhangigkeitserklarung Declaration of Independence vom 4 Juli 1776 vom Konigreich Grossbritannien entstanden dreizehn unabhangige Staaten in Klammern die jeweiligen Unterzeichner der Deklaration Connecticut Roger Sherman Samuel Huntington William Williams Oliver Wolcott Delaware Caesar Rodney George Read Thomas McKean Georgia Button Gwinnett Lyman Hall George Walton Maryland Samuel Chase William Paca Thomas Stone Charles Carroll of Carrollton Massachusetts das damals auch das heutige Maine umfasste John Hancock Samuel Adams John Adams Robert Treat Paine Elbridge Gerry New Hampshire Josiah Bartlett William Whipple Matthew Thornton New Jersey Richard Stockton John Witherspoon Francis Hopkinson John Hart Abraham Clark New York William Floyd Philip Livingston Francis Lewis Lewis Morris North Carolina William Hooper Joseph Hewes John Penn Pennsylvania Robert Morris Benjamin Rush Benjamin Franklin John Morton George Clymer James Smith George Taylor James Wilson George Ross Rhode Island Stephen Hopkins William Ellery South Carolina Edward Rutledge Thomas Heyward Jr Thomas Lynch Jr Arthur Middleton Virginia das damals noch West Virginia mitumfasste George Wythe Richard Henry Lee Thomas Jefferson Benjamin Harrison V Thomas Nelson Jr Francis Lightfoot Lee Carter Braxton Die 13 Staaten bildeten zunachst nur einen lockeren Staatenbund zusammengehalten durch die Konfoderationsartikel Ein gemeinsamer Bundesstaat entstand erst mit Inkrafttreten der Verfassung der Vereinigten Staaten am 4 Marz 1789 Mit den Jahren 1787 bis 1789 sind 12 der Grundungsstaaten in der Tabelle verzeichnet Rhode Island ratifizierte die Verfassung erst 1790 Mit der Annahme der Verfassung traten die 13 Staaten die vorher unter ihnen aufgeteilten Landgewinne zwischen Appalachen und Mississippi an die Union ab so dass dort nach und nach neue Staaten gebildet werden konnten Schon 1791 wurde aus einem vorher zwischen New York New Hampshire und Massachusetts strittigen Gebiet der 14 Staat namlich Vermont gebildet 1792 entstand mit Kentucky der erste Staat westlich der Appalachen also jenseits der in Kolonialzeiten gultigen Siedlungsgrenze fur Weisse Von 1796 bis 1819 wurden in den 1783 eroberten Gebieten die Staaten Tennessee Ohio Indiana Mississippi Illinois und Alabama gebildet Louisiana entstand schon 1812 rund um die 1803 von Frankreich gekaufte Stadt New Orleans Damit und mit der Grundung von Missouri im Jahr 1821 dem ersten komplett westlich des Mississippi liegenden Staat verschob sich das Gewicht zugunsten der sklavenhaltenden Bundesstaaten Deshalb wurde 1820 aus der nordostlichen Landreserve von Massachusetts der neue freie Staat Maine gebildet Arkansas und Michigan als sklavenhaltender beziehungsweise freier Staat wurden kurz nacheinander aufgenommen 1845 wurde das 1819 von Spanien gekaufte Florida Bundesstaat ebenso Texas das sich 1836 von Mexiko gelost hatte ausser den 13 Grundungsstaaten der einzige der nicht aus einem Territorium gebildet wurde das vorher bereits den Vereinigten Staaten gehorte Als Ausgleich fur diese beiden Sklavenstaaten wurden 1846 48 Iowa und Wisconsin aufgenommen Nach den Goldfunden 1848 im neu erworbenen Kalifornien wuchs die Bevolkerung so schnell dass es schon 1850 als erster Staat am Pazifik in die Union aufgenommen wurde Mit Minnesota und Oregon wurden zwei weitere freie Staaten aufgenommen Kansas wurde 1861 nach blutigen Kampfen nur knapp als sklavenfreier Staat Mitglied einer der Ausloser fur den Burgerkrieg 1861 traten elf Sudstaaten aus der Union aus was von Prasident Abraham Lincoln als nicht zulassig betrachtet wurde und zum Burgerkrieg fuhrte Die Frage ob individuelle Staaten ein Recht zur Sezession von der Union der Vereinigten Staaten hatten wurde bis zum Ausbruch des Sezessionskrieges diskutiert Der Gewinn des Krieges durch die unionstreuen Nordstaaten fuhrte zur Uberzeugung dass sie dieses Recht nicht besitzen 1863 wurde aus dem in den Appalachen gelegenen Teil des abtrunnigen Virginia ein neuer Staat gebildet West Virginia Im Westen wurde 1864 Nevada aufgenommen Von 1867 bis 1890 wurde fast der ganze Westen in Staaten organisiert Nebraska wurde 1867 Bundesstaat Colorado 1876 genau 100 Jahre nach Unterzeichnung der Unabhangigkeitserklarung und tragt daher den Spitznamen Centennial State 1889 und 1890 wurden die 6 Bundesstaaten Montana North Dakota South Dakota Washington Idaho und Wyoming gebildet Utah folgte 1896 als letzter Bundesstaat vor der Jahrhundertwende Das Indianerterritorium wurde 1907 als Oklahoma ebenfalls Staat als letzte der 48 territorial zusammenhangenden Staaten wurden 1912 Arizona und New Mexico in die Union aufgenommen Im Januar 1959 wurden das 1867 von Russland gekaufte Alaska sowie im August 1959 das 1898 annektierte Hawaii erster Staat ausserhalb des Kontinents Amerika als bisher letzte Staaten Mitglieder der Union siehe 51 Bundesstaat sowie Continental United States Nicht als Staat organisiert ist der Hauptstadtdistrikt mit der Bundeshauptstadt Washington D C Deren Einwohner nehmen nicht an den Wahlen zum Kongress teil wahlen aber den Prasidenten mit Die Nordlichen Marianen und Puerto Rico sind wie oben erwahnt Commonwealth Territorien Ihre Einwohner zahlen als amerikanische Burger sind aber zu den Bundesorganen nicht wahlberechtigt solange sie nicht in einem der US Staaten ihren Wohnsitz nehmen Nachdem sich die Bevolkerung Puerto Ricos in drei Volksabstimmungen 1967 1993 und 1998 gegen die Aufnahme in die Union als Staat ausgesprochen hatte befurwortete sie am 6 November 2012 in einem weiteren Referendum mehrheitlich dass Puerto Rico 51 Staat der Vereinigten Staaten werden soll 1 Im Oktober 2013 gab es in landlichen Countys von Colorado etwa Cheyenne gewisse Tendenzen zur Abspaltung als New Colorado oder North Colorado 2 3 Siehe auch Historische Territorien auf dem Boden der Vereinigten StaatenBeziehung zum Gesamtstaat Bearbeiten Hauptartikel Foderalismus in den Vereinigten Staaten Es gibt eine klare Trennung der Machtbefugnisse zwischen den Gliedstaaten und dem Bund Entsprechend der Verfassung besitzt der Bund nur jene gesetzgeberischen Kompetenzen die ihm durch die Verfassung eindeutig ubertragen wurden der Rest fallt in die Zustandigkeit der einzelnen Staaten Jeder Staat hat ein eigenes unabhangiges politisches System mit einer eigenen Verfassung einem direkt gewahlten Gouverneur einer Legislative einer staatlichen Verwaltung und einer eigenen Judikative Das System der einzelnen Bundesstaaten ist weniger mit den deutschen oder osterreichischen Bundeslandern vergleichbar als vielmehr mit den einzelnen Mitgliedstaaten der Europaischen Union Parlamente von Staaten mit wenigen Einwohnern sind als Feierabendparlamente konzipiert wobei die Tagungen auf wenige Wochen im Jahr konzentriert werden Bevolkerungsreiche Staaten wie Kalifornien oder New York haben Vollzeitparlamente die in ihrer Arbeitsweise dem Kongress auf Bundesebene ahneln 4 Die US Staaten unterhalten ebenso ihre jeweils eigene Polizei und eigene Streitkrafte in Form von Milizen sowie National und Staatsgarden deren Oberbefehl beim Gouverneur liegt Adressierkurzel der amerikanischen Post Bearbeiten Hauptartikel Postalische Abkurzungen fur Bundesstaaten der Vereinigten Staaten Bundesstaaten zweibuchstabige Kurzel siehe Tabelle Bundesdistrikt DC District of Columbia Inselterritorien AS American Samoa GU Guam MP Northern Mariana Islands PR Puerto Rico VI U S Virgin Islands Freie assoziierte Staaten FM Federated States of Micronesia MH Marshall Islands PW Palau Militarregionen AF Armed Forces Africa AA Armed Forces Americas except Canada AC Armed Forces Canada AE Armed Forces Europe AM Armed Forces Middle East AP Armed Forces Pacific APO Army Air Force Post Office FPO Fleet Post Office abgeschaffte Kurzel CZ Canal Zone TT Trust Territory of the Pacific IslandsSiehe auch ZIP CodeListen und Ubersichten zu den Bundesstaaten BearbeitenListe der Bundesstaaten der Vereinigten Staaten Nach Flache Nach Einwohnerzahl Nach Wirtschaftsleistung Nach Armutsquote Nach Lebenserwartung Nach Fertilitatsrate Spitznamen Staats und Territorienmottos Staatssymbole Flaggen und SiegelLiteratur BearbeitenJorg Annaheim Die Gliedstaaten im amerikanischen Bundesstaat Institutionen und Prozesse gliedstaatlicher Interessenwahrung in den Vereinigten Staaten von Amerika Duncker und Humblot Berlin 1992 ISBN 3 428 07441 6 Daniel Elazar American Federalism A View from the States 3 Auflage Harper amp Row New York 1984 ISBN 0 06 041884 2 Christoph M Haas Die Regierungssysteme der Einzelstaaten In Wolfgang Jager Christoph M Haas Wolfgang Welz Hrsg Regierungssystem der USA Lehr und Handbuch 3 Auflage Munchen 2007 ISBN 978 3 486 58438 7 S 459 496 Wolfgang Welz Die bundesstaatliche Struktur In Wolfgang Jager Christoph M Haas Wolfgang Welz Hrsg Regierungssystem der USA Lehr und Handbuch 3 Auflage Oldenbourg Munchen 2007 ISBN 978 3 486 58438 7 S 69 98 Weblinks Bearbeiten Commons Karten der Bundesstaaten Album mit Bildern Videos und Audiodateien nationalmap gov Hochaufgeloste Karte der US Bundesstaaten und der jeweiligen Hauptstadte Memento vom 12 April 2015 im Internet Archive englisch PDF 1 1 MiB nationalatlas gov Hochaufgeloste Karte der historischen Entwicklung der USA Memento vom 11 November 2005 im Internet Archive englisch PDF 1 9 MiB State Government USA govEinzelnachweise Bearbeiten Referendum in der Karibik Puerto Rico will 51 Bundesstaat der USA werden Stern 7 November 2012 Farmer in Colorado wollen Abspaltung Es wird eine Revolution geben ORF at 12 Oktober 2013 http www 51ststate org tp50 Default asp ID 314893 Website The 51st State Initiative abgerufen am 13 Oktober 2013 Birgitt Oldopp Das politische System der USA 2005 S 33 f Bundesstaaten Bundesdistrikt und Aussengebiete der Vereinigten StaatenBundesstaaten Alabama AL Alaska AK Arizona AZ Arkansas AR Colorado CO Connecticut CT Delaware DE Florida FL Georgia GA Hawaii HI Idaho ID Illinois IL Indiana IN Iowa IA Kalifornien CA Kansas KS Kentucky KY Louisiana LA Maine ME Maryland MD Massachusetts MA Michigan MI Minnesota MN Mississippi MS Missouri MO Montana MT Nebraska NE Nevada NV New Hampshire NH New Jersey NJ New Mexico NM New York NY North Carolina NC North Dakota ND Ohio OH Oklahoma OK Oregon OR Pennsylvania PA Rhode Island RI South Carolina SC South Dakota SD Tennessee TN Texas TX Utah UT Vermont VT Virginia VA Washington WA West Virginia WV Wisconsin WI Wyoming WY Bundesdistrikt Washington D C Aussengebiete Amerikanisch Samoa Amerikanische Jungferninseln Bakerinsel Guam Howlandinsel Jarvisinsel Johnston Atoll Kingmanriff Midwayinseln Navassa Nordliche Marianen Palmyra Atoll Puerto Rico WakeGeschichte der Bundesstaaten des Bundesdistrikts und der Aussengebiete der Vereinigten Staaten Bundesstaaten Alabama Alaska Arizona Arkansas Colorado Connecticut Delaware Florida Georgia Hawaii Idaho Illinois Indiana Iowa Kalifornien Kansas Kentucky Louisiana Maine Maryland Massachusetts Michigan Minnesota Mississippi Missouri Montana Nebraska Nevada New Hampshire New Jersey New Mexico New York North Carolina North Dakota Ohio Oklahoma Oregon Pennsylvania Rhode Island South Carolina South Dakota Tennessee Texas Utah Vermont Virginia Washington West Virginia Wisconsin Wyoming Bundesdistrikt Washington D C Aussengebiete Amerikanisch Samoa Amerikanische Jungferninseln Bakerinsel Guam Howlandinsel Jarvisinsel Johnston Atoll Kingmanriff Midwayinseln Navassa Nordliche Marianen Palmyra Atoll Puerto Rico WakeAbgerufen von https de wikipedia org w index php title Bundesstaat der Vereinigten Staaten amp oldid 214494316, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele