fbpx
Wikipedia

Bijsk

Bijsk (russischБийск) ist eine Großstadt mit 210.115 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010) im südwestlichen Sibirien, Russland.

Stadt
Bijsk
Бийск
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Altai
Stadtkreis Bijsk
Oberhaupt
Verwaltungschef
Lidija Afanassjewna Gromoglassowa
Nikolai Michailowitsch Nonko
Gegründet 1709
Stadt seit 1782
Fläche 292 km²
Bevölkerung 210.115 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)
Bevölkerungsdichte 720 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 3854
Postleitzahl 659300–659336
Kfz-Kennzeichen 22
OKATO 01 405
Website biysk22.ru
Geographische Lage
Koordinaten 52° 31′ N,85° 10′ O52.51666666666785.166666666667180Koordinaten:52° 31′ 0″ N,85° 10′ 0″ O
Lage in Russland
Lage in der Region Altai
Liste der Städte in Russland

Inhaltsverzeichnis

Die Stadt liegt am Fluss Bija in der Nähe seines Zusammenflusses mit dem Katun und ist nach der 163 Kilometer entfernten Regionshauptstadt Barnaul der zweitgrößte Ort der Region Altai.

Bijsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons, ist selbst jedoch nicht Teil desselben, sondern bildet einen eigenen, der Region direkt unterstellten Stadtkreis.

In der Altstadt von Bijsk

Allgemein

Bijsk wurde 1709 als militärische Festung gegründet und behielt bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts auch primär militärische Bedeutung. 1756 spielte Bijsk eine kleine strategische Rolle in der Eroberung Sibiriens durch die Russen. Aus dieser Zeit stammen auch zwei Kanonen, die heute im Stadtpark aufgestellt sind. Erst 1782 bekam Bijsk das Stadtrecht und die damit verbundenen Privilegien verliehen. Die militärische Bedeutung Bijsks endete mit der Industrialisierung 1848, danach wandelte sich Bijsk zur Industriestadt. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden verschiedene industrielle Gewerbezweige in Bijsk. Eine Schnapsbrennerei, Sägemühlen, Webereien und metallverarbeitende Betriebe prägten das Stadtbild. 1915 erhielt Bijsk mit der Verlegung einer Nebenstrecke der Transsibirischen Eisenbahn einen Bahnanschluss. Während des Zweiten Weltkriegs wurde eine Reihe von Industriebetrieben aus den europäischen Gebieten des Landes vorübergehend nach Bijsk verlegt.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1897 17.213
1939 80.339
1959 146.416
1970 186.344
1979 211.567
1989 233.238
2002 218.562
2010 210.155

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Heute ist Bijsk wie die meisten Städte in Westsibirien vorrangig Industriestadt. Ihre Hauptproduktionszweige sind Maschinenbau (Maschinen für die Nahrungsmittelindustrie), Holzindustrie, Chemieindustrie und Textilindustrie. Bijsk gilt als wichtiges touristisches Zentrum und als Tor zum Altaigebirge, da von der Stadt ein Großteil der dorthin unternommenen Touren ausgeht.

Bijsk ist die Endstation der Altai-Eisenbahn, einer Zweigstrecke der Turkestan-Sibirischen Eisenbahn, die es mit Barnaul verbindet.

Sieben technische Institute stellen den Hauptteil des weiterführenden Bildungsangebots in Bijsk, es besteht jedoch auch eine Staatliche W.-M.-Schukschin-Universität für Geisteswissenschaften und Pädagogik des Altaigebiets. 2005 erhielt Bijsk offiziell den Status einer Wissenschaftsstadt.

Das Museum für regionale Geschichte stellt neben dem Drama-Theater den kulturellen Höhepunkt eines Besuchs in Bijsk dar. Eine Besonderheit ist auch die Bibliothek mit mehr als 3,5 Mio. Büchern.

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Неверов Сергей Сергеевич, infosport.ru
Commons: Bijsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Stadtkreise: Aleisk | Barnaul | Belokuricha | Bijsk | Jarowoje | Nowoaltaisk | Rubzowsk | Sarinsk | Sibirski | Slawgorod

Rajons: Aleiski | Altaiski | Bajewski | Bijski | Blagoweschtschenski | Burlinski | Bystroistokski | Chabarski | Deutscher Nationalrajon | Jegorjewski | Jelzowski | Kalmanski | Kamenski | Kljutschewski | Kossichinski | Krasnogorski | Krasnoschtschokowski | Krutichinski | Kulundinski | Kurjinski | Kytmanowski | Loktewski | Mamontowski | Michailowski | Nowitschichinski | Pankruschichinski | Pawlowski | Perwomaiski | Petropawlowski | Pospelichinski | Rebrichinski | Rodinski | Romanowski | Rubzowski | Salessowski | Sarinski | Sawjalowski | Schelabolichinski | Schipunowski | Smeinogorski | Smolenski | Soloneschenski | Soltonski | Sonalny | Sowetski | Sujetski | Tabunski | Talmenski | Tjumenzewski | Togulski | Toptschichinski | Tretjakowski | Troizki | Tscharyschski | Uglowski | Ust-Kalmanski | Ust-Pristanski | Woltschichinski | Zelinny

Orte in der Region Altai
Verwaltungszentrum: Barnaul
Städte

AleiskS/R | BarnaulS | BelokurichaS | BijskS/R | GornjakR | JarowojeS | Kamen am ObR | NowoaltaiskS/R | RubzowskS/R | SarinskS/R | SlawgorodS | SmeinogorskR

Siedlungen städtischen Typs

BlagoweschtschenkaR | Juschny | Malinowoje Osero | SibirskiS/G | Stepnoje Osero | TalmenkaR

Weitere Rajonzentren

Altaiskoje | Bajewo | Burla | Bystry Istok | Chabary | Halbstadt | Jelzowka | Kalmanka | Kljutschi | Kossicha | Krasnogorskoje | Krasnoschtschokowo | Kruticha | Kulunda | Kurja | Kytmanowo | Mamontowo | Michailowskoje | Nowitschicha | Nowojegorjewskoje | Pankruschicha | Pawlowsk | Petropawlowskoje | Pospelicha | Rebricha | Rodino | Romanowo | Salessowo | Sawjalowo | Schelabolicha | Schipunowo | Smolenskoje | Soloneschnoje | Solton | Sonalnoje | Sowetskoje | Staroaleiskoje | Tabuny | Tjumenzewo | Togul | Toptschicha | Troizkoje | Tscharyschskoje | Uglowskoje | Ust-Kalmanka | Ust-Tscharyschskaja Pristan | Werch-Sujetka | Woltschicha | Zelinnoje

Anmerkungen: S – Sitz eines Stadtkreises, R – Verwaltungszentrum eines Rajons, GGeschlossenes administrativ-territoriales Gebilde (SATO)
Normdaten (Geografikum): GND:4470081-7(OGND, AKS) | VIAF:141971328

Bijsk
bijsk, stadt, russland, sprache, beobachten, bearbeiten, russisch, Бийск, eine, großstadt, einwohnern, stand, oktober, 2010, südwestlichen, sibirien, russland, stadt, Бийск, wappenföderationskreis, sibirienregion, altaistadtkreis, oberhaupt, verwaltungschef, l. Bijsk Stadt in Russland Sprache Beobachten Bearbeiten Bijsk russisch Bijsk ist eine Grossstadt mit 210 115 Einwohnern Stand 14 Oktober 2010 1 im sudwestlichen Sibirien Russland Stadt Bijsk Bijsk WappenFoderationskreis SibirienRegion AltaiStadtkreis BijskOberhaupt Verwaltungschef Lidija Afanassjewna Gromoglassowa Nikolai Michailowitsch NonkoGegrundet 1709Stadt seit 1782Flache 292 km Bevolkerung 210 115 Einwohner Stand 14 Okt 2010 1 Bevolkerungsdichte 720 Einwohner km Hohe des Zentrums 180 mZeitzone UTC 7Telefonvorwahl 7 3854Postleitzahl 659300 659336Kfz Kennzeichen 22OKATO 01 405Website biysk22 ruGeographische LageKoordinaten 52 31 N 85 10 O 52 516666666667 85 166666666667 180 Koordinaten 52 31 0 N 85 10 0 OLage in RusslandLage in der Region AltaiListe der Stadte in Russland Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichte 2 1 Allgemein 2 2 Bevolkerungsentwicklung 3 Wirtschaft 4 Verkehr 5 Bildung und Kultur 6 Sohne und Tochter der Stadt 7 Einzelnachweise 8 WeblinksGeographische Lage BearbeitenDie Stadt liegt am Fluss Bija in der Nahe seines Zusammenflusses mit dem Katun und ist nach der 163 Kilometer entfernten Regionshauptstadt Barnaul der zweitgrosste Ort der Region Altai Bijsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons ist selbst jedoch nicht Teil desselben sondern bildet einen eigenen der Region direkt unterstellten Stadtkreis Geschichte Bearbeiten In der Altstadt von Bijsk Allgemein Bearbeiten Bijsk wurde 1709 als militarische Festung gegrundet und behielt bis in die Mitte des 19 Jahrhunderts auch primar militarische Bedeutung 1756 spielte Bijsk eine kleine strategische Rolle in der Eroberung Sibiriens durch die Russen Aus dieser Zeit stammen auch zwei Kanonen die heute im Stadtpark aufgestellt sind Erst 1782 bekam Bijsk das Stadtrecht und die damit verbundenen Privilegien verliehen Die militarische Bedeutung Bijsks endete mit der Industrialisierung 1848 danach wandelte sich Bijsk zur Industriestadt Ende des 19 Jahrhunderts entstanden verschiedene industrielle Gewerbezweige in Bijsk Eine Schnapsbrennerei Sagemuhlen Webereien und metallverarbeitende Betriebe pragten das Stadtbild 1915 erhielt Bijsk mit der Verlegung einer Nebenstrecke der Transsibirischen Eisenbahn einen Bahnanschluss Wahrend des Zweiten Weltkriegs wurde eine Reihe von Industriebetrieben aus den europaischen Gebieten des Landes vorubergehend nach Bijsk verlegt Bevolkerungsentwicklung Bearbeiten Jahr Einwohner1897 17 2131939 80 3391959 146 4161970 186 3441979 211 5671989 233 2382002 218 5622010 210 155 Anmerkung VolkszahlungsdatenWirtschaft BearbeitenHeute ist Bijsk wie die meisten Stadte in Westsibirien vorrangig Industriestadt Ihre Hauptproduktionszweige sind Maschinenbau Maschinen fur die Nahrungsmittelindustrie Holzindustrie Chemieindustrie und Textilindustrie Bijsk gilt als wichtiges touristisches Zentrum und als Tor zum Altaigebirge da von der Stadt ein Grossteil der dorthin unternommenen Touren ausgeht Verkehr BearbeitenBijsk ist die Endstation der Altai Eisenbahn einer Zweigstrecke der Turkestan Sibirischen Eisenbahn die es mit Barnaul verbindet Bildung und Kultur BearbeitenSieben technische Institute stellen den Hauptteil des weiterfuhrenden Bildungsangebots in Bijsk es besteht jedoch auch eine Staatliche W M Schukschin Universitat fur Geisteswissenschaften und Padagogik des Altaigebiets 2005 erhielt Bijsk offiziell den Status einer Wissenschaftsstadt Das Museum fur regionale Geschichte stellt neben dem Drama Theater den kulturellen Hohepunkt eines Besuchs in Bijsk dar Eine Besonderheit ist auch die Bibliothek mit mehr als 3 5 Mio Buchern Sohne und Tochter der Stadt BearbeitenGeorgi Stepanow 1919 1986 Romanist Alexander Lokschin 1920 1987 Komponist Alexander Bessmertnych 1933 Wissenschaftler Politiker und Diplomat Ulada Tscharnjauskaja 1966 weissrussische Badmintonspielerin Sergei Babkow 1967 Basketballtrainer und spieler Sergey Erenburg 1983 israelischer Schachspieler Sergei Kamenski 1987 Sportschutze Sergei Newerow 1993 Biathlet 2 Einzelnachweise Bearbeiten a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda Tom 1 Cislennostʹ i razmescenie naselenija Ergebnisse der allrussischen Volkszahlung 2010 Band 1 Anzahl und Verteilung der Bevolkerung Tabellen 5 S 12 209 11 S 312 979 Download von der Website des Foderalen Dienstes fur staatliche Statistik der Russischen Foderation Neverov Sergej Sergeevich infosport ruWeblinks Bearbeiten Commons Bijsk Sammlung von Bildern Videos und Audiodateien Neue offizielle Website der Stadtverwaltung russisch Fruhere offizielle Website der Stadtverwaltung russisch Inoffizielle Website russisch Bijsk auf mojgorod ru russisch Verwaltungsgliederung der Region Altai Stadtkreise Aleisk Barnaul Belokuricha Bijsk Jarowoje Nowoaltaisk Rubzowsk Sarinsk Sibirski Slawgorod Rajons Aleiski Altaiski Bajewski Bijski Blagoweschtschenski Burlinski Bystroistokski Chabarski Deutscher Nationalrajon Jegorjewski Jelzowski Kalmanski Kamenski Kljutschewski Kossichinski Krasnogorski Krasnoschtschokowski Krutichinski Kulundinski Kurjinski Kytmanowski Loktewski Mamontowski Michailowski Nowitschichinski Pankruschichinski Pawlowski Perwomaiski Petropawlowski Pospelichinski Rebrichinski Rodinski Romanowski Rubzowski Salessowski Sarinski Sawjalowski Schelabolichinski Schipunowski Smeinogorski Smolenski Soloneschenski Soltonski Sonalny Sowetski Sujetski Tabunski Talmenski Tjumenzewski Togulski Toptschichinski Tretjakowski Troizki Tscharyschski Uglowski Ust Kalmanski Ust Pristanski Woltschichinski ZelinnyVOrte in der Region AltaiVerwaltungszentrum Barnaul Stadte AleiskS R BarnaulS BelokurichaS BijskS R GornjakR JarowojeS Kamen am ObR NowoaltaiskS R RubzowskS R SarinskS R SlawgorodS SmeinogorskR Siedlungen stadtischen Typs BlagoweschtschenkaR Juschny Malinowoje Osero SibirskiS G Stepnoje Osero TalmenkaRWeitere Rajonzentren Altaiskoje Bajewo Burla Bystry Istok Chabary Halbstadt Jelzowka Kalmanka Kljutschi Kossicha Krasnogorskoje Krasnoschtschokowo Kruticha Kulunda Kurja Kytmanowo Mamontowo Michailowskoje Nowitschicha Nowojegorjewskoje Pankruschicha Pawlowsk Petropawlowskoje Pospelicha Rebricha Rodino Romanowo Salessowo Sawjalowo Schelabolicha Schipunowo Smolenskoje Soloneschnoje Solton Sonalnoje Sowetskoje Staroaleiskoje Tabuny Tjumenzewo Togul Toptschicha Troizkoje Tscharyschskoje Uglowskoje Ust Kalmanka Ust Tscharyschskaja Pristan Werch Sujetka Woltschicha ZelinnojeListe der Stadte in der Region Altai Verwaltungsgliederung der Region AltaiAnmerkungen S Sitz eines Stadtkreises R Verwaltungszentrum eines Rajons G Geschlossenes administrativ territoriales Gebilde SATO Normdaten Geografikum GND 4470081 7 OGND AKS VIAF 141971328Abgerufen von https de wikipedia org w index php title Bijsk amp oldid 205455583, wikipedia, wiki, deutsches

deutschland

buch, bücher, bibliothek

artikel

lesen, herunterladen

kostenlos

kostenloser herunterladen, MP3, Video, MP4, 3GP, JPG, JPEG, GIF, PNG, Bild, Musik, Lied, Film, Buch, Spiel, Spiele